Pädagogen Psychologen Dämagogen | FASSETTE.NET

  • Ein Berufsstand im Visier
  • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
  • Sie wirken anfangs oft unscheinbar, nur ein wenig steif vielleicht, aber eher ruhig. Nicht selten mit einer merkwürdig verkniffen krächzenden oder phoniatrisch eher beschädigt wirkenden Stimme ausgestattet...

Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den Vorschulbüchern zu erkennen vermag. Sie sind heute häufig unterbezahlt und stehen nicht selten vor unüberwindbaren Aufgaben. Ihr Berfusstand wurde in jüngster Zeit zunehmend für ihre Situation bemitleidet und sie sich selbst am meisten. Inwiefern sie Teil des Problems sind, wird dabei auch gern mal unter den Tisch fallen gelassen. Die Rede ist von Lehrern. Dazu zählen kann man für diesen Artikel dabei aber getrost auch Erzieher, Pädagogen im Allgemeinen, Erziehungswissenschaftler, ja bis hin zu Psychologen. All den Berufsgruppen, die uns moralisch, ethisch aber auch gesellschaftsfähig beurteilen, verurteilen, und versuchen zu beeinflussen, dann wenn wir am schwächsten sind. Dabei hat man den Eindruck, sie hätten eigentlich ganz gut mit sich selbst zu tun.

Wer Zynismus und Ironie nicht verträgt und glaubt es gäbe Dinge über die man nicht lachen vor allem so nicht schreiben darf, sollte hier aufhören zu lesen. Es heißt ja oft es wäre ein überreiztes klischeebehaftetes Thema und die Vorurteile wären oft nur oberflächlich. Aber ich muss sagen, bei mir sind die Vorurteile alles andere als oberflächlich. Es muss raus: Lehrer und Erzieher, sie sind und bleiben mir ein Graus. Und das Gefühl ist innerhalb meines mittelfristigen Lebenszeitraums dank sich immer wieder auffrischender Erfahrungen zeitlich unbegrenzt erhalten geblieben. Erst jüngste Ereignisse erinnerten mich wieder daran, dass ich darüber schon immer mal einen unsachlichen Ranz-Artikel schreiben wollte. Ursache für den damaligen Wunsch solch einer Provokation, war die sich zunehmend verschiebende Debatte hin zu den schlechten Rahmen-Bedingungen in diesen Berufen und dem Vergessen weg von allem, was vorher schon schief lief. Studien sollten dann belegen, dass Lehrer ja ein zu unrecht geächteter und es schwer habender Berufsstand sei. Das mag ja für jene zutreffen, die den Beruf tatsächlich ernst nehmen und was verändern wollen. Aber wieviel Prozent glauben Sie sind das wohl. Und hat das kollektive Gedächtnis den Rohrstock schon vergessen? Bei in solchen Artikeln zitierten Studien würde mich immer interessieren, ob diese mit Signifikanztests geprüft wurden, und ob die Fragen so gestellt waren, dass nicht bestimmte Antworten schon vorprogrammiert waren. Überhaupt finde ich Studien eine zu großen Teilen eher belustigende Form der Argumentation. Die meisten Vorkommnisse solcher sind im Übrigen in Gruppen von "Auswendiglernern" zu finden. Kombinationsfähigkeit ist da nicht die wichtigste Stärke.

Durch die ja zu Recht immer mehr in den Fokus rückende Debatte bezüglich der Überforderung des Personals in der Kinder- und Jugendpädagogik, sowie der schlechten Arbeitsbedingungen und teilweise noch schlechteren Bezahlung (von Bereich zu Bereich variierend), was den Berufsstand dadurch indirekt für sein Durchhaltevermögen unweigerlich und zweifelhaft adelt, geriet ein kritisches Relikt der Zeit völlig in den Hintergrund - und dabei ist zu befürchten, dass dieses Relikt noch gar keines ist, sondern genauso aktuell wie eh und je: Die nicht selten fragliche Qualität besagten Standes und ihr meines Erachtens nach häufig fragliches Verhältnis zu anderen Menschen. Ist noch niemand aufgefallen das Psychologen nicht selten selbst "einen an der Klatsche haben"? War das nicht damals Ursache der Einschränkung ihrer Handlungsgewalt? Klischee? Ja. Aber wie bei allen Klischees: nicht von irgendwo her. Und doch fast vergessen. Dass dies ja zweifellos mit den zuvor genannten Problemen und Mängeln in dem Bereich in der heutigen Zeit zusammen hinge, resümieren die einen. Dass diese Frage aber auch schon in den 1970ern, in den 1920ern und den Jahrhunderten davor durchaus wichtig zu stellen war, also nicht nur mit den heutigen Problemen im Bildungssektor zu tun haben, sondern auch damit, welchen Menschenschlag es in diese Berufsgruppe zieht, finden wiederum andere. Und zu denen gehöre ich.

Während ich sehr schöne Erinnerungen an ganz bestimmte Ausnahmelehrer in meiner Schulzeit habe, als auch an vereinzelte Begegnungen mit Gleichaltrigen im Erwachsenenalter die in diesem Bereich arbeiten, und diese Erinnerungen sind dann sogar im Allgemeinen überdurchschnittlich, ist die Summe der restlichen Erfahrungen mit eher gegenteiligen Wesen jedoch bedeutend größer. Erstere sind Ausnahmen. Zweitere der Regelfall. Und das Erschreckende daran ist: Das hat sich auch bei Begegnungen im Erwachsenenalter nicht geändert. Mit keiner anderen Menschengruppe und ihren manchmal stereotypischen Eigenarten habe ich "aus meinem subjektiven Erfahrungsbereich", wie es politically correct heißt und der Erziehungswissenschaftler ja so gern zu ermahnen weiß, mehr Probleme, als mit den allzu häufig auftretenden Allüren von Lehrern, Pädagogen, Erziehern und nicht selten auch Psychologen und Sozialarbeitern auf administrativer Ebene. Erst ab dem Level Hochschullehrer fängt sich an der Schnitt meiner Erfahrungen zu verbessern. Egal ob früher als Kind oder heute bei einem Tischgespräch. Okay, und bei Leuten die sagen "sie machen was mit Medien". Aber das ist jetzt ein eher berlin-spezifisches Problem.

Dabei sind sie wichtig. Und immer wieder Teil einer neu heranwachsenden Generation von Menschen, die von Ihnen beeinflusst werden. Und jedes mal wenn ich darüber nachdenke, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Stereotypische und leider häufige Eigenarten wie zum Beispiel eine spürbar unterschwellige Aggression, die man mit ein wenig Sensibilität gut sehen kann, häufig eine scheinbar tote Gesichtsmimik, gepaart mit kleinen zusammengekniffenen Augen, die aufblitzen, wenn sich eine Gelegenheit bietet jemanden dumm hin zu stellen, unterschwellige aber geschickt kaschierte Rechthaberei, entliehener pseudowissenschaftlicher Duktus (studierte Pädagogen leiden nicht selten unter dem Komplex, dass sie zwar bürokratisch gesehen studiert haben, aber irgendwie auch wieder nicht studiert sind, weil sie nicht wissenschaftlich arbeiten oder weil das Studium zu allgemein gefasst ist und in den letzten Jahren aus Notwendigkeit in den Anforderungen vereinfacht wurde). Ich kann die Liste endlos weiter führen. Und bei allem Bedauern über die heutigen schlechten Arbeits-Bedingungen, den wachsenden Einschränkungen durch tyrannisierende besser-wissende Eltern, dem schrumpfenden Verfügungsrahmen an möglichen Druckmitteln als Lehrer gegenüber aufmüpfigen Schülern, und so weiter und so fort, dürfen wir aber bitte nicht vergessen, woher all diese Veränderungen rührten, und dass diese Berufsgruppe schon oft in der Geschichte der Menschheit der letzten Jahrhunderte in nicht unbeachtlichen Maße auch an der Verbreitung und Einbläuung fraglicher Ideologien mitgewirkt hat und heute rückblickend sehr fragliche Methoden der Erziehung legislativ als auch praktisch ohne Hinterfragung ausgeführt, ja teilweise auch genossen, hat, wie wir heute wissen. Für mich ist und bleibt der Berufsstand ein Mysterium. Und das wo ich selbst gern unterrichte. Aber ich bin eher sowas wie ein unfreiwilliger Gastdozent, wenn man so will. Und das bei wenigen Gelegenheiten bisher.

Sie wirken anfangs oft unscheinbar, nur ein wenig steif vielleicht. Aber eher ruhig. Der Grund offenbart sich bald: Nicht selten mit einer merkwürdig verkniffen krächzenden, oder piepsigen, oder anderwärtig phoniatrisch eher beschädigt wirkenden Stimme ausgestattet, die schleierhafter Weise wohl scheinbar zu den Casting-Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Erziehungswissenschaftsstudium, wie es sich heute schimpft, zu zählen scheint (Heute versucht ja jeder Beruf eine Wissenschaft zu sein). Eigentlich will man sie erst mögen, wenn man sie noch nicht genauer kennt. Sie haben es sich dabei zur Masche gemacht, erst einmal zurückhaltend, umsichtig und rücksichtsvoll wirken zu wollen. Denn so lässt sich später besser der Vorwurf formulieren, dass ein kontrahierendes Gegenüber ja zu extrovertiert agiere. Es verdeckt die Angriffslust. Es soll dabei aber auch gleichzeitig Überlegenheit demonstrieren. Eine Inszenierung, die nur bei Menschen funktioniert, die wenig von Dramaturgie verstehen. Dabei kann man auch gleich sehr gut kaschieren, dass man mangels Intellekt gerade einem Gespräch gar nicht mehr wirklich folgen kann. Man schweigt. Erst einmal. Hinter der Maske der Zurückhaltung verbirgt sich aber nicht selten ein egomaner garstiger und bestimmen wollender verzweifelter Mensch, der im Inneren seine stumpfen Waffen zückt, da sie weder bei Kindern noch Erwachsenen all zu oft ernst genommen werden. Und wenn jemand mit Rhetorik oder einem bestimmten Standpunkt und/oder Wissensbereich in einer Runde Aufmerksamkeit auf sich zieht oder gar dessen Überzeugungen auch nur im Ansatz streift oder verletzt, kommt ihr wahres Gesicht zum Vorschein. Ein sehr angenehmer und kluger Ausnahmefall der Gattung, wie ich sie eingangs erwähnte, den ich zu meinem Freundeskreis zähle, sagte mal zu mir: "nun weißt du auch, warum Lehrer untereinander nicht gut auskommen." Schlagartig musste ich wieder an jene denken "die irgendwas mit Medien machen".

Es steht außer Frage dass beide Eingangs-Theorien über die Ursache ihre Berechtigung haben und einander ergänzen. Und es mag auch sein, dass heutige Umstände noch weniger kompetente Fachkräfte in diesen Bereich locken als je zuvor. Aber und auch deshalb bleibt zu befürchten, dass der Wunsch mit Menschen zu arbeiten, die einem unterlegen sind, nicht bei allen immer wirklich allein soziale oder humane Hintergründe hat, sondern in nicht wenigen Fällen mangelnde Souveränität gegenüber Ebenbürtigen und ein Bedürfnis nach Durchsetzungsvermögen in einem ungleichen Verhältnis zueinander stehend, die Ursache sind. Was bei Popsternchen, Modells, Schauspielern, etc. in einigen Fällen das privat unerfüllt gebliebene Geltungsbedürfnis projeziert auf die Bühne ist, ist bei manch Kindergärtner oder Lehrer die unerfüllt gebliebene Sehnsucht nach Anerkennung zweifelhaften Wissens, Intellekts oder Erfahrungsschatzes und der Wunsch nach Befolgung seiner Ratschläge mit zuweilen mangelnden eigenen Voraussetzungen dafür. Und daraus folgender Frustration. Extrem unangenehm wird das zwischenmenschlich dann am Tisch bei einem sich permanent selbst widersprechenden Duktus, wenn zum Beispiel Toleranz gegenüber anders Denkenden oder Handelnden mit dem Zeigefinger eingebläut wird. Was indiziert, dass man also intolerantes Verhalten nicht toleriert. Oder wenn Zurückhaltung auf wenig zurückhaltende Art zur alles überragenden Tugend erklärt wird um Temperamentsbündel danach zu ADHS-Patienten erklären zu können. Oder wenn Gesprächsrunden von Ihnen zwangsmoderiert werden und vermeintlicher Zuspruch eher wie eine herablassende Behätschelung wirkt. Also vereinfachte, schemenhafte und zu belobigende oder zu läuternde Menschenbilder geschaffen werden. Wie zur einflußreichen Zeit der guten alten Kirche. Sie hat ja bekannter Maßen auch "gute" Lehrer herausgebracht, nicht wahr? Diese sich selbst schuldig gebliebene Doppelmoral erinnert mich immer ein wenig an eines der größten Paradoxons unserer Zeit: mit Krieg Frieden schaffen.

Ich komme nicht dagegen an, so sehr ich es auch versuche, da ich mich ja selbst gern als verständnisvollen und alle Menschen akzeptierenden "Wohlwoller" sehen möchte. Hier gelingt es mir einfach nicht und muss mir eingestehen, dass ich eine oberflächliche Aversion gegen diesen Berufsstand entwickelt habe. Wenn ich einen Raum betrete und ohne das überhaupt etwas geschehen ist eine unangenehme Energie im Raum verspüre, kann man sich zu 70% darauf verlassen, ist ein Pädagoge oder Kindergärtner mit zugekniffenen Augen und einer rümpfenden Nase nicht weit. Und so sehr ich dann versuche, die ganz offensichtliche Absurdität in Verhalten und Aussagen zu ignorieren und trotz vor mir ablaufendem Monthy Python Film freundlich zu bleiben, früher oder später schafft es diese Person in ihrer fortfahrenden Unbeirrbarkeit mich dermaßen mit einer unfassbar dummen und plumpen Art oder Aussage zu überraschen, dass ich meißt' sprachlos und aus Rücksicht gegenüber den restlichen Anwesenden und dieser Person zurückbleibe und schweige.

Denn die Alternative dazu wäre, dass dieser Mensch nach Beendigung meines Vortrags weinend den Raum verlässt. Manche Wahrheiten sind eben einfach zu hart um direkt vor den Augen anderer ausgesprochen zu werden. Meine Rettung ist immer der Gedanke an die 3 wundervollen Menschen, die eine große Ausnahme und darüber hinaus für mich überragend wundervolle Menschen darstellen, und die ich kenne. Der Gedanke an sie hilft mir mich dann zu beherrschen und das Schlimmste zu verhindern: die Vorführung und Nachaußen-Kehrung ihres Inneren, was ihre Schüler instinktiv schon unlängst von Ihnen wissen, ohne dass sie es selbst gemerkt haben.

Ich kann mich Volker Pispers, im Übrigen studierter Pädagoge seines Zeichens, nur anschließen in seinem Aufruf aus seinem Kabarett Programm "Bis Neulich": laßt uns alles Geld was wir haben zusammen kratzen und in die Bildung unserer Kinder stecken! Dann können wir uns auch hochqualifiziertes und wirklich zertifiziertes Personal leisten und können die zweifelhaften Gestalten, die den Schulhof und die Ämter mehren, zum Teufel jagen.

Fassette Artikel abgelegt unter: LehrerInnen, Pädagogen, Dämagogen, Erzieher, Erziehungswissenschaften, KindergärtnerInnen

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke, Inland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

  • Pädagogen Psychologen Dämagogen | FASSETTE.NET
  • Ein Berufsstand im Visier
  • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...
  • Abbildung von Oberbayrische Landgarde

    "Oberbayrische Landgarde." - der Lehrer als vormilitärischer Ausbilder; Karikatur. (Holzstich um 1900; Repro: Udo Kleinfelder, Lohr). Sonderausstellung im Lohrer Schulmuseum zum „Internationalen Museumstag“ am 20. Mai 2012. | artist unknown | provided by Saarländischen Schulmuseum in Ottweiler | auch zu sehen hier

  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen
  • Facebooks und Googles Drohnen-Plan

    • Sience Fiction Look im Hier und Jetzt
    • Wirres Geschwirre am Himmel
    • Als man von dem Plan hörte, dass Facebook und Google gern eigene Funk-Netz-Satelliten in die orbitale Erd-Umlaufbahn katapultieren möchten, damit man eine eigene Infrastruktur zur Betreibung...
    • Bild einer Drohne mit GoPro Kamera
  • Rentner-Treffen unterm Apfelbaum

    • Apple Key Note @ WWDC 2015
    • Computerpioniere am Stock
    • Wie graue Eminenzen erscheinen sie, die Apple Köche, allen voran der namentlich passende Tim Cook, mit gekrümmten Rücken auf der halb abgedunkelten Tribüne zur Entwicklerkonferenz 2015 um wenig bedeutende...
    • Abbildung des Moscone West Eingangs bei der WWDC 2013