Gute Autoren braucht das Land | FASSETTE.NET

  • Eine Abrechnung mit dem Äther
  • Aber auch gute Leser ...
  • Es ist vermutlich ein Wechselspiel zwischen Sender und Empfänger, welches das ganze "Theater" tendenziell auf die Dauer immer weiter nach "unten" korrigiert.

Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein dürften, wie viel angehäuften Dünnschiss es in unserer Branche gibt, der mit Stift und Papier los zieht und anderen Menschen, die das lesen sollen, in deren Köpfe "scheißt". Ja ich weiß! Das ist eine vulgäre und eklatant unprofessionelle Ausdrucksweise. Die hier aber vom Standpunkt der gewählten literarischen Ausdrucksform die Kriterien einer notwendigen emotionalen Beschreibung der Situation erfüllt. Und in der heutigen Blogger-Kultur ist doch eh schon alles erlaubt. Erst jüngst wurde uns angeraten, nicht immer so "verkopft" zu schreiben ... Da wirft sich mir die Frage auf: wie kann man denn bitte _nicht_ "verkopft" etwas Sinnvolles schreiben?! Sind wir tatsächlich bereits schon da angekommen?

Wir haben eine Neigung hier auf Fassette, die einem schnell auffällt wenn man unsere Artikel liest: Wir lassen weder an uns noch anderen Medien in ihrem Prinzip wie sie wirken und handeln selten Gutes. Und gleichzieitig sind wir unfreiweillliger Teil davon. Also wie weit kann man das kritisieren, was wir sind, ohne nicht damit Optionen zu beschneiden, positive Entwicklungen, Verbesserungschancen zu hemmen? Ich habe mich noch nie damit abgefunden, etwas nicht kritisieren zu dürfen, nur weil ich ein Teil davon bin. Und sowohl Print- also auch Online-Journalismus ist ja nun nicht gänzlich unerfahren darin Kritik über seine Vorgehensweise zu lesen. Na ja, und Journalismus ist auch ein weit gedehnter Begriff. Journalismus ist das ja hier auf Fassette eigentlich nicht. Eher essayisches Schreiben. Eine Schriftensammlung. Also warum die Bedachtheit? Vielleicht weil ich nicht weiß, wo das eigentliche Problem liegt?

Wäre das nicht grundsätzlich auch mal eine schöne Wende in den Trends des Journalismus und den Essays dieser Welt, wenn man nicht ständig versuchen würde eine Aussage zu treffen, sondern sich auch eingesteht, eine offene Frage zu haben? "Aber dann broocht ditt doch keener mehr lesen!" würde Hausmeister Kalle dann blööken, und schon sind wir wieder unter dem Druck etwas Erkenntnisreiches von uns geben zu müssen. Aber seien wir mal ehrlich: wie viele wirklich wichtige Erkenntnisse gewinnt der Mensch im Jahr und bringt sie sinnvoll unters Volk? Wenn wir alle so kluge Köpfe sind, warum ist die Welt dann immer noch die die sie ist? Die Wahrheit ist doch eher, dass es viele Prediger gibt, aber nur die wenigsten von ihnen glauben selbst an das was sie da predigen. Und man weiß garnicht was schlimmer wäre, wenn sie es täten, oder wenn sie es nicht täten.

Auch die immer wieder sich im Kreis drehende Frage zur Objektivität und Subjektivität im erweiterten Journalismus und essayischen Schreibstil wird irgendwann nur noch nervig, ausgehöhlt und zähflüssig. Sie führt zu keinem Ende, weil wir uns nie trauen einzugestehen, dass wir hier die Themen einer Redaktionssitzung oder Kommentarleiste verlassen und die Grundpfeiler der Philosophie diskutieren müssten, um in der Frage weiter zu kommen. Uns fragen müssten, was Objektivität oder Subjektivität überhaupt sein soll? Und warum die Relativität die Philosophie in Gänze unterhöhlt hat? "Was!? Um Gottes Willen! Bist du des Wahnsins! Wer bitte soll das denn lesen??" - Ja das ist das Problem. Das passt halt in keine Twittermeldung oder Newsticker...

Von Anfang an waren wir uns bei Fassette bewusst, dass unsere unparteiischen Streit- und Fragestellungs-Essays und Rezensionen zu Geschehen und Kultur und tendenziell essayischen oder philosophischen Ansätze in Texten gerade im Internet wohl keine Leseflut auslösen würden. Vielleicht eher noch bestimmte Kolumnen, wie die Interview-Sektion. Aber als kommerzielles Magazin wären wir völlig untauglich. Gott sei Dank sind wir das nicht. Und wollen es auch nie werden. Hervorgegangen usprünglich aus einem Diskussionsportal zwischen Autoren und anderen Künstlern und ihren Projekten, die man "mitlesen" konnte, betrachteten wir uns nach wachsenden Leserzahlen eher als eine Art Schaufenster, durch das man in den Raum hinein, eine Debatte betrachten kann, oder wenn man möchte ihr beiwohnen oder daran teilnehmen kann. Unsere leidenschaftlichen Kinofilm-Verrisse von Britta Leuchner zum Beispiel haben schon eine richtige kleine Fangemeinde gefunden, die genauso verzweiflt und erfolglos wie Britta nach wirklich guten Filmen sucht.

Ich bin erst später hinzugestoßen und freue mich darüber an diesem Experiment teilnehmen zu dürfen. Es mutet wie ein Kunstprojekt an und irgendwie trotzdem auch wie eine lesenswerte Zeitung. Die Initiatoren sind alle völlig frei von inneren Antrieben oder Tendenzen, weder wirtschaftlich noch politisch, dazu sind sie viel zu sehr mit ihren Fragestellungen und Diskussionsthemen beschäftigt. Oder anderen Projekten als Autoren, Fotografen, Künstler. Was das Ganze meiner Ansicht nach zu den wenigen wirklich korruptionsfreien und unkorrumpierbaren Medien macht, die wir haben. Was bitte nicht als Seitenhieb oder stereotypische Pressekritik misszuverstehen ist. Eine Tageszeitung ist etwas völlig anderes und verdient unserer Ansicht nach allen nötigen Respekt für das was sie tun muss: Tagesthemen "aufarbeiten". Und das in einem Umfang, das wenig Zeit für Reflektionen und Rezensionen bleibt. Aber selbst das versuchen sie noch abzudecken. Wahnsinn! Wir sind immer wieder beeindruckt von der Fülle der Inhalte die dort tagtäglich in den "Äther" gehen. Eine Redewendung, die im Übrigen völlig ausgestorben zu sein scheint.

Und doch bin ich immer wieder erschüttert und ernüchtert wenn man die Fülle der Autoren im Netz sich im Querschnitt einmal anschaut oder einige von ihnen persönlich kennen lernen "darf". Ihre Tendenzen, ihre oberflächlichen Schlussfolgerungen, ihre teilweise maßlosen Rufmorde und Aufforderungen zu unsachlichem Denken erschütttern mich und sind Gott sei Dank in den großen Printmedien nicht so häufig anzutreffen wie im hinteren Blätterwald. Wie kann so etwas passieren? In einem Milieu was doch davon lebt, dass es in seinem Ansehen bezüglich relevanter Kompetenzen nicht leidet?

Ich kann es mir nur am Phänomen des Fernsehens erklären: Es ist vermutlich ein Wechselspiel zwischen Sender und Empfänger, welches das ganze "Theater" tendenziell auf die Dauer immer weiter nach "unten" korrigiert. Also ist vielleicht nicht die Frage, ob das Land bessere Autoren bräuchte, sondern vielleicht ob das Land bessere Leser braucht!? Weil dann würden einige "Autoren" schnell von der Bildfläche verschwinden! Hach! Was wäre das für ein Segen! Oh! Kann man das bitte auch gleich auf gewisse junge Buchautoren ausweiten?! Danke!

Ok, aber jetzt aber mal Spaß beiseite und zurück zur Frage. Wahrscheinlich ist da schon etwas dran. Nur halte ich jene Gegenkritik dann für durchaus berechtigt, die dagegen hält, dass das nicht als Ausrede dafür herhalten könne, dass man sich nach dem Publikum richte, wenn Kritik am Niveau geübt wird. Wie sagte einer der Initiatoren von Fassette mal zu mir: "Kunst soll Inspiration sein und die Menschheit um Ideen erweitern und nicht nur reflektieren. Das würde sonst unausweichlich zu einem Trend nach unten führen." Ich finde dass kann man ganz vorsichtig und gewagt auch durchaus für den Journalismus fordern. Zumindest was den Umgang und die Auswahl relevanter Themen betrifft.

Fassette Artikel abgelegt unter: Presse, Literatur, Journalismus, New Journalism, Kritik, Autoren, Qualität

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

  • Gute Autoren braucht das Land | FASSETTE.NET
  • Eine Abrechnung mit dem Äther
  • Aber auch gute Leser ...

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ich denke es gibt diese "besseren Leser und Autoren". Beides. Leider nicht in der breiten Masse, aber schon in einer kritischen Menge. Und ich finde es großartig dass Ihr - FASSETTE - euch in den Blätterwald (auch ein toller Artikel ) wagt und eine dankbare Alternative zu dem Medien Einheitsbrei bietet. Und somit schon mal die Leser ermutigt "bessere" zu werden, die weiterhin unabhängigen Journalismus fordern und natürlich engagierten Autoren einen Raum bietet. Ihr solltet mehr von euch reden machen, ich denke dass hier würde vielen gefallen.


Haben die Medien die Menschen verblödet durch ihr immer schlechter werdendes Programm/Berichterstattung/Artikel etc. oder passen sie sich einfach nur immer besser ihrem Zielpublikum an? Wird wohl beides richtig sein und auf beiden Seiten besteht Handlungsbedarf. Dass ihr nur so schwer neue Autoren findet, spricht dann wohl für die Qualität eures Magazins und zeigt auch, dass ihr die Meßlatte etwas höher legt als die meisten. Find ich gut, weiter so :)


  • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky

    "Making a living..." (street photography & documentary) | © photo made by the author, theater - and film maker S. Ugovsky | Licensed under CC BY-NC-ND 3.0.

  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE