Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird | FASSETTE.NET

  • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
  • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
  • [...] ich kann nicht immer wirklich glauben, dass das Missverständnis nicht auch ein klein bisschen gewollt ist.

Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint sich also nun über weitere Artikel auf unseren Seiten auszubreiten. Denn auch in diesem heiklen Beitrag werde ich wieder eine uns sicher unbeliebt machende Gegen-Überlegung, mit der ich aber wie man hier und da liest diesmal ausnahmsweise nicht mehr allein bin, in den medialen Raum werfen. Eine lang zurückgehaltene und besonnende Überlegung unsererseits, in der es darum geht, wie „wir“ (und damit sind wir alle gemeint) mit dem Verdacht umgehen, dass jemand seine Position missbrauche oder missbraucht habe um sexuell einer anderen Person gegenüber unangebracht anzüglich oder aufdringlich zu werden oder Schlimmeres. Wir hatten zu dem Thema schon einen wundervollen „spitzzüngigen“ Gastbeitrag von G.-Joseph Pohl, der sich aber auf eine ganz spezielle angegriffene Person ausrichtete. Uns geht es in diesem Beitrag primär um das gesamt-gesellschaftliche Phänomen und dem allgemeinen und unserer Ansicht nach bedenklichen Umgang damit.

Und nein, ich werde diesen unsäglichen und unerträglichen Hääschtäääk nicht dafür benutzen! Klingt für mich wie der Name einer Band. U2 hat nun Konkurrenz bekommen! Und bevor jemand gleich wieder argwöhnt: Ja, wir sind für eine bessere Aufklärung von solchem Missbrauch. Wenn er denn belegt worden ist! Kein Frage. Aber: Nein, ich bin gegen die Art wie es derzeit (in der Öffentlichkeit) getan wird. Eventuelle Missverständnisse ausgeräumt? Nicht? Gut! Denn dann habt ihr/Sie vielleicht verstanden warum die Debatte so Einiges versäumt hat zu besprechen.

Wir (also eigentlich ich) habe(n) lang gehadert ob wir überhaupt zu dem Thema schreiben wollen um die Sensationslust nicht auch noch von unserer Seite weiter zu schüren. Was ja selbst dann passiert, wenn man genau diese eigentlich kritisieren will. Das ist leider oft das Problem. Und dann schweigt man. Aber das ist auch nicht immer richtig. Wie in diesem Fall. Meiner Meinung nach. Und das was Sie hier lesen werden ist im Grunde genommen schon alt für jene die mich kennen, denn das sage ich schon von an Beginn der Debatte an. Und auch da war ich nicht allein mit. Jüngst nun, wo nun das nächste Täter-Opfer in die Öffentlichkeit gezerrt wurde, da platzt es halt jetzt doch aus mir heraus! Und noch einmal ein Nein! Ich werde vor Abschluss eines korrekt geführten unvoreingenommenen Verfahrens keine Namen nennen. Denn genau das ist Teil dessen, was ich kritisiere!

Ist das denn nicht schon langsam genug?“, - säufst es ermüdet aus verschiedenen Ecken, so auch von der Berlinale zu dem Thema. Und wahrscheinlich bei einigen Lesern, die über unseren Beitrag stolpern ebenso. Tja, diese Ermüdungserscheinungen, das hätte ich Euch vorher sagen können. Aber da wollte es ja keiner hören. Breit getrampelt und doch nicht wirklich aufgeklärt. Das ist der traurige Stand der Dinge. Der Grund dafür liegt vor allem in der von Anfang an falschen Art und Weise wie das Thema (wieder einmal) angegangen wurde. Auch das wollte keiner hören. Die Euphorie hat allen die Gehirnzellen abgeschaltet und nun ist es fast schon zu spät das Thema von der richten Seite anzugehen. Wie so oft in der Geschichte. Oder vielleicht auch nicht. Vielleicht muss sich der Rummel darum erst einmal legen. Wie so oft in der Geschichte (Die Wiederholung ist kein Tippfehler). Fakt ist, dass hier öffentlicher Lynchmord stattgefunden hat (wieder einmal). Und lauter selbsternannte Richter und Geschworene eine Bühne für ihre unsäglichen Tiraden bekamen ohne dass hier in irgendeiner Weise korrekt vorgegangen wurde. „Period (Piriöät!)“ Wie der Ami zu sagen pflegt.

Denn um überhaupt darüber sprechen zu können, muss erst einmal genauestens geklärt werden, wie wir, um die Begriffe vom Eingang des Artikels noch einmal aufzugreifen, „sexuell anzüglich“ oder „aufdringlich“ definieren und ab wann wir von einem „Menschen mit Macht“ sprechen. Und vor allem das Entscheidende: ob derjenige diese Macht überhaupt demjenigen gegenüber hatte. Was den anzüglichen Teil nicht lindert aber den Gesamtvorwurf und vor allem die Debatte ändert. Wer das für spitzfindig hält, sollte mal kurz in der sich für viele wohl leider zu unmerklich, jedoch durchaus bedenklich rückläufig verändernden Welt darüber nachdenken, dass es mal so etwas wie einen juristischen Kodex und einen verfahrenstechnischen Korrektheitsbegriff in Sachen Anschuldigungen gab. Hä? Ja genau! Aber das schien wohl schon der Höhepunkt der zivilisatorischen Bestrebungen einer modernen aufgeklärten Gesellschaft gewesen zu sein, die sich versuchte vom Mittelalter zu emanzipieren. Damals! Lang ist‘s her. Jetzt geht‘s nur noch abwärts. In dem wieder neu aufkommenden postmodernen Mittelalter nach 09/11 ist das scheinbar nicht mehr von Bedeutung. Denn der Streit um Deutungshoheit, unklare, missdeutende Aussagen, laut auskrakälte Anschuldigungen, eine hungrige Meute, Schlammschlachten, Forke, Fackel und das Hexenfeuer kehren wieder ein und werden als selbstverständlich hingenommen.

Denn wie so oft, reden hier wieder ganz viele Menschen aneinander vorbei und machen sich gegenseitig lieber Vorwürfe als miteinander zu reden und die Missverständnisse in der Debatte auszuräumen. Leidtragende sind dabei nicht nur die eventuell zu unrecht Beschuldigten, sondern, ja da staunst du was(?), auch die Opfer! Aber dann gäb‘s ja kein Spektakel! Der Grund dafür liegt vor allem in der “Über-Drei-Ecken”-Kommunikation, in der die Presse eine entscheidende, für mich tragische, für sie lohnende, sich selbst erdachte Rolle inne hat und dabei der immerwährende Mittelsmann zu sein scheint. Und somit – leicht größenwahnsinnig ihrerseits wie ich finde – die Rolle des zuhörenden und auswertend-kommentierenden „Richters“ übernommen hat ( => Das geht gar nicht! ). Und im ganz eigenen Interesse wenig zur Aufklärung beiträgt. Denn sie profitiert von den Missverständnissen am meisten. So lange Vorwürfe öffentlich ausgetragen werden und sich jene wiederum öffentlich verteidigen müssen, wird die Kasse bei der Presse klingeln. Und solange wird es nie fair zugehen. Und Dinge, die eigentlich in einen Voruntersuchungsraum(!) oder Gerichtssaal(!) gehören und nicht auf den Tisch einer Zeitungsredaktion, werden immer wieder in der Öffentlichkeit zu einer unkorrigierbaren Walze gegen einzelne Menschen geformt, denen etwas vorgeworfen wird während aber noch gar nicht zu 100% geklärt ist, was daran stimmt und was nicht und zu welchen Teilen, und in welchen Umständen. Das sind nämlich alles Parameter die zur Beantwortung der Frage ob hier Unrecht geschah herangezogen werden müssten und mal in dn Bestrebungen gerechte Verfahren zu entwickeln selbstverständlich waren! Wer spätestens jetzt nicht merkt, wie leicht solche Entwicklungen auch missbraucht werden können, um unliebsame Gegner zu beseitigen, der ist einfach nur naiv.

Wie kann so ein nachweisbarer und sehr bedenklich stimmender und zu bemängelnder Umstand dermaßen verdreht werden, so dass es dann am Ende heißt: Ihr, die ihr die Debatte bedenklich beäugt, nehmt die Täter in Schutz und peinigt die Opfer, wenn ihr so etwas sagt! Jawohl!“ - Ähm, … warte, lass mich kurz nachdenken... Nee! - Wohlwollend würde ich das einfach nur dumm nennen, weniger wohlwollend würde ich ihnen unterstellen jene mundtot machen zu wollen mit einem so genannten Totschlagargument.

Til Schweiger ist einer dieser Menschen, der es sicherlich gut meint mit seinem Einsatz, aber der mit dem Adjektiv „bedenklich“ hantierend selbst sehr bedenklich handelt in dem er die Bedenkenträger in der Debatte einfach offensichtlich missversteht. Oder missverstehen will. Er spricht von Deutschland als eine Täter-Nation, die sich mehr mit den Motiven der Täter als mit den Opfern beschäftige und begründet damit seine radikale Haltung und sein Unverständnis gegenüber all jenen die sich nicht gleich ´ne Fackel angezündet haben und die Forke aus dem Stall geholt haben um jemand aus dem Dorf zu treiben in der Sache. Täter-Nation… Herrje. Und dann zieht er Tatort als Beleg dafür heran. Kopfschüttel. Erstens stimmt das nicht, da es weltweit beispiellose Opferauffangmechanismen in Deutschland für alle möglichen Fälle gibt, man aber auch einfach erkannt hat, dass es zur Prävention ebenso wichtig ist sich mit den Tätern zu beschäftigen. Schließlich wollen wir ja zukünftig weniger Opfer, oder nicht? Zweitens, ist die Auseinandersetzung mit dem Täter deswegen (scheinbar in der Wahrnehmung) intensiver weil es bei der Auseinandersetzung mit dem Opfer nicht um Schuldfragen und Ursachen gehen sollte, was sich bei sehr komplexen Täterprofilen sehr lang hinziehen kann, sondern vor allem darum erst einmal einfach zu helfen. Das ist zwar nicht wirklich immer einfach und da ist auch viel zu tun und kann viel zu verbessern. Das geht immer, keine Frage. Aber natürlich wird das kein großes Spektakel mit sich ziehen und verläuft auch meist für die Mehrheit eher unbemerkt, da wenig medienwirksam. Aber in den meisten Fällen ist das auch im Interesse von wahren Opfern, lieber Til, also ich meine die, die wirklich welche sind. Und die Beschäftigung mit den Opfern hier einfach zu unterschlagen oder abzuwerten ist schon hart für all die Menschen, die in dem Bereich seit Jahrzehnten Großes leisten, lieber Herr Schweiger! Und Drittens, lenkt es vom Thema der eigentlichen Bedenken - witziger Weise genau um dieses Wort herum - ab und suggeriert noch vor abgeschlossener Beweisführung bereits, dass es überhaupt einen Täter gibt. Aber genau da liegt das Problem in der öffentlichen Debatte. Es wird schon davon ausgegangen. Ein juristisch absolutes No-Go! Das einfach zu überhören und alle Bedenken zu einem Verschleierungsversuch zu diskreditieren finde ICH(!) nämlich äußerst „bedenklich“! Und extrem verantwortungslosen Publizismus gegenüber dem modernen und aufgeschlossenen Menschen und den wahren Opfern, die im schlimmsten Falle wenn alles nachher in die andere Richtung schwappt, wieder nicht erhört werden.

Niemand zweifelt die Frage an, dass etwas gegen ungeahndete sexuelle Übergriffe getan werden muss und langfristig so etwas präventiv in der Gesellschaft als unakzeptabel gesehen werden sollte. Das ist doch wohl selbstredend. Ich verstehe nur immer nicht, wie man immer gleich vom Schlimmsten ausgehen kann, wenn vereinzelte Menschen versuchen vorsichtige in einer sehr hitzigen hochgekochten Debatte notwendige Bedenken bezüglich fataler Verfahrensfehler zu äußern. Aber wie schon gesagt: Ich gebe zu, ich kann nicht immer wirklich glauben, dass das Missverständnis nicht auch ein klein bisschen gewollt ist.

Wir müssen uns bei aller Emotionen einfach eines vor Augen führen: Es geht um das wie! Nicht um das ob! Und darum, in welchem Zeitalter wir uns befinden (wollen). Jedenfalls nicht mehr im Mittelalter! Aber genau so fühlt sich das an, wenn Menschen ohne Gerichtsverhandlung, ohne Voruntersuchung, in der Öffentlichkeit angeschuldigt werden und sich nun aus Angst vor pöbelnden Übergriffen irgendwo hin retten müssen, nicht wissen was sie sagen sollen oder was sie dazu sagen können, oder dürfen und ob ihnen jemals noch jemand glaubt. Noch bevor überhaupt eine Untersuchung abschlossen ist. Wer das versucht wegzuwischen, angeblich im Namen der Opfer, ist für mich nichts weiter als ein moderner Inquisitor.

Vor allem sollten immer die Hintergründe und die über den Fall hinausgehenden vorausgehenden Umstände aufs Genaueste mit berücksichtigt werden. Selbst Sozialforscher sagen (und nicht ohne Grund) seit Jahrzehnten dass die Grenze (ein bestimmten Fällen) wahnsinnig schwer zu ziehen ist. Und in der Psychologie spricht man sogar von dem Problem des individuellen Opfer-Empfindens und der in Frage zu stellenden Existenz eines objektiven Schmerzes, denn man somit nicht zum Maßstab für die Schwere einer Tat nehmen kann. Und von der Sexualforschung und ihren modernen Erkenntnissen möchte ich gar nicht erst anfangen. Ich kenne Menschen, die wurden auf der Straße angelächelt und fühlten sich schon belästigt. Und ich kenne wiederum andere, die sich in der U-Bahn auf den Schoß eines Fahrgastes gesetzt haben wenn kein Platz mehr frei war und haben gelacht als der Fahrgast ihnen einen Klaps auf den Po gab und der ganze Wagon hat gelacht. Wo fängt Opfer an, wo hört Täter auf?

Die hoch geputschte Empörung des Wutbürgers, geschürt von wagen Anschuldigungen in den Medien unter Zuhilfenahme prüder Vorstellungen von Hinterürchen-Sex ala Boris Becker, helfen hier weder dem Opfer noch der langfristigen richtigen Aufklärung und Prävention. Weder die Medien sind hier frei von Interessen, noch die vorher bereits in Stimmung gebrachten Zuschauer. Und am aller wenigstens jene empörte Prominente in den Medien, die sich dazu freiwillig und aufhetzend äußern. In einem Gerichtsverfahren würde man sagen, dass dieser Mensch nicht als Geschworener oder Zeuge zugelassen ist, weil dieser in einem Interessenkonflikt steht und ich weiß nicht ob es den Zuschauern in der Debatte klar ist warum die Debatte gerade in der Filmbranche so „erfolgreich“ ist, und dass die meisten Menschen aus der Filmbranche die sich zu diesem Thema freiwillig äußern, gegenseitige Konkurrenten in einem hart umkämpften Markt sind. In dem es um Millionen geht und wo ein vom Konkurrent zum falschen Zeitpunkt herausgebrachter Kassenknüller dafür sorgen kann, dass dein Film komplett baden geht. Also kann es nicht schaden wenn derjenige gerade wegen solcher Vorwürfe mal eben ausgeschaltet wird.

Und dann das Geheuchelte von Männern in den Medien, die sich entrüstet über ihre Geschlechtsgenossen geben und dadurch auch noch fördern, dass das Thema viel zu sehr auf Frauen als Opfer reduziert wird. „Es zeigt doch nur die Schwäche der Männer. Mich hat es irritiert...“ lamentiert es da aus dem Mund des international agierenden Geschäftsmannes Brühl, der wohl die Debatte nur aus den US-Medien verfolgt und nicht mitbekommen hat, dass selbst engstirnige Hartliner wie Schweiger unlängst erkannt haben: „Und das betrifft ja nicht nur Frauen sondern auch Männer. Ich kenne genug Männer, die sich auch als Opfer solcher Übergriffe sehen...“.

Ob es die Kommunisten-Verfolgung unter Nixon oder Judenverfolgung unter Hitler war, ob es die Steinigung der französischen Frauen die sich auf Deutsche Offiziere eingelassen hatten war, oder die Genozide, die sich alljährlich unter den Augen der Öffentlichkeit abspielen, ob es die Debatte über Pädophilie oder die Debatte um Kriminalität ausländischer Jugendliche geht, ob um islamistischen Terror oder um vermeintlich religiös motivierte Verbrechen - wenn man sich auf eines Verlassen kann, dann auf die Un-Reflektiertheit der Medien und ihre Anstachelung des gemeinen Wutbürgers und einem in den Medien stattfindenden Gerichtsverfahrens ohne Richter und einer Meute voreingenommener Geschworener.

Na dann! Lasst sie brennen! Aber vergesst dabei nicht die gleichgeschlechtlichen Übergriffe und die Übergriffe von Frauen mit Macht auf Männer mit auf den Scheiterhaufen zu werfen. Vielleicht haben Männer so wieder eine Chance auf eine Quote.

Im Übrigen: Wer es wirklich ernst meint mit einer möglichen Straftat und der Untersuchung dieser, und das würden wir unterstützen, dafür gibt es geeignetere Stellen als eine Biografie zu schreiben oder sich an die Medien zu wenden: https://hilfeportal-missbrauch.de - sowie weitere Links unter dem Artikel.

Fassette Artikel abgelegt unter: Sexismus-Debatte, Sexuelle Übergriffe, Täter, Opfer, Medienskandal

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Deutschlandfunk: #MeToo in Überdosis | 01.Feb.18, 18:52 | #MeToo auf der Berlinale allüberall: Erst gestern wurden auf einer Podiumsdiskussion von ProQuote Film noch mal die bekannten Argumente ausgetauscht. - von...
    • Die Zeit: Wer anprangert, muss auch einordnen | 28.Mär.18, 18:35 | Die US-Filmproduzentin Jill Messick und der schwedische Theaterregisseur Benny Fredriksson haben sich umgebracht. Sind sie Opfer der #MeToo-Debatte geworden...
    • BAfzA: Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen | 01.Jun.18, 19:05 | Hilfetelefon: 08000 116 016
    • Weißer Ring: Fonds Sexueller Missbrauch | 01.Jun.18, 19:10 | Neben den Hilfestellungen für Opfer sexuellen Missbrauchs, die der WEISSE RING ohnehin jederzeit leistet, vermitteln wir den Geschädigten natürlich auch...
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird | FASSETTE.NET
  • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
  • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Es ist echt traurig. Die Öffentlichkeit kennt nur noch 2 Fronten: Eine für etwas, die andere dagegen. Dazwischen gibt es gar nichts mehr. Schwarz-Weiß-Denken bleibt schwarz/weiß, auch wenn man sich bunt anzieht und mit Glitzer und Konfetti um sich wirft.


Ich befürchte ja, dass dieser unglaubliche Hype um die hier nicht genannte #metoo Debatte dazu führen wird, dass spätestens in einem Jahr der aufgescheuchten Öffentlichkeit dieses Thema Leid ist und sie auch keine Lust mehr hat von Opfern oder Tätern zu hören. Und wenn sich dann eine Frau, die Opfer sexueller Übergriffe geworden ist und versucht diese anzuzeigen, dass diese Frau dann nicht mehr ernst genommen wird oder ihr gar gesagt wird, dass sie ja nun etwas zu spät sei und man würde sicher aus einer Ecke hören: „Die will doch nur ihre Biografie raus bringen.“ Das ist das Resultat des überzogenen Medien-Hypes. Da hat die Autorin dieses Artikels vollkommen Recht und ins Schwarze getroffen.


Mittelalterlich, ja so würde ich die heutige Meute auch bezeichnen. Obwohl doch heute fast jeder studiert hat, man sich bewusst ernährt, nachhaltig leben will und man so international ist und Menschen und Geschichten aus aller Welt kennt, im Kopf steht ein Pappkarton, in den nur quadratische Dinge passen. Und jeder Gedanke und Ansatz der anders geformt und nicht quadratisch ist, passt einfach nicht hinein. Und diesen Pappkarton teilen sich Lutze aus Hellersdorf, Helena-Marie aus Charlottenburg und Leonie aus Kreuzberg.


Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/gesellschaftlichen Debatten zu äußern und wenn er es dann doch tut, ihn nicht noch kommentieren und ermuntern. Wie bei einem Hund: Unerwünschtes Verhalten einfach ignorieren.


  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014