Der Letzte macht das Licht aus | FASSETTE.NET

  • Die Psychologisierung der Gesellschaft

Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das zuweilen nicht weniger abweisend - von einem paranoid Schizophrenen.

Wissend nickt man sich zu und der Berliner weiß, wovon er da spricht: "Dit is, wenn man sich ständig verfolgt fühlt und so, weeßte." Eine sehr reduktionistische Auffassung eines Krankheitsbildes, wie es in der Abteilung Krankheitslehre in der Wissenschaft der Psychologie, bezeichnet wird. Jedem dieser Krankheitsbilder liegt ein Schlüssel zugrunde. So würde es mich auch nicht wundern, wenn sich in Zukunft jemand als f64er bezeichnet. Übersetzt hieße das: Jemand hat den Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben.

Die internationale Klassifizierung von Krankheiten verläuft nach dem System ICD-10 und was hier eher nach einer Glühbirnenspezies klingt, heißt übersetzt nichts anderes als: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems. Das Kapitel 5 von insgesamt 22, die das ICD-10 umfasst, liefert den Katalog für die psychischen Störungen und die Verhaltensstörungen. Den stigmatisierenden Begriff Erkrankung vermeidend, sind diese Störungen als Zusammenspiel aus persönlichem Leid durch die Symptome sowie durch ein abweichendes Verhalten von der Norm begründet. Kein Wunder, dass Patienten oder Kritiker zuweilen auf die Barrikaden gehen, wenn die amtierende Neurologin vor einem Klee-Druck nach Beweisen für die Diagnose f63 oder ähnliche sucht. Ein anderer Vorwurf, dem sich manche Psychotherapeuten, Ärzte der klinischen Psychologie oder Psycho-Analytiker nicht zu Unrecht stellen müssen, ist die bürgerliche Norm als Linie, deren Abweichungen zu schnell pathologisiert werden.

Im Durchschnitt treibt der eigene Leidensdruck die Patienten in die Wartezimmer. Jemanden vom Tourette-Syndrom frei zu therapieren, würde natürlich nicht nur den eigenen Leidensdruck entlasten, sondern auch den gesellschaftlichen. (Wobei hier kurz darauf verwiesen sei, dass das Symptom der Koprolalie, welches das Umsichwerfen mit obszönen Ausdrücken bezeichnet, nur einen ganz kleinen Teil der Gesamtsymptomatik aufgreift.) Psychotherapie steht somit immer im Spannungsfeld der Interessenvertretung des Patienten und der Gesellschaft und unterliegt somit natürlich auch einem Funktionalitätsgedanken. Und sicherlich ist nicht von der Hand zu weisen, dass, wenn wir jedem Gefühl von Leere Platz gäben und infolge dessen im Bett liegen blieben, eine Auswirkung auf die Gesellschaft nicht ausbliebe. Stell dir vor, es ist Wirtschaftswunder und keiner geht hin!

Immerhin leiden laut Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums vier Millionen Menschen in Deutschland an einer Depression, das sind mehr Menschen als Berlin Einwohner hat. Das Spannungsverhältnis, so könnte man behaupten, wird von den Meisten ebenso empfunden und geteilt. Und bei Inkenntnisnahme der Zahlen von Leidtragenden dieser affektiven Störung, kann man überlegen, ob die Menschen pathogener geworden sind, die Erfassungsinstrumente sie lediglich mittlerweile transparent machen können, oder bestimmte Phänomene zu Symptomen gemacht werden, also eine Pathologisierung stattgefunden hat. Das umfasst auch die Bereitschaft auf Seiten der Besucher psychotherapeutischer Einrichtungen, krank zu sein. Und bei dem vielfältigen Angebot, wird sicher jeder fündig. Wer suchet, der findet. Zudem ist zu beobachten, dass ein Krankheitsbild offensichtlich auch einen identitätsstiftenden Faktor hat. Wenn wir schon nicht an Gott glauben und schon lange nicht mehr an die katholische Kirche, dann zumindest an das Borderline-Syndrom.

Was die hier geleistete oder versuchte Hilfestellung trotz allem - in beiden Fällen der Ausrichtung, einer patienten- oder gesellschaftsorientierten - (die sich ja auch nicht immer gegenüber stehen oder einander ausschließen) als eine Gefahr mit sich bringt, ist die Eindämmung eigener Lösungsstrategien und Kompetenzen oder die Entmündigung aufgrund medikamentöser Begleittherapien. Durch bestimmte Mittelchen wird somit die Gefühlstoleranz, die Fähigkeit, negative Gefühle zuzulassen und Spannungen auszuhalten, heruntergeschraubt. Oft erweisen sich die Nebenwirkungen als schlimmer als die ursprünglichen Symptome. Natürlich lebt eine ganze Industrie von unserem Elend. Freundlichere Auffassungen könnten, auch nicht unberechtigt, von einer Reaktion auf dieses sprechen. Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite stehen unterlassene Hilfeleistungen, zu späte Interventionen, die Einschränkung von präventiven Maßnahmen aufgrund fehlender Staatsgelder, die Unterschätzung der negativen psychischen Empfindungen. Sätze wie "Jeder ist mal traurig" fallen, und kurz darauf hört man von einem Personenschaden auf der U-Bahnlinie 9. Gerade deswegen ist es so schwierig, angemessen mit dem Thema der psychischen Erkrankungen umzugehen. Riskiert man die Pathologisierung, die Einnistung eines Menschen in ein Krankheitsbild, das ihn selbst entmündigt und sich vielmehr durch Diagnosen manifestieren kann oder appelliert man an diese Gefühle als negative, aber menschliche und normale Zustände? Und selbst wenn das der Fall ist, nimmt man die Gefahr in Kauf, dass der Betroffene eben diese normalen Gefühle nicht aushält. Diese Frage kann nur im Einzelfall individuell zur Diskussion gestellt werden und kann nicht gesamtgesellschaftlich beantwortet werden. Im schlimmsten Falle kostet sie den Verstand oder sogar das Leben von Betroffenen.

Natürlich sehnt man sich ein Gleichgewicht, eine Akzeptanz von Krankheiten und Symptomen, eine Intervention, wo eine Reaktion erforderlich ist, herbei, ohne dass man die Begleiterscheinungen der Psychologisierungen - wie Pathologisierungen beim ersten morgendlichen Kaffee, nach dem Brigitte-Abc der Krankheitslehre - über sich ergehen lassen muss. Hier muss man als normaler Mensch, der sich zwischen Norm und Abweichung befindet, wohl auch mal die Spannungen ertragen, die das System, das sie zu heilen versucht, in dem Moment selber schafft. Und im Endeffekt kann es auch egal sein, ob unser Monologführer als gaga oder schizophren bezeichnet wird, wenn die jeweilige Diagnose nicht dazu führt, angewidert die Straßenseite zu wechseln. Zumal wir auch nicht wissen, ob die Tatsache, dass wir zu einer zweiten Person sprechen, uns von dem Selbstgespräch befreit.

Fassette Artikel abgelegt unter: Gesellschaft, Krankheitsbild, Psychologie, Selbstgespräch, Therapie

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Die Welt: Warum Depressionen auch heilsam sein können | 19.Jan.09, 00:00 | Ist es besser, Depressionen schon im Ansatz zu bekämpfen? Oder tun wir uns, wie Forscher behaupten, mit unserer Angst vor dem Traurigsein keinen Gefallen?...
    • Zeit: Psychiatrie - Seele in Not | 14.Nov.08, 14:04 | Ein Knacks in der Psyche – und ein langer Leidensweg beginnt: Viele Patienten verlieren sich im Dickicht der Therapiekonzepte. Ärzte arbeiten nicht zusammen...
    • Google Books: Schizophrenie eine philosophische Erkrankung | 16.Okt.09, 00:00 | Was hat der Philosoph mit dem schizophrenen Menschen zu tun? - In der berühmt gewordenen Rede des Renaissancephilosophen Pico della Mirandola (1988), in der...
  • Der Letzte macht das Licht aus | FASSETTE.NET
  • Die Psychologisierung der Gesellschaft

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins