Der Hass gegen den Hass | FASSETTE.NET

  • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
  • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
  • Ich fand es schon immer interessant wie sich Gegner einer menschenfeindlichen Ideologie nur allzu oft gern derer Rhetorik bedienen ohne es selbst zu merken.

Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer gewissen Verantwortung dafür wofür man ist verbunden. Und man kann dabei nicht so schön zu einer Gruppe gehören und Wut gegen jemanden ablassen. So zeigt sich auch Berlin wieder ganz im Motto des Gegen-etwas-seins. Die AfD gegen Merkel und Einwanderungspolitik und der Rest der Stadt gegen die AfD. Zugegeben etwas bunter und weniger unattraktiv. Aber würden sich alle Beteilligten mehr ihrer Verantwortung dabei bewusst werden und würde die Menschheit mal so viel Energie in die Lösung der Probleme stecken, die die Ursache für das sind, wogegen sie dann auf einmal sind, hätte dieser Party-Tag wahrscheinlich unter einem anderem Vorwand stattfinden müssen. Denn dass viele das nur als Vorwand nahmen, ist keine Unterstellung sondern reine Geschichtskenntnis. Ich sage nur Stichpunkt 1970er, Stichpunkt '89 und so weiter…

A Pro Pos Geschichtskenntnis: Die Geschichte hat uns auch gelehrt, dass wenn die Realität im Zeitgeschehen härter würde (ihr wisst schon, die böse Vorahnung die wir alle mit unserer Angst vor der AfD bekämpfen), das Bild anders aussehen würde, als zum Zeitpunkt davor (also quasi jetzt). Viele der Gegendemonstranten wären dann nämlich schnell zu Denunzianten und Mittätern geworden und hätten schnell ihr Ticket für die gestrige Gegendemo verbrannt und einige AfD-Demonstranten hätten sich vielleicht sogar gegen diese extreme Entwicklung gestellt und diese vielleicht sogar bekämpft, weil "das war es ja nicht was ich wollte". So zumindest wissen wir heute über die Zeit von damals. Aber wie so oft, davon will man heute erst einmal nichts wissen. Heute geht es erst einmal darum geschlossen gegen etwas zu sein. Auf allen Seiten. Wie sagte Duffy Duck schon einst: "Konsequenzen Schmonzequenzen!" Also scheiß egal was morgen kommt und erst mal los.

Ganz übel wird es dann natürlich immer auf den extremen Sitzplätzen in solchen Situationen. Man hat zwar auch nichts anderes erwartet, aber man ist doch jedes mal aufs Neue geschockt wie sich so manche Sprachrohre in den Ecken zu dem Thema äußern. Und ich ertappe mich dann immer dabei am meisten über die Linken irritiert zu sein. Wahrscheinlich weil ich auf dieser Seite immer höhere Ansprüche gestellt habe und meine Naivität und Erwartungen in die Richtung nie Lehren aus der Vergangenheit mit sich zogen.

Ich habe Zeit meines Lebens dafür aktiv eingestanden, dass so etwas wie in den 1940er Jahren nie wieder passiert, und habe das auch immer offen kund getan und Energie aufgebracht. Zumal Teile meiner Familie Opfer dieser Zeit waren. Daraus hat sich aber noch nie automatisch für mich eine politische "Richtung" oder "Tendenz" und schon gar nicht eine neue Form des Hasses gegen Etwas ergeben. Für mich wie auch für viele andere Autoren dieses Online-Symposiums gibt es dieses politische Koordinatensystem nicht, welches nur als Orientierung für jene dient, die nicht in der Lage sind selbstständig zu denken. Und darüber schrieben wir bereits zu unseren Anfängen. Für uns gibt es nur das was Menschen sagen und tun. Oder eben nicht sagen und nicht tun. Und dann erst ist man in der Lage wirklich mit offenen Augen zu sehen und zum Beispiel so auch Islamfeindlichkeit in linken Parteien zu entdecken, wie wir vorletztes Jahr. Und dabei auch gern für den Zeitpunkt der Erkenntnis eine Position zu beziehen. Wie zum Beispiel meine klare Position gegen Fremdenhass, egal aus welcher Richtung er kommt. Und Fremdenhass ist für mich nicht nur Hass gegen Menschen anderer Hautfarbe oder Herkunft sondern auch Hass gegen Andersdenkende. Aber dabei eine klare aber konstruktive und nicht destruktive Position zu vertreten und diese mit Argumenten zu unterfüttern und mit Lösungsansätzen zu verzieren ist meiner Meinung nach der aktivere und richtigere Ansatz die Idee der Demokratie ins Spiel zu bringen, als in irgendwelchen Stimmungswellen mitzureiten und zu Technomusik gegen eine andere politische Positionierung als die eigene vorzugehen. Die AfD-Transparente werden ja immer hinreichend zitiert und sind wahrlich hanebüchen. Kein Zweifel. Aber die O-Töne aus den anderen Reihen müssen sich dahinter zum Teil wahrlich nicht verstecken.

Dass dadurch der Pressespiegel auch etwas bedenklich stimmt, ist natürlich für manche in den äußeren Ecken völlig unverständlich und so echauffiert sich die TAZ darüber (warum wundere ich mich darüber nicht), dass die Medien hier "den Rechten in die Hände spielen würden" und zitiert von A-Z mit hasserfüllter Menagerie darüber was für Einfaltspinsel doch all diese Medien wären. Und dann immer Wortaufhänger als Argumentation. Spitzfindig und in Grabenkämpfen trainiert, wie immer. Ich kenne sie nicht anders. Ich erinnere mich noch an eine Erzählung eines Kollegen von mir der vor vielen Jahren mal zu einer TAZ Partie eingeladen war und die damalige Chef-Redakteurin nachdem man sich vorstellte und sie ihm die Hand gab, sich zu ihrer neben ihr stehenden Kollegin umdrehte und ihr abfällig ins Ohr flüstere "Osten!" während sie noch fast die Hand des Kollegen in der Hand hielt und dieser es dank seiner guten Ohren mitbekam. Für mich eine passende Geschichte zu vielen Eindrücken die ich von diesem Blatt sammeln durfte. Die Kommentare unter dem TAZ Artikel zu besagtem Thema lesen sich ähnlich. Mein Lieblingskommentar war folgender:

Zitat (Kommentar): "Das Problem ist die bürgerlich-naive Vorstellung, man müsse mit den AFD-Wähler nur im Dialog bleiben, indem man "ihre Sorgen ernst nimmt" und schon würde sich das Problem wieder von alleine in Wohlgefallen auflösen."

Oha! Ich fand es schon immer interessant wie sich Gegner einer menschenfeindlichen Ideologie nur allzu oft gern derer Rhetorik bedienen ohne es selbst zu merken. Das erlebe ich nicht selten, habe dazu auch in historischem Kontext mehrfach drauf aufmerksam gemacht (Straßenkämpfe in den 1930er Jahren zwischen den Parteien die um Wählerstimmen in der Arbeiterklasse buhlten) und habe auch schon einen namhaften Frontmann einer Rockband jüngst darauf aufmerksam gemacht, als er einen Fußtritt von unten fotografiert in den öffentlichen Medien mit dem Kommentar versah: Das habe ich für solche Menschen übrig (oder so ähnlich, und da ging es glaube ich auch um Pegida, AfD und Konsorten). Ich würde dieses Zitat aus dem Kommentar unter dem TAZ Beitrag gern einrahmen und in ein historisches Archiv packen um es nach den danach vielleicht eskalierten Unruhen hervorzuholen, wie manch andere Zitate in der Geschichte bereits hervorgeholt wurden um zu verdeutlichen, in welchem Zustand die Gesellschaft kurz vor der Eskalation war. Ich hätte den Kommentator gern gefragt: Ach ist das so? Das ist ja furchtbar! Was denken die sich nur dabei! Was würden Sie denn lieber mit ihnen tun als "nur reden"? -- Sie merken jetzt vielleicht durch meine Gegenfrage, was der Kommentator vielleicht nicht bemerkte? Genau das ist es, das Unbewusste aber dahinter verborgene Gefährliche solches "Im-Recht-seins". Und ja, man muss mit Ihnen darüber reden. Im Gegensatz zu Ihnen, sehe ich genau da den "naiven" richtigen Ansatz. Auf allen Seiten!

Jene oft sehr weit außen angesiedelte Argumentatoren, die gewissen Bedenken immer mit völligem Unverständnis und Verachtung begegnen wollen um dem Schwall der die Bedenken auslöste weiterhin vollen Lauf gewähren zu können, argumentieren dann meist mit ihrer perfiden Logik, dass man ja mit der Aufzählung von Entgleisungen auf den Seiten "der Guten" versäume sich auf die Entgleisungen der anderen zu konzentrieren, die die Ursache für derer Positionierungen darstellen und man damit ja die Verursacher aus dem Fokus verliere und ihre Selbstdarstellung als Opfer nur fördere. Sie merken dabei aber nicht, dass das das historisch am meisten verwendete Argument aller Unrechtsstaaten und Bewegungen aller Zeiten war und ist, und nichts weiter ist, als das alte kindische "Der hat aber angefangen!"

Ich weiß nicht wie oft man das noch sagen muss und wie viele Historiker und Humanforscher es noch sagen müssen bis es die Menschheit endlich begreift: Niemand braucht sich als Opfer zu inszenieren, denn wir alle sind Opfer - und Täter zu gleich! Und waren es immer und werden es immer sein. Jeder, der versucht etwas anderes für sich daraus zu machen, belügt sich selbst - und alle anderen.

Zum Abschluss noch ein schönes Zitat aus dem TAZ Artikel: "Die Nachrichtenseite n-tv.de setzte noch einen drauf: Sie kam bei der Gegenüberstellung von AfD-Demo und Gegen­protest zu dem Schluss: "Nazis überall." Auch mit dieser Überschrift bediente sie ein ­Framing der Rechten. Die AfD ist dafür bekannt, sich als Opfer zu inszenieren und Wirklich­keiten umzukehren."

Als ich den Absatz mit der "Wirklichkeit umzukehren" las, wusste ich dass es keinen Sinn machte mit der TAZ zu diskutieren oder dort einen Kommentar zu hinterlassen. Ihre perspektivische Selbstverzerrung und völlige Außerachtlassung aller philosophischen und historischen Erkenntnisse über Perspektivenwechsel, Relativität, und den gefährlichsten Begriff aller Zeiten, den Begriff der gepachteten Wahrheit, gepaart mit mangelnder Empathiefähigkeit gegenüber Andersdenkenden, zeigen dass sie im Stande sind bei völliger Überzeugung im Recht zu sein gegen jemanden in den Krieg zu ziehen. Eine Attitüde die ich noch nie mochte, von keiner Seite. Deshalb gibt es für mich niemanden der im Recht ist. Weil die Folge daraus fast immer neues Unrecht bedeutet.

Um das klarzustellen: Ja, ich bin anderer Meinung als die AfD, wahrscheinlich in allen Punkten. Und ja, ich wünsche mir eine Welt in der es solche Bewegungen nicht gibt. Aber nein, ich hasse niemanden dafür und grenze für diese meine Meinung auch niemanden aus oder behandle denjenigen respektlos und unmenschlich. Weil das macht mich zu dem was ich bekämpfen will. Solange die Menschheit das nicht begreift, wird die Kette der Ungerechtigkeiten nie abreißen.

Weiter unten heißt es noch bei der TAZ: "Wer Framings der Rechten übernimmt, spielt ihnen in die Hände und macht sie so am Ende doch zu den Sieger*innen der Tages." – Genau das meine ich: Die Frage wer ist der Sieger. Die Menschen haben wirklich nicht aus der Geschichte gelernt. Wer der Sieger ist, darum geht es also? Und die Rhetorik wird sich wohl niemals ändern… Und Framing sollte als neues Unwort des Jahres gekürt werden. Aber das meine ich rein stilistisch.

Würden mal alle soviel Energie dafür aufbringen etwas gegen die Missstände für Einwanderer zu tun um ihre gesellschaftliche und soziale Eingliederung und Gleichstellung zu verbessern um damit den Einwanderungsgegnern die Argumente unter den Füßen zu entziehen, dass die gescheiterten Eingliederungen ja zu der Kriminalität führe die sie als bedenklich erachten etc., wie sie dafür aufbringen, eine große Berliner Party zu feiern (was sie eh ständig tun), würde ich diesen Artikel gar nicht schreiben. Zugegeben, die Idee eine große Gegendemo als bunte Party zu machen um zu zeigen was die Mehrheit denkt, ist nicht schlecht, und auch aus dem Gesichtspunkt der Demokratie ein schönes Mittel. Aber leider nur auf dem Papier. Denn in der Realität sieht es anders aus und der Hass der hier mit der gepachteten "Wahrheit" und im Recht zu sein gerechtfertigt wird, ist für mich Grund genug Wasser ins Feuer zu schütten.

Als mir geschildert wurde, wie ein alter Mann mit eingerollter Deutschlandfahne auf einem U-Bahnhof von vielen bunt angemalten Jugendlichen aufs Heftigste angepöbelt wurde (die zur WM wahrscheinlich genau die gleiche Fahne rausholen werden) und man schon besorgt darüber war, ob man gegen ihn handgreiflich würde, schlug meine Stimmung endgültig um. So, meine lieben Freunde geht es nicht. Und da gibt es keine Rechtfertigung für! Wer das billigt, hat nichts von all dem verstanden, wofür oder wogegen man angeblich glaubt zu kämpfen. Hat weder den Begriff des Fremdenhasses verstanden noch die Demokratie und geschweige denn den Satz: Das so etwas nie wieder passieren dürfe. Denn sie haben vor allem Eines nicht begriffen: Dass es von der Geschichte nicht vorgeschrieben ist, von welcher Seite das Unwetter kommt.

Ich habe mich nun wieder meiner Art und Weise Fremdenhass zu bekämpfen gewidmet und meine Energie dafür genutzt Menschen einen Spiegel vor das Gesicht zu halten. Und zwar allen Menschen! Mir inklusive! Denn dass es mich emotional aufbringt zu erleben wie Menschen in großen Gruppen auf andere Menschen losgehen, hat mir schon immer die Ambivalenz meines eigenen pazifistischen und friedliebenden Ansatzes vor Augen geführt. Mit dem Unterschied, dass ich bis jetzt geschafft habe mich selbst und meine in dem Moment aufkommende Wut gegenüber der Ungerechtigkeit zu entlarven und zu erkennen, dass ich kein Deut besser bin, wenn ich dies ungehemmt kanalisiere und damit anderen Menschen schade.

Und natürlich werde ich auch bei jedem Satz den ich schreibe nie aufhören daran zu zweifeln, ob ich mit meinen Worten Menschen schade oder einem Irrtum unterlegen bin. Das sollten wir alle viel öfter tun.

2 Zitate möchte ich gern mit Erlaubnis der Autoren noch dem Beitrag hinzufügen, weil ich finde, dass sie dem Ganzen einen positiveren Abschluss geben:

1. Enno Park (Publizist, Medieninformatiker): "Sehr vielen Leuten fällt es unheimlich schwer zu glauben, dass andere Leute mit anderer Meinung als sie selbst diese Meinung nach bestem Wissen und Gewissen gebildet haben könnten." – Zitat, Twitter (link)

2. Sebastian Ugovsky (Autor,Regisseur, Komponist): "Wenn Wissen so euphorisch und umtriebig wäre wie Meinungen, würde Wissen jede Meinung die wir haben permanent in Frage stellen." – Zitat, Twitter (link).

Fassette Artikel abgelegt unter: Demokratie, AfD, Demo, Protest, Berlin, Fremdenfeindlichkeit

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Politik, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • TAZ: Einfach sagen, was sie tun | 28.Mai.18, 18:11 | Das Presseecho zu den Protesten am Sonntag in Berlin war groß. Doch anstatt neutral zu berichten, übernahmen viele Medien das Framing der Rechten. - Von...
    • ARD Tagesschau: Systemkritik trifft auf bunten Protest | 27.Mai.18, 19:25 | Begleitet von Protesten haben 5000 AfD-Anhänger in Berlin demonstriert: Gegen die Kanzlerin, für die "Zukunft Deutschlands". An den 13 Gegendemos nahmen...
    • N-TV: Nazis überall | 27.Mai.18, 18:22 | Rechts und Links treffen sich in Berlin zum gegenseitigen Niederbrüllen. Beim AfD-Marsch und dem entsprechenden Gegenprotest zeigt sich, wie grotesk der...
  • Der Hass gegen den Hass | FASSETTE.NET
  • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
  • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Es ist schwierig geworden „das Richtige zu tun“. Es klingt immer so einfach und gerade im Rückblick auf Ereignisse scheint man sofort zu wissen, was richtig gewesen wäre. Aber als Mensch in der Momentaufnahme hat man es schwer und weiß nur, man will etwas tun und jeder agiert mit der Überzeugung das Richtige zu tun. Ob es das richtige war, wird sich erst in den Geschichtsbüchern von morgen zeigen.


Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist gespalten und nur sehr wenige scheinen an einer Lösung interessiert, vielmehr will jeder lauthals in die Welt schreien, gegen was er ist. Die wichtigen Stimmen verschwimmen und gehen im Geschrei der Brüllaffen unter. Dieser Artikel ist einer der wenigen wirklich besonnenen Kommentare in dieser Zeit und ich hoffe dass Auslandszeitungen, wie die in der Schweiz, die sich schon über unseren Umgang damit das Maul zerfetzen, diesen Artikel als ein besseres Beispiel auch mal lesen.


  • The Yorck Project (2002) 10.000 Meisterwerke der Malerei (DVD-ROM), distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH. ISBN: 3936122202 .

    Das Thema des Bildes geht zurück auf die berühmte Beschreibung eines verschollenen Gemäldes des antiken Maler Apelles, Zeitgenosse Alexanders des Großen, die im vierten Band der Schriften des griechischen Schriftstellers Lukian überliefert ist. Apelles hatte es gemalt, nachdem er von seinem eifersüchtigen Kollegen Antiphilos bei Ptolemaios, einem General Alexanders, denunziert worden war, an einer Verschwörung gegen den König beteiligt zu sein. Nachdem sich seine Unschuld herausgestellt hatte, malte er aus Rache an den Beteiligten sein Bild von dem eselsohrigen König Midas und seinen Beratern. Zunächst lauscht der König zwei weiblichen Personen, der Dummheit und der Anmaßung. Vor dem Thron steht der Hass in einem zerfetzten Kapuzenmantel und hält mit seiner Rechten die Hand der Verleumdung umklammert.

     

  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014