Mehrwert zwischen den Zeilen | FASSETTE.NET

  • Lyrik der Gegenwart...
  • ...im Wandel der Zeit
  • Die Frage in der Lyrik ist aber gar nicht wie hoch die Auflage ist, da Lyrikbänder auch gerne als nettes Geschenk des Nachbarn oder als Symbol der eigenen Belesenheit ungelesen im heimischen Bücherregal landen [...]

Schaut man in die Buchläden und blendet mal den Fakt aus, dass Bücher derzeit einen grundsätzlichen Überlebenskampf führen und betrachtet nur die Verhältnisse zwischen den vertretenen Genres in den Regalen und erinnert sich an die eigene Schulzeit mit klassischen Gedichten als permanente Pflichtlektüre, könnte man zu der Frage kommen: Wie wichtig ist Lyrik heute eigentlich überhaupt noch? Verleger, Buchhändler und Leser, so hat man den Eindruck, scheinen ihr, im Gegensatz zu anderen Genres wie Kriminalromane, heute zunehmend nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen. Zumindest hätte man in den letzten Jahren zu diesem Schluss kommen können.

Aber der Schein trügt. Da scheint sich nicht nur wieder etwas mehr zu regen. Sondern das konnte man auch, wenn man genau hinsah, weder heute noch vor ein paar Jahren so sagen. Es gab und gibt immer wieder neue Autoren zeitgenössischer Lyrik. In diesem Jahr gewann erstmals ein Lyriker den Leipziger Buchpreis: Jan Wagner. Er erhielt die renommierte Auszeichnung in der Kategorie Belletristik für seinen Lyrikband "Regentonnenvariationen" und setzte sich damit gegen die ausschließlich Prosa schreibende Konkurrenz durch. Wenn das kein Zeichen für (neues) Interesse an Lyrik ist. Derzeit ist der Lyrik Band "Wir können alles sein, Baby" von Julia Engelmann (bekannt geworden über YouTube mit ihren Poetry Slam Auftritten) auf Platz 1 der Bestsellerliste für Lyrik. Die gesammelten Werke von Goethe sind auf Platz 6.

Auch wenn Lyrik einen eher historisch und verstaubt anmutenden Ruf genießt, in der man ihre vermeintliche Eingeengtheit als nicht mehr zeitgemäß empfinden wollte, ist sie in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts stärker vertreten als viele glauben. Sie scheint nicht nur in ihrer Anwendung vielfältiger geworden zu sein und ist nicht mehr nur eine vornehme Dichtkunstform mit Vertretern und Lesern im höheren Bildungsbürgertum sondern sie ist mehr in die Mitte des Lebens gerückt und somit zurück zu ihrem Ursprung. Aber dazu später mehr.

Viele große Theatermacher der letzten Jahrzehnte bedienten sich diesem Stil des Schreibens und dehnten ihn auf spannende Weise. Und die junge nachwachsende "Digi-Nation" hat sie auch unlängst für sich (wieder) entdeckt. Da gibt es eine Vielzahl von Lyrik-Foren im Internet und der immer beliebter werdende Dichterwettstreit, der Poetry Slam, der Ende der 1980er Jahre in Chicago entstand und sich in den 1990ern in der ganzen Welt verbreitete, hat in Deutschland die zweitgrößte "Slam-Szene" nach der Englischsprachigen hervorgebracht. Und auch in der deutschen Musik-Szene scheint die Lyrik neu belebt, besonders der deutschsprachige Hip Hop, mit seinen Untergenres Conscious-Rap und Emo-Rap, hat die Lyrik fernab von Teegebäck am Sonntag interessant gemacht. Hier wird Lyrik im Grunde in seiner Ursprungsform, nämlich begleitend zu Musik vorgetragen. Denn Lyrik ist, wie ihr Name verrät und wie bereits vorher angedeutet, eine Gattung der Literatur, die dem Lied und der Musik nahe steht. Und wie so oft, gehen auch die Ursprünge der Lyrik (die zum Spiel der "Lyra" gehörende Dichtung in Versform) auf die griechische Antike zurück.

Aber Schluss mit der Lehrstunde: Die Frage bleibt berechtigt. Gibt es Lyrik im klassischen Sinne im Breitband des Literaturangebots heute in der Form überhaupt noch? Man hat nicht den Eindruck. Gibt es eine nennenswerte Vielzahl zeitgenössischer Autoren und Gedichtbände in den Buchhandlungen heute noch zu kaufen? Der auf den ersten Blick traurig anmutende Fakt ist: Gedichte machen im Buchhandel nur etwa 1% des Belletristik-Umsatzes aus. Das ist praktisch Nichts. Wie kann es sein, dass der Buchmarkt da so hart an der Realität vorbei schrammt?

Verlagsanteil 1%. Und doch sprechen wir von einer Szene? Ja. Diese Szene ist klein aber stetig und derzeit im Wachstum. Ich spreche auch von Verlegern. Sie besteht eher aus kleinen Verlagen wie "Kookbooks" oder dem "Gutleut" Verlag, die auch mehr als nur Verlagsarbeit leisten, in dem sie gleichzeitig ein Netzwerk und eine Plattform darstellen. Aber auch klassische Verlage entdecken dieses Genre für sich und ihre Leser wieder neu. Nur muss man dafür heute mehr tun. Denn einfach nur ein Gedichtband drucken, dass funktioniert heute nicht mehr. Die Verlage müssen sich gleichzeitig ihr Publikum schaffen und einen Rahmen für Veranstaltungen bieten. Aber das betrifft heute letztenendes jedes Genre. Das hat sich nicht nur für Lyrik geändert.

Klar ist: Größere Verlage wie der Suhrkamp Verlag werden wohl auf solche Züge erst wieder auf springen, wenn sie merkbar ins Rollen geraten sind, da verhält sich der Buchmarkt leider nicht anders als der Musikmarkt oder jeder andere Markt. Innovation oder schnelles Reagieren fällt den Großen schwer. Liegt wohl in der Physik. Sie sehen den letzten großen Lyrik-Erfolg eines deutschsprachigen Dichters im Ausland Jahrzehnte zurück, in den 1970er Jahren mit Hans Magnus Enzensberger und seiner politischen Lyrik, so kommt es mir vor. Aber das gilt nicht flächendenkend. Der Hanser-Verlag z.B. hingegen freut sich aufrichtig, wenn im Jahr zwei Verträge für Gedichtbände gemacht werden können. Friederike Barakat von der Auslandsrechte-Abteilung sagt: „Im Prinzip ist jeder Lizenzverkaufsvertrag für einen Gedichtband, der dann auch erscheint, ein Erfolg." Das ist vielleicht keine Ode auf Lyrik, aber es klingt nach gewünschtem Optimismus.

Dabei ist das Potenzial von Lyrik unabhängig von ihrem künstlerischen nicht anzweifelbaren Wert auch für das "Geschäft" mit der Literatur nicht zu unterschätzen: Das Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse (1941) wurde in über sechzig Sprachen übersetzt und ist damit weltweit wahrscheinlich das erfolgreichste deutsche Gedicht. Trotzdem herrscht die Meinung vor: Zeitgenössische Lyriker haben es hierzulande eher schwer. Das liege aber eher am mangelnden Glauben an dessen Potenzial in einer Welt die von Marktwirtschaft bestimmt wird als an den nicht übersehbaren Tendenzen hin zur Lyrik, so die Optimisten. Denn trotzdem sprechen wir von einer lebendigen Lyrik-Szene. Diese ist zwar vergleichsweise kleiner als eine Harry Potter Party, aber sie existiert. Und sie ist zuverlässig. Eine 2000er Auflage ist für ein Lyrikband heute zwar schon ein Bestseller, wo die Auflagenzahlen bei Bestseller-Romanen erst bei 500.000 bis zu einer Million losgehen, aber es gibt mehr gut geschriebene Krimis, die im Nirvana der Masse untergehen und bei Lesern auf Grund des Überangebots komplett untergehen und übergangen werden, als gut geschriebene Lyrikbände, denen solch Schicksal heute viel seltener zu Teil wird, weil sie von ihren Lesern in der Not mangelndem Angebots sofort und gierig verschlungen werden. Also kann man wenn man marktwirtschaftlich geschickt denkt, damit durchaus ein Verlag aufbauen und sich einer treuen Lesergemeinde erfreuen.

Nun zum idealistischen Part: In der Lyrik wie in jeder anderen Dichtung sollte die Frage aber gar nicht sein, wie hoch die Auflage oder wie zuverlässig die Nachfrage ist, zumal Lyrikbänder auch gern mal als nettes Geschenk des Nachbarn oder als Symbol der eigenen Belesenheit ungelesen im heimischen Bücherregal landen und Lyrik viel mehr mit dem Wort Performance, als mit Lesedichtung zu tun hat. Sondern viel wichtiger wäre die Frage, wie stark bleibt sie dem Leser vergleichsweise im Bewusstsein? Und da wird es erst richtig interessant. Im Vergleich zu anderer Literatur ist Lyrik wohl nach Meinung vieler Kultur- und Sozialwissenschaftler nachweislich prägender. Nicht umsonst gab es früher bestimmte Regeln des Zusammenlebens oder der Tier- und Pflanzenkunde bei der Ernte in Versform. Nicht ohne Grund hat die Werbeindustrie dieses Potenzial unlängst für sich ausgeschlachtet. Reime aus der Werbung sind (leider!) vielen Kindern allzu bekannt und man hörte sie zu den großen Zeiten des Fernsehens sogar auf Spielplätzen wiederhallen.

Also funktioniert Lyrik vielleicht eben vor allem in ihrer Nähe zum Menschen, am Menschen, von Mensch zu Mensch und nicht wie der Roman oder der Film vorrangig durch ein zu betrachtendes Abbild, das Abtauchen, das Entfernen des Menschen von der Realität in eine andere Welt? Und was ist mit versförmigen Weisheiten oder Aphorismen? Auch Philosophisches was der Allgemeinheit bekannt ist, war durch seine Versform wahrscheinlich eindringlicher. Vielleicht kann Lyrik deshalb heute nicht über den klassischen Markt funktionieren? Zumindest nicht bei derer werbeähnlichen Verbreitung.

Da muss man, so glauben einige Anhänger, andere Wege gehen. Festivals, Foren, Treffen, Lesungen, Dichter die aus anderen Sprachen übersetzen. In diesem Sinne lädt zum Beispiel die "Literaturwerkstatt" jährlich internationale und deutschsprachige Dichterinnen und Dichter nach Berlin ein, um im Rahmen der Veranstaltungsreihe VERSschmuggel Gedichte über die Sprachgrenze zu bringen. Und darauf folgend ist ein merkliches Interesse zu verspüren, so sagen viele Initiatoren, sich das dann auch noch einmal in das heimische Bücherregal zu stellen. Aber bei genauerer Betrachtung des heutigen Buchmarktes hieße das, dass sich Lyrik dann auch nicht sonderlich von anderen Literatur-Genres unterscheide, wenn es darum geht auf verschiedene neue Weisen Kaufanreize zu schaffen. Wo wir wieder beim vorherigen Thema wären. Aktive virale Vermarktung ist kein Einzelfall mehr.

Also heißt das jetzt im Klartext, dass ein langfristiges neues Interesse an Gedichten unlängst wieder erwacht ist? Ja. Aber warum ist zeitgenössische Lyrik dann weniger bekannt als die Klassiker? Muss man dazu vielleicht fragen: Was bedeutete ein Gedicht damals, und was bedeutet es heute? Und welche Wichtigkeit muss heute der Reimform wenn überhaupt beigemessen werden?

Früher war das mit den Gedichten ja ganz ganz anders, würden Nostalgiker jetzt sagen. Die kennt doch noch jeder! Da fallen einem gleich große Namen ein wie Goethe, Schiller, Heine, Hesse, Celan, Benn, Brecht und viele andere. Und klar, durch die Schulzeit, viele deutsche Dichter dabei. Vor 200 Jahren veröffentlichte die französische Autorin Madame de Staël ihr Buch De l'Allemagne, in dem sie ihre bis heute als Slogan bekannte Auffassung formulierte, bei den Deutschen handele es sich um ein „Volk der Dichter und Denker". Heute wird das parodiert und hönisch umgewandelt in "Das Land der toten Dichter und Denker". Aber seien wir doch mal ehrlich: hat das wirklich etwas mit Früher zu tun? Und wie wurden diese Gedichte Bestandteil der Allgemeinbildung? Und wenn inwiefern ist das überhaupt relevant? Denn nur weil es Allgemeinbildung ist, ist es nicht automatisch Beleg für irgendeine Frage zur Lyrik. Denn das dürfte zum Einen sicherlich immer am vorherrschenden Bildungssystem gelegen haben, welches in Deutschland z.B. auch zeitweise einen starken Literaturanteil im Deutschunterricht hatte und da bietet sich ein Gedicht nunmal als Unterrichtsgegenstand an. Zum anderen liegt es daran, dass wir historisch dazu neigen Dinge zu verklären, oder umgekehrt betrachtet: dazu neigen Dinge der Gegenwart nüchterner zu betrachten und ihren wahren Wert oft erst später, also im Nachhinein, wieder zu erkennen.

Zu der Reimfrage: Reime lesen sich gut, und vor allem hören sich angenehm. Das hat ja in unseren Tagen, wie bereits erwähnt, die Werbeindustrie unlängst für sich entdeckt. So reimt sich ein Slogan an den nächsten. "Haribo macht Kinder froh", "Mit Spee wie jeder weiß - Sauberkeit zum kleinsten Preis" usw. Das läßt aber auch die naheliegende Vermutung zu, dass die Werbeindustrie eventuell einen nicht unbeachtlichen Beitrag dazu geleistet hat, dass Lyrik ein so "abgedroschenes" Image bekommen hat. Dass wir Worten unterbewusst tendenziell wohl eher Aufmerksamkeit oder Annahmebereitschaft schenken wenn sie gereimt sind, scheint zumindest in der Werbeindustrie (ganz im Gegenteil zum heutigen Buchmarkt) eine akzeptierte Tatsache und ist leicht zu belegen: Denn nichts ist schwieriger im Kopf einzuordnen als die unbeliebten und daher ihren Namen entsprechenden "Ungereimtheiten".

Aber gerade die Ungereimtheiten sind es, die heute die Philosophen umtreibt. Und "Morgenstund hat Gold im Mund" reimt sich zwar wunderbar, aber stimmt das heute noch? Forscher schlugen kürzlich vor, dass man den Schulstart doch eine Stunde später beginnen sollte, da viele Schüler gar nicht richtig wach sind in der ersten Stunde. "Somit würde man den Schulbeginn endlich dem biologischen Rhythmus der Kinder anpassen." Soviel zur Wahrheit in Reimform.

Aber, um der Frage weiter auf den Grund zu gehen, das ist eigentlich keine existenzielle Frage der Lyrik mehr, höchstens eine der Werbeindustrie. Denn mit dem Reimen hat die neue Lyrik unlängst ihre ganz eigenen befreienden Auseinandersetzungen und Entfesselungen von diesem Regelwerk begonnen. So heißt es heute oft: Reimen sei Reklame, Reimen sei die Sprache der Propaganda, Reimen sei die Sprache mit der man uns belehren, manipulieren will. Das will die neue, junge Lyrik nicht mehr und bleibt daher lieber tendenziell ungereimt und offen. Mit dem Effekt, dass man sich die Texte nicht so gut merken kann und der Bezug zur Lyrik als Begriff schwammig wird. Und so lässt sich zeitgenössische Lyrik leider auch nur schwer zitieren und bleibt bei den Menschen einfach nicht so gut im Gedächtnis. Da bin ich froh über ein paar sanftere Töne: "Nicht alles was mal gut war muss heute schlecht sein", sagen neutraler darüber denkende Lyriker zu der Frage und lassen sich weder von damals noch von heute vorschreiben, wann man reimen darf und wann nicht.

Also können wir zusammenfassen, dass das Reimen wie alles andere auf der Welt hin und wieder zwar aus der Mode geraten ist, die Lust am künstlerischen Sprachgebrauch des Genres "Lyrik" aber nicht. Man muss sich nur auf die Texte einlassen und ihnen mit einem gewissen Wohlwollen und Interesse begegnen. Aber das setzt ja Literatur in jeder ihrer Fassetten voraus, nicht wahr? Inwieweit da Phänomene wie Julia Engelmann ein wirkliches Indiz für eine neue Lyrik-Generation sind, bleibt abzuwarten, denn schaut man sich ihr Themenspektrum und Zielpublikum an, scheint irgendwie alles doch wieder nur ein neuer Song zum alten Lied: Wie die Jugend lernt mit der Liebe und dem Leben in der Zukunft umzugehen. Ein Thema, dass man getrost als Leitmotiv der Generation Pop-Musik, Bravo, MTV und der Industrie dahinter zuschreiben darf. Nach (zeitloser) Literatur klingt das noch nicht.

Am Schluss noch ein Zitat des diesjährigen Gewinners vom Leipziger Buchpreis, Jan Wagner: "Ein gutes Gedicht lädt dazu ein, die Dinge neu zu sehen und neu in Sprache zu fassen und diese neue Sprachgefasstheit des Gedichts lädt dazu ein, sie neu zu sehen und damit fängt auch im Grunde ein neues Denken über die Welt an und über das was uns umgibt." Schöne Worte. Aber ganz unrecht haben die Reimekritiker dann wohl nicht, wenn sie dem Reim manipulative Fähigkeiten unterstellen.

Fassette Artikel abgelegt unter: Lyrik, Dichtung, Poesie, Literatur, Gedichte, Slam Poetry, Buch, Verlag, Julia Engelmann, Jan Wagner, Goethe, Heine, Schiller, Brecht

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Lyrik | 04.Aug.15, 14:06 | Als Lyrik (griechisch λυρική (ποίησις)) – die zum Spiel der Lyra gehörende Dichtung – bezeichnet man die Dichtung in Versform, welche die dritte...
    • Die Zeit: Wer liest heute Gedichte? | 27.Mär.59, 07:00 | Lyrik stand wohl bei vielen unserer Zeitgenossen lange im Verruf, mehr eine dunkle als eine schöne Kunst zu sein. Verleger, Buchhändler und Leser gingen ihr...
    • totalblackout.com: Ein kurzer Blick auf die heutige Lyrik | 01.Jul.11, 10:00 | Gedichte, egal welcher Art, sind literarische Erzeugnisse, die dem einen oder anderen Leser oder Hörer gefallen, anderen wiederum nicht. Ob ein Gedicht...
    • Schau ins Blau: Ist Lyrik heute noch Kult? | 25.Jan.12, 15:08 | Wann haben Sie zuletzt ein Gedicht gelesen? Können Sie eines auswendig aufsagen? Die Frage nach dem Lieblingsroman ist für viele leichter zu beantworten,...
    • Der Spiegel: Jan Wagner gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse | 12.Mär.15, 16:51 | Leipzig/Hamburg - Der Autor Jan Wagner hat als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Die Jury prämierte am Donnerstag in der Kategorie...
    • Frankfurter Allgemeine: Gedichte unter erschwerten Bedingungen | 08.Jul.11, 12:34 | Neuerscheinungen, Festivals und die Qualität beweisen es: Die Lyrik boomt in Deutschland - nur merken es bisher viel zu wenige. Ein Bericht zur Lage des...
  • Abbildung von Apollo Statue mit Lyra

    Apollon ist in der griechischen und römischen Mythologie der Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der sittlichen Reinheit und Mäßigung sowie der Weissagung und der Künste, insbesondere der Musik, der Dichtkunst und des Gesangs. | photo by Jastrow (2006) | provided by Wikipedia | ©  Public Domain

  • Abbildung von Portrait von Goethe von Joseph Karl Stieler auf FASSETTE
  • Abbildung von Walk of Ideas Berlin auf FASSETTE
  • Abbildung von Ernst Jandl und Friederike Mayroecker - v.l.n.r.
  • Abbildung von Wigalf Droste auf FASSETTE
  • Abbildung von Elfriede Jelinek

Infobox zum artikel

Bedeutung des Wortes "Lyrik" laut dem Duden: literarische Gattung, in der mit den formalen Mitteln von Reim, Rhythmus, Metrik, Takt, Vers, Strophe u. a. besonders subjektives Empfinden, Gefühle, Stimmungen oder Reflexionen, weltanschauliche Betrachtungen o. Ä. ausgedrückt werden; lyrische Dichtkunst.

Synonyme zu Lyrik: Dichtung, [lyrische] Dichtkunst; (bildungssprachlich) Poesie

  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE