Der Hofnarr und sein König | FASSETTE.NET

  • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
  • Inspiration versus Inflation
  • Ein erfolgreicher Hofnarr lebt nicht schlecht am Fuße des Throns. Aber immer gefährlich.

Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die Gesellschaft gäbe zu wenig Geld für Kunst aus. Nur wer ist damit gemeint? Der Staat oder der Zuschauer? Und wie kann man sich da nicht einreihen? Mehr ist doch immer besser als weniger? Symbolisch vereinfacht gesagt: Weil ich es nicht mag, wie Kunst und Kultur sich immer wieder wie Bettler mit einer kurzen Latenz vor den Bundestag stellen und jammern, dass ihnen nur Groschen in die Mützen geworfen werden, während sie permanent unliebsam dahin geschlurfte schiefe Töne singen. Und weil ich es als wenig würdevoll und auffallend einfallslos für Kreative empfinde, die genug Einfälle haben könnten, um es allein zu schaffen und sich damit unabhängig vom Rockzipfel zu machen. Wie sie es eigentlich sein sollten als freie Kulturschaffende mit einem eigenen Kopf und ohne korrupte und marktwirtschaftliche Hintergedanken. Weil ich eben NICHT denke, dass Kunst Künstler vorrangig "ernähren" soll oder professioneller aussieht wenn sie sich unternehmerisch gibt. Wie kann ich denn jemanden vertrauen oder seinem vermeintlich kritischen Bild vom Staat als vermeintlich kritisch gebliebener Künstler, wenn er denen gegenüber permanent jammernd die Hand aufhält und Profite oder Subventionsrelevanz erwirtschaften will/muss? Mal von der Frage was Kunst ist und wer bestimmt was Kunst ist ganz abgesehen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Aber wer denkt, ich argumentiere im Rahmen einer niederen Wertschätzung der Kunst oder einer Fehleinschätzung von Kosten und Aufwand um Kunst, oder in der Fehlannahme, Künstler bräuchten nichts außer Kunst zum Leben (auch wenn das auf mich zuträfe, aber um mich geht es hier nicht), der macht es sich bei meiner gewollten Provokation zu einfach und kennt mein Portfolio nicht. Aber das gehört nicht hierher. Denn eines ist sicher: kompromisslose Kunst hat gesellschaftliche Relevanz. Sie ist der Hofnarr des Königs, der heimliche freche Berater der Gesellschaft. Das ist keine vermessene Aussage sondern eine Forderung von mir, die meine Haltung hin gewandt zur Kunst als Voraussetzung inne hat. Ihre Relevanz ist aber im Gegensatz zur angestrebten Geld-Abhängigkeit der Künstler leider kein Konsens. Und Subventionskultur fördert Missbrauch. Und eines ist das letzte was die Kunst in modernen und kunst-rückläufigen Zeiten braucht: einen schlechten Leumund.

Subventionierte Kunst ist also Staatseigentum und die darin agierenden Künstler nicht 100% frei? Genau genommen ist das so. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Aus dem gegenüberliegenden Betrachtungswinkel heraus gesehen kommen einem bei der Frage, wo mein an die Steuer abgeführtes Soll so in der Regel hingeht, also was mit Staatsgeldern so in der Regel passiert, schon die Fragezeichen kreisförmig um den Kopf geflogen, wie die Vögelchen in einem Zeichentrickfilm, wenn der Schlag auf den Kopf Folgen zeichnet. Wen diese kleine Rechenaufgabe bzgl. Geldmangel in der Kultur interessiert:

Bund, Länder und Kommunen subventionierten in Deutschland Opern, Theater-, Konzerthäuser etc. in der Spielzeit 08/09 mit 2,1 Mrd. € (vgl. DBV). Das sind 0,39% des Steueraufkommens und 26 €/Kopf im Jahr. Weniger als einmal Tanken, oder ein Frühstück im Café oder ein Kinobesuch zu zweit, oder ein Abend bei ein, zwei guten Weinen. Diese Branche beschäftigt im Übrigen zu diesem Zeitpunkt ca. 38.800 Mitarbeiter. Im Vergleich: Der Wehr-Etat des Militärs betrug 2009 ca. 31,2 Mrd. € (5,95 % des Steueraufkommens, 381 €/Kopf im Jahr), das ist ein Tablet pro Jahr oder ein halber Laptop für jeden Steuerzahler im Querschnitt. Insgesamt wurden im Jahr 2009 5,22 Mrd. € für Kriegsgerät ausgegeben (1,15 Mrd. € für Eurofighter, die sich die Fahrwerke in den Bauch stehen). Ein Probe- Flugmanöver kostet soviel wie eine gesamte Kinoproduktion, die entgegen dem Manöver noch Gewinn erwirtschaften kann.

Ich maße mir nicht an das zu beurteilen, aber es aufzuzeigen. Wie das ein Hofnarr nun mal so tut. Der Witz entsteht bei solchen Fakten von ganz allein. Ein erfolgreicher Hofnarr lebt nicht schlecht am Fuße des Throns. Aber immer gefährlich. Sicher, er ist von der Gunst des Königs abhängig, aber dieser will vom Hofnarren keine langweiligen Schmeicheleien. Die langweilen ihn und die bekommt er täglich von woanders. Er will die Frechheiten hören, die sich andere nicht herausnehmen dürfen, weil oft ist viel wahres dran an den bösen Witzen des Kaspers mit den Kügelchen am Hut. Außerdem soll er den König zum lachen bringen und dieser möchte ungern zugeben, dass der Hofnarr ihm schon das eine oder andere Mal eine Idee vermittelt hat, die er später als seine eigene ausgeben konnte. Mit gewagtem Witz und der einen oder anderen gewagten Äußerung brachte der Hofnarr Kriegsherren zum Nachdenken, Länder zum Frieden und Intrigen zu erliegen, weil er ist sehr schlau und tut nur so dumm. Er ist wie der Kobold auf der Schulter des Thronhockers, wie eine Stimme im Ohr. Aber das Risiko ist hoch. Denn geht er zu weit, ist er einen Kopf kürzer. Geht er nicht weit genug, wird er ersetzt. Keine leichte Aufgabe. Nur verständlich dass sie nicht jeder machen will und gut bezahlt werden müsste.

Wenn also Kunst und Kultur heute die Aufgabe des Hofnarren haben soll, und ich bin der Ansicht, dass sie das im wohlwollenden Sinne sollte, dann ist die magere Subventionierung der Kunst schon als bedenklich zu betrachten. Andererseits fehlen mir da leider die richtigen Protagonisten um das glaubhaft zu machen, denn einen schwachen oder nicht bissigen Hofnarren braucht niemand. Und ich denke dass dieser nicht durch höhere Subventionen auf einmal aus der Versenkung auftaucht. Wahrscheinlicher ist doch dass dieser irgendwann aus dem Nichts auftaucht und man dann nur hoffen kann dass rechtzeitig erkannt wird, dass dieser eine königliche Unterstützung bräuchte um auf Hochtouren zu kommen. Und noch besser wäre natürlich wenn dieser Hofnarr dies dann ablehne, um nicht korrumpierbar zu werden.

Aber träumen darf man ja. Vor allem als Künstler.

Fassette Artikel abgelegt unter: Kunst, Subvention, Kulturbetrieb, Etat, Künstler

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • BZ Bern: Über Sinn und Unsinn von Kultur-Subventionen | 19.Nov.13, 12:44 | In der Diskussion ging es insbesondere um die Fragen, ob Kultur Subventionen brauche, welche Kultur fördernswert sei, ob Kultur rentieren muss, was gegen...
    • Uni Bochum: Was ist ein Künstler? Das Subjekt der modernen Kunst | Künstler ist, wer Werke schafft. Auf diese evidente Formel ließe sich die Definition des Künstlerbegriffs aus der Sicht einer alltäglichen Praxis zweifellos...
    • Google Books: Geld und Kunst — Wer braucht wen? | Wie passen Geld und Kunst zueinander? George Bernard Shaw sagte (1924) in einem Gespräch mit Archibald Henderson: " Wenn sich die Kapitalisten von dem...
  • Der Hofnarr und sein König | FASSETTE.NET
  • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
  • Inspiration versus Inflation

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Chapó!! und noch einmal Chapó!! Einfach grandios!

Aber ich fürchte das ist zu hoch für den durchschnittlichen Smartphone-Daumen wischenden Neuzeitleser im Netz. Liebe Fassette Redaktion, ich weiß das ist wahrscheinlich unmöglich, aber ihr solltet in kleinen Auflagen in den Druck gehen und euch als Kultmagazin etablieren! Was ihr hier macht ist Verschwendung, weil ihr gegen eine hohle Wand von Blogs und Pseudo-Web-Magazinen ankämpft, die mit Crowd Funding Kohle Facebook und Google Likes kaufen um dann von Britney Spears neuem Freund zu berichten ...


  • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk

    "Stańczyk" (*um 1480; † um 1560) war ein Hofnarr am Hofe der polnischen Könige. Über seinen Lebenslauf gibt es wenig glaubwürdige Angaben. Seine privilegierte Stellung am Hofe verdankte er seinem Scharfsinn, dank der Narrenfreiheit kritisierte er schonungslos die unbekümmerte Politik der Herrscher. Dieses Bildnis stammt von Jan Alojzy Matejko, einem polnischer Maler patriotischer Historiengemälde. Er gilt als der bedeutendste Historienmaler Polens. | Gemälde von Jan Alojzy Matejko | photo by Muzeum Narodowe w Warszawie | provided by Wikipedia | ©  Public Domain

  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE