Eine Maschine verändert die Welt | FASSETTE.NET

  • ABC, Z3 oder ENIAC
  • Wer hats erfunden?
  • Wer den Computer erfand, ist keine so leicht zu beantwortende Frage und hängt an erster Stelle davon ab, wie der erste Computer definiert wird.

Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere Spezialisten in vielen Bereichen eingesetzt. Der Satz selbst schon eine Floskel. Und der Computer? Damals eine bahnbrechende Erfindung. Mit der sich die gesamte menschliche Zivilisation verändert hatte. Im Denken, im Handeln, und vor allem in ihrer Vorstellungskraft und ihrem Selbstvertrauen dahingehend, was sie in der nun darauf folgenden Zukunft damit alles bewerkstelligen könnte. Weltraumforschung ohne Computer? Unvorstellbar. Moderne Medizin? Praktisch unmöglich. Passagierflugzeuge? Forschung? Er - der Computer - ist und bleibt ein Meilenstein der modernen Zivilisation. Aber wer hat's erfunden? Ricola? (Scherz). Nein, ernsthaft: Wenn wir mal von der schon 1837 von Charles Babbage und Ada Lovelace (eine englische Mathematikerin) entworfenen Rechenmaschine "Analytical Engine" absehen, die als Vordenker-Modell der weitaus moderneren universellen programmierbaren Computer gilt, gibt es darauf trotzdem keine einfache Antwort.

Immer mehr junge Menschen stellen sich diese Frage, da nun, nach der anfänglichen Euphorie der ersten Computergenerationen, junge Menschen mit einer Selbstverständlichkeit in das Computerzeitalter geboren werden, die dazu führt, dass ein Geschichtsbewusstsein dafür an Stelle der Begeisterung für das damals Neue tritt. Beispiele wie der Film "The Imitation Game", die die Geschichte solcher Pioniere wie die des britischen Logikers, Mathematikers, Kryptoanalytikers und Informatikers Alan Turing erzählen, der während des Zweiten Weltkriegs die gleichnamige Turing Maschine erfand, zeigen wie sehr Computer zum Teil des Menschen geworden sind, wenn sie sich nun sogar schon mit der Ursprungsgeschichte wieder befassen. Ein Interesse, dass leider etwas spät kommt, denn viele dieser Pioniere litten zu späten Lebzeiten in der 2. Computergeneration unter dem Vergessen der Menschheit darüber, wer das alles auf den Weg gebracht hat. Viele von Ihnen konnten das nun wieder neu aufkommende Interesse für ihre damaligen historischen ersten Schritte jedoch leider nicht mehr miterleben. Die Frage, wer nun aber der offiziell anerkannte "Erfinder des Computers" ist, ist keine neue, denn sie ist nicht einfach zu beantworten.

Ein lang währender Patentstreit zwischen John Atanasoff und John Mauchly brachte John Atanasoff in Amerika den Titel "Erfinder des Computers" ein, da er 1939 den ABC (Atanasoff-Berry-Computer) entwickelte. Wieviel Patriotismus da oft in solche Fragen mit rein spielt, wenn an vielen Enden der Welt in die gleiche Richtung geforscht wird, sieht man daran dass es auch in Deutschland immer wieder heißt, der Computer sei eine deutsche Erfindung. Denn aus der Sicht der Z3-Verfechter hat der deutsche Bauingenieur, Erfinder und Unternehmer Konrad Zuse 1941 den ersten funktionierenden Computer, nämlich den "Z3" erfunden. Das dies in der Nachkriegszeit nicht unbedingt laut die Runde machte, ist auf Grund dessen dass ausgerechnet diese Zeit nicht gerade eine rühmliche für Deutschland war, nachvollziehbar, aber sollte so die Anhänger Zuses natürlich das wissenschaftliche Auge in der Frage nicht trüben. Ungeachtet einer möglichen teilweisen Unterschlagung von Zuses Rolle müssen da aber noch viele andere Pioniere dieser Zeit gefragt werden.

Jede dieser und anderer Biografien dieser Zeit rund um die Entstehungsgeschichte des Computers hätte das Zeug zu einem mindestens mittelmäßig erfolgreichen Kinofilm. Zum Beispiel die Geschichte von John Atanasoff, um zum ABC Computervorreiter zurück zu kommen, der als Sohn eines Elektroingenieurs und einer Mathematiklehrerin schon früh die nötigen Fähigkeiten für sein späteren Ruf als "Erfinder des Computer" in den USA mit auf den Weg bekam. Oder der Patentstreit gegen John Mauchly und John Presper Eckert, die gemeinsam den ENIAC, den ersten rein elektronischen Universalrechner entwickelten, der sich bis 1973 hinzog, also bis zur nächsten Generation von Computerpionieren. Und die Geschichte, dass Mauchly Atanasoff jahrelang ausspioniert haben soll um dann selbst einen Computer entwickeln zu können, wäre sicher auch ein guter Stoff für die Leinwand.

Ein weiterer John wird genannt, wenn es um die Erfindung des Computer geht. John von Neumann, geboren in Ungarn, lebte in den USA und ist Namensgeber des "Von-Neumann-Rechner". Auch er käme im Film "John erfand den Computer" vor, da er zeitweise von John Mauchly und John Eckert begleitet wurde, die sich später als eigentliche Erbauer des Röhrencomputers ENIAC nach Auseinandersetzungen mit Von Neumann von ihm trennten, da sie im Gegensatz zu Neumann eine kommerzielle Nutzbarkeit des ENIAC ins Auge gefasst hatten.

Zurück ins nicht so rühmliche Kriegsdeutschland: Ein "nicht John" ist Konrad Zuse, der in Berlin 1910 geboren wurde, also 2 Wetlkriege miterlebte, und der seine Erfindung "Z3", das Nachfolge-Modell des "Z1", in Nazi-Deutschland entwickelte und von der Rüstungsindustrie und NS-Institutionen mit über 250.000 Reichsmark finanziert wurde. Was sicher ein Grund dafür ist, dass man es geschichtlich ungern hervorheben mag. Aber auch dieser Film wäre sicher sehenswert. Wissenschaftler und die Regime und Zeiten in denen sie lebten und interagierten, waren oft umstrittene Passagen aus derer Biografien. Zuse erfindet während des Zweiten Weltkriegs, gefördert von Nazis, den - so heißt es - ersten funktionsfähigen Computer, während er in seiner Freizeit nicht weniger talentiert malt und unter dem Künstler-Pseudonym "Kuno See" Ölgemälde, Kreidezeichnungen und Linolschnitte signiert. Auch hier streiten sich die Geister.

Ein weiterer Filmtitel könnte heißen "Amazing Grace". Dieser Film würde die Erfolgsgeschichte einer Frau erzählen, die schon ihr Studium der Mathematik und Physik an der Yale University mit Auszeichnung absolvierte um dann später noch ganz andere DInge auf den Weg zu bringen: Grace Murray Hopper. Da sie aus einer Familie mit tiefer militärisch-patriotischer Tradition kam, trat sie während des 2. Weltkriegs in die US-Navy ein und wurde 1944 dem Navy-Computerprojekt zum Bau der Mark I zugeordnet, der ersten programmierbaren Großrechenanlage der USA. Grace Hopper war die dritte Person überhaupt, die in dieser Konstellation programmierte. Und dann noch eine Frau. Programmieren war höchst mühselig und erforderte mathematische sowie physikalisch-technische Kenntnisse. Entgegen der damals herrschenden Ansicht war Grace Hopper schon Ende der vierziger Jahre von den breiten Anwendungsmöglichkeiten von Computern überzeugt und wechselte in eine junge Computerfirma, mit der sie wenig später den ersten kommerziellen Computer UNIVAC I präsentieren konnte. Grace war eine starke Person und konnte sich auch als Frau in den Fünfzigern durchsetzen und brachte durch die Entwicklung und Nutzung des UNIVAC I für die Geschichte der Programmierung zahlreiche bedeutsame Entwicklungen hervor. Ende 1951 entwickelte sie beispielsweise das Konzept eines Programms, das Programmierkommandos in Maschinensprachencode umwandelte. Diese Idee bildete die Grundlage für Generationen von Programmiersprachen, nicht zuletzt auch für die Entwicklung von COBOL, der bis heute meist genutzten Programmiersprache weltweit. Grace Hopper war die erste, die ein kaufmännisches Vokabular für die Datenverarbeitung anlegte, und sie entwickelte 1956 mit FLOW-MATIC die erste Programmiersprache, die für Daten und Befehle umgangssprachliche Worte (z.B. Compare, Replace, Price) verwandte.

Wer den Computer erfand, ist also keine so leicht zu beantwortende Frage und hängt an erster Stelle davon ab, wie der Computer definiert wird. Zählt man bloß Geräte ab den Röhrenrechnern für Computer, hätte man die Wahl zwischen dem ABC-Rechner (Atanasoff-Berry-Computer, 1942), dem Ungetüm ENIAC (Presper Eckert, Jean Bartik und John Mauchly, 1946) oder dem englischen Spezialrechner Colossus (Thomas Flowers, 1943), der hier noch gar keine Erwähnung fand. Wie so Vieles, was noch erwähnt werden müsste. Spricht man aber erst von einem modernen Computer, wenn er speicherprogrammiert ist und das Programm intern im Hauptspeicher und nicht extern, z.B. auf Lochstreifen, gelagert ist, dann hätten Frederic Williams und Thomas Kilburn (1948) von der Universität Manchester die Nase im Rennen um den "Erfinder des Computer" vorn. Auch eine Geschichte für sich, die erzählt werden müsste.

Viele weitere Namen von Pionieren der Computertechnik können hier aufgelistet werden, wie z.B. Gottfried Wilhelm Leibniz (1679 - erste Beschreibung einer Rechenmaschine mit binärer Zahlencodierung), Herman Hollerith (1888 - Einführung von Lochkarten in die Datenverarbeitung), Ralph Hartley (1928 - Mitbegründer der Informationstheorie), Emanuel Goldberg (1931 - frühe Suchmaschine), Clifford Berry (1939 - Atanasoff-Berry-Computer), Helmut Theodor Schreyer (1942 -Visionär für voll elektronische Rechenautomaten), Sir Maurice Vincent Wilkes (1949 - Erfindung des "benutzerfreundlichen Computer" EDSAC) und nicht zu vergessen die unzähligen Frauen wie Jean Bartik (geboren als Elisabeth „Betty“ Jean Jennings) (ENIAC), Kay McNulty, Betty Holberton, Marlyn Meltzer, Ruth Teitelbaum, Frances Spence, die während der Kriegsjahre als Rechnerinnen und Programmiererinnen arbeiteten um die Männer für die Arbeit an der Front frei zuhalten. Diese Auflistung ist nur ein kleiner Ausschnitt und kann durch eine große Anzahl weiterer bedeutender Personen der Computertechnik erweitert werden.

Wie man also schnell feststellen kann, ist nicht allein Alan Turing ein Pionier auf diesem Gebiet, was so einigen nach dem Film "The Imitation Game" ohne Vorkenntnisse so erscheinen könnte, da sie sich nicht weiter damit beschäftigten. Aber eines ist sicher gewiss: die hier kurz erzählten Geschichten und auch die hier nicht erwähnten, würden uns sicher noch so einige Male ins Kino locken und das traurige Schicksal von Alan Turing und der Umgang der Gesellschaft mit ihm als Menschen ist ungeachtet dessen ob er ein Genie war oder nicht, wieder einmal ein Indiz dafür dass wir wohl immer erst rückblickend in der Lage sind, Menschen zu tolerieren wie sie sind und ihnen ihre Errungenschaften in Gänze anzuerkennen.

Fassette Artikel abgelegt unter: Computer, Alan Turing, Technik, Erfinder, Atanasoff, Mauchly, Eckert, Zuse, Z3, ABC, ENIAC, WWDC

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Fuldaer Nachrichten: Wer hat den Computer erfunden | 23.Apr.12, 13:06 | Seit Jahrzehnten dauern weltweit heftige Auseinandersetzungen über die Herkunft des allgegenwärtigen Computers an. Selbst ein endlos langer Patentprozess in...
    • Der Spiegel: Frauen sind Naturtalente im Programmieren | 03.Aug.12, 13:18 | Schülerinnen erwärmen sich nur selten für ein Informatikstudium. Dabei waren die ersten Programmierer der Welt weiblich. In den USA galt Software-...
    • Heinz Nixdorf Forum: Mitglieder der Wall of Fame | Auflistung der Mitglieder der Wall of Fame des größten Computermuseums der Welt in Paderborn.
    • Wikipedia: Computer | Ein Computer [kɔmˈpjuːtɐ] ist ein Gerät, das mittels programmierbarer Rechenvorschriften Daten verarbeitet. Charles Babbage und Ada Lovelace gelten durch...
    • Youtube: Eine Maschine verändert die Welt | 14.Dez.10, 14:26 | Eine Doku über die Entstehungsgeschichte des Computers. Deutsche Erstausstrahlung: 11.08.1991 N3
  • Eine Maschine verändert die Welt | FASSETTE.NET
  • ABC, Z3 oder ENIAC
  • Wer hats erfunden?

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ein sehr guter Artikel zu dem Thema wie ich finde. Als ich in meinem früheren Leben noch Informatik studierte, wurde in den Vorlesungen die Erfindung Computer hauptsächlich den Herren Zuse und Turing zugeschrieben. Ich denke der Artikel bringt es da ziemlich gut auf den Punkt, da es eben nicht ganz so einfach ist weil sehr sehr viele Ideen von zahlreichen Personen mit eingeflossen sind. Ich halte es auch für sehr wahrscheinlich, dass je nachdem auf welchem Fleckchen Erde man sich eben gerade befindet, das Bild von DEM Erfinder des Computers variiert. In meinen Augen gibt es auch nicht DEN Erfinder des Computers, es war eben Teamwork. Schön ist, dass hier auch mal Frauen wie Bartik und Hopper erwähnt werden, denn meistens ernten ja Männer die Lorbeeren für technische Errungenschaften wie diese, obwohl Frauen eben auch maßgeblich daran beteiligt waren.


Zuse hat mit Abstand aber den lustigsten Namen von allen :-)


  • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck

    "ENIAC", in BRL building 328. Links: Glen Beck, Rechts: Frances Elizabeth ("Betty") Snyder Holberton. Der "Electronic Numerical Integrator and Computer (ENIAC)" war der erste rein elektronische Universalrechner. Er diente der US-Armee zur Berechnung ballistischer Tabellen und wurde im Auftrag der US-Armee 1942 von J. Presper Eckert und John W. Mauchly an der University of Pennsylvania entwickelt. Die ENIAC maß eine Fläche von 10 m × 17 m und wog 27 Tonnen. | photo by K. Kempf | provided by Wikimedia Commons and U.S. Army | ©  Public Domain

  • Abbildung von J. Presper Eckert, Kay McNulty, John Mauchly auf FASSETTE
  • Abbildung von ABC Computer auf FASSETTE
  • Abbildung von John Vincent Atanasoff auf FASSETTE
  • Abbildung von Z3 Computer auf FASSETTE
  • Abbildung von Konrad Ernst Otto Zuse auf FASSETTE
  • Abbildung von Colossus Computer auf FASSETTE
  • Abbildung von Turing-Bombe auf FASSETTE
  • Abbildung von Alan Turing
  • Abbildung von Analytical Engine 1791 - 1871 auf FASSETTE
  • Abbildung von IBM PC auf FASSETTE
  • Abbildung von Apple III auf FASSETTE
  • Abbildung von Margaret Hamilton auf FASSETTE
  • Abbildung von Jean Jennings Bartik und Fran Bilas am ENIAC Computer auf FASSETTE

Infobox zum artikel

  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE