Foxtrot, der Film, Israel 2017 | FASSETTE.NET

  • 2 auf einen Streich
  • Der 2. Tanz zum selben Lied
  • Die Rezensionen sind gemischt. Von Stolz bis hinzu Argwohn aus den Reihen der eigenen Landsleute, sowie große Erwartungen an Maoz, zeigen, dass dieser Filmemacher wahrlich nicht zum Durchschnitt der Medienbranche gehört.

Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er ist der 2. Teil zu einem bereits prämierten und preisgekrönten Meister-Werk eines Verarbeiters von Krieg im Zusammenhang mit einem Land, welches wir in Deutschland mit ganz anderen zu verarbeitenden historischen Tragödien verbinden: Israel. Die Rede ist von Regisseur Samuel Maoz und sein erfolgreicher internationaler Debütfilm. Dieser hieß damals „Lebanon“ (2009). Der vielen noch in Erinnerung als der Film sein dürfte, in dem sich alles wie in Kammerspiel um das Innere eines Panzers drehte. Auch der 2. Tanz findet in engen Räumen statt. In den Köpfen der Menschen. Aber inwiefern Israel selbst sich zu der fortgehenden Vergangenheitsbewältigung ihres israelischen Regisseurs Maoz zu bekennen vermag, bleibt auch weiterhin und auch im Rahmen dieses neuen Filmes spannend. Sehr verschiedene Stimmen waren da schon zu hören. Nicht jeder mag die selbstkritische Auseinandersetzung des Ausnahmeregisseurs. ARTE hingegen war offensichtlich davon hinreichend begeistert um die Produktion in Zusammenarbeit mit Pola Pandora ko-zu-produzieren.

Aber vielleicht sollte man erst einmal damit anfangen: Wer ist dieser Mann? Samuel Maoz stammt aus einfachen Verhältnissen. Er gehört nicht zur Elite der Kunst- und Filmschaffenden oder einer Schauspieler-Dynastie. Er wurde als Sohn eines Busfahrers und einer Krankenschwester geboren. Ein Grund mehr für uns ihn sympathisch zu finden. Aber da hört es dann auch schon auf mit den Banalitäten. Im Alter von 13 Jahren bekam der Film-Interessierte junge Mann eine 8-mm-Filmkamera geschenkt, denn er es war nicht unbekannt geblieben, dass er schon seit frühester Kindheit davon schwärmt Filme machen zu wollen. Eine Ausbildung zum Kameramann verhalf ihm später dazu: als Szenenbildner an Film- und Fernsehproduktionen mitwirken zu können. Doch Maoz entwickelte schnell höhere Ziele: Als Regisseur zeigte er sich bald für die Inszenierung von Dokumentarfilmen wie der ARTE-Produktion "Total Eclipse" (2000), Fernsehserien und auch Theateraufführungen verantwortlich. Entscheidend für seine heutige Filmarbeit und Bekanntheit sollte jedoch etwas ganz Anderes werden: Der Krieg.

In kommenden Filmarbeiten wollte er sich dem 1. Libanonkrieg aus dem Jahr 1982 widmen, an dem er selbst als junger 20-jähriger Schütze einer Panzerbesatzung teilgenommen hatte und verwundet worden war. Nach Beginn des 2. Libanonkrieges 2006 machte sich Maoz jedoch erst an die Realisierung dieses ersten Spielfilmprojekts namens „Lebanon“, das drei Jahre in Anspruch nehmen sollte. Inspiriert und motiviert durch das Schicksal vieler Menschen und seiner eigenen Erfahrungen. Maoz blieb eigenen Angaben zufolge 45 Tagen im Libanon, wovon er 30 Tage als „Hölle“ beschreibt. Im dem Drehbuch zu Lebanon verarbeitete Maoz also persönliche Erlebnisse, nachdem bereits seine Regiekollegen Joseph Cedar (Beaufort, 2007) und Ari Folman (Waltz with Bashir, 2008) sich dem Libanonkrieg und der persönlichen Vergangenheit als Themen angenommen hatten. Der neue Streifen wird von uns als 2. Teil empfunden, denn das Thema hat sich nicht geändert: aber Maoz wählt eine neue Perspektive. Nicht weniger interessant als jene aus „Lebanon“. Es ist ein Kammerspiel im Inneren eines Kopfes mit jeder Menge Irrungen des Menschlichen bis hin zum tragisch-komischen.

Umso erfreulicher war dann die späte Kunde für uns, dass der Streifen, der den Namen „Foxtrot“ trägt und somit schnell mit anderen Filmen verwechselt werden könne, kurz nachdem Cannes leider schon vorbei war nachträglich in Israel uraufgeführt und danach im Hauptprogramm der Filmfestspiele von Venedig im Rahmen der Biennale einen Grand Prix der Jury (den silbernen Löwen) erhielt und gleich darauf zum Filmfest in Toronto eingeladen wurde. Und es wäre nicht das erste Mal, dass solche Filme dann fast ein Jahr später auch noch nachträglich im Rahmen anderer Filmfestivals oder Verleihungen, wie Cannes oder den Oscars, die zum Zeitpunkt der Fertigstellung bereits schon liefen, eingeladen wurden und erneut auf sich aufmerksam machten.

Die Rezensionen sind gemischt. Von Stolz bis hinzu Argwohn aus den Reihen der eigenen Landsleute, sowie große Erwartungen an Maoz, zeigen, dass dieser Filmemacher wahrlich nicht zum Durchschnitt der Medienbranche gehört. Noch ein Grund mehr ihn zu mögen. Von den Stoffen, die ihn beschäftigen bis hinzu zu den Besetzungen in seinen Filmdramen, zeigt Maoz Gespür für zeitlose und kompromisslose Filmkunst gehobener Klasse. Auch deutsche Schauspieler beteiligten sich an diesem mutigen und brisanten Streifen und so wurde der kurze Auftritt der Mutter des Protagonisten von einer Theater- und Filmschauspielerin verkörpert, die selbst kein unbedeutenden Teil ihrer eigenen Landesgeschichte in sich trägt. Wie Maoz zu seinem Land. Befreundet mit den Braschs, gearbeitet mit Beckett, Müller, Castorf und Schlingensief, Mitglied der damaligen Organisation, die die Novemberkundgebung auf dem Alexanderplatz 1989 mitorganisierte für einen friedlichen und besonnenden Umschwung und Teil eines der größten jüngeren historischen Ereignisse in Deutschland war: dem Mauerfall, gehörte Karin Ugowski zu den ersten Frauen, die in Kriminalverfilmungen wie Polizeiruf oder Tatort eine weibliche Ermittlerin als leitende Kommissarin/Beamtin spielen durfte, zu Zeiten, als die Emanzipation hierzulande noch in ihren Kinderschuhen steckte. Und sie gehört neben der Prinzessin aus den 3 Haselnüssen zu den ersten großen Märchenprinzessinnen im europäischen Kino zu einer Zeit, wo der Farbfilm gerade mal geboren war. Und daher ist ihr Gesicht vielen aus dem jährlichen Weihnachtsfernsehprogramm bekannt: Karin Ugowski (Goldmarie, Frau Holle / Das unsichtbare Visier / Polizeiruf).

Wir durften sie kurz telefonisch befragen, was sie an dieser Rolle reizte, da wir wussten, dass sie ungern typische deutsche Frauen in internationalen Produktionen verkörpere und Angebote dieser Art bereits ablehnte. Und ihre Antwort verblüffte und rührte uns zu gleich: Mal davon abgesehen dass Maoz sie wohl an den verstorbenen Freund Peter Brasch erinnere (Bruder von Thomas Brasch), war für sie die Figur der unter Gedächtnisverlust leidenden schwierigen Mutter des Protagonisten mit deutschen Wurzeln eine Form der empathischen Verarbeitung in Form von Rollentausch für die schwer verarbeitbare Situation in der sie sich mit ihrer eigenen schwerkranken über 90 Jahre alten Mutter zur Zeit befindet. „Quasi in die Rolle meiner Mutter zu springen, und sei es nur für wenige Filmminuten“ so summierte sie selbstironisch über die Randszene zum Film, hat ihr geholfen offen und mit positiven Gefühlen das Krankenzimmer ihrer eigenen Mutter zu betreten. Eine Herangehensweise an die Rolle, wie sie ein Cassevetes oder Bergman sich nicht hätte besser wünschen können. Das Verhältnis zum Regisseur beschrieb sie als offenherzig und sehr warm.

Wann und ob der Ausnahmefilm in die Deutschen Kinos kommt, oder ob es hierzulande ein Geheimtipp bleibt, bleibt abzuwarten. Aber sicher ist, dass der Streifen weder in Venedig noch in Israel oder den USA Mangel an Aufmerksamkeit erleiden wird. Der Film wurde zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels auch bereits 13 mal für den israelischen Oscar, den Ophir Award, unter anderem als bester Film des Jahres nominiert. Wir hatten noch nicht die Möglichkeit den Film zu sichten, waren aber schon während der Produktion auf das Projekt aufmerksam geworden und waren gespannt wie sich die Dreharbeiten entwickeln würden. Als wir von Venedig erfuhren, haben wir uns sehr für den Film und sein Anliegen gefreut und konnten uns eine Vorab-Berichterstattung hier nicht verkneifen. Und wir werden auf jeden Fall noch eine Filmrezension nachreichen.

Nachtrag:

Er gewann in der Kategorie bester Film und, als hätte ich wahrsagerische Kräfte, wurde er, wie ich soeben erfuhr, bereits für die 90. Oscar-Verleihung 2018 eingeladen und als „Best Foreign Language Film“ (Deutsch: Bester fremdsprachiger Film) nominiert. Chapeau, Senior Maoz!

Ja auch ein kleines Online-Magazin kann einen „Guten Riecher“ haben...

Fassette Artikel abgelegt unter: Kino, Film, Samuel Maoz, Karin Ugowski, Lior Ashkenazi, Israel

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Rezensionen, Ausland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • LaBiennale: Official Awards of the 74th Venice Film Festival | 09.Sep.17, 16:21 | Official Awards of the 74th Venice Film Festival
    • Jüdische Allgemeine: Preise in Venedig und Streit in Israel | 30.Sep.17, 12:12 | Filmakademie lädt Kulturministerin Miri Regev von »Ophir«-Preisverleihung in Tel Aviv aus
    • IndieWire: Foxtrot Is a Brilliant Portrait of Israeli Frustrations | 03.Sep.17, 21:12 | ‘Foxtrot’ Is a Brilliant Portrait of Israeli Frustrations — Telluride Review
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017 | FASSETTE.NET
  • 2 auf einen Streich
  • Der 2. Tanz zum selben Lied

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...
  • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017

    Kino Poster zum Film "Foxtrot" aus dem Jahr 2017, mit den Hauptdarstellern Lior Ashkenazi, Sarah Adler, sowie Schauspielerin Karin Ugowski, von Regisseur Samuel Maoz.

  • Abbildung von Schauspieler Lior Ashkenazi
  • Abbildung von Schauspielerin Sarah Adler
  • Abbildung der Schauspielerin Karin Ugowski
Fassette Rating (1-10):
10

Infobox zum artikel

Director/Writer: Samuel Maoz
Genre: Drama

Cinematography: Giora Bejach
Music: Ophir Leibovitch, Amit Poznansky

Roles/Actors:
Lior Ashkenazi: Michael Feldmann
Sarah Adler: Daphna Feldmann
Yonaton Shiray: Jonathan
Shira Haas: Alma
Karin Ugowski: Mother of MIchael Feldman

  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003