The Talented Mr. Ripley | FASSETTE.NET

  • Eine Spätrezension
  • Kritik zum Film
  • Zugegeben, Ripley ist längst kein Nischenfilm mehr. Er gehört seit Jahren zum Jahresprogramm von ARTE. Aber er ist inspirierend und zu schade um nur von „Filmverstehern“ und „Erzählfilmfans“ gesehen zu werden.

Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film bis 2017, und war nicht selten Messlatte für andere Filme. Bis heute! Und wahrscheinlich morgen. Und warum der englische Titel in einer deutschen Rezension? Weil talented nicht gleich talentiert ist! Und schon gar nicht in einer so wundervoll zweideutigen Geschichte. Dass ein Autor, der selbst genug großartige Dramen schreibt, eine Buchadaption verfilmen möchte, sagt schon viel über die Geschichte und den Respekt des Filmemachers vor dieser aus. Und genau das spürt man auch im Film.

Die Antwort auf die Eingangs-Frage ist: Der Film braucht eigentlich keine. Sie würde die Dinge zu stark vereinfachen. Und wie erklärt man all diese Elemente in der Erzählstruktur zwischen den Zeilen und Bildern? Und sollte man auf sie eingehen? Wie soll man beschreiben, dass dieser Film, dieses Buch buchstäblich einen Geruch hat. Ja! Die Geschichte eine von diesen alle Sinne aktivierenden Geschichten die man „live“ miterlebt.

Na ja, seien wir mal ehrlich, die meisten Filme brauchen so gesehen eigentlich keine Filmkritik. Und meistens schreibe ich nur deshalb eine, weil ich das Bedürfnis habe einen Film zu verreißen, der meiner Ansicht nach grundlos hochgelobt wird und Kasse macht und das Filmverständnis der Zuschauer nach unten drückt. Aber wer bin ich, dass ich mir das anmaße? Nun ich bin mit Sicherheit kein Maßstab aber ein (kleiner) Filmkenner, das ist gewiss. Aber ich bin auch ein uneiteler Verfechter meiner Wünsche, wie es mit dem Film per sé weitergehen soll. Und ich stehe für meine Träume ein. Und wer mich dafür kritisiert, soll hiermit von mir Zuspruch bekommen. Das gestehe ich offen zu. Weil es ein Gegengewicht gegen all die Lobhudelei von Mega-Blockbustern geben muss.

Zugegeben, Ripley ist längst kein Nischenfilm mehr ([Was?](http://omdb.org) Wieso?). Er gehört seit Jahren zum Jahresprogramm von ARTE. Aber er ist inspirierend und zu schade um nur von „Filmverstehern“ und „Erzählfilmfans“ gesehen zu werden. Es ist ein inspirierendes Stück Literatur und eine besondere Form von bewegten Bildern und deswegen möchte ich eine kleine Lobhudelei dieses entzückenden und zeitlosen Films loswerden. Dabei ist es völlig egal, ob Sie den Film schon gesehen haben oder nicht. Sie können die kommenden Zeilen getrost lesen und werden den Film danach immer noch mögen oder immer noch nicht mögen, oder immer noch sehen wollen oder immer noch nicht sehen wollen. Ich werde ihre Einstellung nicht ändern. Will ich gar nicht.

Doch will ich. Ach, ich will nur, dass Sie verstehen warum ich diesen Film zu den wenigen zähle, die innerhalb der Filmära zeitlos sind. Ähnlich wie "Der große Diktator“, "Metropolis“, "Nosferatu“ , "Cloud Atlas" (ja er ist gefloppt, na und? trotzdem ein monumentaler Film)… fügen sie die Wikipedia-Liste der größten Filme aller Zeiten hier gern in ihrem Kopf hinzu ...

Gedreht wurden große Teile des Films an vielen wundervollen Orten Italiens, die ich selbst schon bereist habe und kann sagen, dass das Filmauge hier nichts beschönigt oder mit Hollywood-Klischees übersät hat. Ja, die Busfahrer singen wirklich! Und wenn sie Glück haben, hält er sogar an einem Berghangpass und pflügt von seinem hohen Fahrerstuhl aus Orangen von den über die Straße den Hang herab hängenden Ästen, die er dann nach hinten zu den Gästen wirft. Und ja, es gibt wirklich unglaublich interessante Jazzclubs in Italien. Das würde man nicht vermuten, wenn man deutschen Klischees von Italien folgt, wo es nur Caruso, Pavarotti und Eros Ramazotti gibt. Ist aber so. Und ja, es gibt eine bestimmte Kaste von Familien des großen industriellen Aufschwungs in den USA, die eine große Liebe für die alten historischen Regionen Europas, wie bestimmte Landstriche in Italien und Frankreich haben und es ist keine Fiktion, dass die Geschichte sich um Kinder neureicher amerikanischer Eltern dreht, die mit einem Bein im schönen alten Europa wohnen. Genau hier beginnt schon die komplexe Genialität der Geschichte und des Films. Er ist gnadenlos ehrlich in der Weise wie die Geschichte Europas und die der anderen Kontinente sich bereits in den 1940er/1950er Jahren geändert hat. Gerade für uns Mittel-Europäer, die es gewohnt sind, diejenigen zu sein, die sich ihre Klischees vom romantischen Ausland schaffen und diese Regionen dann gern zu ihren Ferienkolonien erklären, ist es schwer zu ertragen wie genau dieses Verhalten von amerikanischen Kindern okkupiert wird, wenn sie Europa bereisen. Aber auch die Amerikaner werden nicht verschont, denn der amerikanische kosmopolite Schöngeist einer Küstenstadt sieht es auch nicht gern wie sein zum Teil etwas elfenbeinturmartiges Weltbild in dem Film gnadenlos karikiert wird.

Wie unschwer aus dem Vorwort zu erkennen: Der Film ist eine Buchadaption. Und nicht die erste. Bereits 1960 wurde der Roman als Vorlage für den Film „Nur die Sonne war Zeuge“ (franz./ital. Koproduktion von 1960, Originaltitel: „Plein soleil“) mit Alain Delon und Maurice Ronet genutzt. Die Autorin des Romans Patricia Highsmith selbst lebte die größte Zeit ihres Lebens übrigens selbst in Europa und hat viele Blickwinkel zu diesem Aspekt. Geboren war sie in der Hauptstadt der American Airlines, in Fort Worth, im amerikanischsten Bundesstaat der USA, in Texas. Ihr Weg zu einer der größten Autorinnen der USA ihrer Zeit war steinig und voller profaner Lebensabschnitte. Sehr sympathisch. Und sie schwankte immer zwischen Bildern und Worten; womit möchte sie sich mehr beschäftigen. Und darüber hinaus: kein Wunder dass ihre Geschichten bei mir gut ankommen. Ihre literarischen Vorbilder waren u.a. Dostojewski, Friedrich Nietzsche, Edgar Allan Poe, Joseph Conrad, Franz Kafka, Julien Green, Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Volltreffer! Seelenverwandt!

In den meisten Fällen neige ich dazu, die Erstverfilmung einer Geschichte vorzuziehen und die Nachfolger leidenschaftlich zu verschmähen. „Sollen sie sich doch selbst eine gute Idee für eine Romanverfilmung suchen!“ Ich mag es nicht, wenn erfolgsorientierte Menschen im Kielwasser der Ideen Anderer schwimmen. Auch nicht wenn das Drehbuch eine Buchadaption ist. Aber hier ist das anders. Die Fassetten der Neuverfilmung, die Art wie die Kamera die Geschichte erzählt, der Schnittstil und die Regie sind einfach großartig! Wirklich einer Buchadaption würdig. Und so als würde man ein gutes Buch abends im Bett verschlingen. Sehr feinfühlig und sehr kunstvoll, ohne sich aufzudrängen in der Kunstfertigkeit, wird hier wahre Filmakrobatik dargeboten. Und fast alle Darsteller sind in sich und mit ihren Rollen wie verschmolzen und bilden einen kunstvollen Farbtupfer im Geschichtenteppich. Bis hin zu Kurzauftritten, wie dem vom italienischen Kriminal-Inspektor und seinem Nachfolger. Sie sind alle einzigartig und wundervolle Figuren für sich.

Schon die Einleitung des Filmes ist wie eine feine Partie gespielt, wie mit einer Fingerspitze, die auf einem Unterarm entlang spaziert. Aus heutiger Sicht natürlich mit Abstand und Rückblick zu betrachten, denn es sind inzwischen viele Filmminuten und Jahre vergangen in denen sich viele großartige Filmstile etablieren konnten und manche Unarten der 1990er rückblickend vielleicht etwas irritieren mögen. So möge man sich diese Wegdenken, wie z.B. die „Off“-Dialoge, welche damals üblicher Weise nicht ausgebaut wurden, da sie außerhalb des Fokus passierten. Mit heutigen Sehgewohnheiten irritiert das ein wenig weil man das heute nicht mehr macht (Gott sei Dank) und auch Dialoge im Hintergrund inzwischen Sinn ergeben oder auch inzwischen gut synchronisiert werden.

Es fällt nicht schwer als Filmkenner und leidenschaftlicher Beobachter von Kamerabewegung und Erzählstruktur diesen Film zu verschlingen, denn schon wenige Minuten nach der Eingangsszene kommt eine weitere großartig aufgebaute Szene, im Bahnhof, wo unser Protagonist das erste Mal auf eine wichtige Figur der kommenden Geschichte trifft. Die Art, wie hier mit Licht gearbeitet wird, und wie die Statisten hier choreografiert sind, ist atemberaubend. Wenn man ein Auge dafür hat ...

Highsmith erlebt diese Neuverfilmung ihres Romans leider nicht mehr. Sie verstarb 1995 in Locarno in der Schweiz. Aber ich bin mir sicher, sie hätte diese Adaption gemocht. Anthony Minghella, der Regisseur dieses großartigen Streifens ist selbst ein großartiger Geschichtenerzähler und preisgekrönter Autor von Theaterstücken, Fernseh- und Filmdrehbüchern und wird schon seine Gründe dafür gehabt haben, sich für eine nicht eigene Geschichte, und vor allem eine, die bereits schon einmal verfilmt wurde, zu entscheiden. Der Brite war ein guter Freund Sydney Pollacks, für mich schon Grund genug ihn zu mögen, und gründete mit ihm zusammen Mirage Enterprises. Der Grundstein für Filme die Geschichte schrieben unter seiner Regie, wie zum Beispiel „Der englische Patient“ und „The Talented Mr Ripley“, war gelegt. Wie ich zum letzteren bereits bezüglich der Schauspieler anmerkte, hat die Regie bezüglich derer Arbeit mit ihren Rollen großes geleistet. Er galt als hervorragender Schauspielerregisseur. Unter seiner Regie brachten es viele zu Oscar-Nominierungen, zwei Schauspielerinnen erhielten die Auszeichnung als „Beste Nebendarstellerin“: Juliette Binoche (Der englische Patient) und Renée Zellweger (Unterwegs nach Cold Mountain). Der 2001 vom Königshaus zum Ritter geschlagene ([CBE](https://de.wikipedia.org/wiki/Order_of_t...)) und gebürtige Brite italienisch-schottischer Eltern verstarb unerwartet mit 54 Jahren durch eine sich verkomplizierende Operation und inneren Blutungen im Jahr 2008. Wie gern hätte ich ihm meine Hochachtung für diesen Film übermittelt.

Natürlich ist es, wie in den 1990ern üblich, ein Dialogfilm jener Art, wo wenig auf die Umgebung (für heutige Verhältnisse) eingegangen wurde. Aber genau hier liegt wieder eine der Raffinessen des Films. Wenn auch nicht im Fokus der Dialoge - Matt Damon spielt einfach großartig und lässt wenig Zeit um „um die Ecke zuschauen“ - so ist die Kulisse dennoch sehr eindrucksvoll und dringlich, ohne minutenlange Establisher, und bleibt für Jahre(!) im Gedächtnis. Da wurde einfach großartig ineinander geflochten und wurden großartige Hintergrundbilder für den Vordergrund geschaffen. Da kommen große Bildaufteilungskunst, Kameraarbeit und Licht ins Spiel. Anders wäre das nicht möglich ohne dass das eine das andere überschreibt. So soll hier auch nicht der hochgeschätzte Zeichner der Bilder, Kameragröße „John Seale“ unerwähnt bleiben („Der einzige Zeuge“, „Rain Man“, „Der Club der toten Dichter“).

Ich könnte noch ewig so weiter machen und jede einzelne Szene und ihre Genialität im Einzelen erläutern, aber ich fürchte das sprengt den Rahmen und vor allem die Idee einer Filmrezension ([Die da wäre?](https://goo.gl/jy8dL8)). Und die Geschichte, auf die dieser großartige Film basiert, ist eine für sich so derartig filigrane mit so viel guten Beobachtungen und Andeutungen bespickte Menschenstudie und feinfühlige nicht zaghafte aber zarte und gewollte Provokation für jeden Menschen in seiner Ethik und selbstverschätzenden Weltfremdheit gepaart mit wundervollen Pointen als kleine Ohrfeigen, dass ich fürchte nur selbstkritische Menschen und Menschen die über sich lachen können werden diesen Streifen wirklich genießen können.

Für heutige Verhältnisse ein wahrscheinlich für viele eher als leicht dahinplätschernder Film wahrgenommener, aber für sensible Beobachter als großartiger Fundus vieler großartiger kleiner Momente aufgefasster zweifellos als Film-Klassiker zu bezeichnender Arthaus-Streifen mit einer wundervoll dezent platzierten aber großartig wirkenden Filmmusik von Gabriel Yared, die „Das Leben der Anderen“-Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck dazu inspirierte, ihn leidenschaftlich darum zu bitten, für seinen Erst-Film, dessen Erfolg damals noch nicht abzusehen war, die Musik zu schreiben.

Fassette Artikel abgelegt unter: Film, Filmkritik, Kino, Amerikanischer Film, 1999

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Rezensionen


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • IMDb: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Rating: 7.3 / 10 | In late 1950s New York, Tom Ripley, a young underachiever, is sent to Italy to retrieve Dickie Greenleaf, a...
    • Rotten Tomatoes: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Rating: 7.3 / 10 | After the Oscar-winning The English Patient, writer/director Anthony Minghella attempted another tricky...
    • Box Office Mojo: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Domestic Total: $81,298,265 | Distributor: Paramount | Release Date: December 25, 1999 | Genre: Thriller | Runtime: 2 hrs. 19 min. | MPAA Rating: R |...
  • The Talented Mr. Ripley | FASSETTE.NET
  • Eine Spätrezension
  • Kritik zum Film

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Wow, wieviel Leidenschaft Frau Leuchner in eine positive Rezension stecken kann, ich dachte sie könnte das nur bei Filmen die sie verreißt :). Danke für die Erinnerung, ich setz ihn auf die "mal-wieder-ansehen-Liste".


Er war schon fast aus meinem Gedächtnis verschwunden und nun stolpere ich über diese Rezension, von einer scheinbar bekannten "Film-Vereisserin", die ich bis dato noch nicht kannte. Jetzt fielen mir wieder all die schönen Bilder und Gedanken ein und auch die unglaublich traurigen Momente. Gänsehaut. Also mein heutiger Filmabend scheint mit diesem Film perfekt.


Aus meiner SIcht die beste und mutigste Arbeit von Minghella. Weder der englische Patient noch Cold Mountain waren so kompatibel zu verschiedenen Ebenen des filmischen Anspruchs. Cold Mountain war zu schnulzig und die Wagnisse waren mir zu platt und "Der englische Patient" auch, vor allem war dieser ein "BItte nehmt mich liebe Oscars" Film ala Blockbuster Strickmuster. Alles gute Filme, keine Frage! Er ist ein unfassbar guter Geschichtenerzähler und Actors-Longeur. Aber RIpley war meiner Ansicht nach sein wahres Vermächtnis. ... R.I.P. Minghella! Ich hätte gern gesehen was als nächstes kommt. Ein großer Verlust!


  • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999

    Kino Poster zum Kinofilm "The Talented Mr. Ripley" aus dem Jahr 1999, mit den Hauptdarstellern Jude Law, Gwyneth Paltrow und Matt Damon (v.l.n.r.).

Fassette Rating (1-10):
10

Infobox zum artikel

The Talented Mr. Ripley (EN) | Der talentierte Mr. Ripley (DE) | 1999

Regie: Anthony Minghella
Drehbuch: Anthony Minghella | Originalsprache: Englisch
Produzenten: Tom Sternberg, William Horberg, Steve E. Andrews, Sydney Pollack
Musik: Gabriel Yared
Kamera: John Seale
Schnitt: Walter Murch

Schauspieler (Cast):

Matt Damon: Thomas "Tom" Ripley
Gwyneth Paltrow: Marge Sherwood
Jude Law: Herbert Richard "Dickie" Greenleaf jr.
Cate Blanchett: Meredith Logue
Philip Seymour Hoffman: Frederick "Freddie" Miles
Jack Davenport: Peter Smith-Kingsley
Sergio Rubini: Inspector Roverini
Ivano Marescotti: Colonnello Verrecchia

Produktion: Miramax, Paramount Pictures, Mirage Enterprises
Produktionsland: Vereinigte Staaten, Italien
Länge: 139 Min. | Freigabe: FSK 12, JMK 14

  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003