Warum der Tod ein guter Ratgeber ist | FASSETTE.NET

  • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
  • Ein Geburtstag wie jeder andere
  • Er hatte eine ganz eigene Art gefunden „der Zeit, die Frist ist“, Trost zu spenden und versuchte gar nicht erst zu behaupten, dass alles „gut“ würde. Dazu wusste er nur zu genau um das Gleichgewicht der Dinge...

Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie ich finde unterschätztem Werk, welches oft im Schatten von Brecht stand, und das nur weil er nie zu eitel war um zu erzählen, wie er bei Brecht vorsprach als dieser schon eine Größe seiner Zeit war. Und was würde er dazu sagen, wenn er wüsste dass man zu seinem Gedenken an seinem Geburtstag über ihn schriebe? Wahrscheinlich: "Ein Geburtstag wie jeder andere."

Wir gratulieren und übersenden unsere Glückwünsche an einen quicklebendigen Autor, Theatermann, Dramatiker, Jahrhundert-Mann, denn dem Tod ist er entflohen, in dem er einfach keine Angst vor ihm hatte und ihn zu Lebzeiten zu seinem Thema machte. Keine Angst vor dem Antlitz, noch dem Besuch. Und heute sicher noch viel weniger, denn auf den Schmerz zu gehen war seine Devise. Nicht der Versuch, vor ihm zu fliehen.

Dabei vermochte er stets zu erkennen, dass solch wichtige und eindringliche Botschaft wie der Tod am besten mit wenig Trommelwirbel überbracht werden muss, ohne Schrecken, ohne großes Aufsehen, wie Tschechow einst vor seinem Tod zu seiner Frau sagte ohne eine Regung im Gesicht: „Ich sterbe“. Müller schaffte es auf diese groteske Weise einem nicht nur Mut zu machen auf alles was einem Angst macht, einfach zu zugehen, sondern man glaubte auch plötzlich tatsächlich weniger Angst davor zu haben. Dabei war man sich aber nie sicher, wie viel davon sein Werk war, oder seine Prophezeiung, dass es dann einfach weniger wehtut, die Ursache dafür war.

Er hatte eine ganz eigene Art gefunden „der Zeit, die Frist ist“, Trost zu spenden und versuchte gar nicht erst zu behaupten, dass alles „gut“ würde. Dazu wusste er nur zu genau um das Gleichgewicht der Dinge, dass eine Verbesserung auf der einen immer eine Verschlechterung auf der anderen Seite verursache. Und so blieb ihm nur der Versuch dem Menschen Bescheidenheit gegenüber dem Leben zu zeigen und dabei aber die Ehrfurcht vor dem Tod zu nehmen.

Wenige Autoren haben sein Vermächtnis ins Heute übernommen, seine Idee der Herangehensweise ins Jetzt übertragen oder weitergeführt, ausgebaut. Dabei wäre es aktuell mehr als nötig, diese Sichtweise auf das Leben und sein Pendant, dem Gegenüber, zu zu lassen.

Aber das Autorentheater, das schwer mundende Drama, sei es politisch oder nicht, musste dem grotesken Humor weichen. Man will es heut leicht verdaulich aufbereitet. Die Tragikkomödie ist immer noch besser als der direkte Weg ins Herz. Die direkte Anspielung, der Finger auf der Wunde ist „out“. Und was der Autor will, schon lang. Denn heute ist der Kunde König. Und somit werden wir nicht mehr bereichert und inspiriert, sondern nur noch bedient und befriedigt.

Wie sie fehlen, die Dichter und Denker, die nicht sagten was man hören will. „Kommt Zeit, kommt Tod“, nicht Rat, das wäre ihm zu profan gewesen. Liest man Heiner Müller oder schaut nur mal die diversen Dokus über ihn oder seine Texte, fällt es einem schwer, einen zeitgenössischen Autor seines Faches noch ernst zu nehmen. Aber das liegt nicht an der Überhöhung Müllers, sondern an dem Unwillen der Nachfolger dem Klamauk der neuen Weimarer Republik den Rücken zu kehren. Denn wir sind wieder in den 1930ern angekommen, wo der Witz die Ängste übertönen soll. Das Gegenteil von Müller. Ohne dass er es ahnte, ohne dass es seine Zeitgenossen hätten wissen können, selbst jene, die ihm wohlgesonnen waren, hat er nicht nur seine Zeit, sein Leben, überlebt. Nein, er hat auch eine Messlatte angelegt, die durch seinen Abschied und die fehlende Nachfolge nie angegriffen wurde. Die man hätte, wenn man es gewollt hätte, durchaus als Herausforderung annehmen können, von dort hätte weitergehen können. Und das hätte uns allen gut getan. Auch wenn er in Interviews oft sehr behäbig wirkte, wie er da zurückgelehnt da saß und an seinem Zigarrenstummel kaute wie Egon Olsen, und lange Pausen machte bevor er sprach, während man meinte, ein leichtes Schmunzeln in den hinter dickem Glas versteckten kleinen Augen auszumachen. Aber Sportsgeist hatte er allemal. Da bin ich mir sicher. Und nachkommende Autoren, die in seine Richtung schlagen und es vielleicht sogar noch gekonnt ausgebaut hätten, wären ihm kein Dorn im Auge sondern Sinnesgenossen gewesen.

Mir persönlich fällt nur ein Autor hierzulande ein, der meinem Wunsch, diese Linie des Schreibens und Denkens weiterzuverfolgen, ein wenig nahekommt und bekennender Verehrer Müllers ist, auch wenn er zum Teil zu anderen Schlüssen kommt, und den ich einen mir bekannten und geschätzten Autor nennen darf: Sebastian Ugovsky. Aber dieser folgt in seiner wählerischen Art aufzutreten leider zu stark Müller und macht sich rar, will seine Texte lieber immer wieder überdenken anstatt sie tonnenweise „in den Äther zu schicken“. So auch Müller. Denn wenn man ihn nicht darum bat, hat er auch nichts gesagt. Sympathisch. So auch Ugovsky. Nur genau das ist das Problem heute. Wer soll ihn heute darum bitten? Es ist die Zeit der Selbstdarsteller, der sich aufdrängenden Sender. Jeder ist heute mehr ein Sender als ein Empfänger. Im Internet, auf Youtube, oder Facebook, oder Twitter, auf Kundgebungen, in Bars und Kneipen, oder einer Live-Umfrage im Fernsehen. Kein Raum für lange Pausen, wie sie Müller einst machte um seine Aussage zu unterstreichen oder dem Rezipienten Zeit zu geben, sich die Worte richtig munden zu lassen. Wie bei einem gutem Wein, brauchen die Worte Müllers Zeit sich im Raum auszubreiten, denn sie sind sehr wohl überlegt. Nur die Zeit nimmt sich heute keiner mehr. Der Twitterstream darf nicht abreißen.

Gestorben am 30.12.1995 in Berlin, typisch für ihn, eine Nacht vor Silvester. „Denn was gibt es schon zu feiern? Wo viele lachen, muss leider oft einer weinen.“ Ein Zitat des Autors Sebastian Ugovsky, nicht von Müller. Aber es hätte von Müller sein können, wäre er heute 87 geworden. Noch eines, was beide gemeinsam haben: diese Art von entmachtenden Aussagen, sowie die Liebe zum Detail für eine wirksame Inszenierung. Und der Liebe für die Erhebung ihrer Figuren. Kaum eine Hauptfigur Müllers ausfüllende Bühnen-Persönlichkeit hat danach nicht alle Türen offen gehabt, weil der Autor und das Stück ihr eine große Bühne gab. Seine letzte Inszenierung, Brechts Arturo Ui, die im Juni 1995 mit Martin Wuttke in der Hauptrolle Premiere im Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Ensemble) hatte, läuft dort bis heute (über 385 Vorstellungen) und machte aus Wuttke einen international gefragten Schauspieler.

Für Müller ist Alles eine Aussage. Nicht nur das Gesagte. Wir entschieden uns zu seinem Geburtstag zu schreiben, und nicht zu seinem Todestag. Weil auch das ist eine Aussage. Wir würdigen den Tag an dem er geboren wurde um unsere Landschaft zu bereichern, und nicht den Tag an dem er die Reise antrat, auf die er sich Zeit seines Lebens vorbereitet hatte.

„3 Treppen und die Sphinx zeigt ihre Kralle / Gewitter im Gehirn / Blei in den Adern / Was du nicht wissen wolltest: Zeit ist Frist / Die Bäume auf der Heimfahrt schamlos grün...“ (Müller)

Ich hebe mein Glas auf Dich und werde heute in Gedenken an Dich eine Zigarre rauchen, auch wenn mir danach wahrscheinlich schlecht wird ...

Ich verabschiede mich mit dem Lemma aus der deutschen Wikipedia, die Heiner Müller wie folgt zusammen fasst: Heiner Müller (* 9. Januar 1929 in Eppendorf, Sachsen als Reimund Heiner Müller; † 30. Dezember 1995 in Berlin), Pseudonym Max Messer, gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bedeutung erlangte er außerdem als Lyriker, Prosa-Autor und Essayist, Interviewpartner sowie als Regisseur, Dramaturg, Intendant und Präsident der Akademie der Künste Berlin.

Fassette Artikel abgelegt unter: Heiner Müller, Anton Tchechow, Tchechow, Theater, Autor, Brecht, Dramaturg

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Rezensionen


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • AEM GmbH: Interview mit Heiner Müller 1987 | 14.Aug.87, 12:00 | Dichter müssen dumm sein - in der ZEIT - (als der Dichter, damals Bürger der DDR, noch an die Zukunft des Kommunismus glaubte) Die Leichen in Ihren Stücken...
    • Süddeutsche Zeitung: Der Verletzliche | 17.Mai.10, 21:19 | Heute wäre Heiner Müller 80 Jahre alt geworden. Vom sowjetischen Blick auf die DDR geprägt, ist sein Werk inzwischen für viele nicht mehr greifbar. Eine...
    • Frankfurter Allgemeine: Was hätte er in dieser Zeit geschrieben | 23.Apr.16, 13:15 | 30.12.2015 • Vor 20 Jahren, am 30. Dezember 1995, ist der Dichter und Theatermann Heiner Müller gestorben. Für mich bleibt er der Stürmischste und...
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist | FASSETTE.NET
  • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
  • Ein Geburtstag wie jeder andere

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Alle Großen sind weg :( ... Wir leben in einer denkwürdig kleinen Zeit :/


Vielen Dank für diesen besonnenen Artikel zum Geburtstag Heiner Müllers. Ich gebe Herrn Leisering Recht, dass heutzutage die Denker im Format eines Müllers fehlen. Doch wie schon selbst im Artikel angemerkt wurde, würden solche heute vielleicht sogar einfach in der Social-Media-Mentalität untergehen. Tiefgründige Gedankengänge kommen eben nur schwer gegen das nächste lustige Katzenvideo an.


Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir sicher dies wäre seine Zeit, eine Zeit die Vor- und Andersdenker wie ihn braucht.


Fassette Rating (1-10): No rating
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen