Mehrwert zwischen den Zeilen | FASSETTE.NET

  • Lyrik der Gegenwart...
  • ...im Wandel der Zeit
  • Die Frage in der Lyrik ist aber gar nicht wie hoch die Auflage ist, da Lyrikbänder auch gerne als nettes Geschenk des Nachbarn oder als Symbol der eigenen Belesenheit ungelesen im heimischen Bücherregal landen [...]

Schaut man in die Buchläden und blendet mal den Fakt aus, dass Bücher derzeit einen grundsätzlichen Überlebenskampf führen und betrachtet nur die Verhältnisse zwischen den vertretenen Genres in den Regalen und erinnert sich an die eigene Schulzeit mit klassischen Gedichten als permanente Pflichtlektüre, könnte man zu der Frage kommen: Wie wichtig ist Lyrik heute eigentlich überhaupt noch? Verleger, Buchhändler und Leser, so hat man den Eindruck, scheinen ihr, im Gegensatz zu anderen Genres wie Kriminalromane, heute zunehmend nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen. Zumindest hätte man in den letzten Jahren zu diesem Schluss kommen können.

Aber der Schein trügt. Da scheint sich nicht nur wieder etwas mehr zu regen. Sondern das konnte man auch, wenn man genau hinsah, weder heute noch vor ein paar Jahren so sagen. Es gab und gibt immer wieder neue Autoren zeitgenössischer Lyrik. In diesem Jahr gewann erstmals ein Lyriker den Leipziger Buchpreis: Jan Wagner. Er erhielt die renommierte Auszeichnung in der Kategorie Belletristik für seinen Lyrikband "Regentonnenvariationen" und setzte sich damit gegen die ausschließlich Prosa schreibende Konkurrenz durch. Wenn das kein Zeichen für (neues) Interesse an Lyrik ist. Derzeit ist der Lyrik Band "Wir können alles sein, Baby" von Julia Engelmann (bekannt geworden über YouTube mit ihren Poetry Slam Auftritten) auf Platz 1 der Bestsellerliste für Lyrik. Die gesammelten Werke von Goethe sind auf Platz 6.

Auch wenn Lyrik einen eher historisch und verstaubt anmutenden Ruf genießt, in der man ihre vermeintliche Eingeengtheit als nicht mehr zeitgemäß empfinden wollte, ist sie in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts stärker vertreten als viele glauben. Sie scheint nicht nur in ihrer Anwendung vielfältiger geworden zu sein und ist nicht mehr nur eine vornehme Dichtkunstform mit Vertretern und Lesern im höheren Bildungsbürgertum sondern sie ist mehr in die Mitte des Lebens gerückt und somit zurück zu ihrem Ursprung. Aber dazu später mehr.

Viele große Theatermacher der letzten Jahrzehnte bedienten sich diesem Stil des Schreibens und dehnten ihn auf spannende Weise. Und die junge nachwachsende "Digi-Nation" hat sie auch unlängst für sich (wieder) entdeckt. Da gibt es eine Vielzahl von Lyrik-Foren im Internet und der immer beliebter werdende Dichterwettstreit, der Poetry Slam, der Ende der 1980er Jahre in Chicago entstand und sich in den 1990ern in der ganzen Welt verbreitete, hat in Deutschland die zweitgrößte "Slam-Szene" nach der Englischsprachigen hervorgebracht. Und auch in der deutschen Musik-Szene scheint die Lyrik neu belebt, besonders der deutschsprachige Hip Hop, mit seinen Untergenres Conscious-Rap und Emo-Rap, hat die Lyrik fernab von Teegebäck am Sonntag interessant gemacht. Hier wird Lyrik im Grunde in seiner Ursprungsform, nämlich begleitend zu Musik vorgetragen. Denn Lyrik ist, wie ihr Name verrät und wie bereits vorher angedeutet, eine Gattung der Literatur, die dem Lied und der Musik nahe steht. Und wie so oft, gehen auch die Ursprünge der Lyrik (die zum Spiel der "Lyra" gehörende Dichtung in Versform) auf die griechische Antike zurück.

Aber Schluss mit der Lehrstunde: Die Frage bleibt berechtigt. Gibt es Lyrik im klassischen Sinne im Breitband des Literaturangebots heute in der Form überhaupt noch? Man hat nicht den Eindruck. Gibt es eine nennenswerte Vielzahl zeitgenössischer Autoren und Gedichtbände in den Buchhandlungen heute noch zu kaufen? Der auf den ersten Blick traurig anmutende Fakt ist: Gedichte machen im Buchhandel nur etwa 1% des Belletristik-Umsatzes aus. Das ist praktisch Nichts. Wie kann es sein, dass der Buchmarkt da so hart an der Realität vorbei schrammt?

Verlagsanteil 1%. Und doch sprechen wir von einer Szene? Ja. Diese Szene ist klein aber stetig und derzeit im Wachstum. Ich spreche auch von Verlegern. Sie besteht eher aus kleinen Verlagen wie "Kookbooks" oder dem "Gutleut" Verlag, die auch mehr als nur Verlagsarbeit leisten, in dem sie gleichzeitig ein Netzwerk und eine Plattform darstellen. Aber auch klassische Verlage entdecken dieses Genre für sich und ihre Leser wieder neu. Nur muss man dafür heute mehr tun. Denn einfach nur ein Gedichtband drucken, dass funktioniert heute nicht mehr. Die Verlage müssen sich gleichzeitig ihr Publikum schaffen und einen Rahmen für Veranstaltungen bieten. Aber das betrifft heute letztenendes jedes Genre. Das hat sich nicht nur für Lyrik geändert.

Klar ist: Größere Verlage wie der Suhrkamp Verlag werden wohl auf solche Züge erst wieder auf springen, wenn sie merkbar ins Rollen geraten sind, da verhält sich der Buchmarkt leider nicht anders als der Musikmarkt oder jeder andere Markt. Innovation oder schnelles Reagieren fällt den Großen schwer. Liegt wohl in der Physik. Sie sehen den letzten großen Lyrik-Erfolg eines deutschsprachigen Dichters im Ausland Jahrzehnte zurück, in den 1970er Jahren mit Hans Magnus Enzensberger und seiner politischen Lyrik, so kommt es mir vor. Aber das gilt nicht flächendenkend. Der Hanser-Verlag z.B. hingegen freut sich aufrichtig, wenn im Jahr zwei Verträge für Gedichtbände gemacht werden können. Friederike Barakat von der Auslandsrechte-Abteilung sagt: „Im Prinzip ist jeder Lizenzverkaufsvertrag für einen Gedichtband, der dann auch erscheint, ein Erfolg." Das ist vielleicht keine Ode auf Lyrik, aber es klingt nach gewünschtem Optimismus.

Dabei ist das Potenzial von Lyrik unabhängig von ihrem künstlerischen nicht anzweifelbaren Wert auch für das "Geschäft" mit der Literatur nicht zu unterschätzen: Das Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse (1941) wurde in über sechzig Sprachen übersetzt und ist damit weltweit wahrscheinlich das erfolgreichste deutsche Gedicht. Trotzdem herrscht die Meinung vor: Zeitgenössische Lyriker haben es hierzulande eher schwer. Das liege aber eher am mangelnden Glauben an dessen Potenzial in einer Welt die von Marktwirtschaft bestimmt wird als an den nicht übersehbaren Tendenzen hin zur Lyrik, so die Optimisten. Denn trotzdem sprechen wir von einer lebendigen Lyrik-Szene. Diese ist zwar vergleichsweise kleiner als eine Harry Potter Party, aber sie existiert. Und sie ist zuverlässig. Eine 2000er Auflage ist für ein Lyrikband heute zwar schon ein Bestseller, wo die Auflagenzahlen bei Bestseller-Romanen erst bei 500.000 bis zu einer Million losgehen, aber es gibt mehr gut geschriebene Krimis, die im Nirvana der Masse untergehen und bei Lesern auf Grund des Überangebots komplett untergehen und übergangen werden, als gut geschriebene Lyrikbände, denen solch Schicksal heute viel seltener zu Teil wird, weil sie von ihren Lesern in der Not mangelndem Angebots sofort und gierig verschlungen werden. Also kann man wenn man marktwirtschaftlich geschickt denkt, damit durchaus ein Verlag aufbauen und sich einer treuen Lesergemeinde erfreuen.

Nun zum idealistischen Part: In der Lyrik wie in jeder anderen Dichtung sollte die Frage aber gar nicht sein, wie hoch die Auflage oder wie zuverlässig die Nachfrage ist, zumal Lyrikbänder auch gern mal als nettes Geschenk des Nachbarn oder als Symbol der eigenen Belesenheit ungelesen im heimischen Bücherregal landen und Lyrik viel mehr mit dem Wort Performance, als mit Lesedichtung zu tun hat. Sondern viel wichtiger wäre die Frage, wie stark bleibt sie dem Leser vergleichsweise im Bewusstsein? Und da wird es erst richtig interessant. Im Vergleich zu anderer Literatur ist Lyrik wohl nach Meinung vieler Kultur- und Sozialwissenschaftler nachweislich prägender. Nicht umsonst gab es früher bestimmte Regeln des Zusammenlebens oder der Tier- und Pflanzenkunde bei der Ernte in Versform. Nicht ohne Grund hat die Werbeindustrie dieses Potenzial unlängst für sich ausgeschlachtet. Reime aus der Werbung sind (leider!) vielen Kindern allzu bekannt und man hörte sie zu den großen Zeiten des Fernsehens sogar auf Spielplätzen wiederhallen.

Also funktioniert Lyrik vielleicht eben vor allem in ihrer Nähe zum Menschen, am Menschen, von Mensch zu Mensch und nicht wie der Roman oder der Film vorrangig durch ein zu betrachtendes Abbild, das Abtauchen, das Entfernen des Menschen von der Realität in eine andere Welt? Und was ist mit versförmigen Weisheiten oder Aphorismen? Auch Philosophisches was der Allgemeinheit bekannt ist, war durch seine Versform wahrscheinlich eindringlicher. Vielleicht kann Lyrik deshalb heute nicht über den klassischen Markt funktionieren? Zumindest nicht bei derer werbeähnlichen Verbreitung.

Da muss man, so glauben einige Anhänger, andere Wege gehen. Festivals, Foren, Treffen, Lesungen, Dichter die aus anderen Sprachen übersetzen. In diesem Sinne lädt zum Beispiel die "Literaturwerkstatt" jährlich internationale und deutschsprachige Dichterinnen und Dichter nach Berlin ein, um im Rahmen der Veranstaltungsreihe VERSschmuggel Gedichte über die Sprachgrenze zu bringen. Und darauf folgend ist ein merkliches Interesse zu verspüren, so sagen viele Initiatoren, sich das dann auch noch einmal in das heimische Bücherregal zu stellen. Aber bei genauerer Betrachtung des heutigen Buchmarktes hieße das, dass sich Lyrik dann auch nicht sonderlich von anderen Literatur-Genres unterscheide, wenn es darum geht auf verschiedene neue Weisen Kaufanreize zu schaffen. Wo wir wieder beim vorherigen Thema wären. Aktive virale Vermarktung ist kein Einzelfall mehr.

Also heißt das jetzt im Klartext, dass ein langfristiges neues Interesse an Gedichten unlängst wieder erwacht ist? Ja. Aber warum ist zeitgenössische Lyrik dann weniger bekannt als die Klassiker? Muss man dazu vielleicht fragen: Was bedeutete ein Gedicht damals, und was bedeutet es heute? Und welche Wichtigkeit muss heute der Reimform wenn überhaupt beigemessen werden?

Früher war das mit den Gedichten ja ganz ganz anders, würden Nostalgiker jetzt sagen. Die kennt doch noch jeder! Da fallen einem gleich große Namen ein wie Goethe, Schiller, Heine, Hesse, Celan, Benn, Brecht und viele andere. Und klar, durch die Schulzeit, viele deutsche Dichter dabei. Vor 200 Jahren veröffentlichte die französische Autorin Madame de Staël ihr Buch De l'Allemagne, in dem sie ihre bis heute als Slogan bekannte Auffassung formulierte, bei den Deutschen handele es sich um ein „Volk der Dichter und Denker". Heute wird das parodiert und hönisch umgewandelt in "Das Land der toten Dichter und Denker". Aber seien wir doch mal ehrlich: hat das wirklich etwas mit Früher zu tun? Und wie wurden diese Gedichte Bestandteil der Allgemeinbildung? Und wenn inwiefern ist das überhaupt relevant? Denn nur weil es Allgemeinbildung ist, ist es nicht automatisch Beleg für irgendeine Frage zur Lyrik. Denn das dürfte zum Einen sicherlich immer am vorherrschenden Bildungssystem gelegen haben, welches in Deutschland z.B. auch zeitweise einen starken Literaturanteil im Deutschunterricht hatte und da bietet sich ein Gedicht nunmal als Unterrichtsgegenstand an. Zum anderen liegt es daran, dass wir historisch dazu neigen Dinge zu verklären, oder umgekehrt betrachtet: dazu neigen Dinge der Gegenwart nüchterner zu betrachten und ihren wahren Wert oft erst später, also im Nachhinein, wieder zu erkennen.

Zu der Reimfrage: Reime lesen sich gut, und vor allem hören sich angenehm. Das hat ja in unseren Tagen, wie bereits erwähnt, die Werbeindustrie unlängst für sich entdeckt. So reimt sich ein Slogan an den nächsten. "Haribo macht Kinder froh", "Mit Spee wie jeder weiß - Sauberkeit zum kleinsten Preis" usw. Das läßt aber auch die naheliegende Vermutung zu, dass die Werbeindustrie eventuell einen nicht unbeachtlichen Beitrag dazu geleistet hat, dass Lyrik ein so "abgedroschenes" Image bekommen hat. Dass wir Worten unterbewusst tendenziell wohl eher Aufmerksamkeit oder Annahmebereitschaft schenken wenn sie gereimt sind, scheint zumindest in der Werbeindustrie (ganz im Gegenteil zum heutigen Buchmarkt) eine akzeptierte Tatsache und ist leicht zu belegen: Denn nichts ist schwieriger im Kopf einzuordnen als die unbeliebten und daher ihren Namen entsprechenden "Ungereimtheiten".

Aber gerade die Ungereimtheiten sind es, die heute die Philosophen umtreibt. Und "Morgenstund hat Gold im Mund" reimt sich zwar wunderbar, aber stimmt das heute noch? Forscher schlugen kürzlich vor, dass man den Schulstart doch eine Stunde später beginnen sollte, da viele Schüler gar nicht richtig wach sind in der ersten Stunde. "Somit würde man den Schulbeginn endlich dem biologischen Rhythmus der Kinder anpassen." Soviel zur Wahrheit in Reimform.

Aber, um der Frage weiter auf den Grund zu gehen, das ist eigentlich keine existenzielle Frage der Lyrik mehr, höchstens eine der Werbeindustrie. Denn mit dem Reimen hat die neue Lyrik unlängst ihre ganz eigenen befreienden Auseinandersetzungen und Entfesselungen von diesem Regelwerk begonnen. So heißt es heute oft: Reimen sei Reklame, Reimen sei die Sprache der Propaganda, Reimen sei die Sprache mit der man uns belehren, manipulieren will. Das will die neue, junge Lyrik nicht mehr und bleibt daher lieber tendenziell ungereimt und offen. Mit dem Effekt, dass man sich die Texte nicht so gut merken kann und der Bezug zur Lyrik als Begriff schwammig wird. Und so lässt sich zeitgenössische Lyrik leider auch nur schwer zitieren und bleibt bei den Menschen einfach nicht so gut im Gedächtnis. Da bin ich froh über ein paar sanftere Töne: "Nicht alles was mal gut war muss heute schlecht sein", sagen neutraler darüber denkende Lyriker zu der Frage und lassen sich weder von damals noch von heute vorschreiben, wann man reimen darf und wann nicht.

Also können wir zusammenfassen, dass das Reimen wie alles andere auf der Welt hin und wieder zwar aus der Mode geraten ist, die Lust am künstlerischen Sprachgebrauch des Genres "Lyrik" aber nicht. Man muss sich nur auf die Texte einlassen und ihnen mit einem gewissen Wohlwollen und Interesse begegnen. Aber das setzt ja Literatur in jeder ihrer Fassetten voraus, nicht wahr? Inwieweit da Phänomene wie Julia Engelmann ein wirkliches Indiz für eine neue Lyrik-Generation sind, bleibt abzuwarten, denn schaut man sich ihr Themenspektrum und Zielpublikum an, scheint irgendwie alles doch wieder nur ein neuer Song zum alten Lied: Wie die Jugend lernt mit der Liebe und dem Leben in der Zukunft umzugehen. Ein Thema, dass man getrost als Leitmotiv der Generation Pop-Musik, Bravo, MTV und der Industrie dahinter zuschreiben darf. Nach (zeitloser) Literatur klingt das noch nicht.

Am Schluss noch ein Zitat des diesjährigen Gewinners vom Leipziger Buchpreis, Jan Wagner: "Ein gutes Gedicht lädt dazu ein, die Dinge neu zu sehen und neu in Sprache zu fassen und diese neue Sprachgefasstheit des Gedichts lädt dazu ein, sie neu zu sehen und damit fängt auch im Grunde ein neues Denken über die Welt an und über das was uns umgibt." Schöne Worte. Aber ganz unrecht haben die Reimekritiker dann wohl nicht, wenn sie dem Reim manipulative Fähigkeiten unterstellen.

Fassette Artikel abgelegt unter: Lyrik, Dichtung, Poesie, Literatur, Gedichte, Slam Poetry, Buch, Verlag, Julia Engelmann, Jan Wagner, Goethe, Heine, Schiller, Brecht

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Lyrik | 04.Aug.15, 14:06 | Als Lyrik (griechisch λυρική (ποίησις)) – die zum Spiel der Lyra gehörende Dichtung – bezeichnet man die Dichtung in Versform, welche die dritte...
    • Die Zeit: Wer liest heute Gedichte? | 27.Mär.59, 07:00 | Lyrik stand wohl bei vielen unserer Zeitgenossen lange im Verruf, mehr eine dunkle als eine schöne Kunst zu sein. Verleger, Buchhändler und Leser gingen ihr...
    • totalblackout.com: Ein kurzer Blick auf die heutige Lyrik | 01.Jul.11, 10:00 | Gedichte, egal welcher Art, sind literarische Erzeugnisse, die dem einen oder anderen Leser oder Hörer gefallen, anderen wiederum nicht. Ob ein Gedicht...
    • Schau ins Blau: Ist Lyrik heute noch Kult? | 25.Jan.12, 15:08 | Wann haben Sie zuletzt ein Gedicht gelesen? Können Sie eines auswendig aufsagen? Die Frage nach dem Lieblingsroman ist für viele leichter zu beantworten,...
    • Der Spiegel: Jan Wagner gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse | 12.Mär.15, 16:51 | Leipzig/Hamburg - Der Autor Jan Wagner hat als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Die Jury prämierte am Donnerstag in der Kategorie...
    • Frankfurter Allgemeine: Gedichte unter erschwerten Bedingungen | 08.Jul.11, 12:34 | Neuerscheinungen, Festivals und die Qualität beweisen es: Die Lyrik boomt in Deutschland - nur merken es bisher viel zu wenige. Ein Bericht zur Lage des...
  • Abbildung von Apollo Statue mit Lyra

    Apollon ist in der griechischen und römischen Mythologie der Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der sittlichen Reinheit und Mäßigung sowie der Weissagung und der Künste, insbesondere der Musik, der Dichtkunst und des Gesangs. | photo by Jastrow (2006) | provided by Wikipedia | ©  Public Domain

  • Abbildung von Portrait von Goethe von Joseph Karl Stieler auf FASSETTE
  • Abbildung von Walk of Ideas Berlin auf FASSETTE
  • Abbildung von Ernst Jandl und Friederike Mayroecker - v.l.n.r.
  • Abbildung von Wigalf Droste auf FASSETTE
  • Abbildung von Elfriede Jelinek

Infobox zum artikel

Bedeutung des Wortes "Lyrik" laut dem Duden: literarische Gattung, in der mit den formalen Mitteln von Reim, Rhythmus, Metrik, Takt, Vers, Strophe u. a. besonders subjektives Empfinden, Gefühle, Stimmungen oder Reflexionen, weltanschauliche Betrachtungen o. Ä. ausgedrückt werden; lyrische Dichtkunst.

Synonyme zu Lyrik: Dichtung, [lyrische] Dichtkunst; (bildungssprachlich) Poesie

  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen