Der Trick mit dem Positive-False | FASSETTE.NET

  • Demokratie zum Anfassen
  • Wie man den Mob im Zaum hält
  • Der Trick ist so unglaublich simpel und deshalb um so genialer, dass es fast nicht zu glauben ist, dass er solange und derzeit immer noch in unserer so aufgeklärten und vermeintlich wachen Zeit funktioniert.

Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in hitzigen Debatten an den Kopf, wenn es z.B. darum geht eigene oder komplett neue Ideen zu entwerfen, verwerfen, bewerfen oder das Althergebrachte zu kritisieren oder hochzuhalten. Und wir wissen auch, wie man unliebsame Nachbarn versucht zu dämonisieren, in dem man ihnen alles mögliche vorwirft was der Mensch im Allgemeinen so nicht mag, um sie schlecht aussehen zu lassen gegenüber dem was man bei sich kennt. Darin sind wir alle gut. Egal von wo man aus man auf die Welt schaut, alle Ideologien haben die gleichen Muster im Umgang mit anderen Ideologien. Wir wussten was die DDR & Co falsch machen, wie sie ihre Leute doch gängelte, aber genauso wussten alle in der DDR auch gut und gern was die BRD und der Rest der westlichen Welt so falsch machten. Wir „wissen“, was die bösen Diktatoren so schlimmes tun und diese wiederum wissen gern, warum die Demokratie ja nicht funktionieren kann. Wir alle sind das perfekte Feindbild für die andere Seite. Wie die Nord- und Südkurve im einem Fußball-Stadion.

Aber wissen wir immer genauso viel über uns „selbst“? Ich meine, in dem Moment wo wir Teil von etwas mit uns selbst sind? Sehen wir uns selbst denn gut genug, wie wir da sitzen in unserer Südkurve? Nur selten bekommen wir die Chance dazu, wie zum Beispiel, wenn die große Leinwand plötzlich unsere Gesichter zeigt, weil die Kamera auf uns gerichtet ist und wir schnell den Verwandten vor dem Fernseher zuwinken und erschrocken darüber sind, wie rot doch unsere Nasen aussehen. Und was räumlich funktioniert, funktioniert auch zeitlich. Wissen wir denn, wie spätere Generationen auf uns blicken werden, und auf das, was wir getan oder nicht getan haben?

Eine Sache ist mir aufgefallen, die scheint im Bewusstsein des Hier und Jetzt in unserem Teil der Welt bezüglich des Blicks auf uns selbst noch nicht viel Aufmerksamkeit bekommen zu haben. Und zwar ist das der Taschentrick, mit dem es die Demokratie halbwegs schafft, den Mob in den eigenen Reihen im Zaum zu halten. Selbst mit einem ironischen Unterton kann ich auf Grund meiner Kenntnis über das Menschliche nicht leugnen, dass ich es trotz ethischer Zweifelhaftigkeit sogar als etwas empfinde, was die Demokratie einmal richtig gemacht hat, egal ob es eigentlich zu kritisieren wäre oder nicht. Irrsinnig? Ja. Aber deshalb nicht automatisch falsch. Echauffieren kann man sich allzu leicht über alles und jeden. Aber manchmal sind Dinge gut so wie sie sind. Egal wie obskur oder fragwürdig sie seien mögen. Denn wer möchte schon bitte vom Mob regiert werden? Wenn man mal kurz darüber nachdenkt und in der Südkurve einen Blick in die Runde wirft.

Der Trick ist so unglaublich simpel und deshalb um so genialer, dass es fast nicht zu glauben ist, dass er solange und derzeit immer noch in unserer so aufgeklärten und vermeintlich wachen Zeit funktioniert. Es wäre damals ein nur allzu guter Rat für die Stasi gewesen. Nur bezweifele ich, dass sie den Mut gehabt hätte diesen auszuprobieren. Es ist der alte Hut mit der Umkehr des Verbots: Was man normaler Weise verbietet, erlaubt man einfach und erreicht damit den Effekt der umgekehrten Pädagogik. Und oben drauf überschwemmt man das Ganze noch so übermäßig mit dem besagten Verbotenen, dass es nicht nur an Reiz verliert sich damit zu beschäftigen sondern man auch komplett den Überblick darüber verliert. Was zu DDR Zeiten kostbar und schwer zu bekommen war und dadurch um so brisanter, ist in der westlichen Welt von heute im Überfluss und undurchschaubar vorhanden und damit wertlos geworden: Informationen.

Informationen gibt es wie Sand am Meer. Über alles. Und im Zeitalter des Internets inzwischen auch über denkbar jeden. Und es ist den meisten eigentlich auch egal (ja!) wie viel man über sie da draußen weiß. Seien wir doch mal ehrlich. Die Aufregung ist doch bei den meisten geheuchelt. Während sie sich darüber aufregen was ihre Internet- oder Handy-Provider speichern, posten sie Katzenvideos von zu Hause mit Ausblick auf das gesamte Interior auf Youtube und schreiben auf Facebook dass sie die ganze nächste Woche nicht in der Stadt sind. Die Stasi würde sich Überschlagen vor Euphorie. Es muss doch bestimmt noch Ex-Stasi-Mitarbeiter da draußen geben, die jetzt und heute die Hände über den Kopf schlagen und denken: Was hätten wir damals für nur einen Bruchteil dieser Informationen gegeben! Was war das für ein Theater nach der Wende mit den Stasi-Akten! Kann sich noch jemand an die Schlammschlacht erinnern? Ist das nicht ironisch, dass von vielen Menschen heute die Facebook-Chronik größer ist, als ihre Stasi-Akte hätte jemals werden können?

Nun, so merkwürdig ist das gar nicht. Es ist eigentlich Teil des ganzen Prinzips wie unsere westliche Welt aufgebaut ist. Es ist gewissermaßen gesellschaftsordnungs-evolutionär, wenn man so will. Die Gesellschaftsordnung entwickelt unterbewusst Mechanismen zum eigenen Überleben. Ähnlich wie die Mutationen im Tierreich. Der Freiheitsgedanke, der den Kontrollverlust konterkariert, der Wissensdurst, der mit der Informationsflut kollidiert, die Auslese der Bedürfnisse und ihrer daraus entstehenden Märkte ... Dinge, die sich in der Gesellschaft als Selbsterhalt als tauglich erweisen, werden sich fortsetzen. So lang bis es dem Wohlstand spürbar an den Kragen geht. Erst dann wird der Mensch wach. Und so wurde die Informationsflut zu einem unterbewussten „Taschentrick“ der Demokratie. Zu einem Positive-False der Informationsfreiheit, die in der Diktatur nicht gegeben ist und in unserer Welt als eines des höchsten Güter geehrt wird. Die perfekte Auslöschung einer lukrativen und exklusiven und dadurch dramaturgisch wirkungsvollen Information durch die permanente Überschreibung einer Information durch viele viele neue. Und das Internet spielt dabei in der modernen Welt eine ganz besonders wirkungsvolle Rolle. Es ist der Arbeitslosen-TV-Ersatz der Neuzeit und der Man-In-Black „Geblitzt-Dingst“ Mechanismus zur Überschreibung brisanter Zeitfragen in der Flut der sinnlosen Diskussionen. Es ist das Alias für den Taler den man im Mittelalter auf den Markt wirft und sich die Meute drauf stürzt damit man die Aufmerksamkeit von sich ablenken kann.

Haben wir ein Problem, dass den Mob auf die Straße bringen könnte? Nun, dann schaffen wir eine Konfliktweiche, in dem wir so viele Probleme aufbauschen, die den Mob auf die Straße bringen könnten, dass der Mob gar nicht weiß, gegen was er zuerst losgröhlen soll. Gibt es eine Information die heikel ist und die man zu DDR-Zeiten gerne unter den Teppich gekehrt hätte? Nun, dann sorgen wir einfach dafür, dass sie zum großen Thema in allen Talkshows gemacht wird und jeder darüber diskutiert und seine Meinung dazu haben will, bis wir völlig dabei vergessen haben etwas dagegen zu tun. Oder wir schaffen lauter parallele Fälle von scheinbar heiklen Informationen, die gerade ans Tageslicht gekommen sind, dass die eigentlich heikle Information im Verhältnis dazu gar nicht mehr so heikel erscheint. Sollte jemand jetzt ein Déja Vù haben, sollte er sich mal fragen warum.

Das lustige oder traurige an dieser Tatsache, die kein einzelner Mensch und auch keine Organisation oder Verschwörung verursacht hat, wie manch dubiose Online-Medien uns glauben machen wollen, sondern einfach nur wir alle schön brav zusammen selbst, ist, dass man wenn man alle Möglichkeiten durchspielt und alle Szenarien miteinander abwägt und die Menschen einschließlich sich selbst mit etwas selbstkritischen Humor betrachtet, zu dem Schluss kommen muss, dass es leider Gottes das geringere Übel ist und somit für mich zynischer Weise die einzige Chance auf eine halbwegs im Schaden begrenzt bleibende Straßenlage da draußen. Wer glaubt, dass irgendetwas besser wird, wenn sich der Mob auf die Straße begibt, hat aus der Geschichte nichts gelernt. Und wer glaubt, dass sich erst dann Dinge zum Besseren gewendet haben, wenn der Mob sich auf die Straße begibt, hat ebenso wenig aus der Geschichte gelernt und zu viel verträumte Revolutionstheorien gelesen und war wahrscheinlich noch nie dabei wenn dies passierte. Meistens nämlich erst dann wenn eh schon alles passiert ist, klar ist, dass sich etwas verändern wird. Denn der Mob geht erst dann auf die Straße, wenn es an seinen Futternapf geht. Und das passiert meistens erst wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Und dann ist eh klar, dass eine Veränderung ins Haus steht. Das wäre ja auf ersten Blick alles auch halb so dramatisch. Also wenn er auf die Straßen geht. Meinetwegen soll der Mob glauben, er habe die Revolution angeführt, wenn es ihm hilft (wer glaubt, dass die Wende das Resultat von Montagsdemos war, hat von dieser Zeit ebenso wenig verstanden wie von der eigenen Ehekrise oder warum das Kind schreit). Das Problem dabei sind nur die massiven Kollateralschäden, die damit einher gehen. Und das nicht selten dabei der eigentliche Grund in den Hintergrund gerät und primitive Ziele an die Stelle treten und auf meist fragwürdige Weise durchgesetzt werden.

Wer hätte gedacht, dass ich alter Streithammel und selbsternannter Robin Hood der Schwächeren mal auf einem humoristisch ironischen Weg bezüglich bestehender Strukturen zu einem positiven Ergebnis komme, wo ich nichts an dem ändern möchte, wie es ist. :-)

Sarkasmus Ende …

Fassette Artikel abgelegt unter: Soziologie, Gesellschaft, Demokratie, Zeitgeist, Aufruhr, Freiheit, Datenschutz, Informationsflut, Internet

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Repräsentative Demokratie | 19.Dez.16, 20:58 | In der Herrschaftsform der repräsentativen Demokratie (auch indirekte Demokratie oder mittelbare Demokratie genannt) werden politische Sachentscheidungen im...
    • Wikipedia: Diktatur | 27.Dez.16, 02:31 | Die Diktatur (von lateinisch dictatura) ist eine Herrschaftsform, die sich durch eine einzelne regierende Person, den Diktator, oder eine regierende Gruppe...
    • Heise: US-Geheimdienst NSA hat Schwierigkeiten mit der Internet-Überwachung | 13.Feb.07, 21:44 | Die National Security Agency (NSA), der größte US-Geheimdienst, ist in Nöten. Die Stromversorgung ist gefährdet, die geplante Modernisierung kommt nicht...
  • Der Trick mit dem Positive-False | FASSETTE.NET
  • Demokratie zum Anfassen
  • Wie man den Mob im Zaum hält

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Das ist schon alles sehr grotesk und auch ein guter Vergleich zwischen der freizügigkeit einiger Meschen im Umgang mit den Informationen die sie auf Facebook und Co posten und den Schwierigkeiten der damaligen Geheimdienste an eben solche Informationen heranzukommen. Die Wartezeit beim BStU ("Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik", ein sehr knackiger Name übrigens), welche die Herausgabe der alten Stasi-Akten verwaltet, beträgt momentan ca. 3 Jahre! In einigen Fällen werden sich solche Stasi-Akten wahrscheinlich genauso spannend lesen wie die heutigen Facebook-Streams, nur im Vergleich dazu sind diese in wenigen Sekunden abrufbar.


Die Selbskritik ist eben eine der Königsdisziplinen beim Interagieren zwischen Menschen, oder im größeren Zusammenhang auch zwischen Staaten. Offenbar scheint das wohl immer noch bei vielen tief verwurzelt zu sein, dass wenn man Zugeständnisse macht oder eigene Fehler einräumt, damit Schwäche zeigt. Souverän ist eben nur der, der sich nicht irrt und komme was wolle auf seiner Meinung beharrt. Die meisten merken wahrscheinlich nicht mal, wie antiquiert das Bild vom "Herrscher" der mit eiserner Faust regiert ist, dem sie eigentlich permanent (unterbewusst) hinterher laufen. Nur weil wir mittlerweile in einer hoch technologisierten Welt leben wird automatisch davon ausgegangen, dass wir uns auch gesellschaftlich in unserer Moral und in unserem Denken weiterentwickelt haben. Aber das ist ja kein Geheimnis, dass das ein sehr großer Trugschluss ist. Willkommen im 21. Jahrhundert kann man da nur sagen.


  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE