Das ewig neue Alte | FASSETTE.NET

  • Veränderung ja, aber nur bis zu mir
  • Berlin macht großes Theater
  • Und noch erschreckender mag es für den einen oder anderen sein, dass es dafür ein für sie einst so bedrohliches Adjektiv gibt: Konservativ.

Zuweilen mit wenig verstecktem Unvertständnis beobachte ich die vorprogrammierte und vorhersehbare Empörung der sonst so experementierfreudigen und so brisant und aufgeschlossen gebliebenen modernen Theaterszene Berlins im Streit um die kommenden “großen” Veränderungen. Haben sie doch damals mit gleicher Wollust das Alte mit einer Brechstange ablösen wollen, stürzten die Berliner Bühnen mit Blutbeuteln, Wurfgeschossen aus Kotze und Eiter, spuckten auf die alten Bretter bei jedem zweiten Satz und erklärten das Alte (Theater) für tot mit dem Selbstverständnis, mit dem sich das Neue immer sein Recht erkämpft. Gemeint ist nicht der Stimmungswechsel Wowereit/Müller. Wer es noch nicht mitbekam: große Intendantenwechsel stehen bevor...

Ausgerechnet diese so “aufgeschlossenen” und experimentierfreudigen Theaterleute zeigen sich heute biderer denn jeh im Streit um die große Veränderung in der Theaterstadt. Da soll doch tatsächlich einer, der nicht aus der “Sippe” stammt von “AUSSEN” hier reingebracht werden und (wieder) alles umkrämpeln, “öffnen für Europa”. Die “neuen Alten” packt das kalte Grauen. “Der hat doch gar keine Ahnung von Theater!”. Die Rede ist von Chris Dercon, Castorfs Nachfolger an der Berliner Volksbühne ab 2017. Nach einer angemessenen Reaktion von "kantig gebliebenen" und "experimentierfreudigen" Künstlern klingt das für mich aber nicht. Und wenn ich ehrlich sein soll: “Der hat doch gar keine Ahnung von Theater!”, klingt für mich erst einmal ziemlich interessant! Das kann ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Aber das wird nicht in Erwägung gezogen, wenn der eigene Stuhl wackelt. Vielleicht war es das, was Schlingensief mit dem Satz meinte: "Theater muss zerstört werden ..." .

Der neue Kulturstaatssekretär hat mit seinem Ruf nicht aus der Theaterlandschaft zu kommen und all das "einfach" zu “beschließen” wohl den Stein der Empörung ins Rollen gebracht. Am 27. Februar 2014 stellte ihn der damals noch Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit als neuen Kulturstaatssekretär des Landes Berlin vor: Der mir noch aus Polydor und Motor Music Zeiten bekannte Tim Renner. Und im März 2014 wurde bekannt, dass dieser 2017 den Direktor der “Tate Gallery of Modern Art”, Chris Dercon, zum Intendanten der Volksbühne Berlin und Nachfolger von Frank Castorf machen wolle. Seitdem „steht der immer noch etwas metierfremde Kulturstaatssekretär unter erhöhtem Rechtfertigungsdruck“, so heißt es, denn Berliner Intendanten, allen voran Claus Peymann, verfolgen die Entwicklung mit Misstrauen - so liest man sogar auf Wikipedia - weil befürchtet würde, dass die Absicht besteht, „ein Repertoire-Theater durch das neoliberale Modell eines von einem Kurator mit Einzelprojekten bespielten Angebots zu ersetzen“. Interessant dabei ist, dass keiner der Empörten die Personen, die sie da verschmähen wollen, wirklich zu kennen scheinen. Denn weder Renner noch Dercon sind auf das reduzierbar, was jüngst mit Ihrer "Metierfremdheit" einher kommuniziert wird.

Und vielleicht irre ich mich, aber ich kann als experimentierfreudig gebliebener Künstler an den Sätzen “öffnen für Europa” oder „Repertoire-Theater durch das neoliberale Modell eines von einem Kurator mit Einzelprojekten bespielten Angebots“ erst einmal keine Gefahr für die Entwicklung von progressiver interessanter Kunst entdecken, aber sehr wohl für die sich warm gesessenen Klüngel, die einst die Theater mit ähnlich modernen und provokanten Slogans erstürmten. Und das obwohl ich die Anmaßungen hier wirklich tendenziell unverschämt und vor allem auch als voreilig empfinde. Wer sich mit den Personen Dercon und Renner mal etwas mehr beschäftigt hat oder ihre Biografien im Ansatz etwas kennt, wird wissen, dass beide schon des Öfteren schwierige Aufgaben mit viel Esprit und einer Menge Mut angegangen sind und sich auch oft gegen das Establishment, wenn es nötig war, auf Kosten einer Bequemlichkeit gerichtet haben. Eigenschaften, die Peymann doch eigentlich sympathisch sein müssten.

Aber während ich viele Freundschaften zu Menschen Pflege, die zum Theater- und Fernsehklüngel gehören, ja geradezu da hinein geboren wurde, vielleicht sogar indirekt dazu gehöre, kann ich mich gegen den Gedanken aber nicht erwehren, dass dieser Klüngel auch sehr schnell seine "Wärme" verlieren kann, wenn man eben nicht dazu gehört, wenn man ihm etwas entgegenbringt, wie Tim Renner es gerade tut. Und genau darin liegt für mich - trotz vielleicht eigenem Nachteil dabei - der Ursprung einer bösen Ahnung begraben, die sie mit ihrem Verhalten für mich nur bestätigen. Nämlich dass es vielleicht sogar notwendig ist, genau das JETZT zu tun, was schon einmal getan wurde: radikale Veränderung. Um die Sippenwirtschaft aufzubrechen, um das neue Alte mit etwas Neuem abzulösen. Etwas Neues, was unlängst nichts vertreibt, was nicht selbst zuvor Etwas vertrieben hat.

Sicher, ich verstehe die Bedenken vieler gegenüber dem Neuen von Außen. Die Angst vor dem Verlust von lokalem Kolorit, vor dem Verlust von den besonderen Nuancen, die sich über die Zeit in der Ära entwickelten. Aber genau das ist das Problem an jeder Veränderung: sie wird heute und hat auch damals interessante Aspekte, die schon da waren verletzt, angekratzt, beschädigt. Damit mussten die Theaterleute damals auch leben, als Peymann und Castorf nach Berlin kamen. Jede Pflanze, die umgetopft wird, verliert Haarwurzeln und ein paar Blätter knicken ab. Ich erinnere aber mal nur daran, wie Benno Besson an die Volksbühne kam. 1969 war er künstlerischer Oberleiter und ab 1974 Intendant der Volksbühne Berlin. Ich erlebte ihn als Kind "life" aus den Seitenflügeln des Theaters. Dort inszenierte er Theaterfeste, in denen die Schauspieler sowohl auf der Bühne wie im Foyer ("Rameaus Neffe", R: Helmut Straßburger) und im Hof auftraten und engagierte junge Regisseure wie Manfred Karge und Matthias Langhoff. Er setzte sich für Heiner Müller ein. Ein für mich bis heute weit unterschätzter Theatermann. Die Empörung darüber dass Besson das Theater und vor allem das Foyer zu einem "Partyraum" mache, war groß. Als Castorf kam, ging es weiter mit der Empörung. "Schlingensief mache unter Castorf Theater zum Kasperle-Theater", hieß es. Heute betrauern wir Schlingensiefs Tot mit den Worten: "Einer der wichtigsten Figuren seiner Zeit ist gegangen". Nun geht auch diese Ära zu Ende. Und das Theater steht immer noch. Warum können wir uns nicht einfach darauf einigen, dass sie alle wichtige und große Persönlichkeiten waren und sind?

Kunst und Kultur muss, wie alles andere auch, immer in Bewegung bleiben, und wir merken manchmal nicht, wie wir schnell, nach unserem Ruf für Veränderung, dann wenn diese eingetreten ist, nicht mehr bereit sind weiter zu gehen. Weil wir den “Biss” verloren haben und wir uns an diese damalige Veränderung "gewöhnt" haben. So weh es tut: Man muss sich eingestehen, dass man zu dem geworden ist, was man einst bekämpfte: Zu denen, die nun nur noch den Platz gegen die Veränderung verteidigen. Und noch erschreckender mag es für den einen oder anderen sein, dass es dafür ein für sie einst so bedrohliches Adjektiv gibt: Konservativ. Welches ich im Übrigen weniger negativ konnotiert empfinde als jene "Revoluzzer" von damals. Denn ich stimme durchaus zu, dass es immer etwas gibt, was es lohnt zu erhalten und mit Respekt zu behandeln.

Aber ich warne davor jetzt alles schwarz zu malen und die neue Richtung zu bekämpfen und öffentliche Schlammschlachten zu starten oder gar den Aufruhr dafür zu nutzen, sich selbst aufzuspielen, um vermeintlich mit dem alten Klüngel zu sympathisieren oder Aufmerksamkeit und Wohlwollen auf sich zu lenken, in dem man fleißig mit der Empörung mitschwingt. Nicht ohne Grund halten sich einige wichtige Stimmen zu dem Thema zurück. Denn Vieles wissen wir jetzt noch nicht, und sich dahin gehend empört zu äußern, kann mehr Schaden als Nutzen bringen. Und der Leidtragende wird am Ende der Kunstbetrieb sein. Jede Intendanz hatte in ihrer Zeit schwere Aufgaben zu meistern und ich möchte mit Stolz behaupten, dass alle Häuser in Berlin inklusive ihrer Intendanten, Regisseure und Schauspieler und der gesamten Belegschaften rückblickend sehr viele große Aufgaben mit Bravur gemeistert haben und das wird sich auch nicht ändern. Dercon wird, wie alle seine Vorgänger davor, die Gemüter mit Vielem positiv überraschen, und ich höre die Echos der zukünftigen Lobeshymnen jetzt schon in meinen Ohren.

Wenn sich die Aufregung gelegt hat, wird man die intellektuelle Nähe zwischen Chris Dercon und Frank Castorf erkennen, da bin ich mir sicher. Und wer Tim Renner unterschätzt, weiß nicht was er bereits seit Jahrzehnten in der Musiklandschaft geleistet hat und sich auch nie davor gedrückt hat, sich mächtigen Strukturen mit Mut und neuen Sichtweisen entgegenzutellen.

Ich bleibe mir selbst treu, wie ich es schon damals war, in dem ich - wieder einmal - entgegen der allgemeinen Stimmung neuen Bewegungen gegenüber aufgeschlossen bleibe. Bis ich merke, dass es nicht (mehr) funktioniert und Etwas Neues her muss. Und eines ist gewiss: dieser Zeitpunkt wird kommen. Denn er kommt immer. Und wir alle werden dem (immer wieder) zum Opfer fallen. So spürt man sich aber zumindest noch. Und der Geist bleibt wach und die Kunst lebendig.

"Der König ist tot. Es lebe der König." (Macbeth)

Fassette Artikel abgelegt unter: Berlin, Theater, Bildene Kunst

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Panorama, Eindrücke, Inland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Zeit: Kaufen Sie sich mal wieder eine Hose, lieber Claus Peymann | 17.Apr.15, 18:34 | Ab wie vielen Opernbesuchen darf man Kulturpolitik machen? Im Interview mit der ZEIT schimpfte Claus Peymann vergangene Woche auf den Berliner...
    • Süddeutsche Zeitung: Berliner Volksbühne Hauptsache, es rockt | 18.Apr.15, 16:56 | Gut möglich, dass an der Berliner Volksbühne bald Koproduktionen zwischen Theater, Musik und bildender Kunst aufgeführt werden, kurz: Events. Damit ginge...
    • Planet Wissen: Deutsches Theater - Entwicklung | 30.Jul.14, 19:23 | In den Jahren nach der Revolution setzte ein wahrer Theaterbauboom ein. Neben den Theatern der deutschen Metropolen Berlin und München existierten bald noch...
    • TAZ: Theater im Wandel - Die große Vereinfachung | 04.Jul.08, 12:19 | Das deutsche Theater orientiert sich wieder weniger am Diskurs und mehr an einer Resakralisierung von Kunst und Werk. Das Theater lernt von Film und Pop. -...
  • Das ewig neue Alte | FASSETTE.NET
  • Veränderung ja, aber nur bis zu mir
  • Berlin macht großes Theater

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Woho, ich hoff das dieser Artikel in den richtigen Kreisen die Runde machen wird :) Saftige Abreibung! Und jedes Wort ist wahr!


Also ich finde den ganzen Trubel wenn ich mal ehrlich bin eigentlich ganz unterhaltsam und es hat auch noch einen positiven Nebeneffekt: Menschen die in ihrem ganzen Leben noch nie in der Volksbühne waren, geschweige denn überhaupt schon mal ein Theater von Innen gesehen haben, regen sich am Stammtisch über den neuen Kulturstaatssekretär auf und diskutieren über die Kompetenz des neuen Intendanten, wo sie vor ein paar Tagen noch gar nicht wussten, was ein Intendant überhaupt macht, vielleicht wissen sie es noch immer nicht. Ich finde es auf jeden Fall gut, so bekommt die Szene mal wieder Aufmerksamkeit, die ja schon länger mit Nicht-so-auffälligen-herausragenden-Inszenierungen glänzt ;)


Stimmt was ich im Ballet Journal aufgeschnappt habe? Das Tim Renner geht? http://ballett-journal.de/tag/tim-renner


Auch wenn Noch-Intendant Castrof Dercon nicht in "sein Haus" lässt und nur über den Anwalt kommuniziert wird, ist Dercon williger den je. "Ich will zur Volksbühne." Arabisch will er lernen, ob er eine gemeinsame Sprache mit den "Volksbühnlern" findet ist noch abzuwarten... http://www.rbb-online.de/kultur/beitrag/2017/01/chris-dercon-volksbuehne-arabisch-lernen.html


  • Collage von Peymann, Castorf, Dercon, Renner

    (v.l.n.r.:) Derzeitiger Berliner Ensemble Intendant Claus Peymann, Berliner Volksbühne Intendant Frank Castorf, zukünftiger Intendant der Berliner Volksbühne Chris Dercon ab 2017 und Tim Renner, seit 28. April 2014 der neue Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin. © collage by fassette.net

  • Abbildung von Berliner Ensemble - Theater am Schiffbauerdamm auf FASSETTE
  • Abbildung von Berliner Volksbuehne auf FASSETTE
  • Abbildung von Klaus Wowereit auf FASSETTE
  • Abbildung von Michael Mueller auf FASSETTE
  • Abbildung von Berliner Skyline auf FASSETTE
  • Der Hofnarr und sein König

    • Wie viel Kunst leistet sich die Menschheit
    • Inspiration versus Inflation
    • Ja, ich bin Kultursubventionszyniker. Ich gebe es zu. Ich bin Künstler aber ein Verräter der Kunst im Streit um jenen Konsens, bei dem sich alle Künstler in ihrer Empörung wohl gern einig sind: Die...
    • Abbildung von Jan Matejko Bildnis von Stańczyk
  • Was ist mit unserem Gehirn passiert?

    • Was lässt uns denken wer wir sind?
    • Bilder im Kopf
    • Seit Jahrhunderten beschäftigt sich die Menschheit im Rahmen der Geistes-Wissenschaften unter anderem mit einer der zentralsten Fragen der Fragen, nämlich der, was es mit unserem Kopf auf sich hat und...
    • Abbildung von einem scheinbar nachdenklichem Gorilla
  • Der Sieg des kleinen Menschen

    • Auf dem Laufsteg des Lebens
    • Cool sein schwächt und kostet viel
    • Wenn wir Coolness als Synonym für unnötigen Aufwand in der Außendarstellung benutzen, kann man daraus ganz gut spielerisch einen metaphorischen Abriss über diese Problematik in der Gesellschaft skizzieren...
    • Abbildung von Maedchen mit Sonnenbrille macht ein Selfie auf FASSETTE
  • Regiedebüts bekannter Schauspieler

    • Ellen Page, Melissa McCarthy
    • Name Dropping und Ghost Directing
    • Ich persönlich finde es meistens eher andersherum sympathischer, also wenn Regisseure und RegisseurInnen mal ins Schauspielfach wechseln, als umgekehrt. Warum? Nun, weil diese "wirklichen" Regisseur(Innen...
    • Abbildung von Ellen Page auf FASSETTE
  • Afrika ist ein Kontinent

    • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
    • Afrika ist kein Land
    • Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente...
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
      Von Mauerblümchen zu Die Ignoranz des Menschlichen: Das mag ja vielleicht wirklich sein, dass sich der Mensch im globalen Kontext als viel zu... mehr
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
      Von Philanthrop zu Reizüberflutung und...: Als ich damals den Film "Falling Down" sah, hielt ich ihn für total überzogen... mehr
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989
      Von Frank Sonntag zu Warum der Tod ein guter...: Was würde ich dafür geben ein Heiner Müller Theaterstück von 2017 zu erleben. Ich bin mir... mehr
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
      Von Julez Levine zu Brot für die Armen der Welt: Mensch... da sind die Bio Muttis ja mal ganz glimpflig davon gekommen. Ich habe mich... mehr
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
      Von Hape-R zu Ein Land voller Absolventen: @Raijko Loerke: Das ist wohl war, das hat dann wohl nur was mit geundem Menschenverstand... mehr
    • Abbildung von afrikanischen Arbeitern in einer Wolfram-Miene
      Von birne zu Afrika ist ein Kontinent: @DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA... mehr
  • Top 7 der skurrilsten Lebenskünstler

    • Ein Kommentar zu einem Kommentar
    • Rezension
    • Selbstbeweihräuchernde Schmonzetten wie What a man und Schlussmacher mit Filmen wie "Wag the Dog" oder "Up in the Air" durch solch einen Artikel auf eine Stufe zu stellen, adelt den Dorfköter. Unnötig. Up...
    • Abbildung eines Filmausschnitts des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Wag The Dog - 1997 - auf FASSETTE
  • 2 Sonden auf dem Weg zum Mond

    • Unser Erdtrabant bleibt Faszinosum
    • Auf zum Mond
    • Etats für Weltraumprogramme werden jährlich gekürzt - auch am Weltall geht die Weltwirtschaftskrise nicht vorbei, und das wo der Entdecker in uns doch je ein wichtiger Teil der Menschheit war, und bleiben...
    • Abbildung von Apollo 11 vom Mond zur Erde auf FASSETTE
  • Das fremde Abendland

    • Spätrömische Dekadenz auf europäisch
    • Der Untergang
    • Der Begriff "Spät-römische Dekadenz", das Bild von Rom in seinem eigenen völlig ignorierten Untergang, hat aberwitzige Parallelen in die Neuzeit - das literarische Bild fettleibiger unbeweglicher satter...
    • Abbildung von Les Romains de la Decadence vom Thomas Couture auf FASSETTE
  • Albin Kurti, Ein Porträt

    • Das Enfant Terrible des Kosovo
    • Albin Kurti
    • Albin Kurti, Führer der Bewegung "Vetevendosje" (Selbstbestimmung), gilt als das Enfant Terrible der politischen Landschaft des Kosovos, als eine seiner umstrittensten Persönlichkeiten und seit den...
    • Abbildung von Albin Kurti auf FASSETTE
  • Der Tod von Ahmad Shah Massoud

    • Im Schatten der Ereignisse
    • Die neue Zeitrechnung: Vor und Nach 911
    • Am 9. Sept. 2001, heute vor 9 Jahren, 2 Tage vor 09/11 detoniert eine Bombe, die eng mit den Geschehnissen von 09/11 zusammenhängt. Ein unterschätztes Ereignis, das unser Zeitalter nach 09/11 mitbestimmen...
    • Abbildung von Ahmad Shah Massoud - auf FASSETTE
  • Schlingensief ist tot

    • Seinem Kampf gegen Krebs erlegen
    • Todesmeldung
    • Schlingensief ist tot - Eine Schreckensmeldung, von vor nicht weniger als 1 - 2 Stunden: Bei allen Kontroversen und Debatten um einen der umstrittensten Theatermänner dieser Zeit, harter Kritik die laut...
    • Abbildung von Christoph Schlingensief 2009 auf FASSETTE
  • Fremdenhass in fremden Land

    • Die burka-freie Demokratie der Zwerge
    • Scheinprobleme
    • Bücherverbrennungen & Judensterne, Kommunistenverfolgung unter Nixon & Carter, Repressalien unter Stalin & Ulbrecht, die Studentenbewegung, Apartheid, Irlandkonflikt. So viele Lehr-Beispiele...
    • Abbildung von Frauenaugen zwischen Kopftuch auf FASSETTE
  • Heiratsurkunde Kaiserin Theophanu - Otto II

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Fundstück der Woche
    • Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu (Staatsarchiv Wolfenbüttel 6 Urk 11) ist eine frühmittelalterliche Dotationsurkunde für die byzantinische Prinzessin Theophanu, welche aus Anlass ihrer Vermählung...
    • Abbildung von Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu
  • Mathe-Genie verzichtet auf Preis

    • Und das MIllionenpreisgeld
    • Wissen und Bescheidenheit
    • Es war das eine Million Dollar Rätsel, das Grigorij Perelman löste, doch der russische Mathematiker, der zurückgezogen in Sant Petersburg lebt, will sich seine Genialität offenbar nicht bezahlen lassen:...
    • Abbildung von Grigori Perelman 1966 auf FASSETTE
  • Wie die Qual des Lebens

    • Zu einer Legende wurde
    • Billie Holiday
    • Sie starb wie sie geboren wurde: leidend, arm, chancenlos - In eine Welt, die sie nicht gewählt hätte - Zu Lebzeiten schon eine Legende ohne dass sie es ahnte, verstarb sie verarmt mit nur 44 qualvoll an...
  • Internet Explorer unter EU Druck

    • Es kommt Bewegung ins Spiel
    • Das Greul aller Webdesigner im Visier
    • Ist der Internet Explorer bald Geschichte? Ginge es nach Webbetreibern, wäre er's schon längst. Seit Jahrzehnten blockiert der Microsoft "Inhouse"-Browser neue Entwicklungen im WWW, so heißt es zumindest...
    • Abbildung von Microsoft Messestand auf FASSETTE
  • Wo ist Osama Bin Laden?

    • Die Suche nach einem Phantom
    • Das Aushängeschild des Terror
    • Einer der größten Medienmythen der Neuzeit fängt an, den Schöpfern dieses Mythos lästig zu werden. Die Fragen hören nicht auf: Wo ist er nun? Ist er tot? Gefangen genommen? Entwischt? Hat es ihn jemals...
    • Abbildung von Osama Bin Laden Streetart auf FASSETTE
  • Peter Scholl-Latour

    • Die Angst des weißen Mannes
    • Im Interview zur Buch-Vorstellung
    • Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang"...
    • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Wenn der Vorhang fällt ...

    • Schau hinter die Kulissen
    • Ein genauerer Blick auf einen Filmabspann oder auf die Rückseite eines Plattencovers, ein Blick auf das Kleingedruckte eines Austellungsflyers oder Buchdeckels verbirgt oft die weitaus spannenderen...
    • Abbildung von leerem Theatersaal
  • Der Letzte macht das Licht aus

    • Die Psychologisierung der Gesellschaft
    • Früher waren wir einfach traurig, heute sind wir gleich depressiv. Früher hätte man einen Menschen, der auf der Straße angeregt zu sich selber spricht, als "gaga" bezeichnet. Heute spricht man - und das...
    • Abbildung von verwundeten Maennern die Stricken lernen auf FASSETTE
  • Atomwaffen in Konflikt-Ländern

    • Oder doch das weiße Kaninchen
    • Seltsam ist es schon, dass wir heute darüber diskutieren, ob ein unserer Ansicht nach bedenkliches Land 1 oder 2 Atombomben besitzt. Und die Vielzahl Atombomben in der ganzen restlichen Welt sind...
    • Abbildung von Atompilz auf FASSETTE
  • Bundestagswahlkampf 09 Sieg der Kleinen

    • Ein Blick auf das Thema auf Fassette
    • Wir sind zwar kein tägliches Nachrichtenmagazin, aber der Bundestagswahlkampf hatte dieses Jahr natürlich auch bei uns eine gewisse Priorität. Nachdem wir nun schon Kandidaten und Parteimitglieder als...
    • Abbildung von Deutscher Reichstag 1906 auf FASSETTE
  • Johann Kresnik

    • Aus einem verschwundenen Zeitungs-Archiv
    • Im Interview zu politischem Theater
    • Ein Interview von Mai 2002 aus einem verschwundenen Zeitungsarchiv, wohl einer Berliner Zeitung, die 2007 ihre Aktivität einstellte. - "Wir sollten im Theater neu darüber nachdenken was eine...
    • Abbildung von Johann Kresnik Inszenierung Francis Bacon auf FASSETTE
  • Der letzte Sommertag

    • in einem Kreuzberg dass sich verändert
    • Eine warme Sommernacht - Indisches Essen - Wir sitzen an der Oranienstraße - Aber das nur nebenbei - Oder, um es anders zu sagen: so bewusst, wie es die Unter- und Überwelt des kostspieligsten...
    • Abbildung von Schnellrestaurant in Kreuzberg bei Nacht auf FASSETTE
  • Michael Jackson starb wie viele

    • Aber er lebte wie nur wenige
    • Ein Nachruf
    • Ich kann mich bei solchen Anlässen gar nicht entscheiden, was ich aufsässiger finden soll, die Millionen von RIP Nachrichten im Netz und übertrieben Trauer demonstrierenden Fans auf den Straßen oder die "...
    • Abbildung von Michael Jackson auf FASSETTE