Weil der Mensch ein Mensch ist | FASSETTE.NET

  • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
  • Sensationen, Attraktionen, Positionen
  • Sie glauben ich werde ironisch? ... Wichtig ist nur dass der Abgesang des Werkes laut genug ist.

Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den Meisten. Somit sind Sie gut beraten wenn Sie beraten. Oder Sie predigen. Das erzeugt bekanntermaßen eine Schafherde. Heutzutage "beraten" oder "predigen" eh mehr als "arbeiten". Am besten mit Themen, mit denen die meisten täglich leben, die den meisten irgendwie "schmecken". Oder eben nicht. So für die Gegenstimmung. Hauptsache Stimmung! Sensationen kommen aber nicht von selbst, dafür ist das Leben viel zu profan. Da müssen Sie dann schon ein bisschen nachhelfen. Dem Affen Zucker geben.

Dazu müssen sie sich die Affen ... hä ähm .. Entschuldigung ... die Bevölkerung aber genau anschauen, ihre Unzufriedenheit untersuchen, die individuellen Geheimnisse der Menschen kennen und verstehen lernen. Denn der Mensch ist nicht nur für oder gegen etwas, er ist auch und vor allem ambivalent. Wie das funktioniert und wie man das dirigiert, findet man schnell heraus. Wenn Sie das beherrschen, sind Sie auf einem guten "Weg" zu einem "Wegbereiter". Denn sie bauen sich eine ... "Gefolgschaft" auf. In dem sie mit dem was sie sagen bei ihren Zuhörern, Zuschauern, oder Lesern ein gezieltes Kopfnicken, eine gezielte Empörung oder eine frei wählbare andere gezielte Emotion erzeugen, die Ihnen hilft Aufmerksamkeit zu bekommen. Denn wie heißt es so schön in der Kunst: Ohne Emotionen kein Eindruck. Und Eindruck, ja Eindruck, den wollen wir hinterlassen. Wie sonst sollen wir uns bei einem möglichen Gefolge, einer Gefolgschaft sicher sein? Und da der Mensch ein Mensch ist, wie Mackie Messer schon wusste, ist das so individuelle Individuum der westlichen Hemisphäre gar nicht so individuell wie es von sich glaubt und beschränkt sich auf maximal 10 wirksame Themenbereiche unter denen es telefonisch als auch telekommunikativ jederzeit erreichbar ist.

Solche Informationen sind wertvoll! Glauben Sie nicht? Jede/r Blogger/in, jede/r Politiker/in, jede/r Promoter/in, TV-Redakteur/in oder Künstler/in weiß das. Schreiben Sie einen Text über die "mangelhafte Fähigkeit des Menschen Aussagen in einem Diskurs im Detail richtig auszudifferenzieren um lösungsorientiert zu bleiben und in der Fragestellung Annäherung zu erzielen" oder schreiben Sie einen Blogpost über "Der Feminismus ist tot!" oder "Der Staat zahlt nicht genug für meine Rente!" und dann schauen wir mal, wo wir mehr Leser und Kommentatoren haben.

Wenn sogar in angeblichen Männerdomänen (TV Sender) bei Sendungen wie "Die Anstalt" die mangelnde Frauenquote und der sterbende Feminismus zum kabarettistischen Hauptthema gemacht werden (und wo natürlich Frau Kebekus nicht fehlen darf) oder Verschwörungsblogs, die gegen "Das System" propagieren (nur keiner weiß so recht wer das System ist), zunehmend im Netz Furore feiern und die zugegeben etwas leit-schwachen Themen in Frauenmagazinen (ja ich gebe zu, darüber zu lästern macht Spaß, aber würde mir nicht für eine Rezension reichen) von Bloggerinnen für einen Lacher durch den Kakao gezogen werden und Traumquoten erzeugen (aber dazu muss man diese Frauenmagazine kennen), weiß man doch wie einfach Mann und Frau zu kriegen sind. Was trauriger Weise entlarvend ist. Für beide Seiten. Egal ob im Internet, in der Zeitung, im Radio oder im TV. Das ist doch heutzutage eh zunehmend das gleiche Gerät.

Wichtig ist dabei nur, dass Sie nicht vergessen an die Instinkte der Begeisterung oder Empörung zu appellieren, in dem Sie eines der sagen wir mal ca. 10 bis 20 meist aufgebauschten Themen streifen. Zum Beispiel Religionen. Oder Emanzipation. Das ist gut, weil es die Geschlechter aufwiegelt. Und werden Sie ja nicht zu sachlich! Oder gar noch komplex! Oder ausgearbeitet... Sind Sie noch zu retten?!?! Nachher kommen Sie noch auf die Idee und machen aus Ihrer Behauptung eine vorsichtige Frage, die sie in den Raum stellen, die sie diskutieren möchten?! Was bitte soll das denn??? Worüber soll sich denn ihr Gefolge jetzt begeistern oder aufregen? Der Mensch will heute eine schnelle Reaktion in sich spüren. Er will nicht noch dafür arbeiten müssen, dass sich was in ihm regt. Wie wollen Sie denn bitte Ihre Kommentar-Leisten voll kriegen?? Wissen Sie eigentlich wie scheiße das aussieht? So ein Blog ohne die stumpfsinnigen Kommentare aus dem Internet? Oder eine Tageszeitung ohne Leserbriefe? Wozu haben wir denn die PR- und Social-Web-Agenturen die die Netze mit Pseudo-Kommentaren fluten? (wie? Sie dachten nur der "böse Russe" tut das? - Sagen Sie mal, glauben sie auch an den Weihnachtsmann?) - Und was sollen ihre Werbepartner dazu sagen? Denen Sie doch seit Jahren die Hucke voll flunkern mit Ihren angeblichen Besucherzahlen und der immensen Interaktivität. So ganz allein ohne Mithilfe von ein paar Lesern ist das nun aber auch nicht zu schaffen. Da müssen wir mal auf dem Teppich bleiben.

Aber Gott sei Dank hat der Mensch ja noch seinen Verdrängungsmechanismus. Wenn ein Thema nicht simple oder einfach genug gestrickt ist, dann wird es eben vereinfacht. So einfach ist das. Wenn ein Mann zum Beispiel sagen würde, dass er die Probleme, die der Feminismus anspricht versteht und bereit ist mit dafür zu kämpfen, aber gern in der Debatte beide Seiten beleuchten möchte, also die berühmten Kehrseiten mit ins Boot, in die Debatte, holen wollen würde. Zum Beispiel, dass bestimmte Frauen leider nur die angenehmen Seiten der Emanzipation einfordern aber die unangenehmen Seiten des "Mann-Seins" nicht bereit sind mitzutragen und die Emanzipation im Berufsleben leider immer noch in den Kinderschuhen stecke. Richtig: Das passt nicht in ein Frauenmagazin. Viel zu "kehr-seitig". Er wird entweder als Frauenversteher oder zynischer Chauvinist entlarvt. Kann ja gar nicht anders sein. Dazwischen gibt es nichts. Dann passt es wieder. So lässt sich das twittern und vor allem kann man so besser emotional und spontan reagieren. Oder was ist mit einer Frau, die sagt, dass ihr die Plattitüden des Feminismus auf den Geist gehen, weil sie nur dazu da sind Alice Schwarzers Rente und Steuerhinterziehung zu zahlen und dass sie gern Röcke tragen will, aber für die Angleichung der Gehälter für Frauen ist und auch gern aufm Bau arbeiten würde? Richtig: sie muss 'ne Lesbe sein oder sie ist Beispiel für die dumme Nachwuchsgeneration, die die Ziele der Emanzipation mit den Füßen tritt und alles beerdigen will, wofür doch ihre Mutter so gekämpft hat! Röcke tragen! Wo kommen wir denn da hin? Kann ja auch nicht anders sein. Aber viel wichtiger ist die Frage: was haben beide Blogger richtig gemacht? Richtig! Sie haben beide ein emotional aufbauschendes Thema gewählt, worüber sich ihre Leser aufregen können. Nur was sie im Detail dazu zu sagen hatten, ist leider nicht hängen geblieben.

Und was ist mit einer Frau, die mehr für die Emanzipation getan hat als Alice Schwarzer, unsere beiden Blogger und alle Frauenversteher zusammen: Emanzipationswissenschaftlerin Birgit Michlichte? Richtig. Die kennt keiner. Warum? Weil sie sich mit dem Thema ernsthaft und ohne Schaulaufen, ohne Schlagwort-Attraktionen und ohne aufwühlender Polemik beschäftigt hat, sich wissenschaftlich und ausdifferenzierend und analytisch mit der Thematik auseinander gesetzt hat ohne einen Blog darüber zu schreiben. Zu dumm aber auch. Hätte sie sich doch mal von Charlotte Roche beraten lassen. Dass sie den Preis, den ihr Frau Schwarzer überreichen wollte abgelehnt hat, ist wahrscheinlich das Einzige, was eine kleine Öffentlichkeit mitbekommen hat. Aber auch nur, weil sich das wieder so gut auf Facebook teilen und für polarisierende Standpunktkriege und Themen-Reißereien nutzen lässt, die Quote bringen. Tadaa! Da haben wir doch wieder unsere kleine Sensation, die wir brauchen damit sich etwas "kommuniziert".

Bedachtsamkeit und vorsichtige Annäherung an ein Thema ist out. Habt ihr das noch nicht bemerkt? Kleine Sensationen braucht der Schwätzer, damit es weiter getragen werden kann! Das wirkt sich zwar leider auch auf den Geist der gesamten Gesellschaft aus, aber na ja, ... man kann halt nicht alles haben. Sie denken, es wäre wichtig sich mal mit einem Thema ernsthaft und ohne reißerisches Potential zu beschäftigen? Gut. Schön. Dann schreiben Sie ein Buch oder eine Doktorarbeit darüber. Sie glauben ich werde ironisch? Das glauben sie jetzt erst? Haben Sie den Artikel wirklich gelesen? Wichtig ist nur, dass der Abgesang des Werkes dann aber auch laut genug ist. Die Geigen müssen jaulen oder die Trommeln sich überschlagen, damit die letzte kümmerliche Seele Dir und Deiner Abhandlung "Der Feminismus ist tot!" oder "Morgen geht die Welt unter!" oder "Der böse Russe (oder Ammie, such's dir aus) kommt!" oder "Unrecht im Land XYZ!" folgen kann. Dann findest du auch Leser. Da hilft es auch nicht weiter, dass viele Männer überzeugte Frauenrechtler sind und viele Gegner der anti-russischen Rhetorik gleichzeitig auch Kritiker des Anti-Amerikanismus sind. Das interessiert keine Sau weil das lässt sich nicht so gut anstacheln. So geht das nicht, das ist doch viel zu kompliziert.

Fassette Artikel abgelegt unter: Presse, Skandal, Attraktion, Sensation, Blogger, Schlagwort-Themen, Quote, Skandaljournalismus, Medienkritik

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • t-online.de: Tschernobyl - Katastrophengebiet als Touristen-Attraktion | 04.Okt.10, 09:41 | Die US-Zeitschrift "Forbes" schreibt von einer "weltweit einmaligen Sehenswürdigkeit", für die sich der Eintritt von umgerechnet 122 Euro pro Tag durchaus...
    • journalist online: Medienskandale - Manege frei | 02.Nov.10, 10:30 | Horst Köhlers Rücktritt, Margot Käßmanns Alkoholfahrt und Thilo Sarrazins Thesen. Immer schneller erklären Journalisten ein Ereignis zum Skandal. Auf der...
    • madbutphat: Kritik zu Bloggern | 05.Feb.13, 22:48 | Ich kritisiere nicht, dass Blogger professionell werden, ich kritisiere wie es passiert. - Von Sven Wiesner
    • European Journalism Observatory: Medientheorien – verkrustet oder zeitlos | 27.Nov.13, 12:03 | Seit jeher ordnen Medienwissenschaftler die Medienbetriebe verschiedener Länder bestimmten Mediensystemen zu, erklären bestimmte Charakteristika im Kontext...
    • MEEDIA: Vertrauensverlust der Medien und die Mitschuld der TV-Satiriker | 25.Jun.15, 12:05 | Alles Lügen? In ihrer Titelgeschichte wendet sich Die Zeit in dieser Woche der Frage zu, warum so viele Menschen den Berichten der großen Medien nicht mehr...
  • Weil der Mensch ein Mensch ist | FASSETTE.NET
  • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
  • Sensationen, Attraktionen, Positionen

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ich würde eigentlich sehr gerne einen positiven Kommentar bezüglich dieses scharfsinnigen, eloquenten und ironischen Artikels schreiben, aber ich laß es besser sein, denn sonst hat der Artikel ja fast schon seinen Zweck verfehlt, durch den Aufbau einer "Gefolgschaft" :)


  • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932

    "Pressefotografen mit Kameras". | photo by unknown photographer | provided by Wikimedia Commons | Das Prinzip einer erfolgreichen Publikation ist ein Gebäude aus 3 Säulen: Sensation, Polarisation und Symbolisation. Letzteres könnte man auch mit dem Wort Vereinfachung übersetzten. Es muss kurz und knackig sein, sagt der Marketing Experte. Und was kann sensationeller und kürzer kommuniziert werden, als ein Sensationsbild. Das Bild einer toten Frau bei einem der größten Erdbeben in der Zeit der Aufzeichung in der Menschheitsgeschichte 2010 in Haiti ist für Fotografen Gold wert. Für ethische Bedenken oder Überlegungen was sie da eigentlich gerade machen ist leider kein Platz. Ihre Gefolgschaft, die Leser, warten bereits auf neues Futter. ©  CC BY-SA 3.0 DE

  • Abbildung von Rattenfaenger von Hameln auf FASSETTE
  • Abbildung von Paparazzi
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989