Der Tag danach | FASSETTE.NET

  • Der alljährliche Wahnsinn
  • Es hat endlich ein Ende
  • Der einzige Frieden an den ich glaube, und in den ich vollstes Vertrauen habe ist der Frieden aus der Erschöpfung.

Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist wie der Tag nach einem Krieg, wie auf den Fotos, die man vom Ende des 2. Weltkrieges kennt: Die ganze Stadt liegt in Trümmern und im Nebel der vorherigen Gefechtfeuer und eine für die meisten wohl eher „unheimliche“ Ruhe, eine Ruhe die ich weder als beklemmend noch unheimlich sondern als angenehmes Ergebnis einer Entladung empfinde, macht sich breit.

Es ist die tote Stadt nach der Silvesternacht. Der Mob hat sich im Dezember ausgetobt und nun kehrt Frieden ein. Der einzige Frieden an den ich glaube, und in den ich vollstes Vertrauen habe ist der Frieden aus der Erschöpfung. Er ist unanfechtbar da endgültig. Die Gesellschaft ist erschöpft vom großen Festmonat, und das ist gut so. Es ist die Zeit in der wieder alle empfindlichen Wesen ihre Verstecke verlassen können und wieder sicher die Straße überqueren können, wo wieder den kleinen und schönen zierlichen Dingen Aufmerksamkeit geschenkt werden kann, der Konsumwahnsinn sich totgelaufen hat, die pompösen brachialen Weihnachtsbeleuchtungen und Silvestertrompeten verstummt sind, der Suff dem Mob einen Kater beschert hat, wodurch dieser nun Gott-sei-Dank nicht anzutreffen ist. Es ist der wohl glückseligste Moment eines Menschen im Jahr, der weiß wozu der Pöbel fähig ist. Eine ausgepowerte Stadt im Morgengrauen, an einem Sonntagmorgen, nach dem großen Fest. Der Ruhetag!

Ein guter Freund von mir pflegt in solchen Momenten aus einem seiner Theaterstücke eine passende Zeile zu zitieren, in der es darum geht, wofür Feste gemacht sind und wer jene sind, die diese Feste tatsächlich feiern und genießen. Aber leider darf ich aus seinen Texten nicht zitieren. Es ist ein so wunderbar treffliches Zitat. Aber ich konnte es mir nicht verkneifen zu erwähnen. Das einzig Gute an solchen Festmonaten und auch nicht unerwähnt gebliebene in besagtem Theaterzitat ist wohl, dass viele Menschen, denen diese Feste nichts bedeuten, zu dieser Zeit viel Geld an den anderen vedient haben und nun geruhsam einen Vorsprung in ihrer Lebensplanung genießen können, während der Rest der Meute einen Monat ihres Lebens für etwas verschwendet haben, was nichts außer Zeit und Geld gekostet hat. Aber das klingt so garnicht feierlich.

Ja ich weiß, es liest sich wie der Text geschrieben von einem Weihnachtsgrinch oder gar von Scrooge selbst, dem Bösewicht aus „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. Aber man muss sich auch fragen warum diese Figuren erfunden wurden und warum sie so eindimensional dargestellt sind. Denn so ganz unrecht haben sie ja nicht. Ich hatte immer vollstes Verständnis für die schlechte Laune von Scrooge, wenn er im Weihnachtsmonat durch den Schnee der kleinen Stadt watete und der dämlich grinsende Mob auf der Straße solch aufgesetzte programmierte gute Laune hatte und voller Vorfreude darüber war, sich gegenseitig wieder mit Müll zu beschenken wofür sie ein Jahr gespart haben, nur damit das „Fest der Liebe“ wieder schön wie jedes Jahr ablaufen kann und der Konsum am Leben bleibt.

Es ist wenn man bis hierhin gelesen hat kein Geheimnis mehr: Ich mag solch große Feste nicht, und so mag ich auch Weihnachten nicht. Das Fest der Liebe ist ein Fest der Ausgrenzung, denn die „Liebe“ bekommt in solchen Zeiten nur geschenkt, wer für solche Feste gerüstet ist. Der Rest muss draußen bleiben. Und wieviel das alles wirklich mit Liebe zu tun hat, oder gar mit Besonnenheit, falls sich noch jemand an das Wort im Kontext zu Weihnachten erinnert, also wie besonnen und liebevoll das Fest tatsächlich ist, sieht man ja, wenn man mal in den Festmonaten versucht ganz normal für die alltäglichen Dinge einkaufen zu gehen. Das grenzt schon an ein lebensgefährliches Unterfangen.

Die westliche Welt hat all ihre traditionellen Feste zu großen Konsumrausch- und Konfetti-Disco-Tiraden verkommen lassen und wundert sich, dass es nun Menschen aus ihrer Mitte gibt, die vor diesem Wahnsinn fliehen wollen. Ich kenne einige, ja zugegeben meist Künstler, so auch den Autor des oben erwähnten Zitats, die genau in diesem Monat am liebsten an das andere Ende der Welt flüchten oder an den Nordpol, um sich zu besinnen und inneren Frieden zu finden, während hier in Mitteleuropa sich das Oktoberfest direkt zum Wettrennen von Weihnachtsmärkten, Fressbuden und Einkaufsmeilen verlängert hat.

Und damit ist noch nicht genug, denn es wäre nicht Dezember, wenn da nicht noch ein Höhepunkt auf sich warten würde: In der Silvesternacht laufen die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf Hochtouren und bereits vor Null Uhr wurden einigen Menschen weggefetzte Gliedmaßen ambutiert. Und während im Rest des Jahres solch Feuerwerk als Sprengstoff geahndet wird, spielt der Mob damit zum Jahreswechsel Krieg auf den Straßen und erfreut sich über all die heulenden und knallenden Geräusche, die von einigen Generationen mit ganz anderen Zeiten in Verbindung gebracht werden. Da zeigt sich unser pyromanisches und kriegerisches Potenzial und darf in dieser Nacht ausgelebt werden! Ein Hoch auf den Menschen in seiner niedrigsten Form.

Wie irrwitzig, dass es ausgerechnet nach dem göttlichen Fest der Liebe und der Geburt Christi zu solch einem agressiven Akt teuflischen Ausmaßes kommt, nach welchem es dann in der ganzen Stadt wohlgemerkt nach Schwefel riecht. Die Hölle hat ihre Tore wohl weit geöffnet und so manch einer hat seinen Weg dahin gefunden in dieser Nacht, so scheint mir. Wie ich es bis heute geschafft habe bei solch biblischen Ausmaßen der sich jährlich wiederholenden Geschichte Atteist zu bleiben, scheint mir fast schon in einer Sturheit begründet, die uns Atteisten uneingestanden zu eigen ist, und die wir mit unseren gläubigen Mitmenschen und ihrer Auffassung teilen ohne es zugeben zu wollen.

Egal welcher Glaubensrichtung oder nicht Sie angehören, egal aus welchem Teil der Welt Sie zuschauen oder diesen Artikel lesen oder all das Unsägliche kopfschüttelnd oder mit Begeisterung beobachten, ich wünsche Ihnen allen für den Rest des neuen Jahres die nötige Besonnenheit, damit wir halbwegs friedfertig miteinander auskommen und das Leben ein Stück weit lebenswert machen können. Für alle Menschen, und nicht nur für jene, die glauben ein Vorrecht darauf zu haben.

Das ist mein aufrichtig gemeinter Neujahrswunsch. Und diesen abzusenden, damit muss ich mich beeilen, denn es dauert nicht mehr lang, dann stehen schon wieder die nächsten Schokoladenweihnachtsmänner höhnisch grinsend in den Supermarktregalen.

Fassette Artikel abgelegt unter: Silvester, Neujahr, Weihnachten, Notaufnahme, Feuerwerk, Unfälle, Weihnachtsfest, 2016, 2017

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • stillenacht: Pyrotechnik - Unfallstatistik | 01.Jan.17, 16:47 | Das Gros der Unfallopfer von Pyrotechnik ist unter 21 Jahre alt. Rund 79 % der Verletzten sind männlich, 21 % sind weiblich. Bei den männlichen Verletzten...
    • handelsdaten.de: Weihnachtsgeschäft Deutschland | 01.Jan.17, 16:58 | Als Weihnachtsgeschäft definiert der Einzelhandel die Monate November und Dezember. Rund 15 Prozent des Jahresumsatzes wird in diesen beiden Monaten gemacht...
    • merkur.de: Warum ist der 1. Januar eigentlich ein Feiertag? | 01.Jan.17, 15:07 | München - Neujahr ist jedes Jahr ein Feiertag - doch warum eigentlich? Wir erklären, was es mit der Tradition auf sich hat. - von Anna-Elisa Jakob
  • Der Tag danach | FASSETTE.NET
  • Der alljährliche Wahnsinn
  • Es hat endlich ein Ende

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Ja man hätte gut Lust so manchen Bengel der neben einem nen Böller fallen läßt direkt mit seinem Hintern drauf zu setzen bevor der hochgeht. Aber das ist wahrscheinlich unnötig da die eh schon so dämlich sind sich hinreichend selbst zu verletzen. Nur traurig dass das durch unsere Krankenkassenbeiträge mitfinanziert wird.


Diese Stimmung scheint alle Jahre wieder auf Fassette aufgegriffen zu werden. Ich war schon in vorfreudiger Erwartung über den diesjährigen Verriss des Jahreswechsels auf Fassette und wurde nicht enttäuscht :-) Interessant ist dass nun meh rund mehr auch andere Zeitungen diese Tendenz aufgreifen und ich zunehmens ähnliche Wortmeldungen aderswo zur Kenntnis nehme. Gut gut, vllt. ändert sich da ja was im allgemeinen Bewusstsein. Wäre ja nicht das Schlechteste.


  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin

    Patronenhülsen eines alljährlichen Krieges: Silvestermuell auf den Straßen von Berlin. © All rights reserved | fotografiert für FASSETTE.

  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Abbildung von Silvestermuell auf Strasse
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE