Youtubes GEMA Lüge | FASSETTE.NET

  • Gute Neuigkeiten
  • Werden wieder falsch interpretiert
  • Stallmann wiederholt es zwangsläufig in jeder seiner Reden weil er merkt, dass es die Matschbirnen einfach nicht in ihr Hirn bekommen: "Freeware has nothing to do with Free Beer!"

So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen Negativ-Gossip über die GEMA zu lesen, wird schnell ernüchtert sein. Denn ich sehe die Dinge anders. Und diese Sichtweise ist kein Mainstream, vielen einschließlich mir als Insider unlängst bekannt und man sich drüber einig. Und doch trauen sie sich in der wutentbrannten und fehlinformierten Meute, die "Freibier!" brüllt kaum noch zu Wort. Die, um die es eigentlich geht oder gehen sollte bei der ganze Rauferei: die Musiker und ihre Rechte an ihren Werken.

Let's get the facts straight at first: Youtube schäffelt Millionen mit Werbeeinnahmen in der ganzen Welt und stellt sich dumm wenn User nicht lizenzfreie Musik hochstellen um ihre Kanäle zu schmücken, die aber eigentlich Urhebereigentum von Künstlern ist, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Soweit so gut. Das haben sicherlich auch viele GEMA "Hater" schon mal als Argument gehört und mit dem Antikommerz Gelaber weggewischt. Nur vermischt sich hier Vieles miteinander was nicht zusammen gehört. Die Open Source und Freeware Bewegung zum Beispiel, oder die Creative Commons und ihr Ziel mehr Informationsfreiraum im Netz zu schaffen. Oder der CCC und der ehrenwerte Versuch vieler anderer Organisationen die totale Kommerzialisierung des Netzes und die Datensammelflut zu verhindern (auch wir sind Anhänger dieser Idee). All das ist ja gut und schön. Hat aber nichts damit zu tun, dass WENN dann doch mal etwas erworben wird, es auch bezahlt werden muss. Eine Software entscheidet sich freiwillig Freeware zu sein, wenn sie sich als solche deklariert. Der Musiker wurde nicht gefragt und ist somit nicht Teil dessen bis er es als solches aus freien Stücken bekannt gibt. Dagegen spricht keine der genannten Bewegungen. Stallmann wiederholt es zwangsläufig in jeder seiner Reden weil er merkt, dass es die Matschbirnen einfach nicht in ihr Hirn bekommen: "Freeware has nothing to do with Free Beer!". Da hilft kein Drumherumreden, der reale Fakt bleibt bestehen: während die Nutzer darüber lamentieren, wie scheiße doch die GEMA sei (ohne überhaupt mal wirklich ihre Funktion zu kennen), weil sie ständig etwas von GEMA lesen und keine Musik auf Youtube hören können (verstehe wer will warum man das auf Youtube mit 220kb mp4 Files überhaupt macht, da gibt es bessere Alternativen), schäffelt der bettelarme Google Konzern fröhlich weiter Kohle von Werbeeinnahmen durch die Schaltung von Werbung auf erfolgreichen Youtube Kanälen, die zum Teil unerlaubt Musik von Künstlern ohne ihre Einwilligung zum Teil ihrer Geschäftsidee gemacht haben.

Die GEMA, mag sie strukturell kritisierbar sein so viel man möchte, hat in diesem Fall hier aber rein gar nichts damit zu tun. Sie ist lediglich der Lizenzabgabenverteiler zwischen Urheber und Nutzer von Musik und ist laut Vertrag verpflichtet dieser Aufgabe nachzugehen. Und Youtube hat mehrmals Grenzen der Rechtlichkeit überschritten und sich mit dem berühmten Youtube Face abgesichert und mit ihrer etwas falschen Darstellung der Tatsachen im Infotext gewollt oder ungewollt (das sei mal dahin gestellt) Stimmung gegen die GEMA gemacht, die eh gerade eine PR Bauchlandung nach der anderen erlitten hatte. Wie günstig die Gelegenheit Öl ins Feuer zu gießen. Vielen Nutzern ist nicht bewusst, dass es ihre von der GEMA vertretenen geliebten Künstler zum Teil gar nicht mehr geben würde, wenn die GEMA nicht 4 mal im Jahr den Künstlern Geld überweisen würde, da der Musikmarkt der käuflichen handfesten Medien komplett eingebrochen ist.

An den Tweets über die Eilmeldung der neuen Einigung zwischen Youtube und GEMA - die wir nicht weiter als News kommentieren wollen, da gibt es genug Schlagzeilen drüber im Netz; wir konzentrieren uns auf die Rezension dieser News - erkennt man schnell, dass es mit der konsequenten Fehlinformation und den inzwischen über die Jahre gehenden Hetzmeldungen hinweg und dadurch völlig verdrehten Betrachtung der Angelegenheit selbst jetzt zu einer völlig verdrehten Interpretation dieser Neuigkeit kommt. Es erweckt den Eindruck, als hätte Youtube für die Nutzer einen Sieg gegen die GEMA errungen, damit wieder alle Freibier bekommen. Wie genial ist das denn. PR-technisch war Google der GEMA schon immer überlegen. Die Wahrheit ist, Youtube hätte rechtlich eigentlich gar keine andere Wahl und die GEMA hätte die Angelegenheit ausgesessen, denn sie war im Recht. Nicht das Google das interessiert hätte. Wer bitte ist denn die GEMA in Deutschland im Vergleich zum Weltkonzern Google?!

Doch die noch viel größere Wahrheit hinter der Wahrheit ist, dass Google die Lizenzvereinbarung nur aus einem Grund unterschrieben hat (deshalb das viele "hätte" im Satz davor): Nein, nicht weil sie endlich erkannt haben, dass sie unrechtmäßig Geld mit der Musik anderer Künstler verdienen. Das wussten sie schon vorher. Sondern weil ihnen zunehmend durch ihre Kampagne gegen die GEMA und das schlecht gelaunte Youtube Face mit dem Warnhinweis ein großer Teilmarkt weggebrochen ist und Konkurrenten zunehmend den Anteil der Nutzer übernommen haben. So konnten durch diese Einschränkung auf Youtube erst andere Drittanbieter mehr und mehr das Wasser abgraben und Nutzer auf ihre Dienste aufmerksam machen. Soundcloud, alle möglichen Scrobbler und Scribbler und Streamer fingen an in Googles Gewässern zu fischen und während einige von Ihnen lange vor Youtube bereits da waren kamen nun noch neue hinzu und allesamt profitierten von der Google/Youtube/GEMA Pleite. Während diese Dienste noch klein waren, flogen sie unterm Radar und ihre rechtliche Grauzone wurde ihnen nicht so schnell zum Verhängnis. Aber zunehmend geraten auch sie ins Fadenkreuz der Justiz und Rechteinhaber und Youtube alias Google wittert seine Chance: Wenn sie durch den Vertrag, den sie sich eher leisten können als andere Dienste, einen Präzedenzfall schaffen, werden bald andere Dienste auch zahlen müssen und das wäre für einige von ihnen das Aus.

Gut gemacht Google. Aber wenn du dir damit mal nicht ins eigene Knie geschossen hast, denn noch ist nicht aller Tage Abend. Erstens ist die Streaming Qualität deiner Musik unter alles Sau. Da gibt es sicher bessere und besser aussehende Töchter anderer Mütter. Zweitens ist Youtube lang nicht mehr die gehypte Plattform, die es mal war und wir wissen alle: Kids suchen immer das Neue. Und Drittens kann es noch zu größeren bösen Überraschungen kommen, wenn GEMA & Co auf die Idee kommen, dass dieser Präzedenzfall ja nicht nur gegen andere Anbieter sondern auch gegen andere Dienste von Google angewendet werden kann. Und/Oder rückwirkend noch nachträglich Lizenzzahlungen in selber Sache eingefordert werden könnten. Ups. Jetzt hab ich es ausgesprochen. Naja.

Fazit: man merkt an dieser News mal wieder dass wir trotz des so hoch technisierten und informationsüberflüssigen Zeitalters es immer noch nicht schaffen uns die richtigen und wesentlichen Informationen zu besorgen und eine gut sortierte Meinung zu bilden, und anstelle dessen wie im Mittelalter alles nachplappern und vervielfachen was einmal verbreitet wurde. Youtube hat nicht das erste Mal hier eingestehen müssen sich arrogant gegenüber deutsche Rechte hinwegzusetzen, denn ihre erste Fehlermeldung war so hetzerisch gegen die GEMA, dass sie sie ändern mussten. Doch egal: "Wer ist GEMA? Ich kenne nur Youtube. Und das geht jetzt nicht mehr!" brüllt der Affe vom Baum.

Ich nutze bezahlte Streaming und Download-Dienste sowie Amazon Prime, etc. inzwischen seit geraumer Weile und komme am Ende des Jahres nicht einmal auf 100 Euro Kosten, was in keinem Verhältnis steht zu der Masse an Filmen und Musik, die ich nutzen kann, mal ganz von der Lizenzfreien Musik darüber hinaus abgesehen und so einigen offenen Fragen zur Fairness dieser Dienste beim Begleichen ihrer Rechnungen gegenüber den Content-Kreatoren, was hoffentlich noch besser wird. Doch was in keinem Verhältnis zu damaligen mehrere Tausend Euronen teure Musik- und Filmsammlungen steht, die man sich als Cineast oder Musiliebhaber damals zulegte. Es wäre schön, wenn die Nutzer mal anerkennen würden, wie günstig sie heutzutage an hart und teuer erarbeitete mediale Beschallung und Unterhaltung herankommen, die aufwendig produziert und mit viel Blut erstellt worden ist. Und das war nicht nur Filmblut. Und die ASCAP könnte sich am GEMA Beispiel mal 'ne Scheibe abschneiden und sich auch mal ein wenig mehr stark machen für ihre Künstler die sie rechtlich vertreten sollen in der Welt. Da muss erst die kleine GEMA es mit dem mächtigsten Webkonzern der Welt aufnehmen damit dann andere Größen sich aus ihren Löchern trauen wie man an den Folgejahren nach den ersten "GEMA-Unruhen" sehen konnte in den USA. Nicht wenige Künstler, vor allem in den USA, in der Regel die Mehrheit, leben ein Leben in der finanziellen Ungewissheit und erfreuen andere mit ihren besonderen Fähigkeiten. Der durchschnittliche Nutzer weiß davon natürlich nichts, denn er kennt nur die Top10 Musiker, Marionetten der verbliebenen schrumpfenden Musikindustrie, die nur die allerkleinste Spitze des Eisberges ausmachen und in der Regel eh schon (noch) genug verdienen. Woher wahrscheinlich auch der fehlgeleitete Trugschluss zu stammen schient, dass die Forderungen der GEMA überhöht seien.

Also liebe Twitterer, um das nochmal klarzustellen: Das hier ist kein Sieg der "Bösen Bösen" GEMA gegen die Nutzer. Auch ist es kein Zugeständnis des "armen armen" Youtube gegenüber der GEMA, denn dazu sind sie rechtlich schon seit Langem verpflichtet und haben es schlichtweg ignoriert. Es ist auch keine Freistellung nun machen zu dürfen was man will. Es ist eine gültige Rechtsprechung und sinnvolle Einigung bezüglich des Umgangs mit Nutzungsrechten im Zuge der Vernetzung und Digitalisierung der modernen Welt und der Notwendigkeit nach alternativen Vertriebsmöglichkeiten, um es Künstlern möglich zu machen weiterhin ihrer Arbeit nachzugehen. Und davon profitieren vor allem die mittleren und kleineren Künstlerprojekte.

Fassette Artikel abgelegt unter: Musik, GEMA, Youtube, Einigung, Lizensvertrag, Urheberrecht, Nutzungsrecht, Musikvideos

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • golem.de: Youtube und Gema einigen sich nach jahrelangem Streit | 01.Nov.16, 08:44 | Ein ewiger Streit ist zu Ende. Gema und Youtube konnten sich seit sechs Jahren nicht einigen. Jetzt wurde ein Vertrag geschlossen. Es darf Musik gehört...
    • Heise: Musikrechte: YouTube einigt sich mit GEMA | 01.Nov.16, 09:05 | Nach langen Rechtsstreitigkeiten hat sich die deutsche Musikverwertungsgesellschaft GEMA mit YouTube über die Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte...
  • Youtubes GEMA Lüge | FASSETTE.NET
  • Gute Neuigkeiten
  • Werden wieder falsch interpretiert

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Guter Werbeartikel für die GEMA. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich die Mitgliedschaft als Musiker so gut wie gar nicht lohnt. Als ich damals in meiner Band überstimmt wurde und wir somit die verhängnisvolle Mitgliedschaft unterzeichneten hatte ich schon ein sehr schlechtes Gefühl, welches sich später auch bestätigte. Durch die Jahresbeiträge, Zahlungen für Pressungen und Tantiemenzahlungen an die GEMA für unsere eigenen Songs (!) hatte sich auch die Euphorie beim Rest der Band sehr schnell gelegt. Ganz zu schweigen von Konzertveranstaltern, die uns nicht mehr buchten da wir Mitglieder bei der GEMA waren. Nicht zu empfehlen der Verein!


Klingt für mich nach nem "heiteren" Abend im Probekeller als diese Abstimmung bei euch stattfand. Die GEMA pauschal durch diese eine Eigenerfahrung zu verurteilen ist etwas daneben. Letztendlich hattest du offenbar mit deiner Einschätzung Recht, dass sich eine Mitgleidschaft für euch damals nicht lohnte, doch das ist von Band zu Band unterschiedlich. Ich kenne einige Bands/Musiker aus meinem Umfeld die sehr zufrieden sind mit der Arbeit die die GEMA für sie leistet. Man sollte sich eben im Vorfeld genügend Zeit nehmen und das alles mal durchrechnen und dabei auch mal versuchen realistisch abzuschätzen, wieviele Konzerte in was für Räumlichkeiten in Zukunft gespielt werden, wieviel Air Play Time im Radio oder Web-Radio erzielt wird, sich mit den Verteilerschlüsseln beschäftigen, etc... Ist halt ein Haufen Arbeit da durchzublicken, aber nur ein Idiot verurteilt eben Dinge die er nicht versteht :)


  • Youtube Nutzer Weltkarte auf FASSETTE
  • Fehleranzeige von Youtube auf FASSETTE
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen