Ein ewig klebriges Leben im Gestern | FASSETTE.NET

  • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
  • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
  • Ich könnte jetzt hier Buchseiten mit Sachen füllen, die ich wirklich so gern noch machen, lernen oder erleben würde, bevor ich sterbe. Und die Liste wäre verdammt lang. [...] Und ganz ganz am Ende dieser Liste stünde vielleicht ... Klassentreffen.

Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich allerdings bis heute nicht verstanden. Noch nie verstanden. Bei niemandem.

Klassentreffen. Liebe Veranstalter und Organisatoren von Klassentreffen: Erklärt mir bitte den allgemein-gültigen Sinn eurer alljährlichen Euphorie? Warum ist das so populär und so penetrant. Und Teil eines Lebens, so dass man entweder dahin gehen muss oder die Einladungen dazu permanent ausschlagen muss. Ich dachte nicht dass ich einzigartig bin aber bei solch regelmäßiger Einladung ist die Verlockung groß, aufklärende Worte zu dem eigenen offensichtlich derer Situation abweichenden Stand der Dinge zu machen: Ich habe Freunde. Ich habe ein Leben. Ich habe Familie. Ich habe einen ganze Haufen Freunde und Familie. Und ich habe einen Sinn in meinem Leben. Und Ziele. Und habe viel zu tun um diese Ziele zu erreichen und für all die Menschen, die mir wichtig sind, ein bisschen Zeit zu haben. Solang es enge Freunde von mir gibt, die mir wichtig sind und die ich auf Grund meines aufregenden und sehr arbeitsamen Lebens seit über einem Jahr nicht geschafft habe zu treffen oder wiederzusehen, solang nennt mir bitte einen plausiblen Grund, warum ich anstelle dessen Menschen treffen soll, die zufällig und versehentlich neben oder vor oder hinter mir die Schulbank gedrückt haben und die ich damals soviel kannte wie heute?

Ja, es ist Teil des Lebens. Stimmt. Es waren Kinder, die zusammen die Schulbank drückten. Und wenn man Glück (oder Pech je nach Auslegung) hatte, für mehr als nur ein paar Jahre die selben. Aber das heißt noch lange nicht, dass man sich kannte. Und schon lang nicht dass man sich gut genug kannte um die alten Gurken jährlich wieder zu sehen. Oder ihnen gar vertraut. Oder überhaupt in der Nähe haben möchte. Es gibt Menschen die ich täglich beim Bäcker treffe mit den habe ich mehr zu besprechen und gemeinsam in meinem jetzigen Leben als Kinder aus einer über 30 Jahre alten Vergangenheit.

Wir sind hier nicht bei der Feuerzangenbowle! Wacht auf! Das Leben findet da draußen statt und nicht in der Schule! Das haben manche Schüler schon zu Schulzeiten nicht wirklich begriffen und offensichtlich zieht sich das bis in ihr späteres Leben hinein, dass sie es nicht begreifen wollen. Die Schule ist (war) eines von vielen „Events“ im Leben. Ein „Von-Bis“-Marker im Kalender der Jahre. Punkt. Weiter nichts. Mach ich Wiedersehen-Treffen mit Leuten, mit denen ich mal im Wartesaal einer Arztpraxis gesessen habe? Oder mit der Kassiererin im Supermarkt, die mir ein Jahr lang den Kaffee und die Zigaretten eingepackt hat? Obwohl das wahrscheinlicher wäre. Nein.

Vielleicht liegt es daran, dass sie zu Schulzeiten das Gefühl hatten ein großer Fisch im Becken zu sein und im Leben das Gegenteil davon sind, wenn sie überhaupt eines haben. Ich weiß es nicht. Vielleicht haben sie aber auch gar kein Leben und brauchen die Erinnerung an eine Zeit, in der sie sich noch irgendwie wie in „Alten Zeiten“ festgehalten fühlen, wie alte Menschen, nur halt noch nicht so alt. Denn wer das Kind in sich noch bewahrt hat und in seinem Leben immer noch auf Entdeckungsreise ist auf hoher See im Sturm, der kennt dieses Bedürfnis von „Häppchen“ und „Ach Mensch hast du Dich gut gehalten“ Parties nicht. Oder sie fühlen sich durch das Treffen von fremden Menschen, die irgendwelchen Kindern aus ihrer Schulerinnerung ähnlich sehen, bereichert? Oder (was ich noch am meisten verstehen würde) sie fühlen sich bei dessen Anblick amüsiert. Das würde vielleicht noch Sinn machen. „Guck mal, der hat 'ne Glatze!“ - „Boah ist der fett geworden!“ - „Was? Das war mal meine Jugendliebe? - Oh mein Gott!“

Auf jeden Fall wäre keines der sich mir halbwegs erschließenden Argumente ausreichend überzeugend genug, um ein Klassentreffen dem viel zu seltenen Treffen mit einem guten Freund oder Familienmitglied vorzuziehen, welches schon seit Längerem immer wieder verschoben werden musste. Und sollte es den seltenen Fall geben, dass einer meiner guten Freunde aus meiner Schulzeit stammen würde (dem nicht so ist) und der glückliche Umstand es so wollen würde ,dass wir beide dann auch noch zufällig in der gleichen Klasse waren (was noch unwahrscheinlicher ist), sähe ich denjenigen aber immer noch oft genug außerhalb der Klasse, als dass ich deswegen zu einem sogenannten „Klassentreffen“ gehen müsste.

Ich werde es nicht mehr in diesem Leben begreifen. Wenn es euch um Geselligkeit geht und ihr keine Freunde habt, dann ladet eure Nachbarn ein. Die seht ihr danach auch noch wieder und könnt euch öfter treffen. Oder schließt neue Freundschaften in eurem Lebensumfeld. Da habt ihr was von. Oder pflegt Brieffreundschaften ins Ausland wenn es euch um die Distanz oder Anonymität geht. Da lernt man gleich noch eine andere Kultur kennen und eine andere Sprache.

Und es sind ja nicht nur die Klassentreffen. Es sind all diese für mich nicht nachvollziehbaren völlig hohlen „Revival“- oder „Remember“-Gruppen-Parties, die einer gemeinsamen Vergangenheit auf sehr merkwürdige und subtile Weise ähnlich einem Leichenschmaus oder Kirchensonntags-Kuchenessen frönen, mit sich gegenseitig übertreffend bescheuerten Namen wie „Ehemaligen-Treffen“ oder „Abi-1980-Club“ oder „Dipl-1990-Treffen“ oder „Veteranen-Meeting“ und was weiß ich noch für bescheuerte Betitlungen.

Ich weiß gar nicht ob das in anderen Kulturen so verbreitet ist wie in unserer. Aber ich ahne schon, es gibt da einen möglichen Zusammenhang zwischen Ehemaligen-Treffen und anderen "Zusammenrottungen", die sich ebenfalls meinem Verständnis entziehen: Reisegruppen und unsere allseits berüchtigte "Vereinskultur". Könnte es sein, dass es in seiner heimlichen Stillung bestimmter - mir leider fern liegender - Bedürfnisse alles ein und das Selbe ist? Nur jedesmal unter anderen Vorzeichen? Für mich wäre das bis jetzt zumindest die am ehesten noch logische Erklärung, denn all diese Formen der menschlichen Gruppenbildung sind mir auf Grund der damit einhergehenden Einschränkung von Geist und Körper tendenziell zu unattraktiv und stehen unter sehr sehr ähnlichen Vorzeichen, wenn Sie mich fragen. Reisegruppen sind doch etwas furchtbares! Vor allem wenn man wirklich etwas für sich entdecken will. Eine Region besser kennen lernen möchte. Mit der Kultur vor Ort verschmelzen will. Ja ich weiß. La Bohéme. Ich steh dazu. Warum soll ich so tun als gehöre ich nicht zu den westlichen Kolonialvölkern. Wenigstens versuche ich mich nicht durch künstliche Empörung und Schuldzuweisungen reinzuwaschen, während ich mit meinem Coltan-Handy versuche meinen vegetarischen Nachbarn anzurufen um mit ihm von Kinderhänden angebautes Koks durch die Nase zu ziehen. Das bestaunen und entdecken anderer Kulturen mag dekadent sein, aber es ist - wenn man es sensibel macht - nicht nur rücksichtsvoll und könnte von mir aus auch gern im jeweiligen Austausch passieren. Es kann auch ein kultureller Austausch sein. Unabhängig von der berechtigten Debatte wer sich das leisten kann und wer nicht. Aber wir kommen vom Thema ab.

Ich könnte jetzt hier Buchseiten mit Sachen füllen, die ich wirklich so gern noch machen, lernen oder erleben würde, bevor ich sterbe. Und die Liste wäre verdammt lang. Aber ich werde nicht einmal ein Zehntel davon im Leben schaffen. Selbst dann nicht, wenn ich nie wieder schlafen gehen würde und 200 Jahre alt werden könnte. Und ganz ganz am Ende dieser Liste stünde vielleicht: „Mensch, meine ehemaligen Schulklassen-Mitglieder zu treffen wäre auch mal witzig. Gucken wie es denen so geht. Was die so machen.“ - An dieser Stelle in der Liste würde ich dieses Vorhaben vielleicht noch nachvollziehen können. Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer begraben: die wenigsten Menschen schaffen alles was sie sich im Leben vorgenommen haben. Und die wenigsten Menschen werden 200 Jahre alt oder gehen nie wieder schlafen. Und genau aus diesem Grund, wäre es sehr unwahrscheinlich dass sie an diesen Punkt ihrer Liste kämen. Und genau aus diesem Grund wird es nicht passieren, dass ich Zeit für ein „Ehemaligen-Treffen“ habe. Egal welcher Couleur oder welcher Phase des Lebens.

Fassette Artikel abgelegt unter: Klassentreffen, Abi, Ausbildung, Arbeit, Team, Ehemaligen, Veteranen

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Planet Wissen: Vereine in Deutschland | 29.Nov.12, 11:00 | Die Deutschen werden gern als "Vereinsmeier" bezeichnet. Geht man von der Anzahl der Vereine aus, so könnte dieses Bild stimmen. Über 500.000 Vereine gibt...
    • Focus: Alt sind nur die anderen | 05.Jun.12, 06:14 | Klassentreffen sind wie Vorstellungsgespräche – nur ein bisschen schlimmer. Drei „Ehemalige“ berichten, was sich nach 10, 20 oder 30 Jahren verändert hat....
    • Der Spiegel: Dreimal Klassentreffen - Weißt du noch... | 21.Sep.11, 14:20 | Sportskanone, Beautyqueen oder Streber? In der Schule sind die Rollen klar verteilt. Doch mit dem letzten Zeugnis ist die Pausenhof-Hierarchie passé, alle...
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern | FASSETTE.NET
  • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
  • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Jetzt kann Fassette auch noch Gedanken lesen?? Gerade wieder schlechten Gewissens exakt solch eine Einladung ausgeschlagen. Gutes Timing. Herrlich! Danke, jetzt fühl ich mich nicht mehr ganz so schlecht und bin wohl nicht allein damit. :)


  • Abbildung von Holzsärgen

    "Coffins". In Deutschland ist aufgrund von Umweltschutzbestimmungen als Material für Särge zur Bestattung nur Holz erlaubt. Bis ins 19. Jahrhundert wurden Holzsärge, auch solche, die gezimmert wurden, häufig als „Totenbäume“ bezeichnet. | photo by elPadawan | provided by flickr | ©  CC BY-SA 2.0

  • Abbildung von Totenschaedeln auf FASSETTE
  • Abbildung von Ziegen auf Strasse auf FASSETTE
  • Abbildung von Kuehen auf FASSETTE
  • Abbildung von Rentnertreffen in Rollstuehlen
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003