Gute Autoren braucht das Land | FASSETTE.NET

  • Eine Abrechnung mit dem Äther
  • Aber auch gute Leser ...
  • Es ist vermutlich ein Wechselspiel zwischen Sender und Empfänger, welches das ganze "Theater" tendenziell auf die Dauer immer weiter nach "unten" korrigiert.

Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein dürften, wie viel angehäuften Dünnschiss es in unserer Branche gibt, der mit Stift und Papier los zieht und anderen Menschen, die das lesen sollen, in deren Köpfe "scheißt". Ja ich weiß! Das ist eine vulgäre und eklatant unprofessionelle Ausdrucksweise. Die hier aber vom Standpunkt der gewählten literarischen Ausdrucksform die Kriterien einer notwendigen emotionalen Beschreibung der Situation erfüllt. Und in der heutigen Blogger-Kultur ist doch eh schon alles erlaubt. Erst jüngst wurde uns angeraten, nicht immer so "verkopft" zu schreiben ... Da wirft sich mir die Frage auf: wie kann man denn bitte _nicht_ "verkopft" etwas Sinnvolles schreiben?! Sind wir tatsächlich bereits schon da angekommen?

Wir haben eine Neigung hier auf Fassette, die einem schnell auffällt wenn man unsere Artikel liest: Wir lassen weder an uns noch anderen Medien in ihrem Prinzip wie sie wirken und handeln selten Gutes. Und gleichzieitig sind wir unfreiweillliger Teil davon. Also wie weit kann man das kritisieren, was wir sind, ohne nicht damit Optionen zu beschneiden, positive Entwicklungen, Verbesserungschancen zu hemmen? Ich habe mich noch nie damit abgefunden, etwas nicht kritisieren zu dürfen, nur weil ich ein Teil davon bin. Und sowohl Print- also auch Online-Journalismus ist ja nun nicht gänzlich unerfahren darin Kritik über seine Vorgehensweise zu lesen. Na ja, und Journalismus ist auch ein weit gedehnter Begriff. Journalismus ist das ja hier auf Fassette eigentlich nicht. Eher essayisches Schreiben. Eine Schriftensammlung. Also warum die Bedachtheit? Vielleicht weil ich nicht weiß, wo das eigentliche Problem liegt?

Wäre das nicht grundsätzlich auch mal eine schöne Wende in den Trends des Journalismus und den Essays dieser Welt, wenn man nicht ständig versuchen würde eine Aussage zu treffen, sondern sich auch eingesteht, eine offene Frage zu haben? "Aber dann broocht ditt doch keener mehr lesen!" würde Hausmeister Kalle dann blööken, und schon sind wir wieder unter dem Druck etwas Erkenntnisreiches von uns geben zu müssen. Aber seien wir mal ehrlich: wie viele wirklich wichtige Erkenntnisse gewinnt der Mensch im Jahr und bringt sie sinnvoll unters Volk? Wenn wir alle so kluge Köpfe sind, warum ist die Welt dann immer noch die die sie ist? Die Wahrheit ist doch eher, dass es viele Prediger gibt, aber nur die wenigsten von ihnen glauben selbst an das was sie da predigen. Und man weiß garnicht was schlimmer wäre, wenn sie es täten, oder wenn sie es nicht täten.

Auch die immer wieder sich im Kreis drehende Frage zur Objektivität und Subjektivität im erweiterten Journalismus und essayischen Schreibstil wird irgendwann nur noch nervig, ausgehöhlt und zähflüssig. Sie führt zu keinem Ende, weil wir uns nie trauen einzugestehen, dass wir hier die Themen einer Redaktionssitzung oder Kommentarleiste verlassen und die Grundpfeiler der Philosophie diskutieren müssten, um in der Frage weiter zu kommen. Uns fragen müssten, was Objektivität oder Subjektivität überhaupt sein soll? Und warum die Relativität die Philosophie in Gänze unterhöhlt hat? "Was!? Um Gottes Willen! Bist du des Wahnsins! Wer bitte soll das denn lesen??" - Ja das ist das Problem. Das passt halt in keine Twittermeldung oder Newsticker...

Von Anfang an waren wir uns bei Fassette bewusst, dass unsere unparteiischen Streit- und Fragestellungs-Essays und Rezensionen zu Geschehen und Kultur und tendenziell essayischen oder philosophischen Ansätze in Texten gerade im Internet wohl keine Leseflut auslösen würden. Vielleicht eher noch bestimmte Kolumnen, wie die Interview-Sektion. Aber als kommerzielles Magazin wären wir völlig untauglich. Gott sei Dank sind wir das nicht. Und wollen es auch nie werden. Hervorgegangen usprünglich aus einem Diskussionsportal zwischen Autoren und anderen Künstlern und ihren Projekten, die man "mitlesen" konnte, betrachteten wir uns nach wachsenden Leserzahlen eher als eine Art Schaufenster, durch das man in den Raum hinein, eine Debatte betrachten kann, oder wenn man möchte ihr beiwohnen oder daran teilnehmen kann. Unsere leidenschaftlichen Kinofilm-Verrisse von Britta Leuchner zum Beispiel haben schon eine richtige kleine Fangemeinde gefunden, die genauso verzweiflt und erfolglos wie Britta nach wirklich guten Filmen sucht.

Ich bin erst später hinzugestoßen und freue mich darüber an diesem Experiment teilnehmen zu dürfen. Es mutet wie ein Kunstprojekt an und irgendwie trotzdem auch wie eine lesenswerte Zeitung. Die Initiatoren sind alle völlig frei von inneren Antrieben oder Tendenzen, weder wirtschaftlich noch politisch, dazu sind sie viel zu sehr mit ihren Fragestellungen und Diskussionsthemen beschäftigt. Oder anderen Projekten als Autoren, Fotografen, Künstler. Was das Ganze meiner Ansicht nach zu den wenigen wirklich korruptionsfreien und unkorrumpierbaren Medien macht, die wir haben. Was bitte nicht als Seitenhieb oder stereotypische Pressekritik misszuverstehen ist. Eine Tageszeitung ist etwas völlig anderes und verdient unserer Ansicht nach allen nötigen Respekt für das was sie tun muss: Tagesthemen "aufarbeiten". Und das in einem Umfang, das wenig Zeit für Reflektionen und Rezensionen bleibt. Aber selbst das versuchen sie noch abzudecken. Wahnsinn! Wir sind immer wieder beeindruckt von der Fülle der Inhalte die dort tagtäglich in den "Äther" gehen. Eine Redewendung, die im Übrigen völlig ausgestorben zu sein scheint.

Und doch bin ich immer wieder erschüttert und ernüchtert wenn man die Fülle der Autoren im Netz sich im Querschnitt einmal anschaut oder einige von ihnen persönlich kennen lernen "darf". Ihre Tendenzen, ihre oberflächlichen Schlussfolgerungen, ihre teilweise maßlosen Rufmorde und Aufforderungen zu unsachlichem Denken erschütttern mich und sind Gott sei Dank in den großen Printmedien nicht so häufig anzutreffen wie im hinteren Blätterwald. Wie kann so etwas passieren? In einem Milieu was doch davon lebt, dass es in seinem Ansehen bezüglich relevanter Kompetenzen nicht leidet?

Ich kann es mir nur am Phänomen des Fernsehens erklären: Es ist vermutlich ein Wechselspiel zwischen Sender und Empfänger, welches das ganze "Theater" tendenziell auf die Dauer immer weiter nach "unten" korrigiert. Also ist vielleicht nicht die Frage, ob das Land bessere Autoren bräuchte, sondern vielleicht ob das Land bessere Leser braucht!? Weil dann würden einige "Autoren" schnell von der Bildfläche verschwinden! Hach! Was wäre das für ein Segen! Oh! Kann man das bitte auch gleich auf gewisse junge Buchautoren ausweiten?! Danke!

Ok, aber jetzt aber mal Spaß beiseite und zurück zur Frage. Wahrscheinlich ist da schon etwas dran. Nur halte ich jene Gegenkritik dann für durchaus berechtigt, die dagegen hält, dass das nicht als Ausrede dafür herhalten könne, dass man sich nach dem Publikum richte, wenn Kritik am Niveau geübt wird. Wie sagte einer der Initiatoren von Fassette mal zu mir: "Kunst soll Inspiration sein und die Menschheit um Ideen erweitern und nicht nur reflektieren. Das würde sonst unausweichlich zu einem Trend nach unten führen." Ich finde dass kann man ganz vorsichtig und gewagt auch durchaus für den Journalismus fordern. Zumindest was den Umgang und die Auswahl relevanter Themen betrifft.

Fassette Artikel abgelegt unter: Presse, Literatur, Journalismus, New Journalism, Kritik, Autoren, Qualität

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

  • Gute Autoren braucht das Land | FASSETTE.NET
  • Eine Abrechnung mit dem Äther
  • Aber auch gute Leser ...

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ich denke es gibt diese "besseren Leser und Autoren". Beides. Leider nicht in der breiten Masse, aber schon in einer kritischen Menge. Und ich finde es großartig dass Ihr - FASSETTE - euch in den Blätterwald (auch ein toller Artikel ) wagt und eine dankbare Alternative zu dem Medien Einheitsbrei bietet. Und somit schon mal die Leser ermutigt "bessere" zu werden, die weiterhin unabhängigen Journalismus fordern und natürlich engagierten Autoren einen Raum bietet. Ihr solltet mehr von euch reden machen, ich denke dass hier würde vielen gefallen.


Haben die Medien die Menschen verblödet durch ihr immer schlechter werdendes Programm/Berichterstattung/Artikel etc. oder passen sie sich einfach nur immer besser ihrem Zielpublikum an? Wird wohl beides richtig sein und auf beiden Seiten besteht Handlungsbedarf. Dass ihr nur so schwer neue Autoren findet, spricht dann wohl für die Qualität eures Magazins und zeigt auch, dass ihr die Meßlatte etwas höher legt als die meisten. Find ich gut, weiter so :)


  • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky

    "Making a living..." (street photography & documentary) | © photo made by the author, theater - and film maker S. Ugovsky | Licensed under CC BY-NC-ND 3.0.

  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen
  • Facebooks und Googles Drohnen-Plan

    • Sience Fiction Look im Hier und Jetzt
    • Wirres Geschwirre am Himmel
    • Als man von dem Plan hörte, dass Facebook und Google gern eigene Funk-Netz-Satelliten in die orbitale Erd-Umlaufbahn katapultieren möchten, damit man eine eigene Infrastruktur zur Betreibung...
    • Bild einer Drohne mit GoPro Kamera
  • Rentner-Treffen unterm Apfelbaum

    • Apple Key Note @ WWDC 2015
    • Computerpioniere am Stock
    • Wie graue Eminenzen erscheinen sie, die Apple Köche, allen voran der namentlich passende Tim Cook, mit gekrümmten Rücken auf der halb abgedunkelten Tribüne zur Entwicklerkonferenz 2015 um wenig bedeutende...
    • Abbildung des Moscone West Eingangs bei der WWDC 2013