Der Trick mit dem Positive-False | FASSETTE.NET

  • Demokratie zum Anfassen
  • Wie man den Mob im Zaum hält
  • Der Trick ist so unglaublich simpel und deshalb um so genialer, dass es fast nicht zu glauben ist, dass er solange und derzeit immer noch in unserer so aufgeklärten und vermeintlich wachen Zeit funktioniert.

Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in hitzigen Debatten an den Kopf, wenn es z.B. darum geht eigene oder komplett neue Ideen zu entwerfen, verwerfen, bewerfen oder das Althergebrachte zu kritisieren oder hochzuhalten. Und wir wissen auch, wie man unliebsame Nachbarn versucht zu dämonisieren, in dem man ihnen alles mögliche vorwirft was der Mensch im Allgemeinen so nicht mag, um sie schlecht aussehen zu lassen gegenüber dem was man bei sich kennt. Darin sind wir alle gut. Egal von wo man aus man auf die Welt schaut, alle Ideologien haben die gleichen Muster im Umgang mit anderen Ideologien. Wir wussten was die DDR & Co falsch machen, wie sie ihre Leute doch gängelte, aber genauso wussten alle in der DDR auch gut und gern was die BRD und der Rest der westlichen Welt so falsch machten. Wir „wissen“, was die bösen Diktatoren so schlimmes tun und diese wiederum wissen gern, warum die Demokratie ja nicht funktionieren kann. Wir alle sind das perfekte Feindbild für die andere Seite. Wie die Nord- und Südkurve im einem Fußball-Stadion.

Aber wissen wir immer genauso viel über uns „selbst“? Ich meine, in dem Moment wo wir Teil von etwas mit uns selbst sind? Sehen wir uns selbst denn gut genug, wie wir da sitzen in unserer Südkurve? Nur selten bekommen wir die Chance dazu, wie zum Beispiel, wenn die große Leinwand plötzlich unsere Gesichter zeigt, weil die Kamera auf uns gerichtet ist und wir schnell den Verwandten vor dem Fernseher zuwinken und erschrocken darüber sind, wie rot doch unsere Nasen aussehen. Und was räumlich funktioniert, funktioniert auch zeitlich. Wissen wir denn, wie spätere Generationen auf uns blicken werden, und auf das, was wir getan oder nicht getan haben?

Eine Sache ist mir aufgefallen, die scheint im Bewusstsein des Hier und Jetzt in unserem Teil der Welt bezüglich des Blicks auf uns selbst noch nicht viel Aufmerksamkeit bekommen zu haben. Und zwar ist das der Taschentrick, mit dem es die Demokratie halbwegs schafft, den Mob in den eigenen Reihen im Zaum zu halten. Selbst mit einem ironischen Unterton kann ich auf Grund meiner Kenntnis über das Menschliche nicht leugnen, dass ich es trotz ethischer Zweifelhaftigkeit sogar als etwas empfinde, was die Demokratie einmal richtig gemacht hat, egal ob es eigentlich zu kritisieren wäre oder nicht. Irrsinnig? Ja. Aber deshalb nicht automatisch falsch. Echauffieren kann man sich allzu leicht über alles und jeden. Aber manchmal sind Dinge gut so wie sie sind. Egal wie obskur oder fragwürdig sie seien mögen. Denn wer möchte schon bitte vom Mob regiert werden? Wenn man mal kurz darüber nachdenkt und in der Südkurve einen Blick in die Runde wirft.

Der Trick ist so unglaublich simpel und deshalb um so genialer, dass es fast nicht zu glauben ist, dass er solange und derzeit immer noch in unserer so aufgeklärten und vermeintlich wachen Zeit funktioniert. Es wäre damals ein nur allzu guter Rat für die Stasi gewesen. Nur bezweifele ich, dass sie den Mut gehabt hätte diesen auszuprobieren. Es ist der alte Hut mit der Umkehr des Verbots: Was man normaler Weise verbietet, erlaubt man einfach und erreicht damit den Effekt der umgekehrten Pädagogik. Und oben drauf überschwemmt man das Ganze noch so übermäßig mit dem besagten Verbotenen, dass es nicht nur an Reiz verliert sich damit zu beschäftigen sondern man auch komplett den Überblick darüber verliert. Was zu DDR Zeiten kostbar und schwer zu bekommen war und dadurch um so brisanter, ist in der westlichen Welt von heute im Überfluss und undurchschaubar vorhanden und damit wertlos geworden: Informationen.

