The Talented Mr. Ripley | FASSETTE.NET

  • Eine Spätrezension
  • Kritik zum Film
  • Zugegeben, Ripley ist längst kein Nischenfilm mehr. Er gehört seit Jahren zum Jahresprogramm von ARTE. Aber er ist inspirierend und zu schade um nur von „Filmverstehern“ und „Erzählfilmfans“ gesehen zu werden.

Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film bis 2017, und war nicht selten Messlatte für andere Filme. Bis heute! Und wahrscheinlich morgen. Und warum der englische Titel in einer deutschen Rezension? Weil talented nicht gleich talentiert ist! Und schon gar nicht in einer so wundervoll zweideutigen Geschichte. Dass ein Autor, der selbst genug großartige Dramen schreibt, eine Buchadaption verfilmen möchte, sagt schon viel über die Geschichte und den Respekt des Filmemachers vor dieser aus. Und genau das spürt man auch im Film.

Die Antwort auf die Eingangs-Frage ist: Der Film braucht eigentlich keine. Sie würde die Dinge zu stark vereinfachen. Und wie erklärt man all diese Elemente in der Erzählstruktur zwischen den Zeilen und Bildern? Und sollte man auf sie eingehen? Wie soll man beschreiben, dass dieser Film, dieses Buch buchstäblich einen Geruch hat. Ja! Die Geschichte eine von diesen alle Sinne aktivierenden Geschichten die man „live“ miterlebt.

Na ja, seien wir mal ehrlich, die meisten Filme brauchen so gesehen eigentlich keine Filmkritik. Und meistens schreibe ich nur deshalb eine, weil ich das Bedürfnis habe einen Film zu verreißen, der meiner Ansicht nach grundlos hochgelobt wird und Kasse macht und das Filmverständnis der Zuschauer nach unten drückt. Aber wer bin ich, dass ich mir das anmaße? Nun ich bin mit Sicherheit kein Maßstab aber ein (kleiner) Filmkenner, das ist gewiss. Aber ich bin auch ein uneiteler Verfechter meiner Wünsche, wie es mit dem Film per sé weitergehen soll. Und ich stehe für meine Träume ein. Und wer mich dafür kritisiert, soll hiermit von mir Zuspruch bekommen. Das gestehe ich offen zu. Weil es ein Gegengewicht gegen all die Lobhudelei von Mega-Blockbustern geben muss.

Zugegeben, Ripley ist längst kein Nischenfilm mehr ([Was?](http://omdb.org) Wieso?). Er gehört seit Jahren zum Jahresprogramm von ARTE. Aber er ist inspirierend und zu schade um nur von „Filmverstehern“ und „Erzählfilmfans“ gesehen zu werden. Es ist ein inspirierendes Stück Literatur und eine besondere Form von bewegten Bildern und deswegen möchte ich eine kleine Lobhudelei dieses entzückenden und zeitlosen Films loswerden. Dabei ist es völlig egal, ob Sie den Film schon gesehen haben oder nicht. Sie können die kommenden Zeilen getrost lesen und werden den Film danach immer noch mögen oder immer noch nicht mögen, oder immer noch sehen wollen oder immer noch nicht sehen wollen. Ich werde ihre Einstellung nicht ändern. Will ich gar nicht.

Doch will ich. Ach, ich will nur, dass Sie verstehen warum ich diesen Film zu den wenigen zähle, die innerhalb der Filmära zeitlos sind. Ähnlich wie "Der große Diktator“, "Metropolis“, "Nosferatu“ , "Cloud Atlas" (ja er ist gefloppt, na und? trotzdem ein monumentaler Film)… fügen sie die Wikipedia-Liste der größten Filme aller Zeiten hier gern in ihrem Kopf hinzu ...

Gedreht wurden große Teile des Films an vielen wundervollen Orten Italiens, die ich selbst schon bereist habe und kann sagen, dass das Filmauge hier nichts beschönigt oder mit Hollywood-Klischees übersät hat. Ja, die Busfahrer singen wirklich! Und wenn sie Glück haben, hält er sogar an einem Berghangpass und pflügt von seinem hohen Fahrerstuhl aus Orangen von den über die Straße den Hang herab hängenden Ästen, die er dann nach hinten zu den Gästen wirft. Und ja, es gibt wirklich unglaublich interessante Jazzclubs in Italien. Das würde man nicht vermuten, wenn man deutschen Klischees von Italien folgt, wo es nur Caruso, Pavarotti und Eros Ramazotti gibt. Ist aber so. Und ja, es gibt eine bestimmte Kaste von Familien des großen industriellen Aufschwungs in den USA, die eine große Liebe für die alten historischen Regionen Europas, wie bestimmte Landstriche in Italien und Frankreich haben und es ist keine Fiktion, dass die Geschichte sich um Kinder neureicher amerikanischer Eltern dreht, die mit einem Bein im schönen alten Europa wohnen. Genau hier beginnt schon die komplexe Genialität der Geschichte und des Films. Er ist gnadenlos ehrlich in der Weise wie die Geschichte Europas und die der anderen Kontinente sich bereits in den 1940er/1950er Jahren geändert hat. Gerade für uns Mittel-Europäer, die es gewohnt sind, diejenigen zu sein, die sich ihre Klischees vom romantischen Ausland schaffen und diese Regionen dann gern zu ihren Ferienkolonien erklären, ist es schwer zu ertragen wie genau dieses Verhalten von amerikanischen Kindern okkupiert wird, wenn sie Europa bereisen. Aber auch die Amerikaner werden nicht verschont, denn der amerikanische kosmopolite Schöngeist einer Küstenstadt sieht es auch nicht gern wie sein zum Teil etwas elfenbeinturmartiges Weltbild in dem Film gnadenlos karikiert wird.

Wie unschwer aus dem Vorwort zu erkennen: Der Film ist eine Buchadaption. Und nicht die erste. Bereits 1960 wurde der Roman als Vorlage für den Film „Nur die Sonne war Zeuge“ (franz./ital. Koproduktion von 1960, Originaltitel: „Plein soleil“) mit Alain Delon und Maurice Ronet genutzt. Die Autorin des Romans Patricia Highsmith selbst lebte die größte Zeit ihres Lebens übrigens selbst in Europa und hat viele Blickwinkel zu diesem Aspekt. Geboren war sie in der Hauptstadt der American Airlines, in Fort Worth, im amerikanischsten Bundesstaat der USA, in Texas. Ihr Weg zu einer der größten Autorinnen der USA ihrer Zeit war steinig und voller profaner Lebensabschnitte. Sehr sympathisch. Und sie schwankte immer zwischen Bildern und Worten; womit möchte sie sich mehr beschäftigen. Und darüber hinaus: kein Wunder dass ihre Geschichten bei mir gut ankommen. Ihre literarischen Vorbilder waren u.a. Dostojewski, Friedrich Nietzsche, Edgar Allan Poe, Joseph Conrad, Franz Kafka, Julien Green, Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Volltreffer! Seelenverwandt!

In den meisten Fällen neige ich dazu, die Erstverfilmung einer Geschichte vorzuziehen und die Nachfolger leidenschaftlich zu verschmähen. „Sollen sie sich doch selbst eine gute Idee für eine Romanverfilmung suchen!“ Ich mag es nicht, wenn erfolgsorientierte Menschen im Kielwasser der Ideen Anderer schwimmen. Auch nicht wenn das Drehbuch eine Buchadaption ist. Aber hier ist das anders. Die Fassetten der Neuverfilmung, die Art wie die Kamera die Geschichte erzählt, der Schnittstil und die Regie sind einfach großartig! Wirklich einer Buchadaption würdig. Und so als würde man ein gutes Buch abends im Bett verschlingen. Sehr feinfühlig und sehr kunstvoll, ohne sich aufzudrängen in der Kunstfertigkeit, wird hier wahre Filmakrobatik dargeboten. Und fast alle Darsteller sind in sich und mit ihren Rollen wie verschmolzen und bilden einen kunstvollen Farbtupfer im Geschichtenteppich. Bis hin zu Kurzauftritten, wie dem vom italienischen Kriminal-Inspektor und seinem Nachfolger. Sie sind alle einzigartig und wundervolle Figuren für sich.

Schon die Einleitung des Filmes ist wie eine feine Partie gespielt, wie mit einer Fingerspitze, die auf einem Unterarm entlang spaziert. Aus heutiger Sicht natürlich mit Abstand und Rückblick zu betrachten, denn es sind inzwischen viele Filmminuten und Jahre vergangen in denen sich viele großartige Filmstile etablieren konnten und manche Unarten der 1990er rückblickend vielleicht etwas irritieren mögen. So möge man sich diese Wegdenken, wie z.B. die „Off“-Dialoge, welche damals üblicher Weise nicht ausgebaut wurden, da sie außerhalb des Fokus passierten. Mit heutigen Sehgewohnheiten irritiert das ein wenig weil man das heute nicht mehr macht (Gott sei Dank) und auch Dialoge im Hintergrund inzwischen Sinn ergeben oder auch inzwischen gut synchronisiert werden.

Es fällt nicht schwer als Filmkenner und leidenschaftlicher Beobachter von Kamerabewegung und Erzählstruktur diesen Film zu verschlingen, denn schon wenige Minuten nach der Eingangsszene kommt eine weitere großartig aufgebaute Szene, im Bahnhof, wo unser Protagonist das erste Mal auf eine wichtige Figur der kommenden Geschichte trifft. Die Art, wie hier mit Licht gearbeitet wird, und wie die Statisten hier choreografiert sind, ist atemberaubend. Wenn man ein Auge dafür hat ...

Highsmith erlebt diese Neuverfilmung ihres Romans leider nicht mehr. Sie verstarb 1995 in Locarno in der Schweiz. Aber ich bin mir sicher, sie hätte diese Adaption gemocht. Anthony Minghella, der Regisseur dieses großartigen Streifens ist selbst ein großartiger Geschichtenerzähler und preisgekrönter Autor von Theaterstücken, Fernseh- und Filmdrehbüchern und wird schon seine Gründe dafür gehabt haben, sich für eine nicht eigene Geschichte, und vor allem eine, die bereits schon einmal verfilmt wurde, zu entscheiden. Der Brite war ein guter Freund Sydney Pollacks, für mich schon Grund genug ihn zu mögen, und gründete mit ihm zusammen Mirage Enterprises. Der Grundstein für Filme die Geschichte schrieben unter seiner Regie, wie zum Beispiel „Der englische Patient“ und „The Talented Mr Ripley“, war gelegt. Wie ich zum letzteren bereits bezüglich der Schauspieler anmerkte, hat die Regie bezüglich derer Arbeit mit ihren Rollen großes geleistet. Er galt als hervorragender Schauspielerregisseur. Unter seiner Regie brachten es viele zu Oscar-Nominierungen, zwei Schauspielerinnen erhielten die Auszeichnung als „Beste Nebendarstellerin“: Juliette Binoche (Der englische Patient) und Renée Zellweger (Unterwegs nach Cold Mountain). Der 2001 vom Königshaus zum Ritter geschlagene ([CBE](https://de.wikipedia.org/wiki/Order_of_t...)) und gebürtige Brite italienisch-schottischer Eltern verstarb unerwartet mit 54 Jahren durch eine sich verkomplizierende Operation und inneren Blutungen im Jahr 2008. Wie gern hätte ich ihm meine Hochachtung für diesen Film übermittelt.

Natürlich ist es, wie in den 1990ern üblich, ein Dialogfilm jener Art, wo wenig auf die Umgebung (für heutige Verhältnisse) eingegangen wurde. Aber genau hier liegt wieder eine der Raffinessen des Films. Wenn auch nicht im Fokus der Dialoge - Matt Damon spielt einfach großartig und lässt wenig Zeit um „um die Ecke zuschauen“ - so ist die Kulisse dennoch sehr eindrucksvoll und dringlich, ohne minutenlange Establisher, und bleibt für Jahre(!) im Gedächtnis. Da wurde einfach großartig ineinander geflochten und wurden großartige Hintergrundbilder für den Vordergrund geschaffen. Da kommen große Bildaufteilungskunst, Kameraarbeit und Licht ins Spiel. Anders wäre das nicht möglich ohne dass das eine das andere überschreibt. So soll hier auch nicht der hochgeschätzte Zeichner der Bilder, Kameragröße „John Seale“ unerwähnt bleiben („Der einzige Zeuge“, „Rain Man“, „Der Club der toten Dichter“).

Ich könnte noch ewig so weiter machen und jede einzelne Szene und ihre Genialität im Einzelen erläutern, aber ich fürchte das sprengt den Rahmen und vor allem die Idee einer Filmrezension ([Die da wäre?](https://goo.gl/jy8dL8)). Und die Geschichte, auf die dieser großartige Film basiert, ist eine für sich so derartig filigrane mit so viel guten Beobachtungen und Andeutungen bespickte Menschenstudie und feinfühlige nicht zaghafte aber zarte und gewollte Provokation für jeden Menschen in seiner Ethik und selbstverschätzenden Weltfremdheit gepaart mit wundervollen Pointen als kleine Ohrfeigen, dass ich fürchte nur selbstkritische Menschen und Menschen die über sich lachen können werden diesen Streifen wirklich genießen können.

Für heutige Verhältnisse ein wahrscheinlich für viele eher als leicht dahinplätschernder Film wahrgenommener, aber für sensible Beobachter als großartiger Fundus vieler großartiger kleiner Momente aufgefasster zweifellos als Film-Klassiker zu bezeichnender Arthaus-Streifen mit einer wundervoll dezent platzierten aber großartig wirkenden Filmmusik von Gabriel Yared, die „Das Leben der Anderen“-Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck dazu inspirierte, ihn leidenschaftlich darum zu bitten, für seinen Erst-Film, dessen Erfolg damals noch nicht abzusehen war, die Musik zu schreiben.

Fassette Artikel abgelegt unter: Film, Filmkritik, Kino, Amerikanischer Film, 1999

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Rezensionen


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • IMDb: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Rating: 7.3 / 10 | In late 1950s New York, Tom Ripley, a young underachiever, is sent to Italy to retrieve Dickie Greenleaf, a...
    • Rotten Tomatoes: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Rating: 7.3 / 10 | After the Oscar-winning The English Patient, writer/director Anthony Minghella attempted another tricky...
    • Box Office Mojo: The Talented Mr. Ripley | 11.Jan.17, 23:20 | Domestic Total: $81,298,265 | Distributor: Paramount | Release Date: December 25, 1999 | Genre: Thriller | Runtime: 2 hrs. 19 min. | MPAA Rating: R |...
  • The Talented Mr. Ripley | FASSETTE.NET
  • Eine Spätrezension
  • Kritik zum Film

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Wow, wieviel Leidenschaft Frau Leuchner in eine positive Rezension stecken kann, ich dachte sie könnte das nur bei Filmen die sie verreißt :). Danke für die Erinnerung, ich setz ihn auf die "mal-wieder-ansehen-Liste".


Er war schon fast aus meinem Gedächtnis verschwunden und nun stolpere ich über diese Rezension, von einer scheinbar bekannten "Film-Vereisserin", die ich bis dato noch nicht kannte. Jetzt fielen mir wieder all die schönen Bilder und Gedanken ein und auch die unglaublich traurigen Momente. Gänsehaut. Also mein heutiger Filmabend scheint mit diesem Film perfekt.


Aus meiner SIcht die beste und mutigste Arbeit von Minghella. Weder der englische Patient noch Cold Mountain waren so kompatibel zu verschiedenen Ebenen des filmischen Anspruchs. Cold Mountain war zu schnulzig und die Wagnisse waren mir zu platt und "Der englische Patient" auch, vor allem war dieser ein "BItte nehmt mich liebe Oscars" Film ala Blockbuster Strickmuster. Alles gute Filme, keine Frage! Er ist ein unfassbar guter Geschichtenerzähler und Actors-Longeur. Aber RIpley war meiner Ansicht nach sein wahres Vermächtnis. ... R.I.P. Minghella! Ich hätte gern gesehen was als nächstes kommt. Ein großer Verlust!


  • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999

    Kino Poster zum Kinofilm "The Talented Mr. Ripley" aus dem Jahr 1999, mit den Hauptdarstellern Jude Law, Gwyneth Paltrow und Matt Damon (v.l.n.r.).

Fassette Rating (1-10):
10

Infobox zum artikel

The Talented Mr. Ripley (EN) | Der talentierte Mr. Ripley (DE) | 1999

Regie: Anthony Minghella
Drehbuch: Anthony Minghella | Originalsprache: Englisch
Produzenten: Tom Sternberg, William Horberg, Steve E. Andrews, Sydney Pollack
Musik: Gabriel Yared
Kamera: John Seale
Schnitt: Walter Murch

Schauspieler (Cast):

Matt Damon: Thomas "Tom" Ripley
Gwyneth Paltrow: Marge Sherwood
Jude Law: Herbert Richard "Dickie" Greenleaf jr.
Cate Blanchett: Meredith Logue
Philip Seymour Hoffman: Frederick "Freddie" Miles
Jack Davenport: Peter Smith-Kingsley
Sergio Rubini: Inspector Roverini
Ivano Marescotti: Colonnello Verrecchia

Produktion: Miramax, Paramount Pictures, Mirage Enterprises
Produktionsland: Vereinigte Staaten, Italien
Länge: 139 Min. | Freigabe: FSK 12, JMK 14

  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE