Der verblasste Glanz der Glitterwelt | FASSETTE.NET

  • Der Ruhm vergangener Tage blättert
  • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
  • Ein Phänomen was sich erstaunlich lang gehalten hat, wenn man bedenkt wie schnell doch gewisse Trends kommen und gehen.

Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute kennen, begründete. Nur noch eine verstaubte Statur auf dem hintersten Gang in einem der großen Studios im sonnigen Kalifornien erinnert daran zaghaft, wie ein Herr Lämmle, der mit Groschenkinos an der Ostküste anfing und mit dem Plan, unter der Sonne mit optimalen Lichtbedingungen und billigen Arbeitskräften noch viel Größeres zu erschaffen, ein weltweit für großes Kino stehendes Denkmal an die Hollywood Hügel stellte. Davor gab es da damals nur Kühe auf der Weide. Und Schweine im Stall. Ein Witzbold würde jetzt anmerken: "Ja und dann haben sie einfach ein Studio um sie herum gebaut und die Kamera auf sie gerichtet!"

Andere Filmpioniere lachten ihn damals aus, war die Ostküste doch derzeit der große Sogpunkt aller Zukunft. Aber als sie merkten, dass sich sein Plan wirtschaftlich auszahlte - ja! mit Zahlen kannte sich der Pfennigfuchser von den Straßen der Ostküste aus, denn so hat er sich Groschen für Groschen von der Straße hochgearbeitet zum Filmproduzenten - , da wurden sie aufmerksam und es wurde ein neuer Sogpunkt in Sachen Film geschaffen. An der damals noch sehr ländlichen Westküste.

Von nun an hörte man auf Lämmles Ideen und eine davon sollte unserer späteres Empfinden und Funktionieren in Sachen Film bis heute stark prägen: Er kam auf die Idee, dass es doch garnicht so schlecht wäre, wenn man die damals noch meist namenlosen austauschbaren Akteure vor der Kamera bei dem Publikum, den Leuten die die Filme schauen, zu interessanten Persönlichkeiten hoch stilisiert, die Figuren die immer wieder in Filmen auftauchen, zu bekannten Größen avanciert, um so noch mehr Anreiz beim Publikum zu schaffen in die Folgefilme zu gehen, die den selben Akteur im Bild haben. Er ergänzte die Idee mit dem Vorschlag diese Personen namentlich im Film aufzuzählen und legte damit weiterhin den Grundstein für das was wir heute den Abspann nennen. Auf jeden Fall fing an sich alles dahin gehend zu verschieben, dass mit der Anwesenheit von solchen Stars Filme oder Musik Erfolg hatten und Lämmle hatte wieder einmal recht behalten. Das mag für heutige Leser banal klingen, aber das war es damals alles bei Leibe nicht. Das war eine absolute Innovation! Hier wurde der Grundstein für das gelegt, was wir heute mit einer fast schon angestaubten Selbstverständlichkeit einen Filmstar nennen. Ein Phänomen, was sich erstaunlich lang gehalten hat, wenn man bedenkt, wie schnell doch gewisse Trends kommen und gehen. Auch damals schon.

Der prominente Medienstar war damals alles andere als normal. Es war etwas völlig Neues. Die damals noch kleine aber wachsende Filmindustrie war ebenso wie die Musikindustrie zu der Zeit gerade erst dabei all die Mechanismen für sich zu entdecken, die wir heute als Schnee von Gestern betrachten. Und einer ihrer größten Coups war der Star! Die Leute begannen alles erdenkliche in diese Personen hinein zu projizieren und die zuständigen Produzenten in Film und Musik förderten dies natürlich nach besten Gewissen und begannen deren Fotos an die Presse zu geben und auf die Filmplakate und Schallplatten zu heften. Ihre Namen wurden plötzlich zu Schlagworten und es dauerte nicht lang bis diese Personen auch zu allen Fragen der Welt befragt wurden, als seien sie der Präsident der Vereinigten Staaten.

Das war damals, zu den Anfängen des Medienrummels. Und schon da zeichnete sich ab was heute gängiges Wissen ist: Nicht jeder Star ist wirklich einer. Denn hier vermischen sich Erwartungen, Marketing und Realität. Zu den absoluten Topzeiten des Starkults jedoch interessierte das Keinen. Und Kinder wie Erwachsene, Mädchen wie Jungen, Frauen wie Männer, wurden einfach ohnmächtig, fielen einfach um, wenn sie realisierten, dass Michael Jackson das Kaufhaus betrat in dem sie sich gerade befanden. Zu Zeiten wo Lämmle auf die Idee kam, diesen damals völlig unbedeutenden Akteuren vor der Kamera als Protagonisten "Namen" zu geben war das noch völlig unvorstellbar.

Aber nicht nur damals war das merkwürdig. Es war eigentlich zu jeder Zeit merkwürdig und absurd. Es ist ein völlig debiles und ausschließlich cosmopolitisches menschliches Wohlstands-Phänomen, welches in den Wäldern des Amazonas sicher auf wenig Verständnis gestoßen wäre, wenn man es versucht hätte zu erklären und welches aber auch heute zunehmend in der Medienwelt in Vergessenheit gerät. Im Zeitalter des Internets verfliegt der Fokus auf einzelne Medienstars. Zu gierig wurde auch die Medienindustrie am Zenit und installierte zu viele gegenseitig konkurrierende Stars auf der Bühne. Das Lämmle Prinzip fing schon auf dem Zenit seiner Epoche an sich gegenseitig auszulöschen. Trend fallend. Heute ist durch die sozialen Netzwerke jeder ein kleiner Star auf seiner Timeline (Bühne) und es wird applaudiert (geliked). Reality TV Trash hat's vorgemacht, das Netz hat's aufgegriffen. Jeder schaut jedem ins Wohnzimmer. Das Star-Prinzip, welches vor allem durch die Vorstellung "normal" lebender Menschen gefüttert wurde, wie es wohl sein müsse immer im Rampenlicht zu stehen und das einen jeder kennt, hatte an Mythos verloren, da man nun im kleinen selbst erleben konnte wie banal es eigentlich ist im Rampenlicht zu stehen.

Eine gesunde Ernüchterung nenne ich das, auch wenn damit nicht nur Vorteile einher gehen. Ich hätte als bekennender Gegner der Starkultur und der roten Teppiche nicht gedacht dass ich das mal sagen würde. Aber ich denke was mich am meisten dazu verleitet sind all diese noch viel furchtbareren Nachahmer und Pseudostars der "Nach-Ära". Der Abgesang scheint nicht ganz ohne Schmerzen vorrüber zugehen wenn man sich heutige Schlusslichter der Starkultur so anschaut. So vermisse ich Stars die wirklich welche sind, schon ein wenig. Waren sie ja schon auch gewissermaßen Auserwählte für ihren Dienst an der Gesellschaft. Das konnte/durfte damals nicht jeder. Ihr Karisma, ihre Fähigkeit durch ihren Einfluss auch Positives zu bewirken. Ja sie konnten im besten Falle sogar Leitfiguren sein. Was sie nicht immer im positiven Sinne nutzten. Und vor allem waren sie mir allemal lieber anzuschauen als die C-Promis, heutige inflatiös aufkommenden dritt-klassigen Medienfiguren, Facebook-Blogger oder Tweet-Queens, die heute mehr und mehr die roten Teppiche säumen, inklusive sogenannter Youtube-Stars und die Abgründe, die sich in der deutschen Filmlandschaft zunehmend auftun.

Das Gute daran ist: all das fördert nur noch mehr und mehr den Untergang des sogenannten Star-Zeitalters und irgendwann wird es wieder so sein wie vor Lämmles Zeit. Zumindest was Akteure betrifft, die durch irgendwelche Film, Theater- oder Musik-Kunstwerke stolpern. Vielleicht steht dann ja bald wieder das Werk im Vordergrund. Einige Künstler versuchen schon seit Längerem darauf hinzudeuten in dem sie sich völlig zurück nehmen und nur ihre Arbeit in den Vordergrund stellen. Durch die Verbreitungsmöglichkeiten im Netz hat das aus meiner Sicht sogar wieder reale Chancen zu funktionieren. Auch und insbesondere in Musik und Film.

