Bin ich es ... ? | FASSETTE.NET

  • Oder ist es die ganze Welt?
  • Eine Frage der Perspektive
  • [...] eine Mehrheit ist [...] weniger wirksam als eine kritische Masse ...

Man könnte bei einem Blick aus dem Fenster eines Zugwaggons auch fragen: Fährt der Zug oder der Bahnhof? Die Relativitätstheorie scheint in dieser Frage schlichten zu wollen, über objektive Akzeptanz von subjektiver Perspektive. Sie erweckt den Eindruck, einen universellen Konsens gefunden zu haben. Sie kann also dahingehend so interpretiert werden, dass bei der Frage was wahr ist und was nicht, es allein auf den Blickpunkt also die Blickrichtung vom jeweiligen Standpunkt aus ankommt.

Die Relativitätstheorie ist genau deshalb und nicht ohne Grund so populär, denn sie ist sehr versöhnlich. In der Realität am Boden haben wir aber Millionen und Milliarden von Blickpunkten, von denen aus es zwar somit durchaus eine individuelle Wahrheit geben mag, nur ist sie in der Masse noch relevant? Und kann man wirklich herbeidiskutieren, dass der Bahnhof fährt? Kann man. Aber hilft das in der jeweiligen Situation? Man könnte sich bei der Relativitätstheorie darauf einigen ein anzustrebendes Ideal zu sein. Wie weit entfernen wir uns dabei aber vom real existierenden Menschen hin zu einer Utopie? Und von wo fangen wir an uns dahinzuarbeiten? Am besten von einer soziologischen Annahme aus: den Bandagen unserer Gesellschaft, die verschiedenen Formen auftretender Legitimation durch Mehrheitsbeschluss. Sie ist zu hinterfragen, lehrreich, und kommt Assoziationen innerhalb unserer Zivilisation sehr nahe. Von hier aus kann man realistischer umrahmt argumentieren.

Nehmen wir uns doch gleich einmal einen schönen Vaux pas unserer Zeit als Beispiel: Wie heißt es bei den strammen Karrieristen doch so schön: "Der Erfolg gibt ihm Recht." - Das ist, bezüglich dessen was eine gewisse konditionierte Mehrheit denkt, eine - wie ich es gern nenne - herbeigeredete Realität, und lässt man sie so im Raum zur allgemeinen Verwendung stehen, mehr noch: fatal. Spätestens dann fühlt man sich wie in diesem Geisterfahrer-Witz, in dem es heißt: Radiodurchsage im Autoradio - "Wir bitten um Vorsicht, Auf der A3 Richtung Regensburg befindet sich ein Geisterfahrer!" - der Fahrer dreht das Autoradio lauter, schaut entsetzt auf die Straße und schreit: "Was nur Einer? Von wegen! Hunderte ... Tausende ... !!!" -

Warum ist das ein Pendant? Nun weil "Der Erfolg gibt ihm Recht!" so als universell genutzter Satz nicht wahr sein kann, aber in gewissen Branchen schon fast eine Binsenweisheit geworden ist. Und, denkt man ohne Einfluss von Drogen auch nur einen kleinen Schritt über den Satz hinaus , muss man zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass das wohl der dümmste Satz der Neuzeit ist, den man jemals gehört hat. Stichpunkt "homogene Erfolgskurve", "Drosselung zur Vermeidung von Swap-backs", "Verpuffung", berühmt aber pleite, und so weiter, und so weiter. Aber der Satz ist hochinteressant im Bezug auf seine Legitimation durch Mehrheitsbeschluss und die Perspektive. Sie erzeugt eine herbeigeredete Realität. Selbst dann noch, wenn der Erfolg nachweislich nur 1 Sekunde dauerte oder wenn es das Gegenteil von dem ist, was Diejenigen oder Derjenige bezweckte, also gar kein subjektiver Erfolg ist. Ihr vom Subjekt entfernter Standpunkt und ihre Perspektive und somit der Wert den sie dem beimessen, lässt den vermeintlichen Erfolg als Erfolg aussehen und macht ihn vermeintlich erstrebenswert. Das ist was ich meinte mit "fatal". Lässt man das im Kopf mit der Relativitätstheorie kollidieren, wäre es also eine jeweils zu akzeptierende Wahrheit, auch vom Standpunkt jener Mehrheit gegenüber dem Subjekt aus. Das ist die Theorie. Aber in der Realität, in der der Standpunkt des Subjekts, also des vermeintlich "Erfolgreichen" mehr zählen sollte, als der der mehrheitlichen Beobachter, ist es ebenso wenig wahr wie es wahr ist, dass der Bahnhof fährt. Denn bei der Frage ob der Bahnhof fährt, geht es nicht universell darum ob sich die Erde entgegengesetzt der Zugfahrtrichtung dreht, sondern um die Frage ob derjenige auf der Erde, der im Zug sitzt, an sein Fahrtziel gelangt. Somit ist besagter Standpunkt, der die Relativitätstheorie als Angel nimmt, gleichzeitig auch Achillesferse in der Frage nach praktischer sowie subjektiver Relevanz.

Ja - Wir leben in einer Mehrheitsgesellschaft, und jeder darin ist ein Individuum, welches im schlimmsten Falle das Gefühl hat, ein Individuum allein gegen den Rest der Mehrheitsgesellschaft zu sein ... Aber man könnte auch einfach sagen: wir leben in einer Gesellschaft. Es läuft auf das Gleiche hinaus. Und wenn die Mehrheit beschließt, mit einem Hühnerbein in der Nase, einem Pfannkuchen auf dem Kopf und einem toten Hasen um die Hüfte den Eiffelturm herunter zu rutschen, ist die neue Art sich morgens zu begrüßen, dann ist halt Derjenige, der morgens zur Begrüßung die Hand geben möchte, oder einen Kuss auf die Wange oder eine Umarmung, plötzlich der "Geisterfahrer" aus unserem obigen Witz ... - Ich denke das Geheimnis wie man trotzdem gesellschaftlich funktionieren kann, liegt in einer gesunden und ausgewogenen Akzeptanz seiner selbst, also ohne Überziehung. Man sollte sich nicht verrückt machen, nur weil man unpassender Weise zur Begrüßung die Hand geben wollte, und nicht gleich panisch losrennen Hühnerbeine kaufen. Aber man sollte auch niemanden seine Hand aufzwingen. Manchmal ist es am gesündesten - trotz einem Gefühl der permanenten gesellschaftlichen Gleichschaltung - einfach zu akzeptieren, dass es wohl doch noch so etwas wie Individualismus gibt. Und im Übrigen: Es ist in der Tat in manch anderen Kulturen keine gute Idee die Hand zur Begrüßung auszustrecken. Was eine gelungene Überleitung zu einem anderen Unterthema ist. Nämlich Kulturen und innerliche Mehrheit und äußerliche Minderheit gegenüber anderen Kulturen, also Mehrheiten die in größeren Mehrheiten zu Minderheiten werden.

Eine Mehrheitsgesellschaft setzt gefühlt eine totale "Schere" an und wird vom Individuum manifestieren wie folgt empfunden: Wer die Mehrheit nicht akzeptiert, ist automatisch anormal, oder wer die Mehrheit offen kritisiert ist intolerant, ergo wer also mit ihr nicht klar kommt, ist gesellschaftsunfähig und gehört auf die Couch. Und in manchen Fällen ist das gar keine schlechte Idee, aber in anderen Fällen wiederum wurde vielleicht tatsächlich eine Minderheit mit einer beachtlichen Relevanz ignoriert. Aber wer ist die Mehrheit? Das Denkmuster der Relativität lässt hier zu, dass jeder Raum sich in einem größeren Raum befindet. Am extremsten spürbar ist das, wenn man in der Kultur fremd ist in der man sich bewegt und die Spielregeln, gegen die man verstößt, gar nicht kennt.

Richtig kompliziert wird es wenn Werte und Ethik ins Spiel kommen. Muss ich, wenn 15 Jungs auf dem Schulhof auf einen anderen Jungen einprügeln, die Mehrheit akzeptieren? Sicherlich ist richtig abzuwägen, ob hier nicht eine überwiegende Intoleranz gegenüber der Mehrheitsgesellschaft mein Handeln bestimmt. Aber ich kann doch nach genauerer Überprüfung nur feststellen, dass mein Gerechtigkeitssinn mir sagt, ich muss die Prügelei verhindern. Aber bin ich dann nicht intolerant? Versetzen wir die Szene: Was, wenn ich mich in einer mir fremden Kultur befinde und plötzlich der Ansicht bin, die Frauen als Minderheit in ihrer Kultur als Mehrheit würden hier ungerecht behandelt? Was wenn ich feststelle, dass meine Empörung auf Zustimmung in einer Mehrheit trifft und daraus folgend eine fatale Kulturfeindlichkeit gegenüber einer Mehrheit erzeugt, die nun plötzlich eine Minderheit darstellt? Bin ich dann noch im Recht? Spielt die Frage ob ich von einer Minderheit aus argumentiere oder einer Mehrheit bei der Frage ob ich im Recht bin überhaupt eine Rolle? Die Relativitätstheorie möchte dieses Fallbeispiel natürlich gern wieder versöhnen, aber sie sollte uns nicht dazu verleiten vor diesen fatalen Gerechtigkeitsdogmen und ihrer ungerechten Auswirkungen die Augen zu verschließen.

Die Frage ist also eigentlich falsch gestellt, denn es spielt keine Rolle ob ich allein oder in einer Mehrheit stehe. Und eine Mehrheit ist im Übrigen oft auch weniger wirksam als eine kritische Masse. Und eine sich neu entwickelnde Mehrheit kann das Wertesystem in dem wir leben, stark ins Wanken bringen. Aber das kann ein Einzelner oder eine Minderheit auch. Langfristige soziologische Prozesse unterliegen weniger dem Gemüt einer Gesellschaft, als man denken möchte. Man kann sich das gut an einer Badewanne voller Wasser vorstellen. Vom Beckenrand aus muss es für eine Ameise aussehen als bewege sich das ganze Wasser in eine Richtung. Schaut man aber von oben auf die Wanne, sieht man kleine zurückschwappende Wellen, die sich vom Beckenrand abstoßen und die Fließrichtung durchbrechen. Letztenendes bewegt sich nach einer Sekunde der gesamte Strom genau in die andere Richtung. Somit ist eine Mehrheit nicht automatisch immer wahrheitsstiftend ("Der Erfolg gibt ihm Recht") und eine Minderheit nicht unbedingt immer automatisch ein Opfer einer Mehrheit. Da besteht durchaus die Gefahr von intoleranten Gegenbewegungen die mit kritischer Hinterfragung nichts mehr gemein haben. Feine Differenzierungen sind hier wichtig. Kritikfähigkeit darf aber auch auf der Anderen Seite nicht mit dem Argument von vermeintlicher Intoleranz erstickt werden.

Also Fazit: Kritik an Mehrheitstendenzen ja. Aber nicht kategorisch, und nicht totalitär und intolerant. Meinetwegen frustriert humorvoll. Aber ohne tiefsitzender Aggression. Das ist der kleine aber wichtige Unterschied. Kritische Hinterfragung? Ja. Auf alles eine Antwort? Nein. Aber auch immer mit der Fähigkeit der Selbstkritik und Fähigkeit zur Differenzierung und Fallunterscheidung. Das wiederum gibt der Relativitätstheorie Rückenwind, sie verleitet einen eher dazu die Ambivalenz auszuhalten, die Frage von Fall zu Fall offen zu lassen. ... In diesem Sinne. Gute Fahrt, liebe Geisterfahrer.

Fassette Artikel abgelegt unter: Philosophie, Gesellschaft, Spiegel der Gesellschaft, Kultur

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Uni Erlangen: Schwarmintelligenz und die Weisheit der Vielen | 25.Aug.08, 00:00 | Einen Versuch zur sogenannten Schwarmintelligenz führten Mathematiker der Universität Bremen beim diesjährigen lokalen “Viertelfest” durch: Das...
    • Deutschlandfunk: Die Gesellschaft der Individuen | 11.Mär.03, 00:00 | Nach dem 11. September verschärfte sich das gängige Lamento, wir würden heute in einer Gesellschaft von Ichlingen, Singles und Egoisten leben, denen jeder...
    • Süddeutsche Zeitung: Die Intelligenz der Masse | 19.Mai.10, 19:35 | Der Publikumsjoker bei "Wer wird Millionär?" beweist es: In der Gruppe sind Menschen schlauer als jeder Experte - so lässt sich sogar die Zukunft...
  • Bin ich es ... ? | FASSETTE.NET
  • Oder ist es die ganze Welt?
  • Eine Frage der Perspektive

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. - Albert Einstein


Toller Artikel. Und sicher sind wir alle schon mal auf der "falschen" Spur, gegen den Verkehr des Lebens gefahren. Und sich immer einzureihen ist auch kein Garant immer dazuzugehören, auch gleich es zunächst einfacher erscheint. Doch wie angestrengt so mancher versucht immer gegen den Strom zu schwimmen, als Lebensmotto sozusagen, ist das auf Dauer doch sicher nicht nur Kraft sonder auch "Charakter-zehrent"


Hallo Fassette, das war mal wieder ein schöner Beitrag, wie man ihn nur selten in Magazinen zu lesen bekommt. Sich überhaupt mit solch einem Thema zu beschäftigen und einen so, doch mehr mit Fragen ausgestatteten als Antwort liefernden, Artikel zu präsentieren finde ich grossartig. Es gibt einfach viel zu viele Beantworter. Die haben bald alle Fragen beantwortet und wir Menschen haben dann so gar keinen Sinn mehr (wenn wir ihn überhaupt je hatten) zu leben. Daher danke an alle Fragensteller


  • Abbildung von den drei Affen auf FASSETTE

    "Nikko Tosho-gu Three wise monkeys". Während die drei Affen in Japan eigentlich die Bedeutung „über Schlechtes weise hinwegsehen“ haben, werden sie in der westlichen Welt eher als „alles Schlechte nicht wahrhaben wollen“ interpretiert. Aufgrund dieses negativen Bedeutungswandels gelten die drei Affen daher häufig als Beispiel für mangelnde Zivilcourage. | photo by Jakub Hałun | provided by Wikimedia | ©  CC BY-SA 2.0

  • Abbildung von Optischer Taeuschung Isometrie auf FASSETTE
  • Abbildung von optischer Taeuschung einer Treppe und ihrem Schatten auf FASSETTE
  • Abbildung einer Wasserfall-Malerei auf einer Brücke auf FASSETTE
  • Abbildung einer optischen Taeuschung von Baum zu Gesicht zum Fassette Artikel
  • Abbildung von einer optischen Taeuschung von Gesicht zum Fassette Artikel
  • Abbildung einer Landschaft die wie ein Gesicht aussieht auf FASSETTE
  • Abbildung eines Jungen auf einer optischen Malerei auf FASSETTE
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins