Der verblasste Glanz der Glitterwelt | FASSETTE.NET

  • Der Ruhm vergangener Tage blättert
  • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
  • Ein Phänomen was sich erstaunlich lang gehalten hat, wenn man bedenkt wie schnell doch gewisse Trends kommen und gehen.

Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute kennen, begründete. Nur noch eine verstaubte Statur auf dem hintersten Gang in einem der großen Studios im sonnigen Kalifornien erinnert daran zaghaft, wie ein Herr Lämmle, der mit Groschenkinos an der Ostküste anfing und mit dem Plan, unter der Sonne mit optimalen Lichtbedingungen und billigen Arbeitskräften noch viel Größeres zu erschaffen, ein weltweit für großes Kino stehendes Denkmal an die Hollywood Hügel stellte. Davor gab es da damals nur Kühe auf der Weide. Und Schweine im Stall. Ein Witzbold würde jetzt anmerken: "Ja und dann haben sie einfach ein Studio um sie herum gebaut und die Kamera auf sie gerichtet!"

Andere Filmpioniere lachten ihn damals aus, war die Ostküste doch derzeit der große Sogpunkt aller Zukunft. Aber als sie merkten, dass sich sein Plan wirtschaftlich auszahlte - ja! mit Zahlen kannte sich der Pfennigfuchser von den Straßen der Ostküste aus, denn so hat er sich Groschen für Groschen von der Straße hochgearbeitet zum Filmproduzenten - , da wurden sie aufmerksam und es wurde ein neuer Sogpunkt in Sachen Film geschaffen. An der damals noch sehr ländlichen Westküste.

Von nun an hörte man auf Lämmles Ideen und eine davon sollte unserer späteres Empfinden und Funktionieren in Sachen Film bis heute stark prägen: Er kam auf die Idee, dass es doch garnicht so schlecht wäre, wenn man die damals noch meist namenlosen austauschbaren Akteure vor der Kamera bei dem Publikum, den Leuten die die Filme schauen, zu interessanten Persönlichkeiten hoch stilisiert, die Figuren die immer wieder in Filmen auftauchen, zu bekannten Größen avanciert, um so noch mehr Anreiz beim Publikum zu schaffen in die Folgefilme zu gehen, die den selben Akteur im Bild haben. Er ergänzte die Idee mit dem Vorschlag diese Personen namentlich im Film aufzuzählen und legte damit weiterhin den Grundstein für das was wir heute den Abspann nennen. Auf jeden Fall fing an sich alles dahin gehend zu verschieben, dass mit der Anwesenheit von solchen Stars Filme oder Musik Erfolg hatten und Lämmle hatte wieder einmal recht behalten. Das mag für heutige Leser banal klingen, aber das war es damals alles bei Leibe nicht. Das war eine absolute Innovation! Hier wurde der Grundstein für das gelegt, was wir heute mit einer fast schon angestaubten Selbstverständlichkeit einen Filmstar nennen. Ein Phänomen, was sich erstaunlich lang gehalten hat, wenn man bedenkt, wie schnell doch gewisse Trends kommen und gehen. Auch damals schon.

Der prominente Medienstar war damals alles andere als normal. Es war etwas völlig Neues. Die damals noch kleine aber wachsende Filmindustrie war ebenso wie die Musikindustrie zu der Zeit gerade erst dabei all die Mechanismen für sich zu entdecken, die wir heute als Schnee von Gestern betrachten. Und einer ihrer größten Coups war der Star! Die Leute begannen alles erdenkliche in diese Personen hinein zu projizieren und die zuständigen Produzenten in Film und Musik förderten dies natürlich nach besten Gewissen und begannen deren Fotos an die Presse zu geben und auf die Filmplakate und Schallplatten zu heften. Ihre Namen wurden plötzlich zu Schlagworten und es dauerte nicht lang bis diese Personen auch zu allen Fragen der Welt befragt wurden, als seien sie der Präsident der Vereinigten Staaten.

Das war damals, zu den Anfängen des Medienrummels. Und schon da zeichnete sich ab was heute gängiges Wissen ist: Nicht jeder Star ist wirklich einer. Denn hier vermischen sich Erwartungen, Marketing und Realität. Zu den absoluten Topzeiten des Starkults jedoch interessierte das Keinen. Und Kinder wie Erwachsene, Mädchen wie Jungen, Frauen wie Männer, wurden einfach ohnmächtig, fielen einfach um, wenn sie realisierten, dass Michael Jackson das Kaufhaus betrat in dem sie sich gerade befanden. Zu Zeiten wo Lämmle auf die Idee kam, diesen damals völlig unbedeutenden Akteuren vor der Kamera als Protagonisten "Namen" zu geben war das noch völlig unvorstellbar.

Aber nicht nur damals war das merkwürdig. Es war eigentlich zu jeder Zeit merkwürdig und absurd. Es ist ein völlig debiles und ausschließlich cosmopolitisches menschliches Wohlstands-Phänomen, welches in den Wäldern des Amazonas sicher auf wenig Verständnis gestoßen wäre, wenn man es versucht hätte zu erklären und welches aber auch heute zunehmend in der Medienwelt in Vergessenheit gerät. Im Zeitalter des Internets verfliegt der Fokus auf einzelne Medienstars. Zu gierig wurde auch die Medienindustrie am Zenit und installierte zu viele gegenseitig konkurrierende Stars auf der Bühne. Das Lämmle Prinzip fing schon auf dem Zenit seiner Epoche an sich gegenseitig auszulöschen. Trend fallend. Heute ist durch die sozialen Netzwerke jeder ein kleiner Star auf seiner Timeline (Bühne) und es wird applaudiert (geliked). Reality TV Trash hat's vorgemacht, das Netz hat's aufgegriffen. Jeder schaut jedem ins Wohnzimmer. Das Star-Prinzip, welches vor allem durch die Vorstellung "normal" lebender Menschen gefüttert wurde, wie es wohl sein müsse immer im Rampenlicht zu stehen und das einen jeder kennt, hatte an Mythos verloren, da man nun im kleinen selbst erleben konnte wie banal es eigentlich ist im Rampenlicht zu stehen.

Eine gesunde Ernüchterung nenne ich das, auch wenn damit nicht nur Vorteile einher gehen. Ich hätte als bekennender Gegner der Starkultur und der roten Teppiche nicht gedacht dass ich das mal sagen würde. Aber ich denke was mich am meisten dazu verleitet sind all diese noch viel furchtbareren Nachahmer und Pseudostars der "Nach-Ära". Der Abgesang scheint nicht ganz ohne Schmerzen vorrüber zugehen wenn man sich heutige Schlusslichter der Starkultur so anschaut. So vermisse ich Stars die wirklich welche sind, schon ein wenig. Waren sie ja schon auch gewissermaßen Auserwählte für ihren Dienst an der Gesellschaft. Das konnte/durfte damals nicht jeder. Ihr Karisma, ihre Fähigkeit durch ihren Einfluss auch Positives zu bewirken. Ja sie konnten im besten Falle sogar Leitfiguren sein. Was sie nicht immer im positiven Sinne nutzten. Und vor allem waren sie mir allemal lieber anzuschauen als die C-Promis, heutige inflatiös aufkommenden dritt-klassigen Medienfiguren, Facebook-Blogger oder Tweet-Queens, die heute mehr und mehr die roten Teppiche säumen, inklusive sogenannter Youtube-Stars und die Abgründe, die sich in der deutschen Filmlandschaft zunehmend auftun.

Das Gute daran ist: all das fördert nur noch mehr und mehr den Untergang des sogenannten Star-Zeitalters und irgendwann wird es wieder so sein wie vor Lämmles Zeit. Zumindest was Akteure betrifft, die durch irgendwelche Film, Theater- oder Musik-Kunstwerke stolpern. Vielleicht steht dann ja bald wieder das Werk im Vordergrund. Einige Künstler versuchen schon seit Längerem darauf hinzudeuten in dem sie sich völlig zurück nehmen und nur ihre Arbeit in den Vordergrund stellen. Durch die Verbreitungsmöglichkeiten im Netz hat das aus meiner Sicht sogar wieder reale Chancen zu funktionieren. Auch und insbesondere in Musik und Film.

Fassette Artikel abgelegt unter: Kino, Stars, Filmstars, Schauspieler, Trend, Glanz, Glitter, Prominenz, Hollywood, Film

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Star | 01.Jun.16, 18:08 | Ein Star [ˈstaː] oder auch [ˈʃtaː] (von englisch: star, Stern) ist eine prominente Persönlichkeit mit überragenden Leistungen auf einem bestimmten Gebiet...
    • IndieWire: Shia LaBeouf Says Celebrity Is Outmoded | 24.Apr.15, 10:54 | Shia LaBeouf Says Celebrity Is “Outmoded” And “A Byproduct Of The Machine Age, A Relic Of Modernist Ideals” - von Kevin Jagernauth
    • Focus: Mir völlig unbegreiflich, warum jemand berühmt sein will | 25.Jun.16, 15:13 | Interview mit Harrison Ford "Mir völlig unbegreiflich, warum jemand berühmt sein will. Das ist doch das einzig Lästige an meinem Beruf." - von Playboy
    • : Warum schauen so viele Dschungelcamp? - Versuch einer Erklärung | 26.Jan.11, 12:44 | Das RTL-Dschungelcamp spaltet. Die eine Hälfte schaltet angewidert ab, hält die „Prüfungen" der Möchtegern-Promis für Fernsehfolter. Aber acht Millionen...
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt | FASSETTE.NET
  • Der Ruhm vergangener Tage blättert
  • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Was soll das denn?? Unkenrufe! Was bleibt einem denn noch außer ein paar Promis die sich daneben benehmen wenn man sich umschaut! Sonst geht doch keiner ins Kino!


@VonUndZu: Kann es sein dass sie den Artikel missverstanden haben??


@Gabór Munièr: Wie immer würzig knackig zart! :-) Köstliche Lektüre! Auch wenn ich glaube dass sie das nich timmer alles so ernst meinen ;-) Liebe Grüße von einem Lesefan!


Immer diese Schwaben :) Da wurde knapp vor 100 Jahren der Film geboren und nun prophezeien schon so Einige das Ende des Films. Ob der Film ein zeitloses Medium ist, wie Bücher, Opern oder Theater, wird sich noch zeigen. Ich würde mich freuen wenn es so kommt. Auch wenn es dazu Veränderung bedarf. Doch die Filmbranche erlebt ja auch gerade viele Auf und Abs und scheint in einer Art "Wechseljahre" zu sein. Alles ziemlich launisch. Aber ich hoffe...


  • Foto des roten Teppichs bei den Emmy Awards 2010 in Los Angeles
  • Abbildung von einem roten Teppich auf FASSETTE
  • Abbildung von ankommenden Stars auf dem roten Teppich auf FASSETTE
  • Abbildung von Amanda Lepore auf rotem Teppich auf FASSETTE
  • The Red Carpet - a photo by PhotoCapy on Flickr - License CC-BY-SA 2.0

Infobox zum artikel

Carl Laemmle senior (* 17. Januar 1867 in Laupheim; † 24. September 1939 in Beverly Hills; eigentlich Karl Lämmle) war ein deutschamerikanischer Filmproduzent, der 1912 die Universal Studios in Universal City im Los Angeles County begründete und bis 1936 leitete. In dieser Funktion gehörte er zu den mächtigsten Studiobossen seiner Zeit und war Produzent von über 400 Filmen. Er gehörte zu den einflussreichsten Filmpionieren der amerikanischen Filmgeschichte und wird auch als einer der Gründerväter von Hollywood bezeichnet. Laemmle war maßgeblich beteiligt, als eine neue Kunstform kreiert wurde, der Spielfilm. Er erkannte als einer der ersten, dass man die Massen für diese Kunst begeistern kann. Karl Lämmle auf Wikipedia

  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE