Brot für die Armen der Welt | FASSETTE.NET

  • Export of our way of life
  • Was nur gut für unsere Mägen ist
  • Vor ca. 10.000 Jahren begann der Mensch mit dem systematischen Anbau von Getreide zur eigenen Ernährung.

Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate, Blähmittel, Schimmelhemmer, Vorgärmittel, Kunsthefe, E-Stoffe … Man stelle sich vor, wie arme hungernde Kinder mit schon sonst was für schlimmen Magen- und Darmerkrankungen morgen „American Toastbrot“ aus einem Hilfs-Konvoi oder einem Transport-Flugzeug in Massen abgeworfen bekommen und sich dann nach dem Verzehr krümmend am Boden festkrallen, vergiftet von dieser Ladung. Aber vielleicht habe ich den Sinn und Zweck ganz missverstanden und das soll keine Hilfe sondern eine neue ausgeklügelte ABC-Waffe sein.

Brot für die Welt… Ich versteh nicht warum nicht eher: “Gesundes Biogemüse für die Welt!“? Tja, das geht wohl dann doch zu weit. Wir lassen uns doch nicht die „Butter vom Brot“ nehmen! So weit kommt‘s noch! Unser gutes Bio-Gemüse! Na obwohl … wenn ich den jüngsten Berichten über das hochgelobte Bio-Gütesiegel so glauben darf, ist das wohl auch kein Garant für hochwertige Schadstoff-freie Nahrung mehr. (Nicht dass ich in diesem sehr sarkastisch geschriebenen Artikel missverstanden werde: Ich bin starker Unterstützer der Hilfe für Notdürftige und insbesondere für eine Gleichstellung aller Regionen der Erde. Die Rolle von Hilfsorganisationen hierbei soll jedoch ein anderes Mal genauer besprochen werden).

Aber um beim Thema zu bleiben: Die Tendenz bei Brot und Backwaren allgemein ist erschreckend. Überall diese neuen Schnellbackstuben und dieses fertig abgepackte Scheibenbrot, was Monate hält? Noch schlimmer ist es außerhalb Europas. Haben Sie mal versucht in den USA ein vernünftiges Brot zu bekommen? Das was man dort als „Sandwich“ verkauft, diese Teig-ähnliche Pappe drum herum, was wohl Brot sein soll, hat mir nach einer kurzen Weile gezeigt, dass ich wohl dahingehend doch Europäer bin. Also wenn schon Brot, dann bitte richtiges. Es muss bei mir auch nicht täglich sein.

Ich habe eh noch nie verstanden, was der ganze Massen-Trubel um das „Gebäck“ soll. „Ganz ganz früher“, wie die kleine Tochter einer Kollegin von mir immer zu sagen pflegte, war es erst der Getreidebrei und dann eine Art „Getreidetaler“, ein Essen für arme Leute, schon vor 10.000 Jahren, im Übrigen, wo wahrscheinlich auch die missverständliche Parallele zum heutigen Grundnahrungsmittel her rührt. Nördlich der Alpen wurden bereits vor 30.000 Jahren Getreide gemahlen, wie Funde aus Russland, Tschechien und Italien belegen. Vor ca. 10.000 Jahren begann der Mensch mit dem systematischen Anbau von Getreide zur eigenen Ernährung. Die Ägypter hatten in der Antike auch den Beinamen Brotesser. Sie waren es, die als erste Hefe kultivierten und damit die erste Bäckerhefe verwendeten. Dann wurde es kultiviert, wie alles (wie zum Beispiel auch Pizza mal spartanischer aussah), und wurde in weitaus höherer Qualität später zu einer Beilage bei großen Festen der Adligen bis es irgendwann als Massenware Einzug hielt in die mitteleuropäische Brotdose und Frühstücksausstattung. Tendenz heute wieder fallend, da Kids heute an jeder Ecke etwas zwischen die „Kiemen“ bekommen und der klassische Fabrikarbeiter mit Brotdose in Deutschland eine aussterbende Gattung ist. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich liebe hochwertiges und mit Liebe und Hand gefertigtes Brot, es ist etwas ganz besonderes, wenn es gut gemacht ist. Ja eben, genau! Etwas ganz besonderes. Dass muss dann auch kein Frühstücksbrot sein, sondern auch gern pur mit Oliven oder so. Eben keine Massenware. Ein gutes Brot zu machen ist sehr aufwendig und kann in der Massenproduktion nur an Qualität verlieren. So wie Wein. Oder auch viele andere Dinge.

Und so hat Brot allmählich seine mittelfristige Qualität wieder verloren. Und wenn man sich in den Schnellbackstuben mal umschaut und diese klebrigen aufgeblasenen „Teig-Batzen“ näher betrachtet - bin mir nicht mal sicher ob das überhaupt Teig im definierten Sinne ist -, ahnt man wieder was der „Getreidetaler“ für arme Leute ursprünglich mal gewesen war.

Das Geschäft mit den Schnellbackwaren boomt. Junge schnittige dynamische BWL-Absolventen aus den ehemaligen Industriebundesländern sind dann halbstarke Aufstiegs-geile Filialleiter und herrschen über junge aber auch ältere Damen aus den ehemaligen Ur-Bäckereien, die aus Verzweiflung und weil ihr alter Hausbäcker dicht machen musste, den Job beim benachbarten Konkurrenten annehmen mussten. Fast schon wie eine klassische Filmgeschichte: David gegen Goliath, der kleine Tante-Emma-Laden gegen die neu hochgezogene Kaufhauskette.

Auch wenn ich kein Freund von Hipstern bin, aber hier haben sie endlich mal was Gutes: zusammen mit den von mir ebenso „geliebten“ Bio-Müttern haben sie mit ihrer Konsumeinstellung einen Gegentrend gesetzt. Zumindest die der ersten Stunde. Zwar sind das leider oft völlig verklärte Jugendliche aus wohlhabenden Elternhäusern und machen – zumindest in Berlin – immer „was mit Medien“ oder „Design“ und leben in überteuerten Szenekiez-WGs und machen ein auf „Alternativ“, was sie in dem Sinne und der auftretenden Masse weiß-gott schon lang nicht mehr sind, sondern in bestimmen Altersgruppen schon fast Mainstream und in ihrem Auftreten oft verklärt und für mich sehr nervig (nur am Rande), aber ... die Pioniere ihres Lebensgefühls und Stils haben den Trend zum Tante-Emma-Laden und zu kleinen Geschäften, die hochwertige Produkte anbieten in den Szene-Kiezen der Großstädte wieder aufblühen lassen. Dafür bin ich ihnen dankbar. Ein Genießer wie ich wäre sonst bei dem wachsenden Trend hin zu Lidl-Tiefkühl-Pizza und Gut-und-Günstig Schrippen bald jämmerlich eingegangen. Seitdem können kleine Bäckereien mit wirklich(!) selbstgemachtem Biobrot, kleine traditionelle Fleischereien oder kleine Modeläden und Tischlereien, etc., wieder auf zahlungsfähige Kundschaft hoffen und wir versinken nicht allzu schnell in einem Meer von Fastfood-Ketten, Schnellbackstuben und 3(!) Jahre haltbaren American-Toast-Sandwiches von der Tankstelle.

Inwiefern der Hipster jedoch bereit ist sein Biobrot und Gemüse mit hungernden Kindern in Afrika zu teilen, bleibt noch abzuwarten. Davon abgesehen wurde ich auch darüber aufgeklärt, dass der „gemeine Hipster“ gar nicht so eine Feinkostnase sei, wie von mir angenommen, sondern gerade um besonders „alternativ“ herüberzukommen und seiner Biomutter zu trotzen, er rebellierender Weise auch gern mal bei BurgerKing einkehrt.

Na dann habe ich doch schon eine Lösung für das Problem: für mich und den Rest der hungernden Welt das gute selbstgebackene Bio-Brot und Gemüse vom Bauern und der gute Wein, und für die beratungsresistenten Massen in der westlichen Welt die Schnellbackstuben in den Einkaufspassagen und ihre Lidl-Tiefkühlpizza nebst Dosenbier!

Wohl bekomm‘s!

Fassette Artikel abgelegt unter: Brot, Getreide, Bio, Bio-Siegel, Afrika, Hilfsorganisation, Hipster, Schnellbackwaren, Gesunde Ernährung, Dritte Welt

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • utopia.de: So falsch ist unser Billig-Brot | 28.Aug.13, 14:06 | "Unser täglich Brot aufbacke uns heute - und vergib uns unseren Geiz." Angesichts der momentanen Entwicklungen auf dem Bäckermarkt müsste man das "Vater...
    • brot-test.de: Homepage | 30.Jan.17, 19:13 | Bei einem Brot-Test wird die Qualität der Brote anhand von sechs Kriterien geprüft. Neben Broten werden auch Brötchen und Stollen getestet.
    • Deutsche Gesundheits Nachrichten: Genetisch verändertes Saatgut gefährdet deutsche Brotqualität | 09.Mai.14, 15:11 | Die Brotvielfalt in Deutschland ist weltweit einzigartig. Rund 3.000 verschiedene Sorten haben Bäcker hierzulande im Angebot. Das „deutsche Brot“ soll sogar...
  • Brot für die Armen der Welt | FASSETTE.NET
  • Export of our way of life
  • Was nur gut für unsere Mägen ist

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Das sind schon sehr merkwürdge Entwicklungen die der Mensch da durch macht. Seit der Industrialisierung musste alles schneller gehen und Arbeitsabläufe immer besser optimiert werden. Leider hat sich das auch auf die Lebensmittelindustrie übertragen. Generell schon komisch eigentlich, wenn von Lebensmitteln die Sprache ist, von Industrie zu sprechen. Die Bäckerein sind von Backshops verdrängt worden, um alles noch effizienter anbieten zu können. Die Menschen merken eben immer erst wenn es schon zu spät ist, dass manche Dinge von früher ja doch gar nicht mal so schlecht waren. Wie z.B. eben richtige Bäckereien!


Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich schon lange gefragt, was der Sinn hinter dieser "Mode" der Bio-veganen-Hipster, ist. Und nachdem ich lange die ganzen Antons und Mias beim sortieren von Biomüll und deren Eltern auf dem Fahrradweg ertragen habe, bin ich ach so froh, dass es einen Sinn hat.


  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003