Informationen gibt es wie Sand am Meer. Über alles. Und im Zeitalter des Internets inzwischen auch über denkbar jeden. Und es ist den meisten eigentlich auch egal (ja!) wie viel man über sie da draußen weiß. Seien wir doch mal ehrlich. Die Aufregung ist doch bei den meisten geheuchelt. Während sie sich darüber aufregen was ihre Internet- oder Handy-Provider speichern, posten sie Katzenvideos von zu Hause mit Ausblick auf das gesamte Interior auf Youtube und schreiben auf Facebook dass sie die ganze nächste Woche nicht in der Stadt sind. Die Stasi würde sich Überschlagen vor Euphorie. Es muss doch bestimmt noch Ex-Stasi-Mitarbeiter da draußen geben, die jetzt und heute die Hände über den Kopf schlagen und denken: Was hätten wir damals für nur einen Bruchteil dieser Informationen gegeben! Was war das für ein Theater nach der Wende mit den Stasi-Akten! Kann sich noch jemand an die Schlammschlacht erinnern? Ist das nicht ironisch, dass von vielen Menschen heute die Facebook-Chronik größer ist, als ihre Stasi-Akte hätte jemals werden können?

Nun, so merkwürdig ist das gar nicht. Es ist eigentlich Teil des ganzen Prinzips wie unsere westliche Welt aufgebaut ist. Es ist gewissermaßen gesellschaftsordnungs-evolutionär, wenn man so will. Die Gesellschaftsordnung entwickelt unterbewusst Mechanismen zum eigenen Überleben. Ähnlich wie die Mutationen im Tierreich. Der Freiheitsgedanke, der den Kontrollverlust konterkariert, der Wissensdurst, der mit der Informationsflut kollidiert, die Auslese der Bedürfnisse und ihrer daraus entstehenden Märkte ... Dinge, die sich in der Gesellschaft als Selbsterhalt als tauglich erweisen, werden sich fortsetzen. So lang bis es dem Wohlstand spürbar an den Kragen geht. Erst dann wird der Mensch wach. Und so wurde die Informationsflut zu einem unterbewussten „Taschentrick“ der Demokratie. Zu einem Positive-False der Informationsfreiheit, die in der Diktatur nicht gegeben ist und in unserer Welt als eines des höchsten Güter geehrt wird. Die perfekte Auslöschung einer lukrativen und exklusiven und dadurch dramaturgisch wirkungsvollen Information durch die permanente Überschreibung einer Information durch viele viele neue. Und das Internet spielt dabei in der modernen Welt eine ganz besonders wirkungsvolle Rolle. Es ist der Arbeitslosen-TV-Ersatz der Neuzeit und der Man-In-Black „Geblitzt-Dingst“ Mechanismus zur Überschreibung brisanter Zeitfragen in der Flut der sinnlosen Diskussionen. Es ist das Alias für den Taler den man im Mittelalter auf den Markt wirft und sich die Meute drauf stürzt damit man die Aufmerksamkeit von sich ablenken kann.

Haben wir ein Problem, dass den Mob auf die Straße bringen könnte? Nun, dann schaffen wir eine Konfliktweiche, in dem wir so viele Probleme aufbauschen, die den Mob auf die Straße bringen könnten, dass der Mob gar nicht weiß, gegen was er zuerst losgröhlen soll. Gibt es eine Information die heikel ist und die man zu DDR-Zeiten gerne unter den Teppich gekehrt hätte? Nun, dann sorgen wir einfach dafür, dass sie zum großen Thema in allen Talkshows gemacht wird und jeder darüber diskutiert und seine Meinung dazu haben will, bis wir völlig dabei vergessen haben etwas dagegen zu tun. Oder wir schaffen lauter parallele Fälle von scheinbar heiklen Informationen, die gerade ans Tageslicht gekommen sind, dass die eigentlich heikle Information im Verhältnis dazu gar nicht mehr so heikel erscheint. Sollte jemand jetzt ein Déja Vù haben, sollte er sich mal fragen warum.

Das lustige oder traurige an dieser Tatsache, die kein einzelner Mensch und auch keine Organisation oder Verschwörung verursacht hat, wie manch dubiose Online-Medien uns glauben machen wollen, sondern einfach nur wir alle schön brav zusammen selbst, ist, dass man wenn man alle Möglichkeiten durchspielt und alle Szenarien miteinander abwägt und die Menschen einschließlich sich selbst mit etwas selbstkritischen Humor betrachtet, zu dem Schluss kommen muss, dass es leider Gottes das geringere Übel ist und somit für mich zynischer Weise die einzige Chance auf eine halbwegs im Schaden begrenzt bleibende Straßenlage da draußen. Wer glaubt, dass irgendetwas besser wird, wenn sich der Mob auf die Straße begibt, hat aus der Geschichte nichts gelernt. Und wer glaubt, dass sich erst dann Dinge zum Besseren gewendet haben, wenn der Mob sich auf die Straße begibt, hat ebenso wenig aus der Geschichte gelernt und zu viel verträumte Revolutionstheorien gelesen und war wahrscheinlich noch nie dabei wenn dies passierte. Meistens nämlich erst dann wenn eh schon alles passiert ist, klar ist, dass sich etwas verändern wird. Denn der Mob geht erst dann auf die Straße, wenn es an seinen Futternapf geht. Und das passiert meistens erst wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Und dann ist eh klar, dass eine Veränderung ins Haus steht. Das wäre ja auf ersten Blick alles auch halb so dramatisch. Also wenn er auf die Straßen geht. Meinetwegen soll der Mob glauben, er habe die Revolution angeführt, wenn es ihm hilft (wer glaubt, dass die Wende das Resultat von Montagsdemos war, hat von dieser Zeit ebenso wenig verstanden wie von der eigenen Ehekrise oder warum das Kind schreit). Das Problem dabei sind nur die massiven Kollateralschäden, die damit einher gehen. Und das nicht selten dabei der eigentliche Grund in den Hintergrund gerät und primitive Ziele an die Stelle treten und auf meist fragwürdige Weise durchgesetzt werden.

Wer hätte gedacht, dass ich alter Streithammel und selbsternannter Robin Hood der Schwächeren mal auf einem humoristisch ironischen Weg bezüglich bestehender Strukturen zu einem positiven Ergebnis komme, wo ich nichts an dem ändern möchte, wie es ist. :-)

Sarkasmus Ende …

Fassette Artikel abgelegt unter: Soziologie, Gesellschaft, Demokratie, Zeitgeist, Aufruhr, Freiheit, Datenschutz, Informationsflut, Internet, Medienkritik

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Repräsentative Demokratie | 19.Dez.16, 20:58 | In der Herrschaftsform der repräsentativen Demokratie (auch indirekte Demokratie oder mittelbare Demokratie genannt) werden politische Sachentscheidungen im...
    • Wikipedia: Diktatur | 27.Dez.16, 02:31 | Die Diktatur (von lateinisch dictatura) ist eine Herrschaftsform, die sich durch eine einzelne regierende Person, den Diktator, oder eine regierende Gruppe...
    • Heise: US-Geheimdienst NSA hat Schwierigkeiten mit der Internet-Überwachung | 13.Feb.07, 21:44 | Die National Security Agency (NSA), der größte US-Geheimdienst, ist in Nöten. Die Stromversorgung ist gefährdet, die geplante Modernisierung kommt nicht...
  • Der Trick mit dem Positive-False | FASSETTE.NET
  • Demokratie zum Anfassen
  • Wie man den Mob im Zaum hält

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Das ist schon alles sehr grotesk und auch ein guter Vergleich zwischen der freizügigkeit einiger Meschen im Umgang mit den Informationen die sie auf Facebook und Co posten und den Schwierigkeiten der damaligen Geheimdienste an eben solche Informationen heranzukommen. Die Wartezeit beim BStU ("Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik", ein sehr knackiger Name übrigens), welche die Herausgabe der alten Stasi-Akten verwaltet, beträgt momentan ca. 3 Jahre! In einigen Fällen werden sich solche Stasi-Akten wahrscheinlich genauso spannend lesen wie die heutigen Facebook-Streams, nur im Vergleich dazu sind diese in wenigen Sekunden abrufbar.


Die Selbskritik ist eben eine der Königsdisziplinen beim Interagieren zwischen Menschen, oder im größeren Zusammenhang auch zwischen Staaten. Offenbar scheint das wohl immer noch bei vielen tief verwurzelt zu sein, dass wenn man Zugeständnisse macht oder eigene Fehler einräumt, damit Schwäche zeigt. Souverän ist eben nur der, der sich nicht irrt und komme was wolle auf seiner Meinung beharrt. Die meisten merken wahrscheinlich nicht mal, wie antiquiert das Bild vom "Herrscher" der mit eiserner Faust regiert ist, dem sie eigentlich permanent (unterbewusst) hinterher laufen. Nur weil wir mittlerweile in einer hoch technologisierten Welt leben wird automatisch davon ausgegangen, dass wir uns auch gesellschaftlich in unserer Moral und in unserem Denken weiterentwickelt haben. Aber das ist ja kein Geheimnis, dass das ein sehr großer Trugschluss ist. Willkommen im 21. Jahrhundert kann man da nur sagen.


  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen
  • Facebooks und Googles Drohnen-Plan

    • Sience Fiction Look im Hier und Jetzt
    • Wirres Geschwirre am Himmel
    • Als man von dem Plan hörte, dass Facebook und Google gern eigene Funk-Netz-Satelliten in die orbitale Erd-Umlaufbahn katapultieren möchten, damit man eine eigene Infrastruktur zur Betreibung...
    • Bild einer Drohne mit GoPro Kamera