Ein ewig klebriges Leben im Gestern | FASSETTE.NET

  • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
  • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
  • Ich könnte jetzt hier Buchseiten mit Sachen füllen, die ich wirklich so gern noch machen, lernen oder erleben würde, bevor ich sterbe. Und die Liste wäre verdammt lang. [...] Und ganz ganz am Ende dieser Liste stünde vielleicht ... Klassentreffen.

Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich allerdings bis heute nicht verstanden. Noch nie verstanden. Bei niemandem.

Klassentreffen. Liebe Veranstalter und Organisatoren von Klassentreffen: Erklärt mir bitte den allgemein-gültigen Sinn eurer alljährlichen Euphorie? Warum ist das so populär und so penetrant. Und Teil eines Lebens, so dass man entweder dahin gehen muss oder die Einladungen dazu permanent ausschlagen muss. Ich dachte nicht dass ich einzigartig bin aber bei solch regelmäßiger Einladung ist die Verlockung groß, aufklärende Worte zu dem eigenen offensichtlich derer Situation abweichenden Stand der Dinge zu machen: Ich habe Freunde. Ich habe ein Leben. Ich habe Familie. Ich habe einen ganze Haufen Freunde und Familie. Und ich habe einen Sinn in meinem Leben. Und Ziele. Und habe viel zu tun um diese Ziele zu erreichen und für all die Menschen, die mir wichtig sind, ein bisschen Zeit zu haben. Solang es enge Freunde von mir gibt, die mir wichtig sind und die ich auf Grund meines aufregenden und sehr arbeitsamen Lebens seit über einem Jahr nicht geschafft habe zu treffen oder wiederzusehen, solang nennt mir bitte einen plausiblen Grund, warum ich anstelle dessen Menschen treffen soll, die zufällig und versehentlich neben oder vor oder hinter mir die Schulbank gedrückt haben und die ich damals soviel kannte wie heute?

Ja, es ist Teil des Lebens. Stimmt. Es waren Kinder, die zusammen die Schulbank drückten. Und wenn man Glück (oder Pech je nach Auslegung) hatte, für mehr als nur ein paar Jahre die selben. Aber das heißt noch lange nicht, dass man sich kannte. Und schon lang nicht dass man sich gut genug kannte um die alten Gurken jährlich wieder zu sehen. Oder ihnen gar vertraut. Oder überhaupt in der Nähe haben möchte. Es gibt Menschen die ich täglich beim Bäcker treffe mit den habe ich mehr zu besprechen und gemeinsam in meinem jetzigen Leben als Kinder aus einer über 30 Jahre alten Vergangenheit.

Wir sind hier nicht bei der Feuerzangenbowle! Wacht auf! Das Leben findet da draußen statt und nicht in der Schule! Das haben manche Schüler schon zu Schulzeiten nicht wirklich begriffen und offensichtlich zieht sich das bis in ihr späteres Leben hinein, dass sie es nicht begreifen wollen. Die Schule ist (war) eines von vielen „Events“ im Leben. Ein „Von-Bis“-Marker im Kalender der Jahre. Punkt. Weiter nichts. Mach ich Wiedersehen-Treffen mit Leuten, mit denen ich mal im Wartesaal einer Arztpraxis gesessen habe? Oder mit der Kassiererin im Supermarkt, die mir ein Jahr lang den Kaffee und die Zigaretten eingepackt hat? Obwohl das wahrscheinlicher wäre. Nein.

Vielleicht liegt es daran, dass sie zu Schulzeiten das Gefühl hatten ein großer Fisch im Becken zu sein und im Leben das Gegenteil davon sind, wenn sie überhaupt eines haben. Ich weiß es nicht. Vielleicht haben sie aber auch gar kein Leben und brauchen die Erinnerung an eine Zeit, in der sie sich noch irgendwie wie in „Alten Zeiten“ festgehalten fühlen, wie alte Menschen, nur halt noch nicht so alt. Denn wer das Kind in sich noch bewahrt hat und in seinem Leben immer noch auf Entdeckungsreise ist auf hoher See im Sturm, der kennt dieses Bedürfnis von „Häppchen“ und „Ach Mensch hast du Dich gut gehalten“ Parties nicht. Oder sie fühlen sich durch das Treffen von fremden Menschen, die irgendwelchen Kindern aus ihrer Schulerinnerung ähnlich sehen, bereichert? Oder (was ich noch am meisten verstehen würde) sie fühlen sich bei dessen Anblick amüsiert. Das würde vielleicht noch Sinn machen. „Guck mal, der hat 'ne Glatze!“ - „Boah ist der fett geworden!“ - „Was? Das war mal meine Jugendliebe? - Oh mein Gott!“

Auf jeden Fall wäre keines der sich mir halbwegs erschließenden Argumente ausreichend überzeugend genug, um ein Klassentreffen dem viel zu seltenen Treffen mit einem guten Freund oder Familienmitglied vorzuziehen, welches schon seit Längerem immer wieder verschoben werden musste. Und sollte es den seltenen Fall geben, dass einer meiner guten Freunde aus meiner Schulzeit stammen würde (dem nicht so ist) und der glückliche Umstand es so wollen würde ,dass wir beide dann auch noch zufällig in der gleichen Klasse waren (was noch unwahrscheinlicher ist), sähe ich denjenigen aber immer noch oft genug außerhalb der Klasse, als dass ich deswegen zu einem sogenannten „Klassentreffen“ gehen müsste.

Ich werde es nicht mehr in diesem Leben begreifen. Wenn es euch um Geselligkeit geht und ihr keine Freunde habt, dann ladet eure Nachbarn ein. Die seht ihr danach auch noch wieder und könnt euch öfter treffen. Oder schließt neue Freundschaften in eurem Lebensumfeld. Da habt ihr was von. Oder pflegt Brieffreundschaften ins Ausland wenn es euch um die Distanz oder Anonymität geht. Da lernt man gleich noch eine andere Kultur kennen und eine andere Sprache.

Und es sind ja nicht nur die Klassentreffen. Es sind all diese für mich nicht nachvollziehbaren völlig hohlen „Revival“- oder „Remember“-Gruppen-Parties, die einer gemeinsamen Vergangenheit auf sehr merkwürdige und subtile Weise ähnlich einem Leichenschmaus oder Kirchensonntags-Kuchenessen frönen, mit sich gegenseitig übertreffend bescheuerten Namen wie „Ehemaligen-Treffen“ oder „Abi-1980-Club“ oder „Dipl-1990-Treffen“ oder „Veteranen-Meeting“ und was weiß ich noch für bescheuerte Betitlungen.

Ich weiß gar nicht ob das in anderen Kulturen so verbreitet ist wie in unserer. Aber ich ahne schon, es gibt da einen möglichen Zusammenhang zwischen Ehemaligen-Treffen und anderen "Zusammenrottungen", die sich ebenfalls meinem Verständnis entziehen: Reisegruppen und unsere allseits berüchtigte "Vereinskultur". Könnte es sein, dass es in seiner heimlichen Stillung bestimmter - mir leider fern liegender - Bedürfnisse alles ein und das Selbe ist? Nur jedesmal unter anderen Vorzeichen? Für mich wäre das bis jetzt zumindest die am ehesten noch logische Erklärung, denn all diese Formen der menschlichen Gruppenbildung sind mir auf Grund der damit einhergehenden Einschränkung von Geist und Körper tendenziell zu unattraktiv und stehen unter sehr sehr ähnlichen Vorzeichen, wenn Sie mich fragen. Reisegruppen sind doch etwas furchtbares! Vor allem wenn man wirklich etwas für sich entdecken will. Eine Region besser kennen lernen möchte. Mit der Kultur vor Ort verschmelzen will. Ja ich weiß. La Bohéme. Ich steh dazu. Warum soll ich so tun als gehöre ich nicht zu den westlichen Kolonialvölkern. Wenigstens versuche ich mich nicht durch künstliche Empörung und Schuldzuweisungen reinzuwaschen, während ich mit meinem Coltan-Handy versuche meinen vegetarischen Nachbarn anzurufen um mit ihm von Kinderhänden angebautes Koks durch die Nase zu ziehen. Das bestaunen und entdecken anderer Kulturen mag dekadent sein, aber es ist - wenn man es sensibel macht - nicht nur rücksichtsvoll und könnte von mir aus auch gern im jeweiligen Austausch passieren. Es kann auch ein kultureller Austausch sein. Unabhängig von der berechtigten Debatte wer sich das leisten kann und wer nicht. Aber wir kommen vom Thema ab.

Ich könnte jetzt hier Buchseiten mit Sachen füllen, die ich wirklich so gern noch machen, lernen oder erleben würde, bevor ich sterbe. Und die Liste wäre verdammt lang. Aber ich werde nicht einmal ein Zehntel davon im Leben schaffen. Selbst dann nicht, wenn ich nie wieder schlafen gehen würde und 200 Jahre alt werden könnte. Und ganz ganz am Ende dieser Liste stünde vielleicht: „Mensch, meine ehemaligen Schulklassen-Mitglieder zu treffen wäre auch mal witzig. Gucken wie es denen so geht. Was die so machen.“ - An dieser Stelle in der Liste würde ich dieses Vorhaben vielleicht noch nachvollziehen können. Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben: die wenigsten Menschen schaffen alles was sie sich im Leben vorgenommen haben. Und die wenigsten Menschen werden 200 Jahre alt oder gehen nie wieder schlafen. Und genau aus diesem Grund, wäre es sehr unwahrscheinlich dass sie an diesen Punkt ihrer Liste kämen. Und genau aus diesem Grund wird es nicht passieren, dass ich Zeit für ein „Ehemaligen-Treffen“ habe. Egal welcher Couleur oder welcher Phase des Lebens.

Fassette Artikel abgelegt unter: Klassentreffen, Abi, Ausbildung, Arbeit, Team, Ehemaligen, Veteranen

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Planet Wissen: Vereine in Deutschland | 29.Nov.12, 11:00 | Die Deutschen werden gern als "Vereinsmeier" bezeichnet. Geht man von der Anzahl der Vereine aus, so könnte dieses Bild stimmen. Über 500.000 Vereine gibt...
    • Focus: Alt sind nur die anderen | 05.Jun.12, 06:14 | Klassentreffen sind wie Vorstellungsgespräche – nur ein bisschen schlimmer. Drei „Ehemalige“ berichten, was sich nach 10, 20 oder 30 Jahren verändert hat....
    • Der Spiegel: Dreimal Klassentreffen - Weißt du noch... | 21.Sep.11, 14:20 | Sportskanone, Beautyqueen oder Streber? In der Schule sind die Rollen klar verteilt. Doch mit dem letzten Zeugnis ist die Pausenhof-Hierarchie passé, alle...
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern | FASSETTE.NET
  • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
  • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Jetzt kann Fassette auch noch Gedanken lesen?? Gerade wieder schlechten Gewissens exakt solch eine Einladung ausgeschlagen. Gutes Timing. Herrlich! Danke, jetzt fühl ich mich nicht mehr ganz so schlecht und bin wohl nicht allein damit. :)


  • Abbildung von Holzsärgen

    "Coffins". In Deutschland ist aufgrund von Umweltschutzbestimmungen als Material für Särge zur Bestattung nur Holz erlaubt. Bis ins 19. Jahrhundert wurden Holzsärge, auch solche, die gezimmert wurden, häufig als „Totenbäume“ bezeichnet. | photo by elPadawan | provided by flickr | ©  CC BY-SA 2.0

  • Abbildung von Totenschaedeln auf FASSETTE
  • Abbildung von Ziegen auf Strasse auf FASSETTE
  • Abbildung von Kuehen auf FASSETTE
  • Abbildung von Rentnertreffen in Rollstuehlen
  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE