Die 5. Welle | FASSETTE.NET

  • Der Trick mit der Buchverfilmung
  • Kritik zum Film
  • "Nur nicht zu verkopft an die Sache ran gehen wie all diese dummen Künstler, die sich wundern warum sie kein Geld verdienen!"

Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und man ausschließen konnte dass hier kein doppeltes Spiel betrieben wurde. Das Buch erschien 2014, der Film 2015. Filmproduktions-Vorbereitungen dauern in der Regel zwischen 1 bis zu 5 Jahre. Die Produktion selbst auch noch mal ein Jahr. Zu kurz ist der Abstand um glauben zu können, dass das Buch wirklich vor dem Film da war. Hier wurde eher versucht den Film interessanter zu machen als er ist, in dem man vorher eine Romanversion auf den Markt schleudert während der Film schon längst in Planung war.

Anmerkung 1: Kann man zu solch einem "Schinken", der wie Dauerbeschallung aus dem TV-Nachmittagsprogramm anmutet, überhaupt eine ernstzunehmende Rezension schreiben? Für wen? Und was sagt es über den Rezensenten aus? Warum hat er den Film gesehen und lässt sich auf eine Besprechung herab? Ganz einfach! Weil es manchmal sein muss, sonst kommen sie immer mit diesem Müll durch.

Anmerkung 2: Kleine Warnung vorweg! Diese Rezension ist weder sachlich noch nett, sondern spontan und emotional. Also nichts für zarte Gemüter. Ich hatte nicht die Erwartung nach dem Lesen dieser Kritik noch als netter Mensch gesehen zu werden.

Anmerkung 3: In der Regel neige ich zu Kritiken mit Tendenz zur Entlarvung von Doppelmoral in Filmkritiken und bin oft sehr hart im Urteil gegenüber pseudo-intellektuellen Filmen, die weder Fisch noch Fleisch sind, aber versuchen unglaublich hoch daher zu kommen und dabei aber ganz flach über der Untergrenze entlang schrammen, während ehrlich gemachte Entertainment-Schmonzetten von mir als ARTHAUS Gucker auch mal ein aufrichtiges Prädikat "Was drauf steht ist auch drin, das ist ok." bekommen. Warum also hier die Aufregung um eine offensichtliche Entertainment-Schmonzette? Nun, weil sie in so vieler Hinsicht meiner Ansicht nach verlogen ist und mit ganz billigen Tricks arbeitet und dabei intern als Box-Office Erfolg gehandelt wird. Hier gilt es Flagge zu zeigen und die Rote Karte zu ziehen!

Die Verzweiflung bei gnädigen Moretz-Anhängern ist groß: Woran kann es denn nur gemangelt haben, dass der Film so verrissen wurde? Das kann man kurz und knapp vorweg nehmen: Drehbuch-Qualität. Dialog-Regie. Logik. Glaubhaftigkeit durch nachvollziehbares Verhalten der Figuren. Korrekte Einkategorisierung des Films. Gutes Casting. Spannung. Ehrlichkeit in der Inszenierung. Aufrichtige Bemühungen einer gut erzählten Geschichte und ein paar Innovationen in dem Genre.

Glauben die Macher dieses Teeny-Streifens allen Ernstes, dass die Kinder dieser Zeit alle dermaßen unterbelichtet sind? Auch wenn viele der harten Kritiken zur Kino-Soap ("Film" möchte ich es eigentlich nicht nennen) köstlich geschrieben sind, halte ich diese im Durchschnitt immer noch für viel zu gnädig verfasst. Sie machen den Eindruck, der jeweilige Rezensent hätte innerhalb oder nach den ersten 15 Minuten noch Hoffnung gehabt. Ich frag mich nur auf was? War da doch schon "Chloää", die blondierte Fönwelle mit ihrem Teeny-Speckhintern bereits ein mal ganz schlecht mit einem viel zu leichten Plastik-Maschinengewehr durchs Bild gelaufen und hat kurz danach ihrem kleinen Bruder ein stümperhaftes Gute-Nacht-Liedchen geträllert. Im passenden ET-Telefonieren-Nach-Haus Retro Colorgrading Filmlook, versteht sich. Denn ihr Brüderchen sieht stark nach dem Jungen aus diesem Film der 1980er aus. Da muss natürlich auch die passende Lichtstimmung her. Und das alles mit einer ganz schlecht aufgesetzten Mamma-Miene einer 19!-Jährigen, die dabei auch noch versucht, die Miene einer warmherzig klugen Chloääää darzustellen, was eher so anmutet, wie wenn kleine Kinder ihre Eltern im "Erwachsen-Gucken" imitieren

A pro pos Brüderchen: Überhaupt ist die Familie hoch interessant gecastet, denn hier scheinen die Gene weit bevor die ersten "Anderen" den Planet unterwanderten verrückt gespielt zu haben und man fragt sich wie bei der Mutter, dem Vater und diesem Brüderchen, diese Tochter heraus gekommen sein mag. Ein Kuckucksei? Es legt kein Ei sondern den Verdacht nahe (was von Seiten ihrer Anwälte mit Sicherheit verhindert werden würde öffentlich zu machen!), dass Chloäää nicht die erste Wahl für diese Schmonzette war. Insbesondere wenn man sieht, dass der Rest der Familie halbwegs zusammen passt. Als wäre es nicht schon erbärmlich genug darin zu erscheinen muss man obendrauf auch noch resümieren, dass sie vielleicht sogar eher der Trostpreis war.

Mrs. Moretz ist in den USA das was in Deutschland Herr Schweighöfer ist: eine nicht nachvollziehbare lächerliche Popkultur-Erscheinung, die sich vom MTV-Publikum der 1990er einfach auf das post-souveräne Teen-Kino verlagert hat. Mit gepflegter Fangemeinde, die versucht allen weis zu machen, wie süß doch ihr Objekt der Begierde sei. Während man fortwährend sich versucht das damit zu erklären, dass bei jenen wahrscheinlich einfach nur der Hormonspiegel gerade ziemlich durcheinander geraten ist und dabei niemanden aufzufallen scheint, dass es mal ursprünglich in diesem Metier um etwas anderes ging. Chloäää sowie ihre recht aufsässigen Fans im Netz jedenfalls sind selbst noch mitten in der Postpubertät. Und ein paar Erwachsene greift man noch mit dem "Schwiegersöhnchen/töchterchen-Effekt" ab, inklusive ein paar Mütter mit Verständnis "für das taffe Mädchen" das auf der Female-Hollywood-Welle versucht zu reiten und von sich bereits als Frau spricht (!), und einem Haufen älterer Männer, die gern junge Mädchen über die Leinwand hüpfen sehen. Was ja ein lukratives Geschäft ist, wie wir seit Emma Watson, Vakander & Co wissen.

Die Hintergrund-Informationen über diese vom Erfolg verwöhnte Göre sowie die wenigen Interviews, die ich mir mit ihrer arroganten Cheerleader-Mimik angetan habe, zeigen eine schlichte junge Person mit nicht allzu viel Grips und viel zu viel Rummel um sie herum, die versucht krampfhaft erwachsen zu wirken und alsbald in diesem Buffy-Soap-Rezept-Filmchen Postkarten-Philosophie Sprüche klopfen wird, wie "Wir müssen füreinander da sein." - "Die Anderen sehen unsere Hoffnung als Schwäche an, aber sie irren sich." An sich alles halb so wild und nichts Neues in der Entertainment-Industrie (ich werde mich hüten hier von einem Film zu sprechen), wenn da nicht diese grausige Zahl wäre: 35 Millionen Kosten und das 3-fache eingespielt. Da wird Schweighöfer sich ins Fäustchen lachen, weil er glaubt, dass eine Rezension wie meine sich an diesem Punkt wieder selbst ausgehebelt hätte. Das traurige ist, dieser Schlag von Scheuklappen-Profies glauben das wirklich. Ich kenne diesen Schlag von deutscher Business-Mentalität im jungen knackig-agilen Entertainment-Rummel. Sie sind die großen Macher! Wenn keiner das weiß, sie wissen es auf jeden Fall! Und dabei geht es nicht um Können, nur um Posen und den ständigen Beweis dafür erbringen, dass man sich auf der Straße der Sieger befindet. "Und das ist alles ganz einfach! Nur nicht zu verkopft an die Sache ran gehen wie all diese dummen Künstler, die sich wundern warum sie kein Geld verdienen!" werden sie Dir schulterklopfend anraten. Wo ist das "nicht-verkopft-rangehen" leichter zu bewerkstelligen als auf dem Teeny-Markt. Erbärmlich.

Aber was interessiert es schon die Gewinner der 3-fachen Einspielkasse, dass man sich überall über die Niveaulosigkeiten dieses unterirdischen Streifens, der sich mit Überirdischen beschäftigt, echauffiert und darüber, wofür 35 Millionen verschleudert werden. Und nicht vergessen, dabei immer höhnisch siegessicher in die Kamera zu grinsen Chloäää, wenn du ein Interview gibst. Denn mit 19 darf man keine Schwäche zeigen. Das Grinsen ist eine Drohung: Denn der 2. Teil dieses schlechten Teeny-Entertainments wird nicht lange auf sich warten lassen aber hoffentlich endgültig deine Chancen auf das Charakterfach vernichten.

Ich warte auch schon auf die erste Meldung über eine Gesichts-OP. Denn unsere kleine süße speckige Chloäää (sie gehört zu den "Schönheiten", deren Form sich nur in der Formfixierung der Jugend hält), die sich so gern drei mal alle halbe Stunde auf die Lippe beißt weil ihr ein Berater erklärt hat, dass das sexy sei, ist das was ich die Verwechslung von Schönheit und jugendlicher Niedlichkeit nenne. Im Alter wird sich ja zeigen, wie viele ihrer Anhänger dann noch an ihren Erscheinungen in irgendwelchen dubiosen "Streifen" hängen, wenn die Furchen, die sich über ihrer Oberlippe bereits unlängst abzeichnen, zunehmend größer werden und der Mund im Alter schmaler und die Nase dicker. Und ihr von mir zugegebener Maßen unterstellter Charakter sich zunehmender in ihrem Gesicht abzeichnen wird, als es jetzt schon der Fall ist. Wer einen wirklichen Blick für Schönheit hat, wird diese im Gesicht von Chloäää bestimmt nicht finden. Warum so boshaft? Weil es einen dazu reizt wenn man die unbegründete Selbstgefälligkeit mancher "Sternchen" beobachtet.

Ihre heutige Bekanntheit ist ein Tribut an große Filme an denen sie als Kind mitwirken durfte, nur verwechseln wie so oft die Menschen hier die Ursachen. Als Kind hatte sie wenig Einfluss auf die Größe dieser Filme und es ist ein Glücksspiel ob du Teil von solch einem Projekt wirst oder nicht. Und es ist der guten Regie zu verdanken, wenn dann ein solches Kind in seiner Szene gut rüber kommt, nur in Bruchteilen dem Kind. Oder sagen wir es anders herum: dessen Beitrag ist im Verhältnis zur darauf folgenden Anerkennung eher stark unverhältnismäßig ...

Sagte ich bereits, dass es Analogien zwischen Moretz' und Schweighöfers Biografie gibt? ... Mit einem feinen Unterschied: von Moretz' Gagen im internationalen Entertainment-Geschäft kann Schweighöfer nur träumen…

Fassette Artikel abgelegt unter: Kino, Kritik, Moretz, Film, Filmkritik

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Rezensionen


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Box Office Mojo: Die 5. Welle | 25.Mai.16, 15:29 | Domestic Total as of May. 22, 2016: $34,912,982 | Distributor: Sony / Columbia | Release Date: January 22, 2016 | Genre: Sci-Fi Action | Runtime: 1 hrs. 52...
    • Rotten Tomatoes: Die 5. Welle | 25.Mai.16, 15:53 | Rating: 4.2 / 10 | 16-year-old Cassie Sullivan tries to survive in a world devastated by the waves of an alien invasion that...
    • IMDb: Die 5. Welle | 25.Mai.16, 15:56 | Rating: 5.2 / 10 | Four waves of increasingly deadly alien attacks have left most of Earth decimated. Cassie is on the run,...
    • Movie Pilot: Die 5. Welle | 25.Mai.16, 16:03 | Glauben die Macher dieses Teeny-Streifens allen Ernstes, dass die Kinder dieser Zeit alle dermaßen unterbelichtet sind? Auch wenn viele der harten Kritiken...
  • Die 5. Welle | FASSETTE.NET
  • Der Trick mit der Buchverfilmung
  • Kritik zum Film

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Autsch! das war böse geschrieben! ... Aber menschlich...


Ziemlich gutes Argument mit dem erst kurz davor erschienenen Buch, sowas würde mir gar nicht auffalen. Könnte schon gut sein, dass die damit den Film interessanter machen wollten. Zum Rest der Kritik muss ich sagen würd ich so unterschreiben, den Film fand ich auch nur grottig.


Das ist ja echt ne verblüffende Erkenntnis, dass das Buch vor dem Film da war...


Es geht darum, dass das Buch SEHR KURZ vor dem Film erschien, dieses kleine Detail ist entscheidend bei diesem Kritikpunkt.


  • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016

    BlueRay/DVD Cover zum Kinofilm "Die 5. Welle" aus dem Jahr 2016, mit den Hauptdarstellern Chloë Grace Moretz und Matthew Zuk.

Fassette Rating (1-10):
2

Infobox zum artikel

The 5th Wave (EN) | Die 5. Welle (DE) | 2016

Regie: J Blakeson
Drehbuch: Susannah Grant, Akiva Goldsman, Jeff Pinkner | Originalsprache: Englisch
Produzenten: Lynn Harris, Graham King, Tobey Maguire, Matthew Plouffe
Musik: Henry Jackman
Kamera: Enrique Chediak
Schnitt: Paul Rubell

Schauspieler (Cast):

Chloë Grace Moretz: Cassie Sullivan
Liev Schreiber: Colonel Vosch
Nick Robinson: Ben Parish ("Zombie")
Maika Monroe: Ringer
Maria Bello: Sergeant Reznik

Produktion: Columbia Pictures, LStar Capital, Material Pictures, GK Films
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Länge: 117 Min. | Freigabe: FSK 12, JMK 14

  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003