Das Öl des Äquators | FASSETTE.NET

  • Erze im Kongo halten Region instabil
  • Kolonialisierung 2.0
  • Was in anderen Regionen das Öl ist, sind im Kongobecken die Vorkommen von Coltan und Diamanten. Für alle Regionen gelten die gleichen Regeln: nur instabil machen sie den Rohstoff weiter so billig erhältlich.

Ich weiß nicht ob unsere Vorstellungskraft und Fantasie ausreicht um sich den Seelenzustand eines 5-jährigen Kindes vorzustellen, welches bereits 20 Menschen auf Befehl erschossen hat, dessen Vater und Vater des Vaters auch bereits als Kindersoldaten aufwuchsen und deren Mütter vergewaltigt die Kinder austrugen und über Leichenberge am Wegrand stolperten ...

Welch Ironie dass ausgerechnet wir in Deutschland mit einem unermesslichen Bedarf an Dingen die wir unter der Maßnahme der Selbstverleumdung und Verdrängung billig in Afrika auf zweifelhaftem Wege "erwerben", es sind, die moralisch erhoben vermelden: "Eine der größten und mörderischsten ist die ruandische Hutu-Miliz FDLR. Deren Strippenzieher sitzen auch in Deutschland. Einer von ihnen wurde vor gut vier Wochen in Mannheim verhaftet." (Quelle: WDR) - Aber wie er aufwuchs und wer mit Schuld daran trägt, dass er und viele andere in diesem Land, so aufwuchsen, wird dabei nicht erklärt.

Der Kongo: ein Fluss, mündend an der südliche Westküste Afrikas in den Atlantischen Ozean. Das Delta des Kongo, eines der größten zusammenhängenden Hochfeucht-Regenwald-Gebiete der Erde, das letzte Schutzgebiet des Gorillas. Ein gleichnamiges Land, welches sich schmal von der Küste bis in die Berge des mittleren Westen weit öffnet, eine Region in der viele viele Generationen von Vätern und Söhnen mit dem Gewehr in der Hand laufen lernten, morden lernten. Ein von Unheil und Blut durchtränktes dunkles Kapitel, welches in der deutschen Presse wenig Beachtung findet.

Nicht weil - wie man meinen könnte - nur heutige Schwerpunkte woanders liegen, und Bürgerkriege gäbe es ja schließlich überall. Nein, sondern aus gewolltem und gutem Grund. Denn uns verbindet eine dunkle Geschichte mit diesem seit Jahrhunderten von Europa gequälten und ausgezerrten intrigierten Land, die man wohl tunlichst unter den Tisch kehrt. Und während der Schuldbewusstseinsdepression für den 2. Weltkrieg in Deutschland - die in der Denunziation von Anti-Semitisten und Anti-Islamisten sein heute ihren Höhepunkt findet - telefonieren wir (auch ich) ahnungslos mit unseren modern silber glitzernden Handys, die, wie unlängst bekannt mit Blutgeld gezahlt und hergestellt wurden. Gerade jetzt, in der Weltwirtschaftsdepression und Euphorie über neue Märkte wie China, boomt das Geschäft mit Handys und Computertechnik. Alles Produkte unserer Zeit, die ohne ein gewisses Erz, welches in so hohen Mengen NUR und ausschließlich im Kongobecken zu finden ist, schlichtweg nicht hergestellt werden könnten. Die kleinen Mikrochips in diesen Geräten brauchen ein Erz. Ein Erz wie ein Fluch über dem naturgewaltigen und ehemals schönen Land Dr Kongo. Ein Erz, ohne welches auch keine der hochmodernen Militärwaffen, die weltweit im Einsatz sind funktionieren würde. Sein Name: Koltan.

"Die Zahlen, die aus der Region angeblich jetzt bekannt wurden..." - so der WDR - , "...seien erschreckend. Laut eines Berichts der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden allein von Januar bis September dieses Jahres weit über tausend Menschen ermordet, fast 8000 Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt, heißt es da. Hohe Zahlen sind aber alles andere als neu, genauso wenig wie die Geschichte dahinter neu ist. Aber alles muss sich ja heute am Holocaust messen lassen können. Und ob die Zahlen nicht nach oben korrigiert werden müssten und wo solche Statistiken überhaupt erstellt werden, ist eine weitere Frage.

Schon der damalige - vorher kolonial historisch benachteiligte - belgische König verübte im Kongobecken, mit dem Ziel auch endlich einmal Kolonien so wie seine europäischen Nachbarn zu besitzen, Verbrechen an der Menschheit, welche Hitler, Stalin und viele Andere in den Schatten stellen würden, um an einem der Bodenschatz-reichsten Länder der Welt zu profitieren. Leider wissen die wenigsten davon. Die Situation im Kongo: Damals wie heute. Damals war es der Kautschuk, ohne den es keine Plastik gäbe. Heute ist es das verfluchte Erz Coltan, ohne welches kein Heim-Computer, kein Handy, nicht mal ein moderner Taschenrechner in Ländern der westlichen und östlichen Hemisphere laufen würde. Denn ohne dieses Erz gäbe es keinen Computerchip. Wie war sein Name noch gleich? Richtig: Coltan.

Das jüngste Kapitel müsste eigentlich unsere Tageszeitungen füllen, mit der Schlagzeile "Der Coltan-Komplott" - tut es aber nicht. So wie es auch vorherige Kapitel nicht taten. Seid 98' tobt nun wieder ein nicht mehr enden wollender Krieg, in einem von außen immer wieder von westlichen Intrigen durchfressenden Land, der - so die in New York ansässige Hilfsorganisation International Rescue Committee 2001 verlauten ließ - weiteren 1,7 bis 2 Millionen Kongolesen das Leben gekostet hat. Natürlich ein Nichts vergleichsweise entgegen der Ausrottung von 2 Dritteln der damaligen Kongolesen durch den belgischen König und seinen übrigens auch aus Deutschland stammenden Financiers zur Zeit der ersten Besetzung des Kongos als Kolonie von Belgien. Da fing das ganze Unheil an. Aber doch eigentlich genug um von der hiesigen Presse mehr Beachtung geschenkt zu bekommen, als es leider der Fall war und ist. Zumal die diversen Putsche, Regierungswechsel und Bürgerkriege immer die Handschrift ausländischer Geheimdienste trugen. Doch vollkommen unbeeindruckt vom Gemetzel unter der durch die ständigen Wechsel und Intrigen aufgewühlten und gegen einander aufgehetzten Zivilbevölkerung, gehen die rücksichtslose Ausbeutung und der Export der eigentlich sehr teuren und dadurch doch billigen Rohstoffe des Kongo in die Industrieländer gezielt und unter Ausschluss der Welt-Öffentlichkeit immer weiter. Seid eh und je.

Da könnte man argwöhnisch beginnen daran zu zweifeln, dass auch nur irgendeine der dorthin versandten Truppen, die ja geschickt worden seien (so die offiziellen Worte weltlicher Organisationen und Landesvertretungen) um endlich "Frieden in die Region zu bringen", überhaupt irgendein Interesse daran haben, dass die Bürgerkriegszustände dort jemals enden. Tun sie auch nicht. Denn würde die demokratische Republik Kongo (wie sie heute inzwischen heißt) tatsächlich und nicht nur auf dem Papier zu einem wirtschaftlich unabhängigen Staat werden, der er angeblich schon seit Beendigung der Kolonialherrschaft 1960 sein solle, könnten viele reichlich vorkommende Bodenschätze, so wie auch Kupfer, Diamanten und später das gute Erz Koltan ziemlich teuer für unsere "Billig"-Konsumgesellschaft und der dahinter stehenden Industrie werden. Und dabei spielt es keine Rolle, ob die dort plötzlich neu ansässigen Rohstoff-Förderfirmen aus Deutschland, China oder sonst irgendwoher aus der Welt stammen. Entscheidend ist: Sie stammen nicht aus der demokratischen Republik Kongo.

Tantal, das aufgrund seiner hohen Energiedichte und Hitzebeständigkeit ein beliebter Werkstoff für kleine elektronische Bauteile ist und im in Kongo reichlich vorkommenden Koltanerz enthalten ist, hat - für die dort lebenden Menschen, Männer, Kinder, Frauen, die zur Kolonialzeit in Massen in die Wälder getrieben, gefoltert, und wie Vieh abgeschlachtet wurden - die Rolle des Kautschuks übernommen. Abgehackte Hände galten als Trophäe unter den Kolonialherren, als Beweis einen einheimischen Kautschuk-Dieb bestraft zu haben. Da war es ein Leichtes in einem so zerstörten Land erneut angebliche "Aufbauhilfe" zu leisten und neues Unglück im Dienste der westlichen Industrie-Welt heranzuzüchten.

Zwar gebe es Koltanerz auch in Australien, Brasilien, Kanada und Nigeria. Der Kongo jedoch verfüge über die größten Koltanerz-Vorkommen in der Welt. Allein über 70% des jährlich wertvoller werdenden Erzes befindet sich im Kongo. Wer diese Vorkommen besitzt oder kontrolliert, hat folglich eine Schlüsselposition in der internationalen High-Tech-Industrie und kassiert am weltweiten Handy-Boom kräftig mit. Derzeit kontrollieren die von Ruanda und Uganda unterstützten Freischärler die fast ausschließlich im Osten Kongos liegenden Tantal-Lagerstätten. Wie die Washington Post annimmt, kaufen die multinationalen Rohstoffkonzerne das Erz direkt von den Rebellengruppen, egal welche Gruppe gerade die Abbaugebiete im Kongo erobert hat oder den Preis nach unten drückt. Der Bürgerkrieg zwischen den Milizen ist vorprogrammiert. Die Ursachen des sogenannten "afrikanischen Weltkriegs" können getrost an diesem Punkt gesucht werden. Es war mit einer der verheerendsten Langzeitkriege die die Menschheit zu verbuchen hat, seltsamer Weise hat man hier davon kaum etwas mitbekommen. An diesem Krieg waren mehr Länder beteiligt, als am 2. Weltkrieg, und hat auch mehr Todesopfer gekostet.

Die zwei größten Verarbeiter von Tantal sind die US-Firma Cabot und die zum deutschen Bayer-Konzern gehörende H.C.Stark in Goslar. Ob diese Unternehmen am "blutigen" Tantal-Geschäft im Kongo beteiligt sind, ist kaum nachzuweisen. Informationen des Tantalum-Niobium International Study Center in Brüssel zufolge, sei es zu schwierig die Handelsströme von Afrika genau aufzudecken.

Wer glaubt im Kongo sei man um Frieden bemüht, muss als naiv betrachtet werden. Denn solang die demokratische Republik Kongo sich in nimmer aufhörenden Bürgerkriegen befindet, solang können ausländische Firmen unter dem Deckmantel der Hilfeleistung und Wirtschaftsförderung fleißig weiter billlig Erze schöpfen. Was Verschwörungstheoretiker gern in ihren Trendartikeln über die Ölfelder als Kriegsgrund im Nahen Osten beschreiben, kann hier getrost auf die Erzmienen im Kongo angewandt werden. Es ist die selbe offizielle politische Taktik, die hier greift.

Schon in den 1960iger Jahren und weit davor haben Truppen der Großmächte und anderer Länder die unterschiedlichsten Bürgerkriegsmilizen im Kongo unterstützt und somit alles andere, als den Frieden herbeigebracht. Die Frage, warum, kann schnell mit dem hohen Erzvorkommen beantwortet werden. Selbst der damals als Industrieminister Kubas unter Fidel Castro fungierende, und als Freiheitskämpfer geltender und bis heute als solcher von Kubanern geehrte Che Guevara, hatte dem Kongo mit seinen Truppen in den 1960igern nach der Ermordung des ersten und einzigen freigewählten Staatsvertreters des Kongo - Premiere Lumumba - dem Kongo einen "Besuch" abgestattet, um dem Militärführer Kabila im Kampf gegen die neue Mobutu Diktatur zu unterstützen. Eine gescheiterte Mission, von der ihm von vielen Seiten zuvor abgeraten wurde, und nach seiner Rückkehr nach Südamerika seinen Untergang als Guerilla-Führer einläutete.

Die Folgen dieser Tantal-Ausbeutung trägt nicht nur die vom Jahrhunderte lang tobenden "Rohstoffkrieg" betroffene Zivilbevölkerung. Wie die internationale Naturschutzunion (IUCN) am 19. März 2001 meldete, seien über 10.000 Erzsucher in den als Gorilla-Reservat bekannten Kahuzi-Biega-Nationalpark sowie in das Okapi-Wildtierreservat eingedrungen, um die dortigen Vorkommen an Koltanerz auszubeuten. Da sich die illegalen Eindringlinge zum Großteil von der Jagd ernähren, fürchtet die IUCN um die Wildtierbestände der beiden Reservate. "Bergbau, zusammen mit der Präsenz so vieler Menschen, die nach Essen suchen, ist", so IUCN-Mitarbeiter David Sheppard, "eine ernste Bedrohung für die Ökologie dieser Gebiete und eine deutliche Verletzung der Unesco-Prinzipien für Welterbestätten."

Dies alles stört den World Wide Fund for Nature (WWF) in Deutschland nicht, für Handys die Werbetrommel zu rühren. Er startete Anfang des Jahres mit "handy.de", dem, so der WWF, großen Internet-Portal rund ums Handy, eine ganz besondere Aktion: "Auf der Internetseite www.handy.de kann sich jeder (für 5,00€) das WWF-Logo auf das Handy-Display laden. Ganz einfach per SMS!" Der WWF-Panda ersetze das langweilige Betreiberlogo von D1, D2, E-Plus oder Viag Interkom... So wirbt die Naturschutzorganisation für ein Produkt, das indirekt genau das zerstört, wofür der WWF einen Teil seiner eingenommen Spenden in der Vergangenheit ausgegeben hat. Denn der nun durch die Tantal-Gier der High-Tech-Industrie bedrohte Kahuzi-Biega-Nationalpark wurde auch mit Hilfe des WWF eingerichtet und unterhalten - auf Kosten der dort ursprünglich lebenden Twa-Pygmäen, die im Namen des Naturschutzes aus dem Nationalpark entfernt wurden.

Fassette Artikel abgelegt unter: Kongo, Coltan, Koltan, Rohstoff, Krieg, Afrikanischer Weltkrieg

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Politik, Panorama, Eindrücke, Ausland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Süddeutsche Zeitung: Krieg um Rohstoffe | 19.Mai.10, 19:34 | Die Demokratische Republik Kongo, in der einer der erbittertsten Konflikte der Welt tobt, ist ein reiches Land. Es gibt Öl und Diamanten - vor allem aber...
    • Der Spiegel: Schmuggel mit Blutmineralien | 19.Apr.10, 00:00 | Können deutsche Forscher den Rebellen im Kongo den Geldhahn abdrehen? Sie wollen den chemischen Fingerabdruck jeder Mine erfassen. Erz aus Kriegsregionen...
    • Rat für Nachhaltige Entwicklung: Chemischer Fingerabdruck gegen illegalen Handel Coltan | 17.Mär.10, 00:00 | Chemischer „Fingerabdruck“ gegen illegalen Handel mit Rohstoff Coltan - Wissenschaftlern der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in...
    • Gesichter Afrikas: Coltan - Der Stoff, aus dem das Handy ist | 10.Mär.15, 00:00 | Coltan ist ein Erz aus dem das Metall Tantal gewonnen wird. Der Wirtschaftsname Coltan kürzt den Namen des Columbit-Tantalit-Erzgemisches ab, als das es in...
    • Wikipedia: Coltan | 07.Nov.14, 16:24 | Coltan (auch Koltan) ist ein Erz, dessen Hauptlagerstätte in Zentralafrika liegt und aus dem vorrangig das Metall Tantal (Ta) gewonnen wird. Der Name „...
    • Youtube: Mit offenen Karten - Demokratische Republik Kongo - 3-teilig | 22.Dez.12, 15:40 | Dies ist eine 3-teilige Sendung von "Mit offenen Karten" zur Demokratischen Republik Kongo. Teil 1: Das Staatsgebiet | Teil 2: Der Konflikt | Teil 3:...
    • Youtube: Mit Offenen Karten: Neues aus der Republik Kongo | 14.Mai.14, 18:54 | Mit Offenen Karten: Sendung zum Republik Kongo. Behandelt werden die Geschichte des Landes, die Wirtschaft sowie deren Entwicklung sowie das Umfeld....
  • Abbildung von Buch Cover Heading Towards Extinction auf FASSETTE
    • Albert Kwokwo Barume: Heading Towards Extinction | 30.Jun.00, 19:56 | ISBN 87-90730-31-3 | The book documents and discusses the case of the Twa, so-called pygmy people, of the Kahuzi-Biega forests, South Kivu Province in...
    • World Policy Institute: DR Kongo | Über die Rohstoffpolitik der USA im Kongo informiert das World Policy Institute, New School University, 66 Fifth Avenue, 9th fl., New York, NY 10011, USA...
  • Das Öl des Äquators | FASSETTE.NET
  • Erze im Kongo halten Region instabil
  • Kolonialisierung 2.0

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Infobox zum artikel

Mehr Informationen zum Kahuzi-Biega-Nationalpark liefert das aktuelle Buch: "Heading Towards Extinction - Indigenous Rights in Africa: The Case of the Twa of the Kahuzi-Biega National Park, Democratic Republic of Congo", von Albert Kwokwo Barume, der International Work Group for Indigenous Affairs (IWGIA) und dem Forest Peoples Programme (ISBN 87-90730-31-3). Es ist zu beziehen bei: International Work Group for Indigenous Affairs (IWGIA), Classensgade 11 E, DK 2100 - Kopenhagen, Dänemark, Fax 0045-35270507, Email: iwgia@iwgia.org / www.iwgia.org.

Über die Rohstoffpolitik der USA im Kongo informiert das World Policy Institute, New School University, 66 Fifth Avenue, 9th fl., New York, NY 10011, USA, Fax: 001-212-807-1153, Internet: http://worldpolicy.org.

  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989