Der wahre Journalist als Medienfigur | FASSETTE.NET

  • Wirksam im Schatten der Blogger
  • Wer interviewt den Interviewer?
  • Wie jedes Metier, so hat auch der seriöse Print-Journalismus mit schwarzen Schafen zu kämpfen, die oft "ungeschoren" davon kommen [...]

Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um zu erfahren: wer sind sie, die im Schatten der eigentlichen Geschehnisse Interviews führen, über Andere berichten, unser Weltbild prägen und dabei persönlich so zurückhaltend bleiben? Und wie sicherlich von wohlwollenden Lesern schnell bemerkt wurde, sprechen wir hier bei der Frage von seriösem und deshalb meist personal-technisch eher zurückhaltendem Print-Journalismus und nicht von notgeilem Attraktions-Journalismus, Gonzo-Journalismus als Ausrede dafür dass es zu(r/m) Autor(in) nicht gereicht hat, und auch nicht von der Boulevardpresse oder Bloggern, die für Zeitungen "witzige" Anekdötchen schreiben und durch Kontroversen zu Stars avancieren, um später damit ihr Buch voller Fäkalsprache zu bewerben.

"Eine Frage, die um Seriosität bemühte Journalisten kaum stellen dürften", könnte man jetzt reißerisch und polemisierend im TV-Magazin-Jargon sagen. "Pflegen sie doch ähnlich wie Polizisten und Regierungsbeamte einen bestimmten Berufsethos darüber was sich als Journalist gehört und was nicht. Und wer möchte schon gern zum Kaffee-Holer degradiert werden, oder noch Schlimmeres: die Kaffeemaschine nie wieder zu Gesicht bekommen?!" Aber Spaß beiseite. Ich denke es gäbe eine Menge aufrichtiger Korrespondenten und Print-Journalisten, die sich darüber freuen würden mehr Aufmerksamkeit für ihre Arbeit zu bekommen, und die wenigsten wären besorgt über eventuelle Kritik an ihrer Person oder ihrer Arbeit, die mit der von mir hier genau aus dem Grund vorgeschlagenen Bekanntheit einher ginge. Das Zugeständnis der Mehrheit dass jemand eine Medienfigur, eine Figur des öffentlichen Lebens ist, macht diese Medienfigur nämlich auch rezensierbarer und medienwirksamer diskutierbar. Ist doch genau das Teil ihrer Arbeit. Die kritische Beleuchtung ihrer Umwelt. Und sie sind Teil dieser Umwelt. Das überhöhte Ich als unübersehbare Angriffsfläche. Ein Argument, welches man in der Debatte um New Journalism und seinem extremsten Vertreter, dem von Thompson begründeten Gonzostil, von Befürwortern sicher oft zu hören bekommen dürfte, sich mir aber im Zuge der wachsenden Häufigkeit und Auslegungsvariationen sowie dessen Renaissance im Zusammenhang mit bestimmten Personen schnell als Ausrede für pubertäres Schreiben offenbarte. Ausrede für jene hin oder her, im Kern für andere aber ein zu berücksichtigender Mechanismus.

Vereinzelt gäbe es aber sicherlich auch einige unter ihnen, denen unwohl wäre bei dem Gedanken, dass sie ins Rampenlicht gerückt würden. Und das aus gutem Grund. Unangenehm auf eine Weise, wie auch Youtube-Stars jüngst von heute auf morgen akzeptieren mussten, dass ihre damals noch als Untergrund getarnte größtenteils unkritisiert gebliebene Medienwirksamkeit nun zunehmend unter die Lupe genommen wird auf Grund der Anerkennung ihrer medialen Gonzo-Existenz. Was heißt das übertragen auf das ernste Fach: Wie jedes Metier, so hat auch der Print-Journalismus mit schwarzen Schafen zu kämpfen, die oft "ungeschoren" davon kommen mit ihrer Rhetorik und Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch unreflektierte persönliche Betrachtungen und "Neigungen" die ihnen bisher nicht wirklich öffentliche Kritik einbrachten, da sie diese ja nicht im Zuge eines Buches oder einer Talkrunde oder sonst auf ihre Person bezogenen rückwirksamen Weise geäußert haben. Sondern "halb"-anonym, als der kleine Hinweis oben rechts am Rand des Artikels mit der Kennung "Verfasser" oder "Autor" des Artikels. Mit einem Doppelpunkt, dem Vornamenskürzel und ihrem Familiennamen. Nicht selten in kleiner fast unlesbarer Schrift. Wenn der Autor überhaupt genannt ist. Geschweige denn einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wäre. Was mit ein Grund für den damaligen Erfolg des New Journalism und seiner Widergeburt in der Bloggerkultur war.

Aber sie gibt es. Vereinzelt. Medial präsente seriöse "große" Journalisten außerhalb des Gonzoversums, die das nicht verwechseln. Und ich mag sie, weil ich glaube sie haben eine aufrichtige, reife und dennoch kindlich idealistische Neigung zu zeigen, dass sie es sind, die das sagen wollen, den Gedanken oder die Beobachtung äußern wollen. Das sie es sind, und nicht irgendein "Stift" im Büro. Und sie stehen dazu. Sind offen für Kritik an sich und ihrer Äußerung weil sie dadurch Teil der Gesellschaft werden, über die sie schreiben, ihre Beobachtungen dadurch breiter diskutiert werden und sie keine Angst davor haben dabei neue Erkenntnisse zu gewinnen. Auf hohem Niveau. Fernab vom Zynismus der Zeit und der populären aber schon etwas angestaubten Common Sense Erkenntnis dass Bad Publicity Good Publicity sei und man nur provokanten Müll absondern müsse um einen Medienwert zu erreichen, der sich ausschlachten lässt.

Ich hatte schon des Öfteren angeregt, man sollte doch mal eine Reihe von Interviews starten, in denen vorrangig solche rar gewordenen Journalisten auf Grund ihrer besonderen Arbeit interviewt werden, man dadurch noch ein paar mehr Eindrücke darüber gewinnt. Vielleicht sogar noch mehr über die Auswertung der Arbeit erfährt als es ihnen selbst erlaubt wäre im journalistischen Schreibstil unterzubringen. Und sie werden dadurch auch zu einem kritisierbaren Autor stilisiert, der sich dadurch dann auch kritischen Fragen stellen muss. Das wäre sicherlich aufregend, medienwirksam, aber vor allem in Ihrem Sinne informativ zu gleich.

Eine (keine) Idee, die nicht neu und auch nur dann spannend ist, wenn sie keine Alltäglichkeit, also nur eine immer wiederkehrende kleine Attraktion darstellt. Was sich bei einigen "Publizisten" anderer Zünfte noch nicht herum gesprochen zu haben scheint. Und es gab ja hin und wieder auch bereits namhafte Journalisten, Stars ihrer Zunft, die gewollt oder ungewollt ins Rampenlicht gerieten. Aber sie stellen eher eine Ausnahme dar, die mit der Präsenz dieser Medienfiguren die Tatsache, dass es eine Vielzahl an völlig unbekannten aber wirksamen Journalisten gibt, die unser Weltbild unterbewusst mit prägen und durchaus interessante Objekte investigativem Beleuchtens wären, nicht entkräften.

Fassette Artikel abgelegt unter: Journalismus, Presse, Medien, Interview, Beruf, Printmedien, Weltbild

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: New Journalism | Der New Journalism (dt. Neuer Journalismus) war ein Reportagestil, der um die Mitte der 1960er Jahre entstand. Er wich von der sonst üblichen...
    • Wikipedia: Gonzo-Journalismus | Der Gonzo-Journalismus wurde von dem US-amerikanischen Schriftsteller und Journalisten Hunter S. Thompson Anfang der 1970er Jahre begründet. Charakterisiert...
    • Cicero: Zwischen Macht Zumutung und Verantwortung | 08.Jul.11, 11:15 | Früher berichteten Journalisten über Macht, inzwischen hat die totale Präsenz der Medien Journalisten selbst mächtig gemacht. Doch im Zeitalter der totalen...
    • Handelsblatt: Austeilen ohne Einzustecken | 19.Apr.13, 06:37 | Die Causa Wulff, der Sturz des Plagiators Guttenberg, der Sexismus-Vorwurf gegen Brüderle: Kritische Berichterstattung kann Politiker-Karrieren beenden....
  • Der wahre Journalist als Medienfigur | FASSETTE.NET
  • Wirksam im Schatten der Blogger
  • Wer interviewt den Interviewer?

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Eine Gratwanderung, die auch Vieles gar nicht in einem Artikel besprechen kann. In der Regel ist das ein Fauxpas innerhalb des Journalismus so etwas zur Diskussion zu stellen, ob alt oder neu, ob faktisch korrekt oder nicht, ist dabei völlig egal, entscheidend ist das intern-lastige daran. Man kann es nun mal nicht allen Recht machen, wenn man es für Unerfahrene als auch Erfahrene thematisieren will. Ein paar Aspekte fehlen mir zum Beispiel, aber sie würden es wahrscheinlich unübersichtlicher machen.


  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE