Der Tag danach | FASSETTE.NET

  • Der alljährliche Wahnsinn
  • Es hat endlich ein Ende
  • Der einzige Frieden an den ich glaube, und in den ich vollstes Vertrauen habe ist der Frieden aus der Erschöpfung.

Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist wie der Tag nach einem Krieg, wie auf den Fotos, die man vom Ende des 2. Weltkrieges kennt: Die ganze Stadt liegt in Trümmern und im Nebel der vorherigen Gefechtfeuer und eine für die meisten wohl eher „unheimliche“ Ruhe, eine Ruhe die ich weder als beklemmend noch unheimlich sondern als angenehmes Ergebnis einer Entladung empfinde, macht sich breit.

Es ist die tote Stadt nach der Silvesternacht. Der Mob hat sich im Dezember ausgetobt und nun kehrt Frieden ein. Der einzige Frieden an den ich glaube, und in den ich vollstes Vertrauen habe ist der Frieden aus der Erschöpfung. Er ist unanfechtbar da endgültig. Die Gesellschaft ist erschöpft vom großen Festmonat, und das ist gut so. Es ist die Zeit in der wieder alle empfindlichen Wesen ihre Verstecke verlassen können und wieder sicher die Straße überqueren können, wo wieder den kleinen und schönen zierlichen Dingen Aufmerksamkeit geschenkt werden kann, der Konsumwahnsinn sich totgelaufen hat, die pompösen brachialen Weihnachtsbeleuchtungen und Silvestertrompeten verstummt sind, der Suff dem Mob einen Kater beschert hat, wodurch dieser nun Gott-sei-Dank nicht anzutreffen ist. Es ist der wohl glückseligste Moment eines Menschen im Jahr, der weiß wozu der Pöbel fähig ist. Eine ausgepowerte Stadt im Morgengrauen, an einem Sonntagmorgen, nach dem großen Fest. Der Ruhetag!

Ein guter Freund von mir pflegt in solchen Momenten aus einem seiner Theaterstücke eine passende Zeile zu zitieren, in der es darum geht, wofür Feste gemacht sind und wer jene sind, die diese Feste tatsächlich feiern und genießen. Aber leider darf ich aus seinen Texten nicht zitieren. Es ist ein so wunderbar treffliches Zitat. Aber ich konnte es mir nicht verkneifen zu erwähnen. Das einzig Gute an solchen Festmonaten und auch nicht unerwähnt gebliebene in besagtem Theaterzitat ist wohl, dass viele Menschen, denen diese Feste nichts bedeuten, zu dieser Zeit viel Geld an den anderen vedient haben und nun geruhsam einen Vorsprung in ihrer Lebensplanung genießen können, während der Rest der Meute einen Monat ihres Lebens für etwas verschwendet haben, was nichts außer Zeit und Geld gekostet hat. Aber das klingt so garnicht feierlich.

Ja ich weiß, es liest sich wie der Text geschrieben von einem Weihnachtsgrinch oder gar von Scrooge selbst, dem Bösewicht aus „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. Aber man muss sich auch fragen warum diese Figuren erfunden wurden und warum sie so eindimensional dargestellt sind. Denn so ganz unrecht haben sie ja nicht. Ich hatte immer vollstes Verständnis für die schlechte Laune von Scrooge, wenn er im Weihnachtsmonat durch den Schnee der kleinen Stadt watete und der dämlich grinsende Mob auf der Straße solch aufgesetzte programmierte gute Laune hatte und voller Vorfreude darüber war, sich gegenseitig wieder mit Müll zu beschenken wofür sie ein Jahr gespart haben, nur damit das „Fest der Liebe“ wieder schön wie jedes Jahr ablaufen kann und der Konsum am Leben bleibt.

Es ist wenn man bis hierhin gelesen hat kein Geheimnis mehr: Ich mag solch große Feste nicht, und so mag ich auch Weihnachten nicht. Das Fest der Liebe ist ein Fest der Ausgrenzung, denn die „Liebe“ bekommt in solchen Zeiten nur geschenkt, wer für solche Feste gerüstet ist. Der Rest muss draußen bleiben. Und wieviel das alles wirklich mit Liebe zu tun hat, oder gar mit Besonnenheit, falls sich noch jemand an das Wort im Kontext zu Weihnachten erinnert, also wie besonnen und liebevoll das Fest tatsächlich ist, sieht man ja, wenn man mal in den Festmonaten versucht ganz normal für die alltäglichen Dinge einkaufen zu gehen. Das grenzt schon an ein lebensgefährliches Unterfangen.

Die westliche Welt hat all ihre traditionellen Feste zu großen Konsumrausch- und Konfetti-Disco-Tiraden verkommen lassen und wundert sich, dass es nun Menschen aus ihrer Mitte gibt, die vor diesem Wahnsinn fliehen wollen. Ich kenne einige, ja zugegeben meist Künstler, so auch den Autor des oben erwähnten Zitats, die genau in diesem Monat am liebsten an das andere Ende der Welt flüchten oder an den Nordpol, um sich zu besinnen und inneren Frieden zu finden, während hier in Mitteleuropa sich das Oktoberfest direkt zum Wettrennen von Weihnachtsmärkten, Fressbuden und Einkaufsmeilen verlängert hat.

Und damit ist noch nicht genug, denn es wäre nicht Dezember, wenn da nicht noch ein Höhepunkt auf sich warten würde: In der Silvesternacht laufen die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf Hochtouren und bereits vor Null Uhr wurden einigen Menschen weggefetzte Gliedmaßen ambutiert. Und während im Rest des Jahres solch Feuerwerk als Sprengstoff geahndet wird, spielt der Mob damit zum Jahreswechsel Krieg auf den Straßen und erfreut sich über all die heulenden und knallenden Geräusche, die von einigen Generationen mit ganz anderen Zeiten in Verbindung gebracht werden. Da zeigt sich unser pyromanisches und kriegerisches Potenzial und darf in dieser Nacht ausgelebt werden! Ein Hoch auf den Menschen in seiner niedrigsten Form.

Wie irrwitzig, dass es ausgerechnet nach dem göttlichen Fest der Liebe und der Geburt Christi zu solch einem agressiven Akt teuflischen Ausmaßes kommt, nach welchem es dann in der ganzen Stadt wohlgemerkt nach Schwefel riecht. Die Hölle hat ihre Tore wohl weit geöffnet und so manch einer hat seinen Weg dahin gefunden in dieser Nacht, so scheint mir. Wie ich es bis heute geschafft habe bei solch biblischen Ausmaßen der sich jährlich wiederholenden Geschichte Atteist zu bleiben, scheint mir fast schon in einer Sturheit begründet, die uns Atteisten uneingestanden zu eigen ist, und die wir mit unseren gläubigen Mitmenschen und ihrer Auffassung teilen ohne es zugeben zu wollen.

Egal welcher Glaubensrichtung oder nicht Sie angehören, egal aus welchem Teil der Welt Sie zuschauen oder diesen Artikel lesen oder all das Unsägliche kopfschüttelnd oder mit Begeisterung beobachten, ich wünsche Ihnen allen für den Rest des neuen Jahres die nötige Besonnenheit, damit wir halbwegs friedfertig miteinander auskommen und das Leben ein Stück weit lebenswert machen können. Für alle Menschen, und nicht nur für jene, die glauben ein Vorrecht darauf zu haben.

Das ist mein aufrichtig gemeinter Neujahrswunsch. Und diesen abzusenden, damit muss ich mich beeilen, denn es dauert nicht mehr lang, dann stehen schon wieder die nächsten Schokoladenweihnachtsmänner höhnisch grinsend in den Supermarktregalen.

Fassette Artikel abgelegt unter: Silvester, Neujahr, Weihnachten, Notaufnahme, Feuerwerk, Unfälle, Weihnachtsfest, 2016, 2017

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • stillenacht: Pyrotechnik - Unfallstatistik | 01.Jan.17, 16:47 | Das Gros der Unfallopfer von Pyrotechnik ist unter 21 Jahre alt. Rund 79 % der Verletzten sind männlich, 21 % sind weiblich. Bei den männlichen Verletzten...
    • handelsdaten.de: Weihnachtsgeschäft Deutschland | 01.Jan.17, 16:58 | Als Weihnachtsgeschäft definiert der Einzelhandel die Monate November und Dezember. Rund 15 Prozent des Jahresumsatzes wird in diesen beiden Monaten gemacht...
    • merkur.de: Warum ist der 1. Januar eigentlich ein Feiertag? | 01.Jan.17, 15:07 | München - Neujahr ist jedes Jahr ein Feiertag - doch warum eigentlich? Wir erklären, was es mit der Tradition auf sich hat. - von Anna-Elisa Jakob
  • Der Tag danach | FASSETTE.NET
  • Der alljährliche Wahnsinn
  • Es hat endlich ein Ende

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ja man hätte gut Lust so manchen Bengel der neben einem nen Böller fallen läßt direkt mit seinem Hintern drauf zu setzen bevor der hochgeht. Aber das ist wahrscheinlich unnötig da die eh schon so dämlich sind sich hinreichend selbst zu verletzen. Nur traurig dass das durch unsere Krankenkassenbeiträge mitfinanziert wird.


Diese Stimmung scheint alle Jahre wieder auf Fassette aufgegriffen zu werden. Ich war schon in vorfreudiger Erwartung über den diesjährigen Verriss des Jahreswechsels auf Fassette und wurde nicht enttäuscht :-) Interessant ist dass nun meh rund mehr auch andere Zeitungen diese Tendenz aufgreifen und ich zunehmens ähnliche Wortmeldungen aderswo zur Kenntnis nehme. Gut gut, vllt. ändert sich da ja was im allgemeinen Bewusstsein. Wäre ja nicht das Schlechteste.


  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin

    Patronenhülsen eines alljährlichen Krieges: Silvestermuell auf den Straßen von Berlin. © All rights reserved | fotografiert für FASSETTE.

  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Abbildung von Silvestermuell auf Strasse
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Neueste Leser-Kommentare

  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
  • The Reach - In der Schusslinie

    • Ein Remake, der nicht zündet
    • Kritik zum Film
    • Um Himmelswillen Mr. Douglas! Was machen Sie denn da? Ja gut ... die Original-Vorlage, die Vorgeschichte des Films, der Klassiker-Bonus, etc., klar da kann man schon mal versehentlich drauf gesetzt haben...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - The Reach In der Schusslinie - 2014
  • Der Unbestechliche

    • Mörderisches Marseille
    • Eine Kritik zum französischen Film
    • Die durschnittlich positiven Bewertungen zu diesem Film finde ich erstaunlich. Als immer wieder aufs Neue erwartungsvoll sich auf das französische Neuzeit-Kino einlassend im Gedenken an die alten Meister...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Der Unbestechliche - 2014
  • Weil der Mensch ein Mensch ist

    • Wie wird man Teil eines großen Ganzen
    • Sensationen, Attraktionen, Positionen
    • Das Prinzip erfolgreicher Publikationen: Wenn Sie sich eine Gefolgschaft erarbeiten wollen, brauchen Sie ... wer hätte es gedacht: ein Gefolge. Denn der Mensch folgt nicht dem Nichts, sondern meistens den...
    • Abbildung von Pressefotografen mit Kameras im Jahr 1932
  • Der Kreis von Arbeit und Selbsterhalt

    • Überlebensstrategie der Programmierer
    • IT Branche erfindet sich selbst.
    • Ein oft gehörtes, humoresk aber ernst gemeintes Zitat lautet: "Der (heimische) Computer löst Probleme, die man ohne ihn nicht hätte." Traurig aber leider oft wahr , denkt jeder der mal...
    • Abbildung von Schatten zwischen Netzen und E-Mail-Symbol
  • Diktatur in den Köpfen

    • Sind unsere Götzen Antwort auf Alles?
    • Freiheit und Demokratie
    • Die Prognose des amerikanisch-deutschen Historikers Walter Laqueur zur russischen Politik ist pessimistisch: Einen demokratischen Wandel sieht er nicht. Spannend scheint ihm einzig die Unruhe, die aus der...
    • Abbildung eines kleinen Jungen vor dem Fernseher
  • Eine Maschine verändert die Welt

    • ABC, Z3 oder ENIAC
    • Wer hats erfunden?
    • Eine Welt ohne Computer ... das können wir uns unlängst nicht mehr vorstellen. Überall sind sie in unser Leben integriert und übernehmen zuverlässig viele Aufgaben des Alltags und werden als bessere...
    • Foto des Eniac Computers mit Betty Snyder und Glen Beck
  • Ein ewig klebriges Leben im Gestern

    • Ehemaligen-Kult ohne tieferen Sinn
    • Die Sinnlosigkeit von Klassentreffen
    • Da war sie wieder. Die obligatorische Einladung. Ich hatte die Hoffnung sie hätten mich endlich aufgegeben. Aber alle paar Jahre muss man wohl mit dem erneuten Versuch rechnen. Den Sinn habe ich...
    • Abbildung von Holzsärgen
  • Des Menschen Blödheit zahlt das Tier

    • Dummheit vs Instinkt
    • Ein ungleicher Kampf
    • Dass die Dummheit des Menschen, der es eigentlich besser wissen müsste, heutzutage grundsätzlich immer am längeren Hebel sitzt, als das instinktive Verhalten der Tiere in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...
    • Foto eines Wildschweins
  • Die Grenzen der Sagbarkeit und der EU

    • Eventattraktion und Aktionsopposition
    • Crowd Funding für Tote bei Mutti
    • Ja wer es wagt sich darüber zu entrüsten, wird die Diskurs-Fähigkeit unserer Kultur zu spüren bekommen! Nun, das reizt mich sofort. Sagbarkeitsfelder haben bei mir schon immer einen kindlichen Trotz...
    • Abbildung eines Fotos mit Leichensäcken aus Irak von Dario Mitidieri aus dem jahre 2003
  • Der wahre Journalist als Medienfigur

    • Wirksam im Schatten der Blogger
    • Wer interviewt den Interviewer?
    • Zitat aus der Reihe "Fassette Aphorismen": Wäre es nicht wichtig auch seriöse Print-Journalisten einmal zu interviewen? Auch sie zu Medienfiguren und somit rezensierbar zu machen? Den Spieß umzudrehen um...
    • Bild von Zeitungsschnipseln verschiedener deutscher Tageszeitungen