Fassette Artikel abgelegt unter: Kino, Stars, Filmstars, Schauspieler, Trend, Glanz, Glitter, Prominenz, Hollywood, Film

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Star | 01.Jun.16, 18:08 | Ein Star [ˈstaː] oder auch [ˈʃtaː] (von englisch: star, Stern) ist eine prominente Persönlichkeit mit überragenden Leistungen auf einem bestimmten Gebiet...
    • IndieWire: Shia LaBeouf Says Celebrity Is Outmoded | 24.Apr.15, 10:54 | Shia LaBeouf Says Celebrity Is “Outmoded” And “A Byproduct Of The Machine Age, A Relic Of Modernist Ideals” - von Kevin Jagernauth
    • Focus: Mir völlig unbegreiflich, warum jemand berühmt sein will | 25.Jun.16, 15:13 | Interview mit Harrison Ford "Mir völlig unbegreiflich, warum jemand berühmt sein will. Das ist doch das einzig Lästige an meinem Beruf." - von Playboy
    • : Warum schauen so viele Dschungelcamp? - Versuch einer Erklärung | 26.Jan.11, 12:44 | Das RTL-Dschungelcamp spaltet. Die eine Hälfte schaltet angewidert ab, hält die „Prüfungen" der Möchtegern-Promis für Fernsehfolter. Aber acht Millionen...
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt | FASSETTE.NET
  • Der Ruhm vergangener Tage blättert
  • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Was soll das denn?? Unkenrufe! Was bleibt einem denn noch außer ein paar Promis die sich daneben benehmen wenn man sich umschaut! Sonst geht doch keiner ins Kino!


@VonUndZu: Kann es sein dass sie den Artikel missverstanden haben??


@Gabór Munièr: Wie immer würzig knackig zart! :-) Köstliche Lektüre! Auch wenn ich glaube dass sie das nich timmer alles so ernst meinen ;-) Liebe Grüße von einem Lesefan!


Immer diese Schwaben :) Da wurde knapp vor 100 Jahren der Film geboren und nun prophezeien schon so Einige das Ende des Films. Ob der Film ein zeitloses Medium ist, wie Bücher, Opern oder Theater, wird sich noch zeigen. Ich würde mich freuen wenn es so kommt. Auch wenn es dazu Veränderung bedarf. Doch die Filmbranche erlebt ja auch gerade viele Auf und Abs und scheint in einer Art "Wechseljahre" zu sein. Alles ziemlich launisch. Aber ich hoffe...


  • Foto des roten Teppichs bei den Emmy Awards 2010 in Los Angeles
  • Abbildung von einem roten Teppich auf FASSETTE
  • Abbildung von ankommenden Stars auf dem roten Teppich auf FASSETTE
  • Abbildung von Amanda Lepore auf rotem Teppich auf FASSETTE
  • The Red Carpet - a photo by PhotoCapy on Flickr - License CC-BY-SA 2.0

Infobox zum artikel

Carl Laemmle senior (* 17. Januar 1867 in Laupheim; † 24. September 1939 in Beverly Hills; eigentlich Karl Lämmle) war ein deutschamerikanischer Filmproduzent, der 1912 die Universal Studios in Universal City im Los Angeles County begründete und bis 1936 leitete. In dieser Funktion gehörte er zu den mächtigsten Studiobossen seiner Zeit und war Produzent von über 400 Filmen. Er gehörte zu den einflussreichsten Filmpionieren der amerikanischen Filmgeschichte und wird auch als einer der Gründerväter von Hollywood bezeichnet. Laemmle war maßgeblich beteiligt, als eine neue Kunstform kreiert wurde, der Spielfilm. Er erkannte als einer der ersten, dass man die Massen für diese Kunst begeistern kann. Karl Lämmle auf Wikipedia

  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003